Erfahrungen mit Infrarot-Heizkörpern

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von andreasebastian 12.05.10 - 10:23 Uhr

Hallo,
die Heizkosten fressen uns auf und trotzdem haben wir es nicht richtig warm. Der Grund ist dieser, dass wir in einem alten Fachwerkhaus leben, welches weder isolierte Fenster, noch isolierte Wände hat.

Jetzt habe ich im Internet recherchiert und einen Bericht über Infrarot-Heizungen gelesen.

Wer kann mir dazu etwas berichten und hat irgendwelche Erfahrungen.

Vielen lieben Dank

Beitrag von blondie2710 12.05.10 - 12:12 Uhr

Hallo,

ist ,das euer eigenes Haus ?Wenn ja würde ich versuchen es Ordentlich zu Dämmen,Fenster etc... ihr Heizt ja für draussen .
Ich denke egal welche Heizung etc... ihr nehmt solange wie ,das Haus nicht richtig gedämmt ist wird immer ein Verlust bleiben .
Beim Miethaus würde ich mal mit dem Vermieter reden oder mir eine neue Wohnung /Haus suchen .

Lg

Beitrag von wuestenblume86 12.05.10 - 12:24 Uhr

Mit einer Infrarot kann man ein oder max. zwei Zimmer beheizen...all das andere ist zu unwirtschaftlich da die Stromkosten in ein unermäßliches steigen.

Handelt es sich um euer Eigentum oder zur Miete?

Wenns Eigentum ist dann lieber sanieren und wärmedämmen. Mit was heizt ihr aktuell?
Also es wird durchweg eine Gastherme empfohlen von der Wirtschaftlichkeit her. Wenn der Platz ausreicht, auch über einen Ofen/Kachelofen nachdenken!

Bei einem Mietshaus den Vermieter drauf ansprechen und den um eine Modernisierung bitten und einen Energieausweis erstellen lassen (Ist Pflicht für Mietshäuser)!
Sollte der sich weigern, hilft nur Umziehen oder zusammen mit dem Vermieter eine niedrigere Mietzahlung ausmachen um die Warmmiete zu senken für euch!

lg

Beitrag von noflower 12.05.10 - 14:24 Uhr

Habt ihr Infraotheizungen? Weißt du welche Leistungen sie haben und wieviel Leistung man pro qm-Wohnfläche benötigt ????

Wundere mich etwas über deine Aussage: "Mit Infrarot kann man ein oder max. zwei Zimmer beheizen"

LG Birgit

Beitrag von wuestenblume86 12.05.10 - 14:56 Uhr

Du kannst mit einer Infrarotheizung natürlich ein ganzes Haus beheizen...finanziell vorallem bei einem ungedämmten Haus aber ein Fass ohne Boden bezüglich der anfallenden Stromkosten.

Freunde haben eine Infrarotheizung und die klagten ebenfalls über enorme Stromkosten und haben diese nach zwei Heizperioden rausgeschmissen und gegen eine klassische Gastherme samt Heizkörper ersetzt und dazu einen Ofen angeschafft.

Desweiteren.....also meine Strompreise sind in den letzten Jahren gestiegen. Gas gefallen #aha

Und ich zahle beim teuersten lokalen "ich schaue wieviel CO2 du brauchst und pflanze dafür Bäume in Übersee" - Anbieter und zahle 65 Euro Gas in einem Altbau mit kaltem ungedämmten Keller und auf 100 qm eine Temperatur von durchgehen 20 bis 23 Grad :-p

Warum verteidigst du so wehement die Infrarotheizung?
Wie ist euer Jahresstromverbrauch?
Wie bekommt ihr Warmwasser?
Wieviel qm?

Mit Fakten lass ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen und bin durchaus bereit neues dazu zu lernen #blume

Beitrag von noflower 12.05.10 - 16:43 Uhr

Also, wenn ihr 100 qm Altbau mit 65 € warm bekommt....Respekt. Aber leichte Zweifel habe ich da.

