Umfrage: 2.SS-Drittel & Totgeburt

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von pia-mia 12.05.10 - 12:54 Uhr

Hallo ihr Lieben,

erstmal einen lieben Dank an alle, die mich letztes Jahr in meiner schweren Zeit geholfen haben (FG & AS in 11.SSW)!!!!!#blume

Als zweites für jedes #stern eine #kerze!!!!

Jetzt komme ich zu meiner Umfrage:
Ich habe schon einige Male gelesen, dass ein FG bzw. Totgeburt doch noch recht oft im 2.SS-Drittel vorkommt. Ich weiß, das Risiko sinkt recht stark ab der 12.SSW.

Die Fragen sind an die, die zwischen der 13.SSW und sagen wir mal der 20.SSW ihr kind tot zur Welt bringen mussten.

Wann habt ihr das Erfahren?
Wie?
Hattet ihr Beschwerden oder Vermutungen, dass etwas nicht mehr stimmt?
Waren die US davor immer unauffällig?
An was lag es?

Wäre ganz lieb, wenn einige die Fragen beantworten. Ich hoffe die Antworten werden mich berühigen. Aber bitte nur raus mit den Antworten, selbst wenn sie mich nicht erbauen werden.
Ich will keine Statistiken sondern ganz einfach nur eure eigene Erfahrungen.

lg, Pia-Mia

Beitrag von jahleena 12.05.10 - 13:11 Uhr

Das interessiert mich auch sehr.

Beitrag von frode 12.05.10 - 14:09 Uhr

Liebe Pia-Mia,

unser Sohn ist ebenfalls im 2. Schwangerschaftsdrittel tot auf die Welt gekommen. Es gab, außer leichter Blutungen in der 6./7. SSW, die sich aber längst wieder gegeben hatten, keinerlei Hinweise auf dieses Ereignis.
Wir hatten uns nach der 16. SSW ein Angle-Sound Gerät zugelegt, um unseren älteren Sohn die Schwangerschaft begreifbar zu machen.
Als unser Baby starb, hatten wir mittags zusammen noch sein Herzchen schlagen hören und seine Tritte gespürt - abends, beim Zubettgehen fanden wir keine Herztöne mehr und ich (ängstlich wie ich bin) habe darauf bestanden, dass wir ins Krankenhaus fahren. Keiner wollte mich so richtig ernst nehmen - bis im Ultraschall tatsächlich keine Herztöne zu finden waren.
Ein Grund für den Tot unseres 2. Sohnes konnte nicht gefunden werden. Sein Herz hat einfach aufgehört zu schlagen.

Beitrag von 0905schmuck 12.05.10 - 16:06 Uhr

Liebe Pia-Mia,

ich habe mein Baby Ende der 19.ten Woche verloren. Es gab keine Anzeichen. Was alles etwas schlimmer macht. Ich grüble nun, was war die Tage zuvor. Das ich Wehen hatte, konnte ich nicht einsortieren. Es waren keine Schmerzen, nur ein eigenartiger Druck. Ich konnte zwar nicht richtig grade stehen, schob es aber auf meine Verstopfungen. Und die hatte ich die letzte Zeit häufiger. Und auf einmal ist die Blase gesprungen. Der Notarzt brachte mich ins KK, aber man konnte mir nicht mehr helfen. Ich brachte so meinen kleinen Sohn tot auf die Welt. Es gilt aber noch als Fehlgeburt, da er weniger als 500 g wog. Der Schmerz ist nun unendlich....

LG Anja

Beitrag von pia-mia 12.05.10 - 16:19 Uhr

ohhhhh nein, du Arme#liebdrueck
Das tut mir sehr Leid für dich!!!!!#liebdrueck

Beitrag von berry26 12.05.10 - 16:34 Uhr

Hi,

ich habe meinen 2. Sohn in der 20. SSW still geboren. Er war zu diesem Zeitpunkt wohl schon 2-3 Wochen tot. Erfahren habe ich es bei einer normalen VU. Bei der letzten VU war noch alles völlig in Ordnung. Kind war super entwickelt.

