Ekel vor meinem Stiefvater

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heiklesThema 12.05.10 - 19:22 Uhr

Hallo,

ich habe schon gegoogelt etc und weiß auch, dass dieses Forum nicht wirklich das richtige ist, aber ich bin verzweifelt und weiß nicht wohin ich mit meinen Ängsten soll....

Ich habe einen Stiefvater, der nun schon sehr viele Jahre mit meiner Mama verheiratet ist. Schon immer bin ich nicht wirklich mit ihm klar gekommen, er hat so eine Art an sich, die mich extrem anekelt und anwiedert.. und bin ihm immer aus dem Weg gegangen.. aber ich muss dazu sagen, es ist nie irgendwie was vorgefallen, es ist einfach .. seine Art und Weise, wie er redet oder sich im ganzen so gibt.

Vor knapp 4 Jahren kam mein Sohn zur Welt, für meinen Sohn ist das natürlich sein Opa, wogegen ich auch nie etwas hatte da er der Part Opa ist, der sich auch "kümmert". Und nun zu meinem Problem.. wenn er meinen Zwerg auf dem Arm hat, oder mit ihm redet oder generell irgendwie Umgang mit ihm hat, zieht sich bei mir alles zusammen.. ich verkrampfe, da diese Situation mich total anekelt, ich finde es widerlich, wie er ihn berührt oder mit ihm redet...das Gefühl hab ich seit dem mein Sohn auf der Welt ist, und je älter mein Zwerg wird, desto schlimmer wird es... ich würde die beiden auch niemals alleine lassen, cih würde wahnsinnig werden...

Irgendwann hab ich meiner Mutter mal meine Ängste erzählt, ich hab versucht, ganz ruhig und normal mit ihr über dieses Thema zu reden... aber sie ist ausgetickt, wie ich sowas auch nur denken könnte, ich solle mir psychologische Hilfe holen...
Ganz ehrlich, die Reaktion meiner Mutter... ( sicher war sie "geschockt" ) hat mich mehr als enttäuscht... also hab ich das Thema nie wieder angesprochen...

Vor ein paar Wochen kam mein Sohn zu mir und wir alberten so rum und dann sagte er mir, dass der Opa ihn da immer "killert" ( zeigte auf seinen Penis ) und er dann immer lachen muss... ich war so entsetzt, schockiert .. und musste mich schwer zusammenreißen...

Ich bin kein Mensch der überempfindlich ist, ich habe Angst, mir das ganze nur Einzubilden und rede es mir wieder schön, aber dieses Gefühl das mich Tag für Tag beschleicht ist so stark, dass ich einfach nich tglauben kann, dass alles seinen "normalen" Weg geht...

wenn ich so an meine Kindheit denke, ist alles schwarz, ich sehe immer nur einen Mann, der mich total anekelt, weiß inzwischen auch wer das ist... ein damaliger Freund meiner Mutter... aber ich kann mich sonstweiter an nichts erinnern... und genau dieses widerliche Gefühl hab ich nun auch im Bezug auf meinen Stiefvater, wenn er mit meinem Zwerg umgang hat...

Kennt irgendwer dieses Gefühl ?? Bin ich irgendwie bescheuert ?? ich weiß echt nicht mehr, was ich tun soll .. hab mir sogar schon Hilfe bei einer Psychologin geholt, aber ich habe das Gefühl, niemand nimmt mich ernst, und jeder versucht mir zu sagen, dass da nix ist und nie sein wird... aber woher kommt dann dieses Gefühl immer und immer wieder ?

Bitte haltet mich nicht für Irre, aber ich weiß echt nicht mehr wohin mit diesen Gedanken .. da es ein heikles Thema ist, möchte ich in der Familie nicht wirklich darüber reden... schnell wird man als Irre abgestempelt!





Beitrag von similia.similibus 12.05.10 - 19:35 Uhr

Bitte ignoriere dein "Bauchgefühl" nicht. Such dir professionelle Hilfe, mit der du herausfinden kannst, warum du solche Gefühle hast.

Mich würde es übrigens sehr stören, würde der Opa mein Kind an seinem Geschlechtsorganen kitzeln. Das geht gar nicht!

