Ärger mit den Ex-Schwiegereltern wegen Unterhaltklage gegen Ex

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von rabbit71 12.05.10 - 09:21 Uhr

Hatte schon mal gepostet, dass der KV den Kontakt zu unserer Tochter eingestellt hat, weil ich, wortwörtlich, seine Leben zerstörre#schock
Ich habe es gewagt, nach 5 Jahren mit einem Titel in der Tasche einen Anwalt zu beauftragen, den säumigen Unterhalt einzufordern.
Das er nicht erfreut ist, dass der Gerichtsvollzieher vor der Türe steht,
war mir klar, aber das er nun einen Machtkampf auf dem Rücken unserer
Tochter austrägt, finde ich das allerletzte.

Nun sollte die Maus zu den Großeltern (seine Elterne) und ich wollte sie telefonisch
darum bitten, dass sie ihr nicht immer wieder sagen sollen, das sie
bei ihrem Vater anrufen soll, da er nicht mit ihr sprechen möchte und
was passiert, mein Ex-Schwiegervater sagt "alles nur noch schriftlich
über den Anwalt"

Da setzt man sich für die Rechte des Kindes ein und ist nun der A......

Muss man sich alles gefallen lassen, um sein Kind vor solchen
Auseinandersetzungen zu schützen?

Ganz schön traurig!

Beitrag von hedda.gabler 12.05.10 - 10:57 Uhr

Hallo.

>>> mein Ex-Schwiegervater sagt "alles nur noch schriftlich
über den Anwalt" <<<

Dann ist doch alles klar für Dich.
Eure Tochter geht in Zukunft nicht mehr zu Großeltern, die dem Kindeswohl entgegen stehen (denn den Vater anzurufen und damit wohlwissend eine Enttäuschung zu kassieren, ist für das Kind absolut nicht schön).

Und wenn die Großeltern was wollen: "alles nur noch schriftlich
über den Anwalt".

Gruß von der Hedda.

Beitrag von rabbit71 12.05.10 - 11:14 Uhr

Hallo Hedda,

vielen Dank für die Antwort! Ich sehe das genauso. Jedoch
tut mir meine Tochter leid, da sie mit 10 Jahren versteht, dass
ich im grunde das Richtige tue, sie jedoch auch Oma und Opa vermisst.

Wie können erwachsene Menschen nur so sein!

Lieben Gruß

Rabbit71

Beitrag von magnoliagarden 12.05.10 - 13:17 Uhr

Es fällt der Apfel nicht weit vom Stamm, würde ich sagen.
Deine Tochter wird es bestimmt verstehen lernen.

Gruß, Magnolia

Beitrag von joggellive 13.05.10 - 09:56 Uhr

Moin moin,
ZITAT ANFANG: Ich habe es gewagt, nach 5 Jahren mit einem Titel in der Tasche einen Anwalt zu beauftragen, den säumigen Unterhalt einzufordern.
Das er nicht erfreut ist, dass der Gerichtsvollzieher vor der Türe steht,
war mir klar, ZITAT ENDE

ZITAT ANFANG: Wie können Erwachsene nur so sein ZITAT ENDE

Nun hier hats du doch dir die Antwort selber gegeben, du setzt dein Recht fürs Geld ein und er eben auch nur auf unterschiedlicherweise. bekanntlich hört bei Geld ja die freundschaft auf. Will ja nicht sagen das ich es okay finde was der KV da macht, aber der Auslöser warst ja du, also brauchst du ja nicht jammern, ihr nehmt euch beide nichts, du bleibst stur ebenso wie er , du willst das geld was dir zu steht, er will sein recht was ihm zu steht beruht auf gegenseitigkeit. Und warum ? wegen Geld, also wirst du damit leben müssen. Verweigerst du den Umgang als schlussfolgerung , ziehst du den kürzeren vom Gesetzeswegen her.

viel glück

lg

Beitrag von hedda.gabler 13.05.10 - 19:53 Uhr

>>> du willst das geld was dir zu steht, er will sein recht was ihm zu steht beruht auf gegenseitigkeit <<<

Häh, welches Recht will er denn und steht ihm zu ... das Recht, weiterhin nicht zahlen zu müssen, und wenn er dazu gezwungen wird, das Recht gegen das Recht des Kindes auf beide Elternteile zu handeln???