Vermutungen??...
Naja ich hatte bereits ab der 12. SSW immer wieder ein schlechtes Gefühl und habe mich deshalb sogar für den Zusatzultraschall in der 16. SSW entschieden. Ansonsten war alles normal. Da ich mein Kind nie gespürt habe (was ich allerdings bei meiner ersten SS auch erst sehr spät erst habe).

An was es genau lag weiß ich nicht. Man vermutete entweder eine unerkannte Infektion oder einen Nabelschnurvorfall aber da ich keine Obduktion wollte konnte man es nicht genau sagen.

Du solltest dir aber immer bewusst machen, das eine Fehlgeburt nach dem 1. SS-Drittel sehr selten ist und das Risiko dafür bei unter 2% liegt, auch wenn es sich hier nach viiiieeeel mehr anhört.

LG

Judith

Beitrag von froehlich 12.05.10 - 18:30 Uhr

Ich verstehe nicht, warum Du Dir diesen Stress hier antust und eine SOLCHE Frage stellst!! Ich meine, was erwartest Du?! Logischerweise melden sich nur Frauen, die tatsächlich so ein trauriges Schicksal durchleben und erleiden mussten...all die anderen, bei denen es gut geht und ging tauchen NICHT auf. Wirst Du Dich nach dem Lesen besser fühlen?! Wohl kaum. Warum fragst Du nicht einfach Deine Ärztin oder verlässt Dich auf überall nachzulesende Statistiken, nach denen Tot- oder Fehlgeburten im zweiten Drittel der Schwangerschaft tatsächlich extrem selten sind. Willst Du Dich fertig machen? Und die ganze nächste Schwangerschaft in Dich hineinhören, ob vielleicht etwas schief läuft? Tu's nicht. Das bringt doch einfach nichts. An alle, die geschrieben haben: sehr berührende Schicksale und viele Kerzen für Euch alle!

Beitrag von lolo14 13.05.10 - 09:25 Uhr

#contra
Das wollte Sie bestimmt nicht hören.
Schade, dass du nicht so bist, wie du heißt. Damit würdest du viel besser ankommen.

Du tust mir Leid!!!!;-)

Beitrag von froehlich 13.05.10 - 11:54 Uhr

Du mir auch! Woher weißt Du, wer was wann hören will? Man muß auch nicht überall "ankommen", Madame! Manchmal (stell Dir vor!) ist auch mal eine Meinung GEGEN den Mainstream angebracht. Darüber hinaus kennst Du mich nicht und weisst nichts von mir. Also denk lieber nach, bevor Du schreibst.

Beitrag von lolo14 13.05.10 - 18:29 Uhr

Gerade in diesem Forum sollte man etwas sanfter umgehen, auch wenn man dagegen ist.
Ich finde hier ist ein anderer TON besser angebracht.
Und da du ja schon selber eine FG hattest, solltest du auch etwas netter auf dem Gebiet sein.
Das verletzt auch die, die hier ihre Erfahrungen mitgeteilt haben. Die werden es auch nie vergessen können.
Und wenn es ihr hilft, dann soll sie die Erfahrungen lesen. Jeder verarbeitet es anders.

lg, lolo

Beitrag von froehlich 13.05.10 - 19:51 Uhr

Nettigkeiten helfen leider nicht unbedingt weiter, wenn man Angst hat. Da sind klare Worte manchmal angebrachter, finde ich. Ausserdem möchte ich gerne wissen, wo ich bitte "unnett" war. Sich dadurch zu quälen, daß man Erfahrungen liest, die die eigenen Ängste noch verstärken hat noch niemandem geholfen, davon bin ich überzeugt. Es geht auch nicht darum, daß man Fehlgeburten vergessen muss/soll. Du vermischst viel zu viele Dinge.... . Du bist eben der Meinung, daß man hier nur auf eine bestimmte Weise antworten sollte...bitte sehr. Dein Ding. Ich sehe nicht, inwiefern ich irgendjemanden hier despektierlich behandelt habe. Wer in einem öffentlichen Blog schreibt, bekommt unterschiedliche Antworten. So ist das nun mal. Sonst muß man sich andere Kanäle suchen.