Beitrag von heikles Thema 12.05.10 - 19:41 Uhr

Nein, klar geht das gar nicht, aber ich war halt auch nicht dabei und weiß halt nicht, in wie weit mein Sohn dsa so interpretiert oder ob da wirklich was wahres dran ist...

und ich will einfach keinen Wirbel um "nichts "machen... aber garantiert auch nicht wegschauen, wenn da was ist....

was mich nur am meisten wunderte ... normal dürfte er diese Region gar nicht "erreichen" also der Opa beim Zwerg.. da ich immer drauf achte, dass er in seiner Anwesenheit angezogen ist... da bin cih ganz empfindlich...



Beitrag von nina610 12.05.10 - 20:00 Uhr

ich würde auch auf mein Bauchgefühl hören.... Ist schon merkwürdig.. und vielleicht hast du einfach eine "Ader" dafür...
Probiere einfach mal auf spielerische Weise, mit deinem Sohn darüber zu sprechen, wo Opa ihn "killert"... Ich find das echt gruselig. Würde glaub ich total ausflippen, wenn meine Lütte mir sowas erzählen würde.....

LG

Beitrag von ich777777777777 12.05.10 - 20:29 Uhr

hallo

also, beim durchlesen ist mir schon ganz schlecht geworden. ich kenne dieses bauchgefühl wie du es beschreibst und könnte nicht mal genau sagen woher.

nimm das ernst, verdräng das nicht! ich weiß aus erfahrung (ne ganz anderen geschichte), wie gut ein bauch signale aussendet, die stimmen! und v.a. wenn dein sohn dir auch noch diese kitzelgeschichte erzählt, die bis jetzt z.g. ja für ihn wohl noch nicht unangenehm ist!

ich denke, wenn deine psychologin das nicht ernst nimmt oder so, dann ist vielleicht wildwasser richtig. oder du erkundigst dich beim frauenhaus. in großen städten gibts auch oft irgendwelche anderen anlaufstellen für frauen/kinder die mißbraucht wurden/werden. und irgendjemand von denen weiß dann eine richtig gute psychologin oder hat andere tipps!!!

wünsch dir alles gute und handle schenll!

Beitrag von bibi22 12.05.10 - 20:41 Uhr

hi!

Hör bitte auf deine Gefühle, und du brauchst dich auch nicht dafür zu schämen.

Meine Mutter ist genauso, die sieht einen Menschen, und kann dir sagen ob er wirklich ein Grundguter ist. Total arg, sie meint immer bei gewissen Leuten, die sieht sie an und dann stehlt es ihr richtig die Haare auf. Bis jetzt hatte sie noch immer Recht diesbezüglich. (übrigens bei Männern und Frauen). Ich spüre das auch hin und wieder, bin aber nicht sooo sensibel dafür.

Und glaub mir eins, wenn du schon immer gewisse Gefühle hattest wenn du jemanden nicht magst, und vor allem wenn er mit deinem Sohn zu tun hat, dann steckt da was dahinter.

Schrenke den Kontakt so ein, wie du dir sicher bist. Sollte einmal irgendein blöde Wortwahl von deinem Stiefvater kommen, dann warne ihn, was passiert wenn er auch nur einen Finger anlegt an deinen Sohn.

Zu deiner Mutter muss ich sagen, dass wenn irgend etwas ist die Frauen/Mütter meist nichts bemerkt haben wollen und alles abstreiten würden. Schlimm sowas.

lg bianca

Beitrag von bibi22 12.05.10 - 20:42 Uhr

*argl* es stellt ihr natürlich die haare auf *gg* #klatsch

Beitrag von heikles Thema 12.05.10 - 21:01 Uhr

Ja irgendiwe hab ich wirklich so ein Gespür dafür und so manchen Leuten damit schon weh getan, wobei diese mir am Ende dann doch Recht gegeben haben..

Damals hatte meine Mama einen Freund.. den fand ich auch immer komisch, nicht ekelhaft oder so, eher seltsam .. irgendwann sagte ich zu meiner Mama, dass mit dem was nicht stimmt.. sie war total entsetzt, sagte, ich gönne ihr auch gar nichts, will alles zerstören usw.. kurze Zeit später hab ich IHN mit einem Mann hänchenhaltend gesehen und es meiner Mutter erzählt.. sie hat ihn darauf angesprochen und er hat dann zugegeben, dass er Schwul ist und mit ihr mehr oder weniger zum Schein zusammen war.

