alleinerziehend schwanger und allein *frust*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dreamlite 12.05.10 - 12:32 Uhr

hi mädels

muss mein kummer mal irgendwie loswerden da ich merke wie sehr mich meine ganze situation auf irgendeine weise fertig macht
nun also mal zu den fakten
ich bin seit etwas über einen jahr alleinerziehend mit einen wundervollen 3 jährigen sohn.....mit dessens vater herscht relativ wenig kontakt *leider* aber das ist eine andere geschichte
seit etwas über einen halben jahr bin ich wieder in einer beziehung (fernbeziehung von ca 300 km)
es lief bisher sehr gut zwischen uns nur hat auch er seine probleme (2 kinder und mitten in der scheidung)
nun kam es "leider" so das ich schwanger wurde was mich zuerst total umgehauen hat ...aber mittlerweile freue ich mich auf das kind (25ssw)...mein freund zeigt seine freude darüber nicht so wirklich sondern haut mir eher sätze wie "keine ahnung wie ich das alles schaffen soll" um die ohren...was mir so gar nicht hilft sondern mich noch fertiger macht
dadurch wird unser verhältniss immer schlechter untereinander
seh im prinzip irgendwie schon das bald eine trennung kommt:(
eine abtreibung oder ähnliches kam für mich nie in frage und die schwangerschaft war auch nicht geplant
nun versuch ich zu lernen mit der situation klarzukommen bald zwei kinder zu haben und dennoch einsam zu sein
ich mache mir über ganz banale dinge einen kopf wie ich das zb am tag der gebutz schaffen soll...wo ich meinen sohn lassen soll wenn ich ins kh muss
mein freundeskreis ist leider sehr klein und ich bin vor einiger zeit auch berufsbedingt von meiner eigentlichen heimat 500 km weg gezogen (damals hat ich mir gesagt was hält mich und heute weiß ich es meine freunde) :o(
also hab ich hier in meiner neuen heimat so eigentlich gar keinen ausser den normalen kontakt aussem kiga

um jetzt mal richtig zu jammern:
ich hab keinen plan wie ich das alles allein schaffen soll...ich mein bisher habe ich mich trotz schlechten start (mit hammer übelkeit und jeden tag infusion beim fa) super surchgekämpft trotz meiner hauptaufgabe meines sohnes zuhause und nebenbei teilzeit zu arbeiten
aber wie soll das alles nur weitergehen?????

vielleicht kennen eineige von euch solche sorgen...dann würd ich mich gern austauschen

danke fürs ausplaudern
und noch eine bitte:
weil das hier ja so gern passiert
verurteilt mich nicht gleich...das ist nur die kurzform meiner "lebensgeschichte" und bisher war ich immer ehrlich und gewissenhaft in jeglicher hinsicht..verdiene mein eigenes geld und schlage mich halt surch so wie ihr auch alle
lg und einen wundervollen tag
franzi

Beitrag von hascherl84 12.05.10 - 12:38 Uhr

Hallo,

hm, blöde Situation.
Ich bin froh das ich nicht an deiner Stelle bin.
Du kannst nur das beste draus machen.

Ich wünsche dir alles alles Gute weiterhin für die Zukunft.
Er müsste halt zu dir stehen denn immerhin ist es auch sein Kind das in dir heranwächst.

Grrr... solche Männer sind echt verantwortungslos.

lg Melanie 23ssw

Beitrag von wir3inrom 12.05.10 - 12:39 Uhr

Frag doch mal bei Caritas, ProFamilia etc. nach, was es für dich an Möglichkeiten gibt. Auch ein Anruf bei der Krankenkasse könnte hilfreich sein, wenn mich nicht alles täuscht, gibt es sowas wie eine Betreuungsmöglichkeit für deinen Sohn während der Geburt.

Und ich schätze, dass die Männer und Frauen im Alleinerziehend-Forum noch viel mehr hilfreiche Tipps haben.

Sorry, falls das jetzt wenig hilfreich war. #schein

LG
Simone

Beitrag von mss.fatty 12.05.10 - 12:43 Uhr

oh man...
also ich bin auch schwanger und in trennung, alleine das macht einen ja schon so fertig. bei dir sind die umstände nun echt nicht sonnig.
Bei profamilia gibt es professionelle beratung. die bemitleiden dich nicht, sondern nehmen mit dir die situation auseinander und erarbeiten wege und lösungen. dort habe ich auch kontakt zu einer gesprächsgruppe für allein erziehende gefunden, es tut gut sich mit anderen in ähnlichen situationen auszutauschen und zu merken das man nicht alleine ist.
Hast du mal überlegt wieder in deine heimat zu ziehen?
lg anna

