Frage wegen Rückschritt "sauber werden" !"

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von luzi74 11.05.10 - 22:52 Uhr

Hallo,

folgendes bereitet mir Kopfzerbrechen:

Meine Kleine (2,7) sagt schon lange wenn Sie z.Bsp. ihr grosses Geschäft machen muss und zieht sich dann auch in ein andres Zimmer zurück oder entfernt sich vom Geschehen.
Auch sagte sie schon lange wenn sie mal keine Windel anhatte und nackig war dass sie Pipi muss und das klappte super.

ABER
Wir versuchten das ganze dann mal mit Kleider und ohne Windel. Es funktionierte auch in meinen Augen ganz prima - bis auf ein paar Tröpfchen in der Hose. Da es "warm" am Po war hat sie es einfach vergessen dass sie keine Windeln anhatte und da ging es einfach ein paar mal daneben.

Ich hab nicht geschimpft oder sie gedrängt, nur immer mal wieder nachgefragt ob sie denn muss.

Jetzt aber das "Problem"?!
Seither will sie nicht mehr ohne Windel sein. Wenn ich sage : Komm lass es uns wieder mal versuchen ohne Windel dann wird sie regelrecht wütend ---NEIN Mama du sollst eine Windel hinmachen!!!

Ich denke ich sollte es im Sommer nochmal versuchen wenn es warm ist und sie nackig gehen kann im Garten - aber irgentwann muss sie ja auch mal Kleider anziehen !?

Was denkt Ihr - war das jetzt ein grosser Rückschritt??

Grüsse
Luzi

Beitrag von stern18401 12.05.10 - 00:14 Uhr

hallo,


ich denke das ist ganz normal ,

ich würde es immer und immer wieder probieren!

bei meinem sohn war es ähnlich!

der hat auch immer und immer wieder in die hose gemacht!

ich hab geduld gezeigt und ihn immer und immer wieder umgezogen!


nach kurzer zeit war er trocken!



nur nicht aufgeben!


alles gute


liebe grüße vanessa

Beitrag von raena 12.05.10 - 10:17 Uhr

Hier ließt man immer wieder die Super-Erfolgsgeschichte.....


"Mein Schatz ist 2 Jahre alt und letzte Woche ist er dann auf Töpfchen gegangen und seit dem möchte er keine Windel mehr anziehen, es hat nur 2 Tage lang Unfälle gegeben und seit dem ist er trocken, und seit drei Tagen auch Nachts!! .......

Hmmmm gibt es bestimmt, aber es gibt auch die ziemlich große Zahl an Kindern, die sich nicht so schnell entschließen können ohne Windel zu leben. Ich hab auch so ein Exemplar zuhause. Obwohl sie 3 Monate lang schon trocken war, kam es zu einem 4 monatigen Rückfall. Sie wollte einfach nicht..... naja dann kauft man halt wieder Windeln!

Warum sollte das ein grosser Rückschritt sein?????

Wenn sie explizit nach einer Windel fragt, dann ist sie noch nicht bereit sich davon zu lösen. Anders als beim Schnuller (den man dann einfach nicht mehr gibt) hat hier dein Kind die "Macht". Sie alleine entscheidet ob die Hose trocken bleibt oder nicht, Sie alleine kontrolliert ihre Blase oder nicht! Und daher sollte es nie zu einem Machtkampf werden.
Du kannst natürlich sie motivieren auf die Toilette zu gehen, durch Belohnungen etc. Aber entscheiden tut sie dass ganz alleine!

LG
Tanja

Beitrag von eifelkind 12.05.10 - 12:39 Uhr

Hallo Luzi!

Ich sehe das nicht als Rückschritt, sondern eher als Tatsache, dass sie doch noch nicht soweit war. Trocken zu werden hat nichts mit erlernen zu tun, sondern mit geistiger Reife.

Mein Sohn war sehr früh tagsüber trocken (mit 2,5 Jahren). Jetzt ist er 3,5 Jahre alt und erst seit ein paar Wochen klappt es in der Nacht richtig gut ohne Windel.

Das wird schon noch :-) .

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von schmolle 12.05.10 - 20:07 Uhr

Hallo,
hm . . #kratz auch wenn ich jetzt sicherlich auf etwas Unverständnis stoßen werde, aber meine langjährige Erfahrung hat gezeigt (bin Erzieherin und dreifache Mutter), dass erneute Windeln schon ein Rückschritt sind. Für die Kinder ist es doch der einfachste Weg und sie kommen auch noch durch damit ;-). Dazu kommt die super Trotzphase in diesem Alter - und auch damit erreichen sie ihren Willen. Super, was sie da schon fürs Leben lernen!!!
Bitte nicht falsch verstehen, es gibt kein Lehrbuchalter fürs trocken werden, aber wenn es schon einmal über einen längeren Zeitraum geklappt hat, dann ist das Kind auch bereit dazu. Dann sind erneute Windeln wirklich ein Rückschritt. Und ein 2,5 Jahre altes Kind würde ich nicht unbedingt als Frühstarter bezeichen. Es ist eher so, dass eine Großzahl der Kinder zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr tagsüber trocken werden.
Ach ja und noch was: Sind nicht manchmal auch die Erwachsenen das Problem, die dieses Thema nur allzugern thematisieren?????
Der Sommer ist sicherlich eine gute Zeit fürs Trochenwerden, doch nicht unbedingt NUR ohne Sachen. Die Kinder sollten schon den Unterschied merken zwischen trockenen und nasse Sachen. Und wenn es wirklich daneben geht - ohne große Worte Sachen wechseln und gut ists.
LG Schmolle

Beitrag von luzi74 13.05.10 - 10:14 Uhr

Hallo Ihr,
danke für die Antworten.
Werde es also immer wieder mal versuchen - wird schon werden.

Das mit dem zu sehr thematisieren stimmt schon - allerdings wird es doch automatisch immer wieder zu einem Thema wenn es jedes Mal eine Diskussion gibt Windel ja oder nein.

Ich sag wir lassen sie weg - sie sagt nein .... hm ?


danke nochmal und einen schönen Feiertag

LG
Luzi