Rauchen in der Schwangerschaft..

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von purzel0603 12.05.10 - 10:20 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich wurde jetzt nach einer fehlgeburt im März wieder Schwanger, worüber ich auch sehr froh und glücklich bin, ich habe allerdings ein Laster das Rauchen, wie habt ihr es geschafft mit dem rauchen aufzuhören, es fällt mir verdammt schwer?


Danke sagt Nancy

Beitrag von mausn89 12.05.10 - 10:20 Uhr

ich habe einfach an mein baby gedacht. Und vorbei war es und ich habe nichtmal mehr ein verlangen nach diesem zeug :)

Beitrag von kathimarie 12.05.10 - 11:27 Uhr

Mir ging es so wie mausn, und zwar bereits zu dem Zeitpunkt, als wir die SS geplant haben. Da war's wirklich von einem Tag auf den anderen vorbei. Also denk' einfach ganz fest an Deinen kleinen Bauchbewohner und dass er sich nicht gegen das giftige Zeugs wehren kann, bzw. um eine positive Assoziation zu haben: Denk' daran, dass er ganz dringend frische, gesunde, reine Luft braucht :-)

LG und viel Erfolg

Beitrag von shadow-91 12.05.10 - 10:23 Uhr

Ich hbae schon aufgehört bevor ich es wusste, mir war immer schlecht und die Zigaretten haben mir nicht mehr geschmeckt.
Außerdem hätte ich es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren können. Ich konnte es einfach nicht mehr.

Denk an dein Kind, dann gehts von allein.^^
Viel Glück

LG Stephie

Beitrag von michaela0705 12.05.10 - 10:24 Uhr

Kann mich meiner Vorrednerin nur anschliessen.
Ich hab erfahren dass ich schwanger bin und ab da hab ich die Zigaretten weggelassen.
Seit dem geht es mir wesentlich besser und ich habe auch ein viel besseres Gefühl dem Baby gegenüber weil ich es nicht unnötig in Gefahr bringe!

LG, viel Kraft, Durchhaltevermögen und alles Gute
Micha und Zwerg 11.SSW

Beitrag von -die-nici- 12.05.10 - 10:27 Uhr

Ich konnte einfach nicht mehr, ich habe den SST gemacht und wollte abends mit meinem Freund noch eine Abschiedszigarette rauchen, aber ich konnte nicht mehr.

Ich habe nicht ein mal mehr das Verlangen gehabt. Im Gegenteil, ich hatte mit starker Übelkeit und Erbrechen zu kämpfen und mir wurde schon schlecht, wenn ich auch nur im TV jemanden gesehen habe, der geraucht hat.

Ich kann dir leider keinen wirklichen Rat geben, da es mir echt verdammt einfach gefallen ist. Ich habe alle Zigaretten weggeschmissen, alle Aschenbecher weg gepackt und mein Freund geht zum Rauchen nach draußen.

Sei stark und denk an dein Baby.

Beitrag von sut08 12.05.10 - 10:29 Uhr

Ich habe auch viel geraucht aber jedesmal als ich wusste das ich schwanger bin habe ich sofort aufgehört. Es geht ja um ein Kind und das kann sich nicht wehren bzw. wird nicht gefragt. Und ich habe eine gewisse Verantwortung die bereits in der SS anfängt. Leg dir ein Us Bild an deine Schachtel und ich denke du greifst nicht mehr so schnell zur schachtel. Hätte auch Angst aufgrund deiner Vorgeschichte ( das Rauchen war sicher nicht schuld) . Will dich auch nicht angreifen, wie gesagt habe selbst geraucht, aber denke ich könnte mir es nicht verzeihen wenn dem Kind aufgrund des Rauchen was passieren würde.


Du schaffst das schon

Beitrag von 19jasmin80 12.05.10 - 10:31 Uhr

Beim 1ten Zwerg hab ich direkt aufgehört als der SST positiv war (5. SSW) ohne viel zu überlegen. Es war für mich klar, schwanger = Nichtraucher!
Beim 2ten Zwerg hab ich bereits 1 Jahr vorher aufgehört, weil ich meinem Großen nicht klarmachen kann, dass Rauchen ungesund ist wenn ich mit ner Zigarette inner Hand vor ihm stehe :-(. Es hat mich also dann die Vorbildfunktion dazu bewegt, denn er kam in ein Alter in dem die Fragen kommen nach dem Warum.

Beitrag von olivia23 12.05.10 - 10:38 Uhr

Hallo Nancy,

wollte immer schon während der "Übungszeit" aufhören, aber das habe ich nicht geschaft.

Als dann der Schwangerschaftstest am 31.12.2006 POSITIV war, habe ich keine einzige, bis heute, mehr geraucht.

Es kann in einer Schwangerschaft noch genug passieren und daher habe ich wenigstens den Teil dazu beitragen wollen, den ich beeinflussen kann....

Alles Gute.

LG
Olivia

Beitrag von nele27 12.05.10 - 10:38 Uhr

Hallo Nancy,

schau mal in das Forum von www.nichtraucher.de. Mit deren Unterstützung habe ich 2006 aufgehört - 3 Monate, bevor ich schwanger wurde.
Ich hatte zwar ein paar Rückfälle, aber nicht während der SS und Stillzeit und ich habe auch nie wieder richtig angefanen.

