Pubertät - im Wandel der Zeit...

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von bessi 11.05.10 - 19:27 Uhr

Hallo Leute,

ich bin 41 Jahre und komme mir ehrlich gesagt machmal echt vor wie eine alte Oma, die der Zeit hinterher hinkt...Geht es Euch auch machmal so?

Ich habe eine 15jährige Stieftochter, die laut ihrer Aussage genauso drauf ist, wie der Rest ihrer Freundinnen. Will heißen...den ganzen Tag vorm Laptop hocken und nebenbei läuft natürlich noch die Glotze. Das ist eine Sache, die bringt wohl die heutige Zeit mit sich, obwohl ich den Konsum der Medien in der Form nicht so Ok finde. Internet und Fernsehen alles schön und gut, aber seine komplette Freizeit bis auf wenige Ausnahmen damit zu gestalten, finde ich echt traurig. Selbst wenn Freundinnen zu Besuch sind, hängen die auch nur vor dem Computer. Gerade ist eine Freundin da, deren Computer kaputt ist. Sie scheint total auf Entzug zu sein...

Außerdem habe ich den Eindruck, dass der Sprung vom Kindsein zum Erwachsenwerden, ein viel kleinerer ist, als bei uns damals. Vor ein paar Monaten erzählte meine Stieftochter, dass sie mit einer Freundin Zungenküsse geübt hätte, damit sie, wenn sie endlich einen Freund haben, auch richtig küssen können. Anleitungen dazu gibt es wohl ohne Ende im Internet. Hört sich im ersten Moment lustig an und man sollte denken, ist doch toll, wenn sie damit so locker umgehen...

Seit ca. 5 Monaten hat meine Stieftochter nun einen Freund.

Vor ein paar Tagen fand mein Lebensgefährte im Zimmer seiner Tochter "Liebeskugeln". Er hat nicht gestöbert - nein - sie lagen dort ganz selbstverständlich...

Sind Eure in dem Alter auch schon so drauf und wie geht Ihr damit um? Wir führen hier teilweise Diskussionen, von denen man eigentlich meinen müßte, die führt man mit 17 oder 18jährigen. Wahrscheinlich sind die Kids laut Gesetz in absehbarer Zeit schon mit 16 erwachsen, wenn die Entwicklung so weitergeht.

Bin gespannt auf Eure Antworten...

Bessi

Beitrag von snowwhite1974 11.05.10 - 19:35 Uhr

Hallo,

ich sehe der Pubertät meines Sohnes auch schon mit Grauen entgegen...

Ich finde die Jugendlichen heute sind was Vergnügen (Weggehen, Sex, Schminken et5c.) angeht mindestens 3-4 Jahre früher dran, was Verantwortung übernehmen (sich selbst um seinen Kram kümmern, Schule etc., Ausbildungssuche etc.) gefühlte 10 Jahre später dran!

Grusel!
snowwhite

Beitrag von bessi 12.05.10 - 09:34 Uhr

...wohl wahr...

Bessi

Beitrag von asimbonanga 12.05.10 - 14:09 Uhr

#freu
so war es schon immer


Also ich habe ja gerade zwei Pubertierende ( 13 Mädchen, 14 Junge )
ich kann nur immer wieder schreiben-ich ..........war viel schlimmer#schein

L.G.
M.

Beitrag von palesun 12.05.10 - 08:06 Uhr

Hallo Bessi!

Auch ich finde es traurig mit ansehen zu müssen, wie wenig Kindheit meiner Tochter bleibt.

Es hört sich lustig an, aber ich kann versichern, dass meine Tochter (gerade 9 geworden) vom Kindergarten direkt in die (Vor-) Pubertät kam. Ohne Mist.
Nur im Kindergarten hat sie mit Pupen oder so gespielt.
Seit der ersten Klasse ist das vorbei.
Dann waren nur noch Klamotten, Musik und Jungs (natürlich noch etwas anders) interessant.

Es ist so traurig. Ich habe damals noch mit 14 meine Barbies heiß und innig geliebt.
Meine Tochter war schon mit 8 nur 10cm kleiner als ich und hatte bereits größere Füße.. ihre Brust fängt an zu wachsen...

So gerne würde ich noch sehen, dass sie einfach "nur" ein unbeschwertes Kind ist.
Wo soll das mal hinführen... Werden in einigen Jahrzehnten schon Grundschüler Sex haben?

