Überreaktion?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von hedele 12.05.10 - 08:48 Uhr

Hallo,

vielleicht hab ich gestern etwas überreagiert, brauch mal eine Meinung dazu:

Ich war mit meinem Tageskind und meinen beiden eigenen Mädels draussen. Tageskind und meine KLeine sind 6 Monate ausseinander, also 1,5 Jahre und 2 Jahre. Für die hatte ich die Bobbycars draussen.

Nun ist es so, dass Nachbarskinder draussen waren und dann noch zwei andere Kinder kamen, die waren die Freundin von dem einem MÄdchen. Alle kennen sich quasi...

Was mich nervt ist, dieses gegenseitige Wegnehmen bzw. selbstverständlcihe Ausleihen ohne zu fragen der Fahrgegenstände wie Bobby Car, Roller, Dreirad und sonst noch was....

Die haben mich gestern so genervt, was brauchen 5/6 jährige Kinder auf ein Bobbycar fahren, die ja für die Kleinen sind... dann auch noch die "fremden" Kinder...habs zweimal gesagt, dann hab ich die Bobbycars weggebracht.

Die Eltern haben wahrscheinlich gedacht, jetzt isse total bescheuert, aber das hat mich in dem Moment genervt.

Wie ist eure Meinung? Soll ich es einfach lassen und sie spielen lassen oder einschreiten?

Ich selber fands bissel übertrieben irgendwie. Hab ja dann Sandspielzeug geholt, wo auch jeder mit gespielt hat., aber irgendwie ist das doch was anderes?

So nun bin ich mal gespannt (auch auf fliegende Steine)


Gruss
Hedele

Beitrag von mel130180 12.05.10 - 08:54 Uhr

Solange sie den Kleinen die Bobby Cars nicht unterm Hintern wegziehen, sehe ich dein Problem nicht.

Wie sollen Kinder denn zusammen spielen, wenn die Erwachsenen ein Problem haben zu teilen?

Gruß
Mel

Beitrag von hedele 12.05.10 - 08:57 Uhr

das ist doch nicht ZUSAMMEN spielen?

Ich sag ja, ich denke auch, überreagiert zu haben. Die können untereinander auch nicht teilen, was meinste was es hier teilweise für ein Gezeter gibt, weil der eine nicht will, dass der/die andere sein Roller hat....

Beitrag von hexlein77 12.05.10 - 09:13 Uhr

ABer das ist doch normal! #schock

DAS sind Kinder! Erinnere dich mal an deine Kindheit oder frag mal deine Mutter oder so. DU warst mit sicherheit nicht anders was das Teilen angeht! ;-)

Lass sie doch machen!

Wir haben einen ganzen Fuhrpark im Garten. Bobbycar, Kettcar, Trecker und Fahrräder und es gibt hier auch jede Menge Kinder. Aber eigentlich wechseln sich unsere hier ab. Wenn sie mit den Sachen auf dem Weg spielen und die anderen auch mal Fahren wollen, dann klappt das auch ohne das ich ständig daneben stehe und ihnen die dinger unterm Hinter weg ziehe. ;-)

Du bist ja schlimmer wie die Kinder. ;-) "Nein, das kriegst du nicht, das gehört meinem Kind!" :-P
Is nicht böse gemeint, aber denk doch mal darüber nach was für ein Vorbild du den Kinder damit bist! :-) Und mit dem Sandspielzeug dürfen dann aber alle spielen? #kratz Komische einstellung, spielzeug ist spielzeug, egal ob mit oder ohne Räder! ;-)

Lg vom Hexlein

Beitrag von juniorette 12.05.10 - 12:10 Uhr

"Wie sollen Kinder denn zusammen spielen, wenn die Erwachsenen ein Problem haben zu teilen? "

Was hat das mit "zusammen spielen" zu tun, wenn ein 5jähriges Kind ohne zu fragen einem 1,5jährigen Kind das Bobbycar wegnimmt und damit wegfährt?

Gar nichts.

Zusammen Bobbycar-Spielen bedeutet, dass man entweder ein Wettrennen fährt (einer Bobbycar, der andere mit einem anderen Fahrzeug) oder eben mit 2 Fahrzeugen hintereinander herfährt.

