Bauchnabel wölbt sich nach aussen, Schmerzen !

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von totti11 12.05.10 - 15:41 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Seit meiner ersten Schwangerschaft ist bei mir Alles ausgeleiert #schein
Mein Bauchnabel hat sich sozusagen nie mehr erholt.

Jetzt bin Ich in der 13. SSW und auf einmal bekomme Ich Probleme.
Der Nabel wölbt sich richtig doll nach aussen und tut Abends auch immer ziemlich weh.

Ist das jetzt ein Bauchnabelbruch ? Und was wölbt sich denn da raus ?
Eine Ader, der Darm ?

Hat Jemand Erfahrungswerte hier ?
Über einige Worte von euch wäre Ich dankbar.

#liebdrueck
Alles Gute,
totti

Beitrag von shadow-91 12.05.10 - 15:44 Uhr

Wenn der Bauch wächst, ploppt der Nabel irgendwann nach außen.
Das ist normal, man sagt ja das Kind ist "fertig" wenn der Nabel ploppt.

Beitrag von ewuja 12.05.10 - 15:53 Uhr

Aber wenn es doll schmerzt, würde ich eher von ´nem Bruch ausgehen, oder ? Ab zum Arzt !

#herzlich

Beitrag von sunny2808 12.05.10 - 16:10 Uhr

Habe mir heute wieder ein Wissensmagazin gekauft und da stand folgendes drin:

Über neun Monate hat uns ein 60 Zentimeter langer Schlauch mit allem versorgt, was wir zum Wachsen und Gedeihen benötigen. Nach der Geburt ist die Nabelschnur überflüssig und hinterher bleibt ein Loch zurück. Der Nabel war einst die Pforte für die Nabelschnur, einem Strang aus drei Gefäßen: Zwei Nabel-Arterien und eine Nabel-Vene. Der Bauchnabel entsteht nach der Geburt durch die Duchtrennung der Nabelschnur. Er verwächst zu einer kleinen, runden Narbe auf dem Bauch. Zurück bleiben die drei Gefäße. Da sie nach der Geburt kein Blut mehr transportieren, verschließen sie sich und verkümmern zu strangartigen Bändern an der Harnblase. Schmerzen in Nabelnähe weisen darauf hin, dass diese Gefäße gedehnt oder anders beansprucht werden. Der sogenannte Nabelbruch (Hernie) hat nichts mit dem Nabel zu tun, sondern mit einer Schwäche in der Wand der Bauchhöhle im Bereich der Geburtsnarbe.

Würde aber vorsichtshalber mal beim Arzt, Krankenhaus oder die Hebamme anrufen.