Nackenfaltenmessung...was mache ich denn jetzt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von elfenfeee 12.05.10 - 19:27 Uhr

Hallo ihr Lieben,

brauche mal euren Rat. War gestern bei meinem FA und war alles in Ordnung... Zwerg ist sogar ein bisschen zu groß und hat so viel gestrampelt, dass ich gar kein richtiges Bild habe. ;o)
Mein Fa meinte wir sollen uns überlegen, ob wir die NFM machen möchten. Insgesamt hatte ich das Gefühl er rät mir eher ab.
Nun hatte ich mich heute morgen dazu entschieden, dass aber trotzdem zu machen. Diese Woche ist es noch zu früh. Nächste Woche bin ich mit der Schule auf Klassenfahrt und kann erst Freitag Nachmittag. Am Dienstag darauf ist es schon wieder zu spät. Nun bleibt also nur dieser Nachmittag. Da ist aber nur die Vertretung da und die Sprechstundenhilfe wollte mich abwimmeln. Da ginge es auf keinen Fall. Ich versuchte zu erklären, dass es an keinem anderen Tag geht....irgendwann meinste sie genervt, sie fragt den Doc und ruft zurück...Hat sie aber nicht. Was soll ich jetzt machen? Am Freitag wieder anrufen und hartnäckig bleiben...oder das als Wink des Schicksals nehmen und nicht gehen...
Was meint ihr?
grübelnde Elfenfeee

Beitrag von eresa 12.05.10 - 19:30 Uhr

Das ist eine Entscheidung, die können wir dir nicht abnehmen.

Was würdest du denn tun, wenn die Wahrscheinlichkeit (!), dass dein Kind krank ist relativ hoch ist?

Ich habe mich damals dagegen entschieden, da wir das Kind auf alle Fälle bekommen hätten.

eresa

Beitrag von totalverliebt 12.05.10 - 19:32 Uhr

Jeder muss natürlich allein entscheiden, ob er das machen lässt ... ich würde es nicht tun. Du bist noch sehr jung.
Überlege Dir, was würdest Du tun, wenn ein "negatives" Ergebnis dabei rauskommt?? Abtreiben?? Obwohl es nur ein Wahrscheinlichkeitswert ist?? Diese Messung ist ungenau und versaut Dir vielleicht den Rest der SS, weil Du Dir monatelang Sorgen machst

Beitrag von saskia33 12.05.10 - 19:33 Uhr

Ist ne schwierige Entscheidung!

Wenn du dir über die Konsequenzen im klaren bist mach es,sonst würde ich es lassen!!!
Wenn das Ergebnis nicht gut ist folgt ne FW Untersuchung und das Risiko das was passiert liegt bei 1:100!!
Mir wäre das Risiko zu groß

Ich habe es bei meinen 2 Kindern nicht machen lassen!

lg sas

Beitrag von babe2006 12.05.10 - 19:34 Uhr

Hallo,

diese Entscheidung solltest du treffen.

Ich habe die NFM abgelehnt... die Ergebnisse sind nicht 100%... und schon viele Kinder die als "krank" eingestuft wurden kamen kern gesund zur Welt...

Würdest du bei Trisomie, dein Kind abtreiben?? Oder es trotzdem behalten wollen??

Ich hab damals meine Hebi angerufen und sie hat mir vieles dazu erklärt und erzählt und ich habe mich dagegen entschieden... was ich auch NICHT bereue...

mfg

Beitrag von liv79 12.05.10 - 19:38 Uhr

Ruf doch mal in einer anderen Praxis an, ob die kurzfristig einen Termin frei haben. Hab ich auch gemacht, und da die ja gutes Geld damit verdienen, hat's auch geklappt.

Was die Entscheidung für oder gegen die Messung an sich angeht, kann ich nur aus meiner Erfahrung sagen: mir hat's gut getan. War vorher sehr ängstlich durch 2 FGs und es war toll für mich zu sehen, dass mit Krümel alles bestens ist! Hätte zwar auch einen kranken Krümel behalten, aber so hätte ich mich vorbereiten können. Die Untersuchung war aber erstens wunderschön und gründlich, und zweitens dann für mich wirklich sehr beruhigend.
Was für dich das Beste ist, musst du selbst entscheiden!

Beitrag von anico 12.05.10 - 20:36 Uhr

ich habe es nicht machen lassen, weil das ergebnis einfach viel zu ungenau ist (90% sind falsch!!!) und ich mir meine schwangerschaft nicht durch das ergebnis versauen wollte. ich hab mich für das kind entschieden, egal wie es auf die welt kommt. eine freundin hat die messung machen lassen, es hieß, dass das kind mit sehr höher wahrscheinlichkeit!! behindert zur welt kommen würde. sie hat ein kern gesundes baby bekommen und sich sooo verdammt große sorgen gemacht..

ICH würde das als einen wink des schicksals sehen, so ein mensch bin ich :-)

ich drück dir die daumen.. die wirst schon die richtige entscheidung für dich treffen #liebdrueck hör auf dein herz :-)

Beitrag von lifelines1 12.05.10 - 21:37 Uhr

Hallo,

deine Aussage, dass 90% aller NFM falsch sind, ist auf jeden Fall falsch.

Ich kann generell nicht verstehen, warum das immer wieder als Argument gebraucht wird hier. Es ist völlig in Ordnung, wenn Du oder andere die Untersuchung nicht machen, weil das Ergebnis zu keinerlei Änderung führen würde aber bitte degradiert doch nicht diese spezielle Untersuchung, weil mal jemand von jemand gehört hat, dass das Kind letztlich ( und Gott sein Dank) gesund war. Ich wundere mich oft, wenn hier geschrieben wird, der FA hätte das schnell mal mitgemacht... Ärzte die diese Untersuchung durchführen, benötigen eine spezielle Ausbildung und müssen zertifiziert sein. Darauf sollte Wert gelegt werden, denn sie verfügen dann auch über die notwendigen Gerätschaften in ausreichender Qualität. Und es ist doch gut, wenn dann gegebenfalls weiter untersucht werden kann oder eben auch nicht. Diese Untersuchung wurde entwickelt, damit man durch eine ungefährliche Messung in Verbindung mit einem aussagekräftigen US und Blutuntersuchung, verhindert, dass sich aber auch wirklich jede Frau jenseits der 30 in den Bauch pieken läßt und durch die Fehlgeburtsrate bei dieser Untersuchung, gesunde Babies durch eine verdammte Infektion oder sonstiges nicht das Licht der Welt erblicken können.

Ich habe diese Untersuchung machen lassen und bin froh, dass meine FA mich darauf aufmerksam gemacht hat. Ich wollte aufgrund meines Alters eine FU unter allen Umständen, ohne zu wissen wie risikoreich das ist. Nach der NFM hatte ich keinen plausiblen Grund, der eine FU gerechtfertigt hätte. Also hatte zumindest für mich die Entwicklung dieser Untersuchungsmethode einen Sinn.

http://www.focus.de/gesundheit/baby/news/downsyndrom_aid_63529.html



LG

Beitrag von night72 13.05.10 - 06:56 Uhr

Ich wurde auch darüber informiert, aber machen lasse ich es nicht mit ist auch das Risiko zu hoch.
Aber das musst du selber wissen, ich jedenfalls tue es auf keinem Fall.

#zitter
Ela + #ei (ssw 8+4)