Was den Computer und Fernseh- Konsum angeht:
Der TV bleibt bei uns bis 19 Uhr aus. Im Sommer noch länger...
PC darf sie mal (!) ne Stunde am Tag. Ok, sie ist auch noch jünger...
Aber da hast Du doch Einfluss drauf.
Vielleicht hättest Du von Anfang an da Grenzen setzen sollen. Jetzt wird es schwierig.
Aber Du hast Recht, es ist eine Sucht. Kann man ddie nicht behandeln lassen?
Man sollte echt aufpassen.

Lieben Gruß
palesun

Beitrag von bessi 12.05.10 - 09:39 Uhr

Ja, ist wirklich schade...

Wenn ich gekonnt hätte, hätte ich mehr Einfluss genommen, was den Umgang mit den Medien angeht. Leider driften unsere Meinungen (meine und die des Vaters) ziemlich auseinander, so dass ich mich was dies angeht, total zurückgenommen habe. Er ist der Meinung, soll sie doch machen, so lange die Schule darunter nicht leidet.

Heute ist der Zug abgefahren und ich denke nicht, dass der Umgang mit dem Computer sich in irgendeiner Form ändern wird. Sie wächst damit auf, dass sie ihn zu jeder Tages und Nachtzeit benutzen kann und darf. Würde ich hier auf ein Suchtverhalten ansprechen, würden mir wahrscheinlich beide einen Vogel zeigen.

Ich weiß jedoch, dass meine Kleine (4 Jahre) anders daran geführt werden wird.

LG Bessi

Beitrag von yamyam74 12.05.10 - 08:59 Uhr

Nein, unsere Ältesten sind 15 und 16,5. Klar, sie haben Computer (den sie sich allerdings mit einem Ferienjob finanziert haben) und auch TV und auch Konsolen (die sie sich auch selbst finanziert haben). Allerdings haben die 2 ein gesundes Verhältnis zwischen "frischer Luft" und Computerspiele. Sie haben sehr viele Kumpel und sie unternehmen viele Dinge zusammen (Kino, schwimmen, Stadtbummel, Freizeitparks...), die nichts mit Computer zu tun haben. Sie trinken keinen Alkohol (nur unser 16,5 jähriger ab und an mal ein Becks Ice oder andere Bier mit Limo Sorten, wenn er am WE mal etwas länger unterwegs ist) und sie rauchen nicht. Die Freunde verweilen zu 95% bei uns, auch über Nacht (es ist keine Seltenheit, dass hier 4-6 Freunde übernachten), was uns aber nichts ausmacht und wir haben ja auch genug Platz am Frühstückstisch:-) Die Jungs vertrauen uns und wir ihnen. Noch haben sie keine Freundin, die Kumpels sind zur Zeit wichtiger. Sie reden natürlich auch über Mädels, haben ihre Flirts und Dates und sprechen über Sex. Aber sie sind nicht weiter, wie ich mit 15 oder 16. Im Gegenteil, wenn die wüssten, was ihre Mutter früher so alles getrieben hat:-)))

Es kann sogar zwischendurch vorkommen, dass sie wieder ihre Legosteine und Legotechnik rausholen und anfangen zu bauen und zu basteln. Außerdem spielen sie auch regelmäßig mit ihren kleinen Geschwistern.

Hier im Forum steht eigentlich fast immer nur negatives über die Pubertät und über die Jugendlichen drin. Ich finde das echt schlimm und schade.

LG

Beitrag von bessi 12.05.10 - 09:34 Uhr

Vielleicht sind Deine Jungen Ausnahmen. Keine Ahnung...deshalb habe ich ja nach euren Erfahrungen gefragt.

Ich denke, dass man da vielleicht ein bisschen Einfluss darauf hat, zumindest was den Umgang mit den Medien angeht. Jedoch habe ich da nicht so den Einfluss, weil es eben nur meine Stieftochter ist und mein Lebensgefährte, dass sehr locker sieht, so lange die Noten nicht in den Keller rutschen. Ob das eine gute Einstellung ist, mag ich zu bezweifeln. Jetzt ist der Zug eh abgefahren.

Außerdem wird hier ja nichts Negatives geschrieben, sondern es werden lediglich Erfahrungen ausgetauscht.

