Umfrage-Verhütung für den Mann

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von durcheinander80 12.05.10 - 13:48 Uhr

Hallo,

hab gerade von einer neuen Verhütungsmethode für den Mann gelesen:

http://de.news.yahoo.com/34/20100512/thl-ultraschall-empfaengnisverhuetung-fu-8b62568.html

Wie denkt ihr, vor allem die Männer in diesem Forum, darüber?
Fändet ihr z.B. eine Pille für den Mann auch gut?

Als Frau muss ich sagen, dass ich das sehr begrüßen würde, keine Hormone mehr reinpumpen zu müssen, die Langzeitwirkungen sind noch gar nicht klar und je älter ich werde, umso mehr muss ich mich mit Nebenwirkungen der Pille auseinandersetzen.

Abgesehen davon können sich Männer, deren Frauen die Pille nehmen, nur auf die Zuverlässigkeit der Partnerin verlassen, dass die diese tatsächlich auch einnimmt.

Überhaupt ist die Verhütung bis auf Kondom und Vasektomie noch viel zu frauenlastig.

Ich fände es jedenfalls sehr gut, was meint ihr??

Beitrag von sonja-hase 12.05.10 - 15:09 Uhr

Ne, ich verlass mich lieber auf mich selbst..........

Beitrag von metalmom 12.05.10 - 15:49 Uhr

Ich denke, die meisten Männer sind heilfroh, dass die Frauen sich um die Verhütung kümmern.
Daher nehme ich an, dass aus Männersicht kein Interesse an einer Verhütungspille o.ä. vorhanden ist.
Ob wir Frauen es gut finden würden, wenn der Mann verhütet - ja, vermutlich. Aber das werden wohl nie herausfinden.
LG,
Sandra
(die mit starkem PCO "verhütet")

Beitrag von seelenspiegel 12.05.10 - 16:07 Uhr

Wenn endlich mal was verlässliches auf dem Markt wäre, das nicht als Nebenwirkung dauerhafte Unfruchtbarkeit nach sich zieht, wäre ich der erste der mitmachen würde.

Solange bleibt für Männer nunmal nur die allseits unbeliebte Lümmeltüte.

Eine wirksame Verhütung für Männer dürfte aber bei den meisten Damen eher uninteressanter sein als für uns Männer, weil ich nämlich genau anders herum denke, dass viele Frauen der Sache nicht trauen würden.

Verständlich, wenn man bedenkt, dass sie es sind die es "ausbaden" dürfen, und nicht die Männer.

Beitrag von metalmom 12.05.10 - 16:27 Uhr

Tja, dann haben wir wohl unterschiedliche Ansichten.
Ich denke, kein Mann wäre scharf darauf, sich eine (hormonelle) Verhütung anzutun. Wenn ein Mann sich mal die Packungsbeilage der Pille durchlesen würde, besonders die Nebenwirkungen und Risiken - spätestens dann würde er sich höchstwahrscheinlich auf die Knie fallen lassen und dankbar dafür sein, dass er sich diese Bomben nicht reinziehen muss.
Ich gehe nämlich davon aus, dass eine Verhütung für den Mann nur aus Hormonen bestehen kann. Denn was ich bisher über die Forschungen gelesen habe, ist eher lächerlich und unrealistisch.

Beitrag von seelenspiegel 12.05.10 - 16:15 Uhr

Da eine Verhütung für Männer OHNE eklatante Nebenwirkungen oder sogar dauerhafte Gesundheitsschädigungen nach wie vor nicht in Aussicht ist, hat sich die Frage eigentlich mal wieder erübrigt.

Kondome sind oftmals ein lästiges (aber notwendiges) Übel, und eine Vasektomie ist den meisten zu endgültig, und kommt nicht mal ansatzweise in Frage.

Sonst gibt es nix´.

