Anlegen nach Geburt auch wenn man nicht stillen will?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tanni26 12.05.10 - 13:08 Uhr

Hallo Mädels,

hab mal ne blöde Frage.
Wie ist das nach der Geburt mit dem Baby wenn man sich gegen Stillen entscheidet? Wird das Kind dann auch an die Brust angelegt?
Würd mich mal interessieren.
Denn man macht das ja weil der Saugreflex nach der Geburt am größten is?

Danke schonmal für Eure Antworten!

Und noch ne schöne Restkugelzeit#verliebt

Lg Tanja mit Luca *23.09.08

Beitrag von waldkind81 12.05.10 - 13:09 Uhr

Ja das Baby bekommt man trotzdem auf den Bauch gelegt.

LG

Beitrag von tanni26 12.05.10 - 13:10 Uhr

Hab ich das richtig verstanden, dass es trotzdem an Mama´s Brust saugen darf?

Beitrag von 20girli 12.05.10 - 13:16 Uhr

Dürfen darf das Kind alles. Aber das bringt dir ja nix. Wenn du nicht stillen willst und das Kind anlegst regst du den Milchfluss an.
Das Kind wird also wenn du bescheid sagst..nicht angelegt und du bekommst eine Tablette...damit die Milch sich gar nicht erst einschiessen kann.

LgKerstin

Beitrag von muffin357 12.05.10 - 13:10 Uhr

hallo -

nein, das wird nicht gemacht, -warum auch? -- es geht ja nicht um eine befriedigung des saugreflexes, sondern um die anregung des milchflusses, was du ja nicht willst, wenn du nicht stillen willst.

lg
tanja

Beitrag von hasi.1981 12.05.10 - 13:13 Uhr

wenn du das möchstes schon, wenn nicht - dann nicht. Darf ich fragen warum du nicht stillen willst? Das Kolostrum ist sicherlich sehr "wertvoll". Also wenn es dir nichts ausmacht würde ich das Kolostrum geben - auch wenn du nicht stillen möchtest - und vielleicht entscheidest du dich nach der Geburt sowieso um - wie es viele schon getan haben

Beitrag von tanni26 12.05.10 - 13:23 Uhr

Sicherlich werd ich jetzt gleich gesteinigt:-p. Aber ich wollte bei Luca unbedingt stillen, hab es mit viel Geduld und Ruhe versucht, mich nicht unter Druck gesetzt, aber es hat hinten und vorne nicht geklappt. Er hat nicht getrunken, weder mit Stillhütchen noch ohne. Ich bin guten Mutes mit Milchpumpe nach Hause und wollte Abpumpen, dann bekam ich nen Milchstau, ne fette Brustentzündung, usw...
Ich war danach mit den Nerven so am Ende, dass mich das alles so abgeschreckt hat...
Vielleicht werd ich mich ja anders entscheiden, wenn ich wieder ss bin, aber ich weiss nicht!

Beitrag von lady-emma 12.05.10 - 13:31 Uhr

Fragt doch hier mal nach :-) o0o Oktober 2010 o0o

Beitrag von dorita123 12.05.10 - 13:15 Uhr

Hallo!
Ich denke nicht, dass man dann das Kind angelegt bekommt. Hab mir jedoch letzte Woche einen Vortrag übers Stillen von meiner Hebamme angehört und sie meinte auch wenn man nicht stillen möchte, man sollte dann wenigstens die ersten 1-2 Tage stillen, denn da kommt nur die Vormilch (durchsichtige Flüssigkeit) tröpfchenweise aus der Brust und diese enthält Deine Antikörper, die Du dann Deinem Kind gleich mitgibst. Und das soll schon sehr gut fürs Kind sein.
Aber das muss ja jeder selbst entscheiden.
Wusste auch nicht, ob ich stillen werde oder nicht, aber nach dem Vortrag hab ich mich entschieden, es zu porbieren, denn es gibt so viele Vorteile.

Beitrag von tanni26 12.05.10 - 13:26 Uhr

Ich wusste die Vorteile auch zu schätzen, deshalb hab ich ja auch versucht zu stillen bei Luca, aber leider hat es nciht funktioniert und als dann noch ein Milchstau und ne Brustentzündung und der Babyblues hinzukamen, bin ich zusammengebrochen...
Weisst du, ob man, wenn man die ersten Tage die Vormilch gibt, dann nachher noch Abstilltabletten nehmen muss? Würd mich mal interessieren?