LG

Beitrag von similia.similibus 12.05.10 - 11:44 Uhr

Zum Glück war mein Sohn schon immer ein Sportfreak und echte Partys waren ihm lieber als Lanpartys. Er war schon früh bestückt mit PC, Fernseher und Konsole aber dank seiner vielen sportlichen Termine nahm das nie überhand und das ist bis heute so geblieben.

Bei meiner jetzt 10jährigen Tochter ist das ähnlich. Sport und Verabredungen mit ihren Freundinnen sind ihr *noch* wichtiger, als allein vorm PC zu sitzen oder fernzusehen. Allerdings sind ihr in letzter Zeit Klamotten und ihr Äußeres überhaupt sehr wichtig geworden.

LG
simsim

Beitrag von asimbonanga 12.05.10 - 14:25 Uhr

Hallo,
meine drei Kinder haben / hatten in diesem Alter keinen TV auf dem Zimmer.
Mit dem Laptop können sie nur im Büro unter Aufsicht ins IN .
Anmeldung bei Schüler VZ haben wir nach langen Diskussionen untersagt--mittlerweile haben sie genug Ärger bei Freunden mitbekommen um darüber froh zu sein ( die Polizei hat sogar in der Schule ermittelt-ein Pädophiler hatte versucht Verabredungen zu treffen )

Playstation, Nintendo, PC und TV : dafür gibt es eine Stunde täglich-------gemeinsam geschaute Filme gehen extra---------Kino sowieso.
meine Älteste ist ohne Nachnamen im Studi-VZ-------auch sie hat die Gefahren erkannt---------wir haben ihr stets geeignete Lektüre darüber besorgt.
Als meine Älteste 15 Jahre alt war ging es los mit der Liebe---------ich fand den Einstieg auch recht heftig#gruebel------------
meine 13 Jährige hat noch kein Interesse an Jungs------höchstens anschauen-sie will nicht küssen und Händchen halten------dadurch hat sie schon eine Außenseiter-Position---------
sie ist ein Spätzünder und kann damit leben.

Wir führen täglich Diskussionen.....verhandeln..........
aber bei einigen Dingen bleiben wir hart.
Ich verlange vernünftige Noten---------gebe jede Hilfestellung dafür.

Erwachsen sind die Kids heute nicht früher -sie tun nur so#rofl

Mein Bruder und ich waren viel schlimmer.:-)


L.G.

Beitrag von bessi 12.05.10 - 20:08 Uhr

Finde ich echt gut diese Regelung...

Wenn ich meinen Partner dagegen höre, wenn ich ihn frage, ob er es nicht "alarmierend", traurig und schade findet, dass seine Tochter soviel Zeit vor dem Computer verbringt, habe ich eben echt machmal das Gefühl, dass ich mit der Zeit nicht mitkomme. Er ist der Meinung, dass man die Teenies zu Außenseitern macht, wenn man sie diesbezüglich nicht gewähren lässt.

Ich habe ja auch nichts dagegen, meine nur, dass man ihnen den vernünftigen Umgang damit beibringen sollte. Auch ist er der Meinung, dass das eben so ist, dass die Kinder so viel Zeit davor verbringen und das es wahrscheinlich in 10 Jahren noch extremer sein wird. Dann ist unsere Kleine 14. Mal sehen, was wir dann für Kämpfe austragen müssen.

Wenn man das Internet nutzt, um sich zu bilden oder um sich Infos für die Schule oder sonstige zu holen, finde ich es schon OK. Aber die Jugend von heute, nutzt den PC doch nur, um die Freizeit zu gestalten und ob sie jetzt davor sitzen und Spiele spielen oder sich in irgendwelchen Chats rumtreiben ist dann sowieso auch schon egal...

ICh finde es einfach nur schade, dass man diese Kinder/Teenies gar nicht mehr mit irgendwelchen Gesellschaftsspielen, die zum Teil einen Mörderspass machen können, hinterm Ofen vorlocken kann bzw. hinterm Computer, geschweige denn mit einem guten Buch. Früher hat meine Stieftochter viel gelesen, heute geht es gegen Null...

LG Bessi

Beitrag von sini60 12.05.10 - 21:19 Uhr

Die Zeit bleibt nunmal nicht stehen. Deine Eltern hatten garantiert ihre Freizeit auch anders gestaltet als du. Heute gehört der PC zum Leben unserer Kids dazu. Solange sie noch Aussenkontakte pflegen, die Schule nicht darunter leidet haben auch Kids das Recht ihre Freizeit so zu gestalten, wie sie wollen. Deshalb heißt es auch Frei-zeit.