Die Pille für den Mann ist noch in weiter Ferne, und was dieses seltsame im Artikel aufgeführte Gerät angeht, halte ich das für etwa so glaubwürdig, wie die Sichtung von Nessie in Loch-Ness.

Ansonsten würde es wahrscheinlich viele Männer geben, die durchaus bereit wären, anstelle der Partnerin zu verhüten.

Beitrag von kawatina 12.05.10 - 16:39 Uhr

Hallo,

und Frauen haben bei der Pille selbstredend keine eklatanten Nebenwirkungen.#rofl

Beitrag von muttiator 12.05.10 - 17:52 Uhr

Frauen haben die Möglichkeit ohne Hormone zu verhüten, wer sich das mit den Hormonen antut ist selbst Schuld.
Ich finde aber auch das Männer selber Schuld sind wenn die Partnerin ungeplant schwanger wird, wer sich ganz auf andere verlässt hat eben oft das Nachsehen.

Beitrag von seelenspiegel 12.05.10 - 18:12 Uhr

Es geht ja nicht um Schuld oder nicht Schuld und genausowenig um Unachtsamkeit oder Desinteresse von männlicher Seite aus, sondern einzig und alleine um fehlende Alternativen für die Männerwelt. :-)

Beitrag von muttiator 12.05.10 - 18:24 Uhr

Eben! Wenn keine Alternativen für die Männerwelt vorhanden ist wird natürlich auch gerne alles der Frau überlassen.
Ich fände es toll wenn man sich in Sachen Verhütung mal mehr auf den Mann konzentrieren würde eben damit er auch auswählen kann und damit ihm Überraschungen erspart bleiben.

Beitrag von seelenspiegel 12.05.10 - 18:08 Uhr

Nun....mit Kopfschmerzen, Unlust oder Stimmungsschwankungen könnte ich persönlich durchaus leben....wobei diese Nebenwirkungen mit jeder Pillengeneration weiter zurückgehen.

Würdest Du aber die Pille einnehmen, wenn Du mit dem wahrscheinlichen Risiko leben müsstest, nach Einnahme von 2-4 Monaten plötzlich keine Kinder mehr bekommen zu können, oder an Krebs zu erkranken?

Insofern haben Frauen mit den heutigen Micropillen wirklich nur noch selten mit gravierenden unerwünschten Begleiterscheinungen zu kämpfen, und haben auch genügend andere Möglichkeiten gegen ungewollten Kindersegen vorzugehen, was wir Jungs nunmal leider nicht haben :-)

So what?

Beitrag von muttiator 12.05.10 - 18:35 Uhr

>>Würdest Du aber die Pille einnehmen, wenn Du mit dem wahrscheinlichen Risiko leben müsstest, nach Einnahme von 2-4 Monaten plötzlich keine Kinder mehr bekommen zu können, oder an Krebs zu erkranken?<<

Klar, würden doch die meisten Frauen bzw tun es! Selbst Micropillen oder Mirena erhöhen das Risiko an Krebs zu erkranken wenn auch minimal. Aber auch die Chancen im Lotto zu gewinnen sind minimal.....
Von den Spätfolgen fangen wir lieber nicht an.

Hormone sind Mist, ganz einfach! Weder Frau noch Mann sollte das jeden Tag einnehmen.

Beitrag von nashivadespina 12.05.10 - 20:03 Uhr

..und an herzinfarkt..schlaganfall..thrombose..depressionen...und und und..

Beitrag von muttiator 12.05.10 - 20:08 Uhr

Und was für Depressionen!! Dahingehend soll der zB Beipackzettel der Mirena ja geändert werden da viel mehr als angegeben an Depressionen leiden.

Beitrag von seelenspiegel 14.05.10 - 08:29 Uhr

Wir reden hier nicht von einer minimalen Chance, sondern von einer Tatsache.