In der jetzigen Situation ist es halt echt so, dass ich total unsicher bin. Wie gesagt, ich habe versucht mit meiner Mama zu reden und die Reakton beschrieben. Ich möchte ja auch nicht ihr Glück zerstören, da sie ja doch schon ettliche Jahre inzwischen verheiratet sind... Ich möchte halt einfach nicht meinen Sohn ihn seiner Nähe haben, was aber zwangsläufig nicht zu vermeiden ist, da er halt auch da wohnt.

Aus beruflichen Gründen muss mein Zwerg da öfter mal schlafen, bzw morgens in der früh bring ich ihn zu meiner Mama, weil ich zu zeitig los muss... da habe ich dann keine Macht mehr über das geschehen und das wird mir jetzt erst mal so richtig bewusst.

Ich glaube nicht, dass er ihm jemals was angetan hat... das glaube ich wirklich nicht.. aber .. seine Art und Weise wie er den Umgang pflegt.. ist mir halt echt zuwider. Dabei macht er keine schlimmen Dinge, in meiner Gegenwart zumindest... also was andere nicht als schlimm bezeichnen würden wahrscheinlich...

er knutscht ihn immer ab und macht immer so geräusche dabei, also so .. schade, ich kanns halt nicht beschreiben... dann streichelt er ihn immer und ständig, anstatt ihn einfach "festzuhalten".. ich glaube nicht mal, dass er das bewusst macht.. es fällt mir nur immer wieder auf... wenn er auf seinem Schoß sitzt, wandern seine Hände immer so streichelnd auf Bein oder Bauch oder rücken.. und es ekelt mich so sehr an. Seltsamerweise machtes mir nichts aus, wenn meine Mutter so mit ihm umgeht, oder auch andere männliche Wesen.. und genau das ist es, was mich so irre macht und so beunruhigt...

ich habe halt Angst, mit der Familie darüber zu reden, dass da wirklich nix is, dass das nur meine Einbildung ist und es MEIN problem ist... dass ich so empfinde... aber ich kann es nicht abstellen... und es ist furchtbar..

jetzt wollen sie eine Woche mit ihm in Urlaub fahren, da ich da keinen Urlaub haben kann, wäre es beruflich gesehen das Beste, allerdings bin ich damit nicht einverstandne, so dass ich ihn zuhause bei mir lassen werde und gucken muss, wie ich zurecht komme... aber das ist es mir Wert..

Beitrag von .roter.kussmund 12.05.10 - 23:14 Uhr

vielleicht bist du ein verdrängungskünster... wer weiß, was da mal war, mit ihm und dir.

Beitrag von jeannylie 13.05.10 - 00:09 Uhr

Hör auf jeden fall auf Dein Bauchgefühl.
Es muss zwar nichts schlimmes sein, aber man weiß ja nie.

Ich war gerade auf einem Vortrag von der Polizeit zum Thema "Wie kann ich mein Kind vor sexuellem Missbrauch schützen", und da wurde betont dass es statistisch oft der Steifvater ist! (Ich habe auch so einen unangenehmen, da mußte ich auch direkt daran denken).

LG

Beitrag von holy_cow 13.05.10 - 03:09 Uhr

Hola

" dass der Opa ihn da immer "killert" ( zeigte auf seinen Penis ) "

Grundsaetzlich, intime Bereiche sollten immer tabu sein. Niemand hat das Recht die intimen Zonen deines Kindes zu beruehren, nur aus aerztlichen Gruenden, aber nie aus " spielerischen " Gruenden.
Hast du die Berichte von den Maennern verfolgt, die von Maennern / Frauen missbraucht wurden? Die Kinder wissen nicht, dass es ein Uebergriff ist, man " verkauft es ihnen als " Spiel " als etwas normales.
Mir erzaehlte eine junge Frau, dass ihr Grossvater sie immer ganz feste auf seinen Schoss hielt und " wild " auf seinem Schoss sie schauckelte. Das es ihr weh tat, weil der Opa immer einen Stock in der Hose hatte.

Es war kein Spiel.