Beitrag von bessi 13.05.10 - 09:12 Uhr

Ja, das ist denke ich mal genau der Punkt...die Zeit bleibt eben nicht stehen...und die "Alten" müssen das halt immer aufs Neue verstehen lernen.

Ich gebe Dir völlig recht, dass man seine Freizeit früher anders gestaltet hat, aber mit Sicherheit durften auch unsere Eltern nicht alles, und es wurde auch korrigierend eingegriffen.

Heute habe ich mehr und mehr den Eindruck, dass man die Kinder viel mehr machen lässt, wie sie es möchten, weil die Eltern von heute in der heutigen Zeit vielleicht meinen, dass es uncool ist, ihre Kinder zu reglementieren. Klar können und sollen die Kids ihre Freizeit gestalten, wie sie es möchten, aber gut finden müssen es die Eltern dann noch lange nicht. Heute sind die Zeiten auch insofern anders, dass oft beide Elternteile arbeiten gehen und die Kinder gar nicht so beaufsichtigt sind und schon alleine deswegen, den Computer non stop nutzen. Die Gefahr besteht halt, dass sie selbst den gesunden Umgang damit nicht einschätzen können und es auch gar nicht für nötig befinden. Das finde ich so erschreckend. Aber wo keiner eingreift...zumal es ja genügend erzieherische Empfehlungen gibt, die den Umgang mit dem PC erläutern.

Für mich war es nur interessant zu wissen, ob die meisten Teenies so drauf sind...



Beitrag von asimbonanga 13.05.10 - 00:12 Uhr

Gesellschaftsspiele ----naja die Zeiten sind schon vorbei mit Monopoly und co.

Wir spielen oft singstar ( karaoke ) mit den Kids -dann können die sich fremdschämen,besonders wenn mein Mann "smoke on the water" mit Headbangen gibt.Trotzdem
wollen sie das oft mit uns spielen.
Im Urlaub lesen wir uns oft abends vor----mal sehen ob sie das dieses Jahr auch noch mitmachen-wenn nicht, muss ich mir wenigstens keine Gruselgeschichten mehr anhören#zitter
Meine Kids nutzen die Schulbücherei und die örtliche --aber man muss jeden Tag trotzdem aufpassen------------ich / wir achten auf ausreichend Bewegung, d.h. u.Umständen noch abends aufs Fahrrad, Kids mit ins Sportstudio nehmen u.s.w.
was man von den Kindern möchte-sollte man auch selbst tun-deshalb sehen wir selten fern--------
wenn ich hier sitze -sieht das aus wie normale s Arbeiten #hicks

L.G.

Beitrag von flonni 12.05.10 - 20:38 Uhr

Schön zu lesen wie jede versucht die andere zu übertreffen^^
vorallem das alle anscheinend so liebe nette und unschuldige kinder haben..

Respekt!!

lg flonni

Beitrag von sini60 12.05.10 - 21:20 Uhr

Ich nicht #huepf

Beitrag von flonni 12.05.10 - 21:23 Uhr

Da bin ich aber froh :-D

Beitrag von asimbonanga 13.05.10 - 00:15 Uhr

Du wärst das auch-wenn du meine Tochter wärst.#cool

Beitrag von flonni 13.05.10 - 07:21 Uhr

#schwitz#schwitz#rofl

Beitrag von asimbonanga 13.05.10 - 12:52 Uhr

#ole#ole#schein

Beitrag von bessi 13.05.10 - 13:22 Uhr

Hallo flonni,

schön, dass Du Dich auch in diese Diskussion einschaltest. Ich würde mich freuen, mal aus Deiner Sicht zu lesen, wie Du die "Erwachsenen" heute siehst. Sozusagen als neutraler Sprecher für die Jugend.

Mich würde interessieren, ob Ihr Jugendlichen auch ein bisschen die Sorgen der Erwachsenen nachvollziehen könnt so z. B. was den Umgang mit den Medien angeht. Ist es aus Deiner Sicht - auch wenn sich diesbezüglich die Zeiten und Angebote geändert haben - nicht auch bedenklich, wenn man seine Freizeit fast ausschließlich in seinem Zimmer vor dem Computer verbringt und das auch so macht, wenn Freundinnen da sind? Ich weiß nur am Rande, was meine Stieftochter vor dem PC macht, egal ob es nun you tube, schüler-vz, icq etc. ist, aber ist es nicht traurig, dass man sich davon so abhängig macht? Ist es da nicht die Aufgabe der Eltern, da ein bisschen nach zu schauen.

