Frage an Beamtinnen in Ba-Wü

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sallycat 12.05.10 - 17:02 Uhr

Hallo!

Ich habe da mal eine Elterngeldfrage...
Bei mir ist es so, dass wir ein paar Tage nach Moritz' Geburt (also irgendwann Ende Februar) den Antrag auf Elterngeld abgegeben haben. Zusätzlich habe ich die Geburtsurkunde beim LBV eingereicht (für das Kindergeld). So weit, so gut.
Das LBV ist darüber informiert, dass ich nun für 12 Monate in Elternzeit bin.
Trotzdem überweisen sie mir weiterhin Bezüge?! Habe mich schon schriftlich an sie gewandt, bisher haben sie keine Reaktion gezeigt (das ist jetzt gut eine Woche her...). Die Familienkasse Weiden überweist mir seit April mein Elterngeld. Und für Mai habe ich zum ersten Mal Kindergeld vom LBV erhalten - was mir ja zeigt, dass die Urkunde und das betreffende Formular bei ihnen eingegangen sind...
war das bei Euch auch so chaotisch? und wie wurde das dann alles wieder auseinandergerechnet??

In den 8 Wochen nach der Geburt, also im Mutterschutz, bekommen wir da unsere normalen Bezüge oder "nur" den Elterngeldbetrag?

Danke für Hinweise!

Viele Grüße

Sallycat

Beitrag von eresa 12.05.10 - 17:44 Uhr

Du bekommst im Mutterschutz, also bis 8 Wochen nach der Geburt ganz normal deine bezüge weiter.
Erst danach bekommst du Elterngeld.

In NRW kann man dann noch einen Zuschuss von 31 Euro zur Krankenkasse beantragen.

eresa

Beitrag von maxi03 12.05.10 - 17:55 Uhr

Bin zwar NRW, aber Bezüge gibt es bis 8 wochen n ach der Geburt, bei frühgeburten verlängert sich das. Das Elterngeld greift dann dan für die nächsten 10 Monate.

Zuviel gezahlte Bezüge werden zurückgefordert.

Bei unserem ersten Kind haben ich recht lange Bezüge überwiesen bekommen und musste sie dann zurückzahlen. Jetzt habe ich nur die hälfe zuviel bekommen und recht schnell das Schreiben der Rcükforderung erhalten.

LG

Beitrag von sallycat 12.05.10 - 18:23 Uhr

Danke für Eure Antworten!
Dann wären ja die Bezüge bis 11.April "richtig" (=8 Wochen MuSchu) und nur die für Mai und den Rest vom April falsch. Dann warte ich mal ab. Hatte nur die Befürchtung, dass ich, wenn es jetzt so weiterginge, irgendwann eine immense Rückforderung bekäme. So ist es aber ja noch überschaubar...
DANKE!

Sallycat