Unterhalt und ih kenn mích bald nimmer aus

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mellibaby 12.05.10 - 11:54 Uhr

hallo

ich 28, 2 kinder, 2 väter. meine tochter lebt bei mit und mein sohn bei meinem ex-mann.

nun war ich bis vor kurzem alg2 empfänger, habe aber im märz endlch arbeit gefunden. netto verdienst 905€.

ich betreue eine behinderte und bin auch über nacht dort z.b mittwoch fang ich an, freitag komm ich wieder heim. muss auch wochenende und feiertags arbeiten. habe 7 arbeitstage im monat, mal 1-2 mehr oder weniger. je nach plan.

nun müsste ich ja unterhalt zahlen, aber laut verdienst geht das nicht. hab schon monate ständig stress mit gericht usw. verhandlung hatte ich auch schon, allerdings ohne erfolg bisher, da es erst hiess ich brauche keinen anwalt und dann kam ich ohne anwalt und se konnten somit nichts machen. prozesskostenbeihilfe wurde schon 2 mal abgelehnt,weil keine aussicht auf erfolgt besteht usw. anwalt is ja nun auch nicht grad billig.

nun bekam ich wieder einen brief...ich könnte ja als ungelernte kraft auch mindestens 600€ netto verdienen und könne somit ja den mindestunterhalt von 180 € an meinen sohn bezahlen. aha...

gut ich verdiene ja nun etwas mehr und wo bleibt da bitte der selbstbehalt? kann doch nicht sein das ich anders bewertet werde,oder??

langsam aber sicher kenn ich mich echt nimmer aus. hier habe ich gelesen das ich den rückstand nicht zurück zahlen müsste, da ich ja in der zeit erwerbslos war, ich kenn das mit dem selbstbehalt von 890 oder 900€, aber laut brief müsste ich das auch zahlen obwohl ich nur 600€ verdienen würde.

vielleicht kann einer von euch mir ein bisschen licht ins dunkel bringen :o) mir brennt der kopf schon

lg melli

p.s die gerne zahlen würde, wenn sie könnte

Beitrag von frau.mecker 12.05.10 - 14:09 Uhr

du arbeitest lediglich an durchschnittlich 5 Tagen im Monat!

Du könntest mindestens 20 AT arbeiten und deinem Sohn den Unterhalt zahlen, genauso gut, wie es ein Mann kann.

mfg

Beitrag von mellibaby 12.05.10 - 14:55 Uhr

hallo

danke für deine antwort. die wenigsten väter sind aber alleinerziehend und haben noch ein weiteres kind zu versorgen. sind übrigens 7 tage die ich angestellt bin...

es ging mir aber um was ganz anderes, aber danke für deine antwort.

lg

Beitrag von cliffi 12.05.10 - 14:14 Uhr

Das ist mal wieder typisch hier.... geht sofort das Rumgemotze los...
Sie hat nunmal nur einen Job bei dem sie so wenig arbeitet gefunden, sie kann den AG ja schlecht dazu zwingen mehr zu arbeiten!

Zur TE: du kannst ins Jugendamt gehen mit deiner Einkommensbescheinigung / Arbeitsvertrag, die berechnen dir dann auch den Unterhalt.
Mindestunterhalt in der kleinsten Altersgruppe ist übrigens 225€, keine Ahnung wer da auf 180€ kam...
Das Jugendamt sagt dir dann ob du zahlen kannst und wieviel du zahlen musst. Dann können sie dem KV ja auch direkt ein Schreiben schicken wann wieviel Geld kommt :)

Beitrag von hedda.gabler 12.05.10 - 14:19 Uhr

>>> Sie hat nunmal nur einen Job bei dem sie so wenig arbeitet gefunden, sie kann den AG ja schlecht dazu zwingen mehr zu arbeiten! <<<

Ne, aber sie kann vom Gericht gezwungen werden, so zu arbeiten, dass sie ihren Unterhaltsverpflichtungen nachkommen kann ... und bei den wenigen Arbeitstagen im Monat ist da ja noch sehr viel Spielraum.

Beitrag von cliffi 12.05.10 - 14:24 Uhr

Ich denke wenn der AG sie mehr arbeiten lassen würde, würde sie das tun, der Arbeitsmarkt ist derzeit aber nicht so berauschend als das jeder ne Vollzeitstelle mit 5000€ im Monat haben kann und das Maximum an Unterhalt zahlen muss!

Es geht nicht drum was sie machen Müsste, könnte, dürfte oder sollte, sondern um die aktuelle Situation, und dafür wollte sie Hilfe haben!

Beitrag von hedda.gabler 12.05.10 - 14:58 Uhr

Schon mal was von "Nebenjob" gehört ... obwohl der, bei der Zeit, die sie hätte, fast das Prädikat "Vollzeitstelle" verdienen würde ...

... dasselbe würde im Übrigen auch von einem unterhaltspflichtigen Vater verlangt werden.

Beitrag von mellibaby 12.05.10 - 15:04 Uhr

nur habe ich leider nicht die besten vorraussetztungen. was glaubst du was ich die letzten jahre versucht habe?? bin froh diesen job bekommen zu haben und weiss gott nicht das was ich mir vorgestellt habe.

ich würd auch liebendgern vollzeit arbeiten gehen *wobei das auch nicht mehr geld geben würde* und jeden abend nachhause zu kommen und nicht nächtelang von meiner tochter wegzusein.

aber klar, vollzeitstellen mit 1500€ im monat gibt es ja wie sand am meer.

melli

Beitrag von mellibaby 12.05.10 - 15:01 Uhr

hallo

nebenjob kommt schon noch her, aber erstmal was finden die sich mit meinen zeiten auch vereinbaren lassen, schliesslich arbeite ich nicht jeden monat gleich. die tage ändern sich nämlich, da ich mich auch mit meinen anderen kollegen absprechen muss.

danke

lg melli

Beitrag von mellibaby 12.05.10 - 14:57 Uhr

hallo

danke dir. die 180 € kam vom gericht, wenn mehr schon nicht geht.
werd meine sachen die woche dann gleich mal da hinschicken und das beste hoffen :-)

lg melli