LG,
J.

Beitrag von arkti 12.05.10 - 08:56 Uhr

Du hast übertrieben.
Auch größere Kinder fahren noch gerne Bobbycar wenn sie die Möglichkeit haben.

Beitrag von thea21 12.05.10 - 08:56 Uhr

Hallo,

ich sage: jedem das seine. Wer meint er kann/möchte/muss/will, aus welchen Gründen auch immer, nicht teilen, dann ist das so und ich stör mich nicht daran.

ABER.... Wenn ich Sophia und ihr Kleiner Freund spielen und andere Kinder dazu kommen dürfen sie mitspielen. Es sind Sophias und Mortis Spielsachen. Wenn es SIE stört, das damit gespielt wird, werden sie das schon kundtun.

Bisher gab es auch keinen Zoff deswegen. Wenn Sophia nicht teilen mag, sagt sie es und gut.

Beitrag von hedele 12.05.10 - 08:59 Uhr

na ich seh schon, tatsächlich überreagiert #schwitz

kann halt auch mal falsch agieren, sonst ist das ja auch kein Ding, aber wie gesagt gestern hats mich genervt

Beitrag von stemirie 12.05.10 - 10:59 Uhr

Hallo Du,

also ich kann mich schon in Deine Lage hineinversetzen. Es gibt so Tage, da ist man wirklich schon von einer vorbei fliegenden Fliege genervt ;-)

Ich mache es in der von Dir beschriebenen Situation so, dass ich mich erst mal raushalte. Oft fühlen wir Mütter uns mehr genervt und belästigt, als die Kinder selber. Gerade kleine Kinder freuen sich über die Anwesenheit andere (älterer) Kinder. Dafür verzichten sie sogar auf ihr Bobbycar. Einschreiten würde ich erst dann, wenn die kleineren Kinder gerne ihr Fahrzeug haben möchten und die Großen darauf nicht reagieren. DANN schreite ich ein und bitte die Älteren darum, sich ein altersgerechtes Fahrzeug zu nehmen. Bisher hat das so auch immer wunderbar - ohne Streit und Gemeckere - funktioniert.


LG

Beitrag von bezzi 12.05.10 - 08:59 Uhr

Ja, Du übertreibst.
Wenn mehrere Kinder aus der Nachbarschaft, die sich untereinander kennen, auf der Straße spielen, ist es ganz normal, dass die Fahrzeuge/Spielsachen auch mal gewechselt/getauscht werden. Wegnehmen eines gerade benutzten Fahrzeugs/Spielzeugs geht natürlich nicht, aber ein (auch nur kurze Zeit) unbenutztes Teil kann natürlich von einem anderen Kind genommen werden, solange es sich nicht aus dem Sichtbereich entfernt.

Diese Bobbycars sind unglaublich stabil. Ich habe schon gesehen, wie sich 12 - 14 jährige darauf bergab ein "Seifenkistenrennen" vom Feinsten geliefert haben und dabei mindestens 40 Sachen drauf hatten.

Stell Dich nicht so an, das ist ja PEINLICH !

Beitrag von anika.tomai 12.05.10 - 09:11 Uhr

hallo,
finde auch du hast übertrieben, dich hat es gestört die kinder nicht...
wenn sie was nivht wollen müssen sie dies mitteilen und daurch lernen sie auch das teilen... aber in dem fall hats ja nur idch genervt...
nächstes mal spielen lassen...
lg

Beitrag von nadjilia 12.05.10 - 09:25 Uhr

Für Bobby Cars gibts keine Altersgrenze:

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/oberland/Von-Kindheitserinnerungen-und-Plastikflitzern/story/13276063

Alle lieben Bobby:-p

Beitrag von juniorette 12.05.10 - 12:05 Uhr

Hallo,

ich teile die Meinungen meiner Vorredner überhaupt nicht.

Ich finde, du hast überhaupt nicht übertrieben reagiert.