>>> Verweigerst du den Umgang als schlussfolgerung , ziehst du den kürzeren vom Gesetzeswegen her. <<<

Die TE verweigert keinen Umgang zum KV, das tut er selbst ... und ob die Großeltern einen Umgang zugesprochen bekämen, wenn sie derart gegen das Kindeswohl handeln, lasse ich mal dahin gestellt.

Wenn ich jetzt nicht schon wieder verführt wäre, von Schriftdeutsch auf Bildungsgrad zu schließen ... Mann, Mann, Mann, unfassbar mit welcher Inbrunst hier falsche Infos abgelassen werden.

Beitrag von joggellive 13.05.10 - 21:04 Uhr

Moin,
also diese Unterstellung würde ich mir nochmal überlegen mit den Falschen Infos. Ich kenne mich besser im Familienrecht aus als du glaubst .


Ich rede vom recht sich zu wehren. Davon macht er gebrauch. Konfrontation stößt nunmal auf Gegenkonfrontation.

Und das mit dem der Umgangsverweigerung war lediglich eine vorab info nicht mehr und nicht weniger.

Aber nochmal zu deinen letzten Satz. Dieser kann dir nach §164 Stgb zum verhäniss werden auch im internet.

lg

Beitrag von hedda.gabler 13.05.10 - 21:22 Uhr

Du drohst mir also ... okay, damit ist das Gespräch beendet, da ich mich sicher nicht auf dieses Niveau herablasse und einem Bürschchen wie Dir eine Plattform biete und Du zum anderen weiterhin einen solchen hanebüchenen Blödsinn schreibst, dass einem nicht mehr viel einfällt ...

... kleiner Tipp: Wenn Du Dich ach so gut im Familienrecht auskennst, dann solltest Du Dich mal mit dem Thema "Kausalitäten" beschäftigen ... das A und O in der Juristerei ... vielleicht kommen dann in Zukunft weniger krude Theorien raus.

Und auf den Paragrafen beziehst Du Dich, weil ich der Meinung bin, dass man von Deiner Rechtschreibung auf Dein Bildungsniveau schließen kann:

§ 164
Falsche Verdächtigung

(1) Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder militärischen Vorgesetzten oder öffentlich wider besseres Wissen einer rechtswidrigen Tat oder der Verletzung einer Dienstpflicht in der Absicht verdächtigt, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer in gleicher Absicht bei einer der in Absatz 1 bezeichneten Stellen oder öffentlich über einen anderen wider besseres Wissen eine sonstige Behauptung tatsächlicher Art aufstellt, die geeignet ist, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen.

(3) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer die falsche Verdächtigung begeht, um eine Strafmilderung oder ein Absehen von Strafe nach § 46b dieses Gesetzes oder § 31 des Betäubungsmittelgesetzes zu erlangen. In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

#rofl#rofl#rofl#rofl
Ehrlich, wenn ich bis jetzt noch nicht auf Dein Bildungsniveau schließen konnte, dann spätestens als Du den Paragrafen herangezogen hast ...

... Herrgott, Junge, egal was es ist, nimm weniger!

Beitrag von joggellive 13.05.10 - 23:04 Uhr

Nur mal so zur info , lies dir das nochmal genau durch das gild nicht nur gegenüber von behörden sondern auch gegenüber Privatpersonen aber das wirst du sicher wissen.

Du wärst nicht der erste der wegen sowas angezeigt würde... aber mach mal weiter so find ich klasse. I.Ü prima von googel Kopiert stimmt nur nicht 100% mit dem Text des Wahren STGB überein

Achja beleidigung kommt noch hinzu

bist du Rechtschutzversichert? Wäre in deinem Fall angebracht.... also dann googel mal weiter nach deinem rechtswissen was du besitzen möchtest, zumindest was Familienrecht angeht.