Nur im Unterbewusstsein setzt sich das Erlebte manchmal fest. Bei manchen kommt es erst nach vielen Jahren hervor, einhergehend mit vielen seelischen Problemen und Qualen. Andere sprechen schon recht schnell darueber, wenn sie sich erinnern. Kinder denken sich diese Dinge nicht aus, mit dem Vorsatz jemanden zu schaden.
Die meisten Menschen, die sich an Kinder vergreifen, fangen vorsichtig an, planen die Uebergriffe und gehen immer einen Schritt weiter.

Ich kann die Situation nicht beurteilen, aber du solltest dein Kind nicht mit ihm alleine lassen und vor allem sagen, dass du weisst wo er deinen Sohn kitzelt und du so was nicht duldest.
Lass dich auf keine Diskussion ein, es gibt da nichts zu diskutieren.

Nicht jeder Psychologe ist ausgebildet sich mit diesen Themen zu beschaeftigen. Suche dir gezielt Hilfe bei Organisationen.

Alles Gute!

Ruth

Beitrag von mindgames 13.05.10 - 07:28 Uhr

Wenn ich Deine Schilderungen lese, wird mir richtig mulmig *schluck*.
Es ist egal, was andere von Dir denken - Du hast hier ein komisches Gefuehl. In der Vergangenheit hattest Du ja schon einmal das richtige Gefuehl (vielleicht Deine Mutter mal dran erinnern?) UND (!) es geht um Dein Kind. Finde eine andere Betreuungsmoeglichkeit fuer Deinen Sohn und schau, dass Du immer dabei bist, wenn der Opa mit dem Grosskind zusammen ist. Natuerlich ist das alles muehsamer, aber wie Du schreibst, sich etwas umzuorganisieren ist es doch wert? Gleichzeitig wuerde ich natuerlich bei der zustaendigen Stelle ueber Deine Anliegen berichten und Euch helfen lassen. Alles Gute.

Beitrag von issy1 13.05.10 - 12:25 Uhr

hallo,
erstmal würde ich dein bauchgefühl und die aussage deines sohnes ebenso deine beobachtungen ernst nehmen!!!!

gerade bei sex. mißbrauch sind es meist tätern die im nahen umkreis des kindes sind, eben vertrauens und bezugspersonen.

am besten du gehst zu einer profesionellen beratungsstelle, die mit sex. mißbrauch zu tun haben und läßt dich dort aufklären.
dort wirst du auf jeden fall ernstgenommen und unterstützt. im besten fall, nimmt es dir sogar deine ängste.

wünsche euch alles gute...

Beitrag von heikles Thema 13.05.10 - 14:18 Uhr

Hallo,

danke für Eure Meinungen und dafür, dass ich vielleicht doch nicht so irre bin, wie ich dachte...

Hab eben ein sehr langes Gespräch mit meiner Mutter GEführt, ihr nochmal alles erklärt, dass ich nichts persönliches gegen ihn habe und ich mir auch nicht erklären kann, woher diese GEfühle kommen.

Sie hat ganz positiv reagiert wollte aber gleich zum Stiefvater rennen und ihn drauf ansprechen, was ich nicht wollte.

Ich habe zu Ihr gesagt, dass ich mich beraten lassen werde, woher ein solches Ekelgefühl überhaupt zustande kommt. Sie meinte, sie könne nie etwas verwerfliches feststellen, wenn die beiden miteiander zu gange wären.. ich hab ihr aber auch erklärt, dass ich die Mutter bin udn sie die Ehefrau, die diverse Berührungen vielleicht eher anders empfindet als ich bzw mein Sohn....

Wir sind jetzt erst mal so verblieben, dass sie weiter die Augen udn OHren offenhalten soll und sich den ganzen Umgang der beiden mal "genau" anschauen soll und auf alles achten. Aber sicherlich wird ihr dafür der Blick fehlen, was ich irgendwie auch nachvollziehen kann.
Ich selbst werde mit dem Stiefvater reden, zumindest hab ich es mir vorgenommen, ich werde ihm sagen, dass ich extreme Ekelgefühle entwickle und mir fast der Atem stockt, wenn ich die beiden manchmal zusammen sehe...

ich glaub ich red mir grad alles schön... naja... auf jeden Fall werd ich ihn nicht mehr mit ihm alleine lassen.. alleine deswgen schon nicht, damit ich nicht ständig dieses Gefühl habe... ich werde wie bisher weiter drauf achten, wenn es mir "zuviel" wird und ihn gleich drauf ansprechen...

ich glaube langsam, dass dsa Problem echt bei mir irgendwo tiefer vergraben liegt und ich einfach nicht weiß, warum wieso und weshalb...

oh man, eigentlich weiß ich gar nix mehr.. auf jeden Fall werd ich mit einer Stelle für solche Fälle darüber reden und mich dort beraten lassen.... dass kann nämlcih alles so nicht mehr weiter gehen...