Wenn die Nachbarskinder auch 1,5-2 Jahre alt gewesen wären - okay, dann hättest du übertrieben. Aber von 5/6jährigen Kindern erwarte ich, dass sie freundlich fragen und nicht einfach wegnehmen.

Mein Sohn weiß, seit er 3 Jahre alt ist, dass er den jeweiligen Besitzer eines Spielzeugs vorher fragen muss, bevor er es sich ausleiht #kratz

Und ich denke, bei 1,5-2 Jahre alten Kindern wird es immer Geschrei geben, wenn der jeweilige Besitz einen ohne Kommentar weggenommen wird, weil Kinder in dem Alter ja noch nicht wissen können, dass sie es auch wieder kriegen (wenn man es ihnen nicht vorher sagt).

Am meisten geärgert hätte mich aber, dass die Nachbarskinder nicht auf die Ansage "ihr könnt wenigstens vorher fragen" gehört hätten. Da hätte ich aus Prinzip schon gesagt "jetzt kriegt ihr erst Recht keine Gelegenheit mehr, ungefragt unsere Sachen wegzunehmen"

Ich kenne das von unseren Nachbarskindern überhaupt nicht, dass vorher nicht gefragt wird, wenn man sich was ausleiht, gerade bei schon älteren Kindern im Umgang mit Kleinkindern, denen man das Prinzip "Ausleihen" noch erklären muss. Und "Ausleihen" hat für mich nichts mit "ungefragt wegnehmen" zu tun.

Ausleihen von Sandspielzeug ist was ganz anderes, da man ja mit dem Spielzeug nicht den Sandkasten verlässt, und das Sandspielzeug somit immer in Reichweite des Besitzers bleibt.

Ich wette, die meisten wären sauer, wenn ihre Kleinkinder unglücklich oder bestenfalls verdutzt gucken, weil ihnen ungefragt ihr Fahrzeug weggenommen werden.

An alle anderen:
wärt ihr auch so tolerant, wenn eure erwachsenen Nachbarn sich ungefragt euer Auto "ausleihen" würden? #kratz

LG,
J.

Beitrag von nadeschka 12.05.10 - 12:25 Uhr

Naja, ich finde, das 6-jährige Kind hätte ja auch erstmal fragen können, ob es darf, dann ist das schon eher okay.

Und ich finde auch, die Eltern sollten einen Blick dafür haben, wenn ihre Kinder das Spielzeug von den anderen nehmen und einfach auch mal fragen, bevor sie die Kinder damit spielen lassen.

Einfach so die Menatlität von manchen Müttern und Kindern auf den Spielplätzen "das steht hier rum, dann darf ich's nehmen", finde ich nicht okay.

Ich hab mir z.B. im letzten Jahr ganz schnell abgewöhnt, meine Kleine mit dem Dreirad zum Spielplatz fahren zu lassen, denn das hat sich immer sofort irgendein Kind gekrallt und ist damit auch gern mal außer Sichtweite gefahren. Keine Eltern zu sehen, die ihm vielleicht mal gesagt hätten, dass es erst fragen soll oder, dass es zumindest in der Nähe des Besitzers bleiben soll.
Es ist ja dann auch schwierig, wenn man auf das eigene Kind aufpassen muss, auch noch im Blick zu haben, wo die anderen Kinder einem die Spielsachen hinschleppen.

Beitrag von biene81 12.05.10 - 13:32 Uhr

Wenn alle Kinder in etwa dem gleichen Alter gewesen waeren, haette ich erstmal abgewartet.
Bei so einem Altersunterschied gehe ich auch dazwischen und mache den groesseren klar, dass sie erstmal fragen muessen, bzw warten muessen bis die Kleineren fertig sind.
Das hat auch in dem Sinne nicht viel mit Alter zu tun.
Kinder sollten generell fragen oder abwarten, bis sie ein Spielzeug benutzen koennen.
Einfach wegnehmen ist schlicht und ergreifend falsch und die Kleinen lernen davon nur, dass sie es genauso machen koennen und damit durchkommen.
Ich haette die Bobbycars nicht weggenommen, sondern den Grossen einfach gesagt das sie abwarten muessen und fertig.

LG

Biene