lg

Beitrag von joggellive 13.05.10 - 23:14 Uhr

Hab noch was vergessen " Kausalität" Findet im Familienrecht sogut wie keine Anwendung. Um mal beim Aktuellen Thema zu bleiben. Ich wiederhole mich aber auch gerne nochmal das Recht auf Geld haben, heist nicht geschützt von Gegenwehr zu sein. Jeder Mensch hat das recht sich zu wehren, die Art und weise ist entscheident. Und wie er nach welchen ereinissen wo wann und wie den umgang gestaltet ist alleine die Sache des KV. Eine beeinflussung durch die Mutter kann nicht erfolgen, sie kann lediglich vermitteln des wars aber auch schon. Mich würde mal interessieren ob der KV überhaupt Leistungsfähig ist, um diesen Spass anzukurbeln

lg

Beitrag von hedda.gabler 13.05.10 - 23:29 Uhr

Es geht nicht darum, ob "Kausalität" Anwendung im Familienrecht findet (diese Formulierung ist schon wieder so dermaßen hanebüchen und geradezu skurril), sonder ob Du der Fähigkeit mächtig bist, Kausalitäten herzustellen ...

... lass es mich Dir einfach sagen: Es geht um logisches Denken.

So, und nun husch husch ans Werk und die Anzeige gegen mich aufsetzen.

Beitrag von hedda.gabler 13.05.10 - 23:27 Uhr

Stimmt ... dejure.org ist auch eine selten unzuverlässige Quelle#augen

Und ja bitte zeig mich an ... ich freue mich drauf.

Beitrag von magnoliagarden 14.05.10 - 12:22 Uhr

Hey,
sag mal, möchtest Du mich vielleicht auch anzeigen? Ich möchte nämlich ganz offen fragen:

HAST DU EIN RAD AB?!?!?!

Ahja und zum Anfang des Ganzen: Schreibdeutsch und Bildungsniveau können tatsächlich zusammenhängend sein, stell Dir vor! Und damit dies nicht eine falsche Behauptung über Dich wird, zitiere ich:
das gilD, (nein,gelTen, nicht gelDen)
DER erste (Hedda ist die, und würdest Du Ibsen gelesen haben, wußtest DU es)
googEl (nein Google)
Kopiert (nein, schreib ich klein)
beleidugung (nein, schreib ich groß)
Rechtschutzversichert (nein, klein!)
rechtswissen (nein, groß)

um nur mal das obige Posting anzuführen

Holla die Waldfee!

Beitrag von magnoliagarden 14.05.10 - 12:10 Uhr

Huhu,
tut nichts zu Sache aber über Deine Aussagen muß ich so oft (und herrlichst) schmunzeln. Diesmal hat es mir der vorletzte Satz angetan :)
Grüße, Magnolia

Beitrag von nick71 14.05.10 - 13:18 Uhr

"aber der Auslöser warst ja du"

Das hätte vermieden werden können, wenn er anstandslos zahlen würde. Im Grunde genommen ist ER bzw. seine Zahlungsunwilligkeit also der Auslöser...

"er will sein recht was ihm zu steht"

Ich versteh jetzt überhaupt nicht, welches Recht du meinst!??? Aber vielleicht bist du mal so nett, mir das zu erläutern.

Beitrag von hedda.gabler 14.05.10 - 21:08 Uhr

>>> Ich versteh jetzt überhaupt nicht, welches Recht du meinst!??? Aber vielleicht bist du mal so nett, mir das zu erläutern. <<<

Das habe ich ihn ja auch schon gefragt ... dafür will er mich jetzt glatt anzeigen;-)

Beitrag von manavgat 14.05.10 - 12:41 Uhr

Du machst einen Fehler: wenn der KV nicht zahlt, kannst Du auch die Großeltern auf Unterhalt verklagen.

Da jetzt Polen offen ist, würde ich damit anfangen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von joggellive 15.05.10 - 05:25 Uhr

Moin,
das mit den Großeltern ist Zwar teoretisch Möglich, hat aber überhaupt nichts damit zu tun ob die Umgang haben oder nicht und oder sonstigen Kontakt. Polen ist ebenso wenig offen, da , bevor die Großeltern zur Rechenschaft gezogen werden , immer erst der KV bis zum letzten tropfen ausgeschöpft wird und da gibts noch viele viele Möglichkeiten. Außerdem müssen die großeltern Leistungsfähig sein, denn im gegenzug zum KV stehen denen nämlich ein Bedarfskontrollbetrag von 1100€ zu.

lg

Beitrag von manavgat 15.05.10 - 12:31 Uhr

Na und.


Die meisten Großeltern (andere Generation) haben Grundbesitz. Da kann man auch mal eine Zwangsgrundschuld eintragen lassen...

Gruß

Manavgat