Ich hoffe nur, dass nicht alles in einem großen Chaos enden wird .... und vor allem, dass es nicht wirklich so ist, wie ich empfinde!

Beitrag von luci82 14.05.10 - 09:50 Uhr

Was sagt eigentlich dein Sohn zu seinem Opa? Geht er gerne hin, hat er Spass mit ihm , oder reagiert er ängstlich oder abweisend? Ich finde gerade wenn es um Missbrauch geht, sollte man vor allem auf Verhaltensänderungen bei Kindern oder irgendwelchen anderen Anzeichen achten. Solche negativen Erlebnisse prägen sich ein, und oft wird es nur nicht erkannt, weil niemand darauf achtet. Instinktiv wissen viele, dass das nicht in Ordnung ist was der "nette Onkel" da macht, trauen sich nur nicht mit den Eltern zu reden, weil sie die Schuld bei sich suchen.
Bei dir scheint das ja nicht der Fall zu sein, aber es besteht die Gefahr, dass du verdrängte Erlebnisse mit den jetztigen Gefühlen vermischt.
Übrigens würde ich - auch wenn es böse klingt- mich nicht auf die Beobachtungen deiner Mutter verlassen.. Wenn man mehrere gescheiterte Beziehungen hinter sich hat und endlcih jemanden kennenlernt, mit dem man glücklich sein kann, ist man vielleicht blind für gewisse Anzeichen.

Also kurz gesagt: höre vor allem auf deinen Sohn, auch wenn er noch so klein ist....

Beitrag von heikles Thema 14.05.10 - 10:24 Uhr

Hallo Luci,

ja dsa habe ich ihr auch schon gesagt, dass sie das sicherlich nicht wirklich beurteilen kann.. .schliesslich ist es ihr mann und wie du schon geschrieben hast, fehlt meistens dann wirklich die richtige Sicht für diese Dinge...

Nein mein Zwerg geht gerne zu ihm hin, sehr gerne sogar... eigentlich lieben sich beide abgöttisch, umso schwerer fällt mir ja auch dieser Gedanke...

aber dann denk ich wieder, woher soll so ein Minimann wissen, was richtig oder falsch ist... es ist halt echt verzwickt...

ich denke auch, dass es von mir aus geht.. auch wenn ich diverse Berührungen an meinem Kind generell nicht mag... egal von wem.. was ja auch verständlich ist.. aber bei ihm reagier ich hatl echt fast schon atemnot und muss mich schwer zusammen reissen.

Wie schon geschrieben, ich werde nächste Woche mich mal erkundigen, wo man hin kann und darüber reden kann.. vielleicht verdräng ich wirklich was...

Beitrag von luci82 14.05.10 - 14:38 Uhr

Ja, tut das und schau zuerst nach, ob nach etwas anderes dahinterstecken könnte...
Was ich noch vergessen habe: mir geht es bei meiner (ex) Schwiegermutter ähnlich: ich mag es nicht, wenn sie mein Kind hochnimmt, küsst oder sonst wie berührt. Und wenn der kleine bei ihr war, dann wasche ich ihn danach ganz ausgibig....kann auch nicht unbedingt sagen wieso, finde sie einfach nicht so gepflegt, habe aber auch so eine Abneigung gegen sie....

Ich glaub Kinder haben ganz gute Antennen dafür was "richtig" und was "falsch" ist sagen nur nichts, weil sie denken, der Fehler liegt bei ihnen.

Ich hab meinem Kind auch von vornherein gesagt, dass ihn niemand im Intimbereich anfassen darf und das er es mir erzählen soll, wenn es doch jemand getan hat.

AllesGute weiterhin