Beikost ab der 18 Woche?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von anika26 12.05.10 - 09:04 Uhr

Hallo ihr lieben,
ich möchte langsam mit der Beikost beginnen, allerdings ist mein Sohn erst 18 Wochen alt. Er zeigt schon reges Interesse an meinen Mahlzeiten, schaut mir immer beim Essen zu. Er ist nicht allergiegefährdet. ich weiß, dass er die Nährstoffe des Breis erst richtig mit 6 Monaten aufnehmen kann, will ihn aber einfach schon dran gewöhnen und ihm eine gewisse Abwechslung bieten. Ich stille voll. Habt ihr da Erfahrung, könnte es irgendwie gefährlich für ihn sein?

Beitrag von swety.k 12.05.10 - 09:08 Uhr

Hallo Anika,

laß es noch! Mit 18 Wochen ist er noch recht jung für Beikost. Daß er Interesse an den Mahlzeit zeigt, heißt nicht, daß er beikostreif ist. Babys in dem Alter interessieren sich für alles. Egal ob Du ißt oder Dir die Haare kämmst oder den Abwasch machst. Er findet alles spannend, das hat aber nichts damit zu tun, daß er es selbst auch machen will.

Wenn Du voll stillst, ist das bis zum 6. Monat das Beste, was Deinem Sohn passieren kann. Abwechslung braucht er auch noch nicht.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von anan08 12.05.10 - 09:10 Uhr

hallo, das kannst du bedenkenlos beginnen! habe bei meinem sohn mittags mit reiner pastinake oder reinem kürbis begonnen, hat er beides gleich gemocht. er liebt seinen brei und ich hatte bis dahin auch voll gestillt! viel erfolg :-)

Beitrag von anan08 12.05.10 - 09:11 Uhr

achso, er war genau 4 monate alt als wir angefangen haben. ich habe einen kurs besucht von einer ernährungsberaterin, und ihre empfehlungen beruhen auf denen des deutschen instituts für kinderernährung. 6 monate voll stillen ist nicht mehr das maß der dinge! du stillst ja weiterhin ein paar mahlzeiten pro tag...

Beitrag von brausepulver 12.05.10 - 09:57 Uhr

Die WELTgesundheitsorganisation empfielt 6 Monate voll zu stillen und dann mit Beikost anzufangen. Da ist es klar, das die höher einzustufen ist als das deutsche Institus für Kinderernährung, oder?

Weißt du wie hoch die Prämien von Hipp und Nestle ect. sind? ;-)

Übrigens sollte man NIE "bedenkenlos" etwas empfehlen.

Ich habe damals auch einen Beikost-Kurs einer Ernährungsberaterin besucht und da hieß es nach wie vor: 6 Monate vollstillen und so weiter... :-)

Beitrag von qrupa 12.05.10 - 10:16 Uhr

Hallo

da werfen leider auch viele Fachleute Dinge durcheinander. Diese hier viel zitierte Studie spricht mit keinem Wort davon, dass man besser früher mit Beikost anfangen sollte. Auch darin heißt es weiterhin die ersten 6 Monate stillen. Allerdings sollte man ab Beikostbeginn mit ca 6 Monaten nichtmehr alle Allergene weglassen sondern noch während der Stillzeit die ersten Allergene einführen.

LG
qrupa

Beitrag von sanniundmarco 12.05.10 - 09:35 Uhr

hallo,

probieren könntest du es ruhig,dann siehst du ja ob es schon klappt oder ob du lieber noch ein paar wochen wartest.
ich habe mit 17wochen angefangen bei meinem sohn,er ist immer "ausgeflippt" wenn wir was gegessen haben.
hab aber dann nochmal 2 wochen pause gemacht,dann klappte es aber super und nach 2wochen hat er schon keine milch mehr mittags gewollt.

lg
und viel glück und spaß

susanne

Beitrag von kula100 12.05.10 - 09:38 Uhr

Hallo,

probier es einfach aus. Ob Dein Kind wirklich Beikostreif ist wird es Dir schon zeigen. Wir haben mit 23 Wochen angefangen und der erste Tag war niederschmetternd. Mein Sohn hatte mehr auf Gesicht, Body usw. als im Bauch. Dann wurde es am zweiten Tag echt besser und am dritten Tag hat er immer den Mund aufgemacht um mir zu zeigen das ich schneller schaufeln soll :-) Also selbst wenn der erste Tag in die Hose geht probier es am anderen Tag nochmal und wenn es dann nicht besser ist, dann warte einfach noch mal eine Woche oder zwei.

lg kula100

Beitrag von anika26 12.05.10 - 10:03 Uhr

Ich danke euch für eure Beiträge. All eure Erklärungen sind mir ebenfalls bekannt und deswegen bin ich mr halt auch so unsicher. Ich glaube, es ist wie bei vielen anderen Dingen auch; ich muss wohl auf mein Gefühl hören. Trotzdem lieben Dank!

Beitrag von lucka007 12.05.10 - 10:43 Uhr

Ich tat noch warten, viele sagen auch meine hebi das mann erst nach 6 monat erst anfangen sollte da der darm bis dahin noch nicht richtig entwickelt ist, aber jedem ist es überlassen, ´´

Glg lucie

Beitrag von yasmin2101 12.05.10 - 10:48 Uhr

Hey,

ich finde es auch noch zu früh. Ich denke nicht das es gefährlich ist aber lass ihm noch ein bischen Zeit. :-D

LG
Yasmin + Dina *23.11.2009

Beitrag von susasummer 12.05.10 - 11:07 Uhr

Du kannst es zwar versuchen,aber vermutlich wird er noch gar nicht essen wollen.Interesse alleine reicht da nicht aus.Ich würde aber auch weiter stillen.
lg Julia

Beitrag von schnabel2009 12.05.10 - 15:10 Uhr

Hallo,

wieso kann er die Nährstoffe erst mit 6 M aufnehmen, bescheidene Frage am Rande...?
Ich würde es wirklich von Deinem Eindruck abhängig machen, ab 4 M kann man anfangen (muss man natürlich nicht)
Mein Großsohn hat regelmäßig Anfälle vor Wut bekommen wenn er uns hat essen sehen und ich habe mit 17 Wochen mit der Beikost angefangen und er hat das Zeugs quasi inhaliert.
Mittelsohn wurde 6 M vollgestillt nd zeigte vorher überhaupt kein Interesse an unserem Essen.
Kleinsohn ist jetzt 4,5 Monate alt und völlig desinteressiert am Essen und bekommt daher nur Milch, Ende offen.
Aus der Ferne kann hier niemand eine Pauschalaussage über die Beikostreife Deines Kindes tätigen--auch wenn es viele gerne tun ;-)

LG schnabel