Drittschuldnererklärung wird nicht abgegeben

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von cliffi 12.05.10 - 14:38 Uhr

also folgendes Prozedere:

Mein Ex zahlte im Januar keinen Unterhalt, nach telefonischer Aufforderung und schriftlicher Aufforderung vom Jugendamt zahlte er immernoch nicht.
Am 1.2. bin ich zum Amtsgericht gegangen und habe einen Pfändungs und Überweisungsbeschluß beantragt, für den offenen und den laufenden Unterhalt (Geld sollte also monatlich direkt gepfändet werden weils auch immer unpünktlich gezahlt wurde). Diesem Beschluss wurde Mitte Februar entsprochen und dem Gerichtsvollzieher zugestellt.
Am 11.3. wurde dieser Beschluß dem KV und seinem Arbeitgeber zugestellt. Der KV hat dann im März den offenen Unterhalt für Januar und Februar bezahlt und im April für März und April.
Nun ist er mit dem Unterhalt für Mai wieder im Rückstand. Gestern hab ich mit dem Gerichtsvollzieher telefoniert weil nichts weiter passiert ist seitdem ich die Zustellungsurkunde von ihm bekommen habe.
Er sagte mir das der Arbeitgeber mir innerhalb von 2 Wochen die drittschuldnererklärung hätte schicken müssen und dann dementsprechend hätte pfänden und überweisen müssen und er somit gegen den gerichtlichen Beschluß verstößt.
Ich soll den Arbeitgeber jetzt anschreiben und ihm eine Frist von einer Woche für die Zusendung der Drittschuldnererklärung an mich einräumen und mit Klage und Schadensersatzansprüchen drohen.

Nun meine Frage: wie schreibe ich das? Ich bin normalerweise echt begabt was sowas angeht, aber da kenn ich mich gar nicht aus, ich weiß einfach nicht wie ich das schreiben soll.
Hat da jemand eine Idee?

LG und Danke für eventuelle Antworten

Beitrag von mama-042009 13.05.10 - 19:21 Uhr

Tja.....vielleicht hat dein ex keinen job mehr....wegen der pfändung...!!!
nach einem monat pfänden ist ein witz.....auch wenn nicht immer pünklich gezahlt wurde....
falls er seinen job los ist hast du jetzt garantiert viel mehr davon....toll gemacht!!
ich möchte in diesem leben kein mann sein.....

Beitrag von hedda.gabler 13.05.10 - 19:49 Uhr

... kommt von ner Mutter, die versorgt wird ... sehr qualifiziert.

Beitrag von hinterwaeldlerin09 14.05.10 - 10:26 Uhr

Eine Lohnpfändung allein ist als Kündigungsgrund nicht ausreichend.

Beitrag von cliffi 17.05.10 - 17:15 Uhr

Hey du bist ja ne tolle Tante!
Respekt für deine niveauvolle und intelligente Antwort.

Worauf bitte sollte ich warten? Das sich 10.000€ angesammelt haben und er es gar nicht mehr abzahlen kann quasi oder was?
Ich bin auf das geld angewiesen!
Wenn er gesagt hätte ich kann diesen Monat nicht zahlen, ich zahls doir ein wenig später, wär alles ok gewesen, man hätte ja drüber reden können, das tat er aber nicht, weils ihm scheiß egal war wie ich über die Runden komme. Seine Antwort war: "Geh dir Geld beim Jugendamt holen, ich hab diesen Monat nichts mehr, meine Autoreparatur, Steuern und Versicherungen waren zu teuer." Und als ich dann meinte das ihm sein Auto also wichtiger ist als sein Sohn war seine Antwort: "Hab dich nicht so, du willst mir doch wohl nicht erzählen das n Kind 200€ im Monat kostet?!" :-[

Also erzähl mir hier nichts. Wer mir so dumm kommt und wem alles so egal ist, der hat es auch nicht verdient irgendwie geschont zu werden. Noch dazu können se ihn nicht rausschmeißen, weil er selbständig für diese Firma arbeitet, aber unter ihren Haftungsdach (kompliziert).

Außerdem müsste selbst dann die Firma die Erklärung rausschicken, eben mit dem Vermerk das er nicht mehr dort arbeitet und sie deshalb die Forderung nicht anerkennen und so weiter. Noch dazu weiß ich das er immernoch zu 100% dort arbeitet, wie vor der Pfändung auch.

Aber wenn man von alldem keine Ahnung hat, sollte man einfach mal den Bach flach halten und die Schnauze hier nicht so sehr aufreißen. Weiber wie DU, ihr kotzt mich echt an!

Beitrag von mama102010 14.05.10 - 10:20 Uhr

Also ich würde da nicht viel drum rumschreiben. Mein text würde so aussehen:

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrter Herr /Frau (Geschäftsführer),

mit Zustellungsurkunde vom 11. März 2010 wurde Ihnen durch den Gerichtsvollzieher ...... der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss des Amtsgericht ......, Az. ...... zugestellt.

Gem. § 840 ZPO sind Sie verpflichtet eine Drittschuldnererkärung mir gegenüber abzugeben. Diese liegt mir bis zum heutigen Tage noch nicht vor. Ich darf um schnellstmögliche Übersendung bis ..... (Frist 10 Tage) bitten.

Sollten Sie Ihrer Auskunftspflicht nicht nachkommen, sehe ich mich gezwungen Schadenersatzansprüche gem. § 840 Abs. 2 Satz 2 ZPO Ihnen gegenüber geltend zu machen oder gar Klage auf Abgabe der Erklärung beim zuständigen Amtgericht einzureichen.

Mit freundlichen Grüßen



Ich würde es entweder vorab per Fax schicken, falls du die Möglichkeit hast oder das Schreiben per EInwurf-Einschreiben, damit und einen Nachweis über den Zugang hast.

viele Grüße und viel Glück
mama102010

Beitrag von cliffi 17.05.10 - 17:18 Uhr

Ich danke dir SEHR für diesen Text!

Habe mich schon bei einem befreudeten Jura-Studenten erkundigt, aber so toll wie du konnte er mir das auf die Schnelle nicht schreiben :)

Werd ich heute Abend, wenn der Kleine im Bett ist gleich fertig schreiben, ausdrucken und morgen Früh dann wegfaxen mit dem Vermerk das ich es auch per Post schicken werden um eine Zustellungsurkunde zu haben.

Aber echt schlimm das man sich um sowas auch noch kümmern muss, als ob ich nicht schon genug Probleme und Sorgen hab.

Nochmals dickes DAAAAAANKEEEEE #huepf

Beitrag von mama102010 17.05.10 - 18:28 Uhr

Bitte bitte gerne geschehen. Ich hoffe du bekommst die gewünschte Erklärung und vorallem bald das Geld was euch zusteht.

LG mama102010