Wir haben vor 5 Jahren ein 40 Jahre altes Haus gekauft und hatten leider noch nichts von Infrarotheizung gehört. Wir haben für ein Wahnsinnsgeld ein Blockheizkraftwerk (Öl) eingebaut und haben irrsinnige Wartungskosten. Haben da wohl ein Montagsmodell erwischt #schmoll
Dieses BHKW hat leider auch unsere 300 qm WFL, trotz eines zusätzlichen Heizkamins, nicht ausreichend warm bekommen. Und so haben wir die ELW von ca. 70 qm einfach mit Infrarotheizungen ausgestattet. Vorteil: wir brauchen keine Heizkostenabrechnung mehr zu machen :-D
Die älteren Leutchen sind wirklich total begeistert. Aber den genauen Betrag was sie an Stromkosten zahlen weiß ich jetzt nicht.
Dazu muss man aber auch wissen, das mein Mann Elektromeister ist und er sich 4 Hersteller von Infrarotheizungen in Deutschland angeschaut hat bevor wir uns für eine Marke entschieden haben. Zwischenzeitlich haben wir auch schon einige Platten bei uns in der Wohnung. Und wir verkaufen auf Grund unserer guten Erfahrung auch Infrarotheizungen. Aber glaube mir, wir wohnen hier auf dem Land und könnten uns es nicht leisten irgendwelchen Mist zu verkaufen von dem wir nciht überzeugt sind. Und wir haben begeisterte Kunden :-p
Ich denke eure Freunde sind einfach nicht gut beraten worden. Die Wohnung muss ausgemessen und die Heizplatten müssen richtig plaziert werden. Ganz wichtig sind gescheite Thermostate. Solche Fehlgriffe passieren meistens, wenn die Leute meinen sie könnten Geld sparen und kaufen bei Ebay. Und dann heisst es leider: Infrarot taugt nix :-[
Sollten dich die Fakten unserer ELW interessieren, muss ich dich leider auf Montag vertrösten, weil die Leutchen übers WE fort sind.

LG und ein schön langes Wochenende,
Birgit

Beitrag von enni12 12.05.10 - 12:54 Uhr

Hallo,

also egal für welche Heizung ihr euch entscheidet: Ihr werdet immer für draußen heizen! ICh würde das Geld lieber in die Dämmung der Fassade und (wahrscheinlich noch wichtiger) neue Fenster stecken!

LG und alles Gute

Dani

Beitrag von andreasebastian 12.05.10 - 17:46 Uhr

Hallo,
vielen lieben Dank für die schnellen Rückmeldungen.

Hier einige Antworten:
Das Haus gehört meinen Eltern, wir wohnen zur Miete. Das Haus ist vor 17 Jahren renoviert worden und musste, lt. Denkmalschutzbehörde so sein, daß von außen das Fachwerk zu sehen ist. D.h. Wärme-Dämmung von außen nicht möglich. Zweitens sind die Fenster mit Bleiverglasung. Auch eine Vorschrift des Amtes. Seit 2 Jahren haben wir eine neue Heizungsanlage (Öl, Gas ist bei uns nicht lieferbar). Also fällt dieser Aspekt schon mal flach. Ein Kamin wäre mein Traum, nicht möglich, da unser Fachwerkhaus keinen Kamin hat und nachträglich nicht möglich.

Uns bleibt (leider) nur die Idee mit der Infrarot-Heizung. Wenn sie das halten, was im Internet versprochen wird, dann ist es für uns die allerbeste Alternative.

Beitrag von lassiter 12.05.10 - 22:36 Uhr

Du wirst wahrscheinlich noch nie davon gehört haben,
aber die Hüllflächentemperierung könnte für euch das
richtige sein.

Lies dich mal bei Konrad Fischer etwas ein.

http://www.konrad-fischer-info.de/7temp01.htm

Der Mann hat Ahnung denn er ist auf Altbauten spezialisiert.



Hier wird in einem Fachwerkforum darüber diskutiert.

http://www.fachwerk.de/wissen/heizung-rohre-8738.html


Josef