Ich fand die Unterstützung diese Community und die vielen Gleichgesinnte sehr hilfreich!

LG, Nele
13. SSW

Beitrag von nutellabraut 12.05.10 - 10:44 Uhr

Ich hab schon vor fast 4 Jahren aufgehört... wollte immer schon rauchfrei sein, bevor ich Kinder plane u. es hat geklappt... habe zus. mit meinem MAnn aufgehört u. hab mir da gar keinen Stress gemacht u. mich auch nicht unter Druck gesetzt u. siehe da: es hat geklappt!
Zwischenzeitlich bin ich echt froh, es geschafft zu haben - klar fehlt es in manchen Situationen, aber egal. Hatte immer so Angst irgendwie zeugungsunfähig oder sonstige Sachen davon zu kriegen...
An deiner Stelle hätte ich vor allem Angst, dass das es dem Kind schadet oder es sogar behindert werden könnte...
Drück dir die Daumen!
PS: Finde es auch schrecklich wenn Mütter neben ihren Kindern rauchen... (oder mit Kippe im Mund den Kiwa schieben... #schock) Als Nicht-Mutter ist das was anderes... ;-)

Beitrag von asharah 12.05.10 - 10:45 Uhr

Meine FG im November hat mich dazu gebracht, nur noch zu rauchen wenn ich meine Mens hatte. Hab damals "erst" 2 Tage nach positivem Test meine letzte geraucht, und sehr wahrscheinlich hatte die FG nix damit zu tun, aber ich hab mir trotzdem Vorwürfe gemacht.
Es fällt mir dadurch überhaupt nicht schwer zu verzichten, ich denk nicht mal an Zigaretten.

LG, Ash (9. SSW)

Beitrag von trinerle83 12.05.10 - 10:49 Uhr

Hallo,

bin Nichtraucher. Kann dir bloß von meiner Freundin berichten.
Sie hatte damals sofort aufgehört, weil Sie auch an Ihr Kind dachte. Sich jedesmal das Gift reinzuziehen, das ungefiltert beim Kind ankommt müsste ja schon als Abschreckung reichen. Außerdem machen die Kinder nach der Geburt einen richtigen Zigarettenentzug durch. Ist auch schlimm, mal abgesehen von dem erhöhten Risko für Krankheiten etc.

LG Kathrin

Beitrag von yvonne1002 12.05.10 - 10:54 Uhr

Also mir gehts da anscheinend genauso wie allen anderen...
Ich hab morgens nen richtig positiven Test gehabt (hab echt nicht wenig geraucht), mit meinem Mann noch eine letzte Zigarette geraucht und dann war es das...
Aber ich denke es liegt auch ein wenig daran, dass mein Mann auch aufgehört hat, das hilft ungemein....
Dann steht man nicht so alleine da.... ;-)

Beitrag von nusch 12.05.10 - 10:54 Uhr

Hallo Nancy,

nur, damit Du weißt, dass Du nicht ganz allein bist: ich habe bei jedem Zug ein extrem schlechtes Gewissen, aber ich habe es auch noch nicht geschafft, komplett aufzuhören.

Ich werde mit meiner FÄin reden, ob sie mir dabei irgendwie helfen kann.

LG
Nusch,
die nachvollziehen kann, wie schwer das Aufhören trotz Baby on board fällt.

Beitrag von lilly7686 12.05.10 - 11:10 Uhr

Hallo!

Als ich mit vorzeitigen Wehen vor ein paar Wochen im KH lag, erzählte mir eine Mama folgendes:
Bei einer schwangeren Frau wurde ein Ultraschall gemacht, WÄHREND sie geraucht hat.
Bei jedem Zug an der Zigarette, hat das Baby zusammen gezuckt, als hätte man ihm einen Stromschlag gegeben.

Stell dir einfach dieses Bild vor. Dein Baby, das in deinem Bauch sitzt, und bei jedem Zug an der Zigarette zusammen zuckt. Das hilft sicher!

Liebe Grüße!

Beitrag von emely001 12.05.10 - 11:17 Uhr

Hallo!

Ich habe selbst noch nie geraucht und kann nu von meinen Bekannten sprechen.
Eine Freundin von mir konnte das Rauchen während der gesmaten Schwangerschaft nicht lassen. Sie hat ca. 2 Zigaretten am Tag geraucht- mit extrem schlechten gewissen und sie hat sich vor Scham immer versteckt.

Die andere hat immer weniger geraucht und so in der 10. Woche ganz aufgehört. Ihr ist es dann auch nicht sooo schwer gefallen weil sie eben auch ein extrem schlechtes Gewissen hatte. Nach dem ersten Ultraschall wo sie das Herz schlagen sehen konnte wusste sie dann wofür sie aufhört!
Außerdem musste sie sich von anderen extreme Vorwürfe anhören und wurde total verurteilt. Ich schleiße mich da nicht aus!
Wenn ich eine Frau mit Babybauch sehe, die eine raucht, verurteile ich sie auch!

Liebe Grüße!