Arbeit behalten oder kündigen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von soschlechtesgewissen 11.05.10 - 20:08 Uhr

Hallo,

ich habe einen Minijob 12 Stunden die Woche und zwei kleine Kinder, mein Mann arbeitet Schicht.

Ich arbeite einen vormittag und zwei Nachmittage, nachmittags werden die Kinder von der Oma, die nebenan wohnt betreut, ab und zu ist auch mein Mann zuhause nachmittags.

Die Kinder jammern jetzt ab und zu ich soll zuhause bleiben, sie vermissen mich so, habe jetzt voll das schlechte Gewissen.

Bin jetzt echt am überlegen ob ich kündige ( es ist ein Bürojob, nette Kolleginnen, angenehme Arbeit), oder meine Chefin bitte nur noch einen Nachmittag zu arbeiten, aber ob das klappt?

Vorher war ich 5 Jahre nur zuhause.

Was soll ich tun?

Wir brauchen das Geld nicht unbedingt, aber es tut gut und ermöglicht ein bischen nebenbei.

LG

Beitrag von freundliche 11.05.10 - 20:10 Uhr

Hallo,

natürlich nicht kündigen...

erklär deinen Kindern, das du arbeiten gehst, damit man z.b. in Urlaub fahren kann, oder das einfache dinge wie anzieh sachen gekauft werden können usw...


lg

Beitrag von soschlechtesgewissen 11.05.10 - 20:21 Uhr

Was nützt das Geld, wenn meine Kinder unglücklich sind?

Gut sie wollten heute auch nicht in den Kindergarten und mir tun die paar Stunden auch ganz gut, das mit den Nachmittagen ist natürlich unglücklich.

Mein Mann fände es auch schöner wenn ich nur einen Nachmittag hätte, aber wenn es nicht anders geht?

So einen Job finde ich so schnell nicht wieder, da der Fahrtweg auch nur 10 Minuten ist, alles andere wäre mindestens 30 Minuten einfach.


LG

Beitrag von xyz74 11.05.10 - 21:00 Uhr

Was nützt das Geld, wenn meine Kinder unglücklich sind?

Gut sie wollten heute auch nicht in den Kindergarten und mir tun die paar Stunden auch ganz gut, das mit den Nachmittagen ist natürlich unglücklich.
------------------------------

Kids haben immer irgendwelche Phasen.
Da müssen alle beteiligten durch.
Was nützt es den Kindern wenn DU nichts für DICH tust.
DU hast schließlich auch Rechte!

Beitrag von soleus 11.05.10 - 21:00 Uhr

Öhm... falsches Forum!?

Beitrag von freundliche 11.05.10 - 21:09 Uhr

Die Kinder sind unglücklich, das du ein paar stunden arbeitest??

ein paar stunden wo sie dich nicht sehen, wird die Welt schon nicht unter gehen...


ausserdem solltest du auch bisschen was für dich tun...

ich denke auch in erster Linie an meine Kinder... aber es tut auch gut mal ein paar Stunden raus zu kommen... d.h. noch lange nicht das man seine Kinder vernachlässigt...

aber wenn du meinst, dann kündige doch... ob du dann zufriedener bist, werden wir ja dann sehen...

lg

Beitrag von mirja 11.05.10 - 21:10 Uhr

Als Erzieherin kann ich dir sagen, dass es absolut wichtig ist, dass eine Mutter glücklich ist - Nur eine glückliche Mutter ist eine gute Mutter! Behalte den Job und sprich mit deinen Kindern, erklär ihnen, dass dir diese Arbeit wichtig ist, biete ihnen als Ausgleich Kinder - Zeiten, in welchen du dich nur mit ihnen beschäftigst. Da musst du nichtmal was besonderes machen, nur, damit sie spüren, dass du auch für sie da bist. Wenn sich alles eingespielt hat, wird sich auch dein schlechtes Gewissen verabschieden - versprochen! Nur Mut, manchmal gibt es halt schwierige Phasen und Kinder wissen oft sehr genau, wo der Knackpunkt der Mama ist.....:-)Lg

Beitrag von stormkite 11.05.10 - 22:33 Uhr

Stell die Ohren auf Duchzug, und lass die Kids maulen.

Du schreibst ja leider nicht wie alt sie sind, aber offenbar schon im Kindergartenalter, nicht wahr?

Gearde wenn sie so sehr an dich gebunden waren, wirds langsam Zeit, das sie lernen auch mal ohne dich auszukommen.

Erinnert mich irgendwie an meinen Sohn, der wollte auch partout nicht selber die Socken anziehen. Wenns nach dem gegangen wäre, würe ich ihm die heute noch anziehen, und er ist jetzt 14. So musste er, weil er eine herzlose Mutter hat, mit 4 Jahren lernen selber Socken anzuziehen.

Klar jammern die Kids, wenn ihnen was nicht in den Kram passt. Das heißt aber nicht, das sie immer alles kriegen müssen, was sie sich in den Kopf setzen.

Kite

Beitrag von spatzl27 12.05.10 - 10:05 Uhr

Also 12 Stunden die Woche zu arbeiten ist nicht wirklich viel. Du solltest Deinen Kindern auf alle Fälle erklären, dass Arbeit für Dich wichtig ist. Da würde ich mich überhaupt nicht beeinflussen lassen. Wenn Du ne Vollzeitstelle hättest und Überstunden machen müsstest, dann könnte man sicher ne Regelung finden, aber bei 12 Stunden in der Woche finde ich das nicht notwendig. Sei froh, dass Du nen Minijob hast. Heute einen Job zu kündigen, wenn das Betriebsklima passt, ist schon Wahnsinn bei der gegenwärtigen Situation auf dem Arbeitsmarkt.

Deine Kids haben sich dran gewöhnt, dass Du vorher zu Hause warst, und nur für sie da. Nehmt Euch für die freien Nachmittage was schönes vor, als Ausgleich. So kommen Deine Kinder nicht zu kurz und Du behältst Deinen Job.

Beitrag von nele27 12.05.10 - 12:28 Uhr

Hi,

wenn es jetzt 60 Stunden wären, würde ich Dich ja verstehen. Aber bei 12 Stunden kann von Zukurzkommen keine Rede sein!!

Natürlich stehen Kinder nicht auf Veränderungen. Mama war bisher immer da und nun auf einmal nicht mehr 24 Stunden am Tag - das ist eben was Neues. Kommt bei Kindern am Anfang nicht gut an. Das liegt aber daran, dass sie Gewohnheitsmenschen sind und nicht daran, dass die Abwesenheit ihnen schadet.
Mein Sohn (Kita-Kind) motzt manchmal schon, wenn ich auf "Papas" Stuhl sitze ...

Erkläre ihnen, dass es schön ist, wenn die Eltern Arbeit haben und thematisiere das Ganze dann aber nicht übermäßig. DU entscheidest sowas und wenn Du dazu stehst, werden sie sich schnell dran gewöhnen.
Außerdem fällt der Wiedereinstieg auch leichter, wenn Du jetzt schon ein bisserl jobbst als wenn Du nach 10 Jahren Hausfrau was suchst.

LG, Nele