Die Pille für den Mann ist schon lange da, allerdings nach wie vor in der Testphase, und schon jetzt zeichnet sich bei jedem einzelnen Produkt aus, dass die Nebenwirkungen weitaus größer sind, als der gewünschte Effekt.

Insofern glaube ich nicht wirklich, dass auch nur eine Frau die Pille schlucken würde, bzw. sie überhaupt auf dem Markt wäre, wenn wenige Monate nach Einnamebeginn die Diagnose "Unfruchtbarkeit mit Dringlichkeits-OP wegen schwerer Karzinombildung in der Gebärmutter" lauten würde.....und das mit fast 100%iger Wahrscheinlichkeit.....oder im allerbesten Fall eine 17Jährige die ihr Leben und die Chance auf eine Familie noch vor sich hat plötzlich gesagt bekommt, sie kann nie mehr Kinder kriegen.

Beitrag von muttiator 14.05.10 - 10:13 Uhr

Wir reden auch über eine Tatsache das die Pille generell eine Reihe von Nebenwirkungen mit sich zieht und das kein Mann die Nebenwirkungen in kauf nehmen würde, zumindest nicht so wie Frauen es seit Jahrzehnten tun.
Ich weiß das die Pille für den Mann in der Testphase ist. Aber ich glaube du hast mich da nicht wirklich verstanden. Ich halte nichts von Hormonen weder für die Frau noch für den Mann und verhüte seit fast einem Jahr ohne Hormone.
Selbst wenn das Risiko gering ist, für den Betroffenen ist es kein Trost (so meinte ich das)

Beitrag von seelenspiegel 14.05.10 - 14:42 Uhr

<<<und verhüte seit fast einem Jahr ohne Hormone. >>>

Dahingehend gibt es aber für den Mann GAR KEINE Alternativen, ausser eben Kondome, schnipp schnapp die Drähte durch.....oder Analsex. ;-)

Kondome sind nervig, Schnipp schnapp so endgültig und Analsex nicht unweigerlich für alle Beteiligten befriedigend.

<<<und das kein Mann die Nebenwirkungen in kauf nehmen würde>>>

Ob die Akzeptanz einer "Pille für den Mann" trotz geringer Nebenwirkungen so gering wäre, wage ich zu bezweifeln, da zB auch Viagra starke Nebenwirkungen haben kann, es aber dennoch geschluckt wird wie Smarties.

Tschüssi #winke (*g* der ist wirklich schnuffig)

Beitrag von muttiator 14.05.10 - 15:19 Uhr

>>oder Analsex.<<

Das können wir Frauen nun aber wirklich nicht von euch Männer verlangen, das wäre einfach ein zu großes Opfer für euch.......#schein

Kondome sind einfach nervig, hin und wieder komme ich aber nicht daran vorbei, lieber das als #baby!

Du findest doch auch die Minipille für die Frauen ok, da sind die Nebenwirkungen aber auch nicht ohne unter anderem können die Nebenwirkungen tödlich sein.

Ich übernehme für mich persönlich gerne die Verhütung und und jetzt kommts: Sie macht mir Spaß!;-) Es ist übrigens eine sehr partnerschaftliche Verhütung.

Beitrag von muttiator 14.05.10 - 15:38 Uhr

#winke Der erinnert mich an meinen Frauenarzt, wobei mein Frauenarzt sehr viel süßer ist!! #verliebt

Beitrag von barbara67 12.05.10 - 21:00 Uhr

Mein Mann hat die Verhütung schon vor 12 Jahren übernommen. Das erste Jahr habe ich noch mit verhütet, falls einer seiner kleinen Freunde doch noch aktiv sein sollte. Verhütung ist doch längst nicht mehr nur Frauensache!
Barbara, hormonfrei, streßfrei

Beitrag von muttiator 13.05.10 - 09:21 Uhr

Das könnte ein Schritt sein wenn man keine Kinder mehr möchte, aber wenn der Kiwu noch nicht abgeschlossen ist was dann!? Kondome?