Beitrag von dorita123 12.05.10 - 13:32 Uhr

so genau weiss ich das leider auch nicht, aber die Hebamme hat gesagt, man muss am Anfang das Kind ganz oft anlegen, damit die Milch überhaupt richtig einschiest. Also ich denke mal, wenn man nur die Vormilch gibt und die Milch ist noch garnicht da, dann kann wohl auch keine mehr kommen, wenn man das Kind nicht mehr anlegt.
Habe auch immer Angst davor, ne Brustentzündung oder Ähnliches zu bekommen, weil das muss glaub höllisch weh tun!? (Bin zum 1. mal schwanger und hab noch keine Erfahrung mit Stillen). Aber ich denke mir jetzt einfach mal ich probier es und wenns dann nicht funktioniert, dann mach ich mir wenigstens keine Vorwürfe und die ersten Tage hat mein Kind die wichtigen Antikörper auch bekommen.
Man soll die Brust auch vorher abhärten. Vielleicht hat das ja nen Wert gegen entzündete Brustwarzen.

Beitrag von lala77 12.05.10 - 13:24 Uhr

Hallo Tanja!

Ich habe meine Große nicht gestillt und das vorher bereits gesagt und hätte es ehrlich gesagt sehr unverschämt gefunden, wenn man das nicht akzeptiert hätte und sie einfach mir an die Brust gelegt hätte.

In 2 Wochen ist es wieder so weit und in meiner Akte steht jetzt bereits drin, dass ich nicht stillen möchte und ich gehe davon aus, dass man das beachten wird!

LG, Lala (KS -15 Tage)

Beitrag von tanni26 12.05.10 - 13:27 Uhr

Ich hab nur gemeint, ob es evtl für die Kleinen wichtig is.

Beitrag von sheena87 12.05.10 - 15:28 Uhr

Es ist die Natur und die hat sich schließlich dabei was gedacht...

Aber zur Frage - ich würde meinem Kind nicht die Brust kurz geben und sie dann wieder wegnehmen... das arme Baby.

Beitrag von laboe 12.05.10 - 15:53 Uhr

Hallo Tanja!
Soweit ich dich verstehe, möchtest du deinem Kind die Abwehrstoffe aus dem Kolostrum geben, hast dich aber gegen das "richtige" Stillen (sobald die Milch eingeschossen ist) entschieden. Das Gleiche gilt auch für mich. Ich weiß noch, das Kolostrum damals kam einfach, ohne Probleme usw. Da war Stillen noch schön. Als dann die Milch einschoss jagte eine Entzündung den anderen Stau und ich hatte noch nie so doll etwas bereut, wie das Stillen. Von daher schließe ich das für mich beim 2.Kind aus. Aber die Vormilch zu geben, fände ich auch schön. Muss meine Hebi mal fragen. Denn ich glaube, der eigentliche Milcheinschuss hat mit dem Saugen direkt nach der Geburt noch nix zu tun. Denn der erfolgt ja erst so am 3./4.Tag.

Alles Gute dir!

Laboe (25.SSW)

Beitrag von tanni26 12.05.10 - 21:30 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele!!!!
Genauso, wie du es beschrieben hast, erging´s auch mir. und deshalb würde ich es beim 2. Kind auch nicht mehr machen wollen, bzw. nur das Kolostrum geben und nicht warten bis zum Milcheinschuss!

Beitrag von laboe 13.05.10 - 19:52 Uhr

Bin wie gesagt gespannt, was meine Hebi mir sagt. Hab in einer Woche wieder einen Termin mit ihr. Ich fände das klasse, wenn das so ginge. Hast du denn jetzt schon rausgefunden, ob das geht??

Beitrag von tanni26 16.05.10 - 13:21 Uhr

nein hab leider no net genug Zeit gehabt es in Erfahrung zu bringen, aber ich werd es mal googlen..

Beitrag von laboe 16.05.10 - 17:15 Uhr

Ich hab mal gegoogelt, da gibts eine Antwort von einer Stillberaterin, die 4oder5 Möglichkeiten des natürlichen Abstillens vorstellt. Die eine davon ist, dass man erst anlegt, um das Kolostrum zu füttern und dann langsam abstillt, indem man dann nicht mehr anlegt. Es scheint eine gängige Methode zu sein und auch nicht den Milcheinschuss so extrem zu fördern.

Werde mir eine Stillberaterin suchen.

Laboe