Beitrag von pia-h.19.03 12.05.10 - 12:43 Uhr

hey :-)

ich bin zwar nicht in deiner situation.
denoch habe ich großen respekt wie du alles bis jetzt gemeistert hast.
eine schande ist, das sich der werdende vater so verhält. du hast die ss auch nicht geplant und bitte da hält man doch zusammen. es gibt immer irgendwie einen weg!
eine frage... hat er verlangt das du abtreiben sollst?

ich wünsche dir alles liebe und gute für die zukunft!

lg pia

Beitrag von dreamlite 12.05.10 - 12:50 Uhr

danke danke

du sprichst mir aus der seele...einen weg gibt es doch immer irgendwie..oder allein mal zu sagen "wir schaffen das schon" wäre sowas von hilfreich

ich hab von vornherrein gesagt eine abtreibung kommt nicht in frage....hätte er sowas angedeutet dann hät ich sofort nen schlussstrich gezogen..weil sowas geht ja nun ma gar nicht

lg und nochmals danke

Beitrag von margarita73 12.05.10 - 12:54 Uhr

Hallo Franzi,

kannst Du vielleicht zur Geburt in der alten Heimat sein? Vielleicht ziehst Du zu guten Freunden, die Deinen Sohn betreuen und von denen Dich auch jemand zur Geburt begleiten kann? Du solltest bei der Geburt nicht allein sein müssen, das ist nicht schön.
Ich wünsch Dir alles Gute!

Sabine

Beitrag von akak 12.05.10 - 13:31 Uhr

Hallo Franzi,
nunja, ich würde aus der Situation das Beste machen - so wie du es ja schon tust. Ggf. würde ich versuchen die Geburt in der alten Heimat zu planen - wenn das geht. Zum anderen würde ich vielleicht versuchen jemanden aus der alten Heimat zu finden, der bereit wäre, für eine Weile bei Dir zu wohnen (um die Geburtszeit drumrum).

Auf der anderen Seite gibt es sicherlich die Möglichkeit jemanden "professionelles" zu engagieren. Das kostet zwar Geld, aber es würde das Problem beheben. Das Jugendamt wäre für die Betreuungsfrage sicherlich auch ein Ansprechpartner.

Des weiteren würde ich die Situation jetzt dazu nutzen, um neue Leute und damit vielleicht auch Freunde kennenzulernen. Beim Geburtsvorbereitungskurs und so weiter. Auch wenn Du das ja alles schon kennst. Aber dort tummeln sich ja die werdenden Eltern. Vielleicht passt es ja schon so gut, dass jemand Dein Kind unter der Geburt "übernehmen" kann. Vielleicht gibt es auch eine Frauengruppe, die eine Gruppe für Alleinerziehende organisiert. Wenn nicht, vielleicht einen Frauenverein wo du so eine Idee anstupsen kannst. Da lernt man dann eine Menge Menschen und leider auch Dramen kennen.

Ggf. bist du ja in der Kirche und bittest den Pfarrer um Hilfe - vielleicht können die da was organisieren? Und zu guter Letzt: Vielleicht gibt es wie hier bei uns ein Projekt wo alte Leute sich um die Betreuung von Kindern kümmern. Omaprojekt oder so.

So oder so - Hilfsprojekte / -vereine sind da wirklich eine gute Adresse. Man kann für eine Weile Hilfe beanspruchen und wenn es einem dann wieder "gut geht", dann gibt man was davon zurück. Auf jeden Fall lernt man wieder neue Menschen kennen und fühlt sich nicht mehr so alleine. Alles Gute, Anke

Beitrag von jeremiaskilian 12.05.10 - 13:51 Uhr

Hallo!

Wurde auch nochmal ungeplant schwanger. Ich denke es SOLLTE wohl einfach so sein!;-) Freue mich schon riesig.
Allerdings habe ich auch nen Partner.

Meine Meinung: Denke vielleicht auch mal an die Vorteile alleinerziehend zu sein! Es gibt nicht nur Nachteile.

Manchmal stellt man sich das alles so toll vor, mit Papa, Kinder, Familienleben. Aber oft genug ist es nicht so wie man es gerne hätte.

Selbst ich stell mir manchmal vor... "wie schön wäre es alleine"... Nicht diese ständigen Meinungsverschiedenheiten. Auch wenn man drüber reden kann, auch das nervt manchmal.

Deine Kinder sind mit Sicherheit wunderbar! Du wirst soviel Freude mit ihnen haben, ob mit oder ohne Papa! Klar, ist es für die Kids schade, aber heute sind sooo viele alleinerziehend und vielleicht entsteht ja auch ne Bindung zum Papa!

Trotzdem wünsche ich euch natürlich, dass alles klappt und ihr ZUSAMMEN glücklich werdet!!!#herzlich

LG Nadine