Weißt Du, mir geht es gar nicht darum, irgendwen zu übertreffen. Ich möchte einfach einen gesunden Mittelweg finden, bei dem Eltern und auch Kinder zufrieden sind. Und das ist so ungemein schwierig.

Meine Stieftochter ist mit Sicherheit auch kein Kind von Traurigkeit und manchmal ist es wahrscheinlich auch besser, wenn Eltern über das Tuen ihrer Kinder nicht so informiert sind, aber die Entwicklung geht so rasend schnell voran, so dass man bei einem 15jährigen Teenager schon an die Grenzen stößt und nicht weiß, wie man sich nun richtig verhält. Was erwartet Ihr denn von uns, außer Freiraum und Verständnis. Wie stellst Du Dir z. B. ein Zusammenleben vor?

LG Bessi

Beitrag von sini60 13.05.10 - 13:44 Uhr

Ich möchte dir darauf auch antworten. Meine Tochter war in dem Alter genauso. Sie hat einen PC in ihrem Zimmer und war praktisch immer online und jederzeit erreichbar. Heute ist sie 17 hat einen Freund und ihr PC ist nur noch selten an.

In der Pupertät gibt es immer wieder mal extreme Phasen (Internet, Party, Alkohol ), die aber auch wieder vorbeigehen. Icq und Kwick gehörten fest zu ihrem Leben. Auch wenn eine Freundin da war, wurde geschaut, wer mit wem, welche Bilder jemand drin hat und weißt du schon das neueste von der usw. Es wurde gelästert, gekichert aber es fand trotz PC eine Kommunikation statt. Ich fände es viel schlimmer, wenn man ohne zu reden nur gegeneinander spielt. Deshalb finde ich es auch nicht schlimm. Ich habe mich oft dazu gesetzt, erklären lassen, wer wer ist, mir denen ihr Profil angeschaut usw. Sie kannte die meisten ja auch persönlich. Sie sitzen zwar alleine in ihrem Zimmer, pflegen aber Kontankt zu anderen. Wir mussten dazu immer auf den Marktplatz, auch im Regen #zitter.

Ich würde es nicht verbieten, sondern setz dich mal zu ihr und lass es dir erklären. Auch wenn du keinen Einfluss darauf nimmst, legt sich die Phase von selbst wieder.

LG#
Sini

Beitrag von bessi 13.05.10 - 16:03 Uhr

Das Problem ist, dass sie nichts zeigen möchte - schon gar nicht wie sie sich auf der vz-Seite etc. bspw. präsentiert. Alles geheim...Privat sozusagen. Eltern haben da nix verloren. Wir haben sie über die möglichen Konsequenzen, auch was das spätere Berufsleben angeht aufgeklärt und können nur hoffen, dass sie vernünftig genug ist, dass zu beherzigen. Und wenn man genauer nachbohren würde, würde man nur das zu sehen bekommen, was sie möchte, dass man zu sehen bekommt.

LG Bessi

Beitrag von jade63 22.05.10 - 05:00 Uhr

Das kenne ich doch! Ist alles privat!

Mein Sohn (14) zeigt da auch nichts.
Na und? Ich habe auch einen Account bei WKW und Facebook, darüber kann ich schauen, was er von sich preisgibt.
Außerdem können wir über einen anderen Rechner sehen, wo mein Kind gerade surft. (Vaters Entsetzen war entsprechend groß, als er mal auf einer Pornoseite erwischt wurde. Warum haben gerade Väter so ein Problem mit Erwachsenwerden ihrer Kids?)
Wir haben darüber gesprochen, was er in welchem Alter darf. Und das das "Dürfen" immer mehr wird. Aber auch die Verantwortung.
In der Schule wurden die Kids auch über Gefahren aus dem Internet aufgeklärt. Und in einer Elternversammlung habe ich mal eine Präsentation gemacht über Jugendschutz und welche Möglichkeiten es für Eltern da gibt.

Und wenn ich mal so zurückblicke... ich war in dem Alter kein anders als deine Tochter. Wir hatten halt nur andere Medien, Zeitschriften eben. Manchmal auch die, die wir bei unseren Eltern aus geheimen Ecken ge...fischt hatten. Rumprobiert haben wir auch alles mögliche.