Tinnitus....aaaaahhhhhh

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von dinemausi2008 11.05.10 - 20:46 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Heute brauche ich mal Euren Rat bitte.

Seit nun fast 3 Wochen ärgere ich mich mit einem akuten Tinnitus rum. Bin deswegen auch in Behandlung, mache gerade eine Infusions-Therapie (wo sich ja die Mediziner nicht wirklich einig sind, ob hilfreich oder nicht....ich persönliche bilde mir jedenfalls ein, das es ein wenig was bringt).

Wer von Euch darf sich auch mit dem Mist rumärgern oder hat es mal gehabt und hat nen Ratschlag (bitte nicht: Lerne damit zu leben und höre weg.....ich habe nämlich schon von Fällen gehört, wo es tatsächlich wieder weg ging, nur nicht wie).

Ich danke Euch jetzt schon für Eure Hilfe.

Gruß

Dine

P.S.: Wieso ist man eigentlich noch in der gesetzlichen Krankenversicherung, wenn man den ganzen Kram (Medizin und Behandlung) eh selber bezahlen muss? Ggggggrrrrrr.......:-[:-[:-[

Beitrag von palesun 12.05.10 - 07:11 Uhr

Hallo Dine,

ich hatte lange (ca 1 Jahr) einen Tinnitus. Habe ihn mit Akupunktur weg bekommen. Ein paar Sitzungen waren nötig.
Damit leben.... das hätte ich nicht gekonnt.

Such Dir aber jemanden, der einen guten Ruf hat. Kann suicher nicht jeder..

Und Stress vermeiden.

LG palesun

Beitrag von biene97 12.05.10 - 07:43 Uhr

Hallo!

Ich habe seit gut 2 Jahren einen Tinnitus beidseitig, habe schon allerhand probiert... und er ist immer noch da und ständig!!

Ich habe mich daran gewöhnt, er stört mich nur noch seeeeeeeeeeeeeeeehr selten! Ich stelle dieses Thema nicht mehr in den Vordergrund!

Falls du aber den ultimativen Tipp bekommst, wäre ich trotzdem froh, davon zu hören!

Alles Gute für dich!
LG Sabine

Beitrag von dinemausi2008 17.05.10 - 22:49 Uhr

Huhu!

Ich werde Dich auf dem Laufenden halten.

Und ich drücke Dir ganz dolle die Daumen, daß Du den Mist-Tinnitus doch noch los wirst.

Ich kämpfe gerade mal wieder mit ihm. Hab ihm gesagt, daß ich mich von ihm nicht klein kriegen lasse und jetzt testet es mich mal wieder.
Ein Glück habe ich gerade Ohrstöpsel im Ohr und höre klassische Musik. Das macht es etwas erträglicher.

Gruß

Dine

Beitrag von guezeldenise 12.05.10 - 08:01 Uhr

Hi

mein Mann hat seit fast 2Jahren einen Tinnitus und nichts aber auch wirklich nichts hat geholfen...

Werden jetzt wahrscheinlich diese eine Behandlung machen wo mann solche Eisen/´Metall Kugeln ins Ohr bekommt die sich dann irgendwann von alleine auflösen, naja ist schweineteuer(600Euro) und ist nur 50/Heilungschancen ....

Wir haben alles Probiert( 3mal mrt, 2verschiedene Ohrenärzte, Osteopathe,Bluttransfusiun, Gingium Tabletten, Magnesium Hochdosiert) alles nicht geholfen...

Ein Arzt hat und gesagt das man bei einem Tinnitus sofort also innerhalb 24Std, handeln sollte sonst wird es schwierig..

Naja dir wünsch ich gute Besserung und halt mich mal auf dem Laufenden (VK) wie es bei dir ausgegangen ist...

lg denise

Beitrag von muffin357 12.05.10 - 08:11 Uhr

hi,

weisst du denn woher es kommt. denn meist kann man nur tinnitus wegtherapieren, wenn er durch Nackenblockaden, Kieferfehlstellungen, Stress oder Kreislauf verursacht wird.

wenn er aufgrund eines Hörsturzes oder eines anderen unbekannten grundes da ist, dann gibts wirklich nur den rat, damit zu lernen.
- aber wenn es erstere ursachen sind, dann kann man das problem von hinten aufzäumen. - nur zu dumm, dass man so schlecht rausfinden kann, wo der blöde tinnitus herkommt...

lg
tanja

Beitrag von dinemausi2008 17.05.10 - 22:45 Uhr

Huhu!

Also einen Hörsturz hatte ich nicht.

Habe jetzt bereits 3 Hörtest hinter mir und alle waren völlig in Ordnung.

Habe die Infusions-therapie hinter mir (10 Tage) und habe mir danach eingebildet, daß es besser geworden ist, aber im Moment ist es gerade schlimmer. Ätzend.

Bin jetzt an eine andere HNO Ärztin überwiesen worden, die auf Ohrgeräusche spezialisiert ist. Hoffentlich kann die mir weiter helfen.

Gruß

Dine

Beitrag von allyl 12.05.10 - 11:47 Uhr

Hi Dine,

bei mir ist die Ursache eine Blockade der HWS. Ich würde es auf jeden Fall mal mit Chiropraktik oder Osteopathie versuchen, vielleicht hilft es was (muss man allerdings leider auch selber bezahlen#schmoll).

Bei mir war der Erfolg leider nur kurzfristig, nach ca. 1/2 Jahr war der Tinnitus wieder da und ist bis heute geblieben#schmoll. Insofern kann ich berichten, dass man tatsächlich mit der Zeit lernt, damit zu leben. Ich habe jetzt seit 5 Jahren Tinnitus, und nur selten habe ich Phasen, wo er mich wirklich arg stört. Meistens vergesse ich ihn.

Da es bei Dir aber noch akut ist, würde ich trotzdem natürlich alles versuchen, um ihn wieder loszuwerden#liebdrueck.

LG Ally#klee

Beitrag von dinemausi2008 17.05.10 - 22:54 Uhr

Huhu!

Oh man, das tut mir leid, daß Du den schon seit 5 Jahren hast.

Aber ich gebe noch nicht auf.
Hast Du letztens sternTV geschaut?
Da kam was zum Thema Tinnitus und eine neue Behandlungsmethode, mit der in einer Studie auch Menschen mit einem chronischen Tinnitus geholfen werden konnte und die den heute fast gar nicht mehr haben.

Ist aber erst seit Februar diesen Jahres auf dem Markt das Gerät.
Schau doch mal auf der SternTV Seite nach.
Nur mal so zur Info für Dich.

Toi, toi, toi Dir.

Gruß

Dine

Beitrag von drharry 04.02.11 - 22:10 Uhr

Ich kenne meine Kollegen und Ihre merkwürdigen und teueren Methoden den Tinnitus oder Hörsturz zu therapieren. Infusionen, sich den Tinnitus zum freund zu machen ist Muell. Habe ich früher auch selbst gemacht und empfohlen. Schande über mich.

Es geht einfacher und ich habe eine Erfolgsquote von mind. ca 80% , um den Tinnitus völlig zu beseitigen, bei Patienten , die nach 16 Jahren Tinnitius froh sind nichts mehr zu haben.

Mit dem Rehatron (oder Theracell,Pemf)geht das und der Test geht weiter zu den Spezialisten und lässt sich sonst was erzählen.
Wer heilt hat recht und glauben sie nicht ein Kollege schickt mir einen Patienten um Ihm die Chance zu geben.