Beitrag von hannah.25 12.05.10 - 23:02 Uhr

hallo pia-mia,

ich fall zwar nicht ganz unter deine gesetzte 20.ssw grenze, aber geb dir gern meine erfahrung bekannt.

wir haben unseren sohn in der 22. woche still geboren. ich habe vorher nichts gemerkt, er war ca. 1 tag tot, als ich normal zur routineuntersuchung war. wir haben uns normal drauf gefreut, waren aufgeregt wie immer und beim ultraschall kam der schlag, dass sein herzchen nicht mehr schlägt.
alle untersuchungen vorher waren unauffällig.
bei der obduktion kam raus, dass ich eine plazentainsuffizienz habe, was durch eine gerinnungsstörung (faktor 5 leiden) kommt. das heißt, die plazenta wird nicht richtig durchblutet und das baby nicht ausreichend versorgt. dagegen muss ich nun heparin spritzen in der ss.

allerdings möchte ich dir noch mit auf den weg geben, dir nicht so viele gedanken zu machen, was passieren kann. wir wissen alle, dass nicht immer alles gut ausgeht. aber man sollte sich selbst nicht noch mehr angst machen, indem man sich hier alles durchliest. ich denke, unsere ängste sind eh schon groß genug.

ich wünsch dir alles, alles gute!

liebe grüße
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen und #ei (5.ssw)

Beitrag von emni77 13.05.10 - 09:15 Uhr

Hallo Pia-Mia,
unser Sohn kam vor 2 Jahren auch in der 22.SSW tot zur Welt. Laut obduktion war er schon zehn Tage tod und ist an einer Plazenta-Teilablösung gestorben,bzw. "verhungert"....
Ich hatte immer gespürt das was nicht io ist, aber mein Arzt nahm mich nicht ernst. Somit trage ich bis heute die Schuldgefühle mit mir rum, da ich viell auf einen Ultraschall hätte beharren sollen.
Ich wünsch dir alles Gute

Emni

Beitrag von froehlich 13.05.10 - 11:59 Uhr

Und ich BLEIBE dabei!! Tu Dir das doch nicht an! Du wirst Dich verrückt machen während Deiner Schwangerschaft, wenn Du Dir nur negative Erfahrungsberichte anhörst, glaub mir. Ich spreche übrigens aus Erfahrung - hatte vor 2 Jahren auch eine FG (Ende dritter Schwangerschaftsmonat) und habe bei der nächsten Schwangerschaft bewußt NICHT mehr im urbia-Forum Frühes Ende gelesen. Die Angst ist sowieso da. Mach sie nicht noch größer. Psychischer Stress in der Schwangerschaft schadet mehr als er nutzt. Das weißt Du doch! Es gibt ganz viele Schwangerschaften, die gut laufen (die meisten!). DARAN solltest Du jetzt denken.

Beitrag von pia-mia 14.05.10 - 18:08 Uhr

#klatsch
#rofl

Beitrag von sarahwong 24.03.11 - 05:53 Uhr

.... warum bist du dann jetzt im Fruehes Ende Forum..? #kratz

Beitrag von pia-mia 14.05.10 - 18:07 Uhr

Vielen Dank, an alle, die ihre Erfahrungen mir und der Allgemeinheit mitgeteilt haben.
Es sind wirklich sehr bewegende Geschichten!!!!!
Es tut mir sehr Leid, dass ihr solche Erfahrungen habt machen müssen!!! #liebdrueck und für jedes Kind noch eine #kerze

lg, Pia-Mia