Wie fühlen sich die Wehen an??

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von ulrike_k 12.05.10 - 19:40 Uhr

Hallo,
ich möchte irgendwann auch Kinder bekommen und bin sowas von neugierig wie die Schmerzen (Wehen) sind, ich denke wie Unterleibschmerzen nur um die 300 x stärker....oder?#kratz

LG

Beitrag von katjahdd 12.05.10 - 20:53 Uhr

Ich hatte eher im unteren Teil Rückenschmerzen.
Und bis auf die Presswehen, fand ich es nicht so schlimm.
Zahnarzt ist schlimmer;-)

Beitrag von bettina2612 12.05.10 - 21:38 Uhr

kann ich absolut unterstreichen!

Beitrag von laboe 12.05.10 - 21:46 Uhr

Also die Eröffnungswehen sind wie Menstruationskrämpfe, nur 100mal schlimmer. Die fand ich schon krass. Man muss sich krümmen.

Aber die Übergangswehen waren am schlimmsten. Das kann ich eigentlich ganz gut beschreiben: Wie wenn eine Bombe in deinem Körper innen ganz langsam detoniert. Das ist so ein krasser Druck, der sich ausdehnt. Und dann ebbt er wieder ab. Diese Wehen kommen dann schon minütlich. Aber dann ist es ja schon bald geschafft. Die Presswehen sind an sich nicht mehr so schlimm, da man mitpressen kann und somit gegen den Schmerz anspresst. Das was in diesem Stadium so wehtut ist der beißende Druck, wenn das Köpfchen sich durchschiebt. Dann ist untenrum alles zum Zerreißen gespannt. Aber dann ist es auch schon geschafft. Also ich fand die Übergangsphase am schlimmsten. Da wollte ich nach Hause. ;-)

Laboe, die sich trotz Schmerzen schon auf die 2.Geburt "freut"#verliebt

Beitrag von nane29 12.05.10 - 21:49 Uhr

Gefährliche Frage.

Ich meine, du wirst doch bestimmt schon mal gehört haben, dass es die schlimmsten Schmerzen überhaupt sind, dass Männer (diese Weicheier:-p) daran verrecken würden und und und.....

Das Mysterium an dem Ganzen ist ja aber, dass viele Frauen das Erlebnis trotzdem irgendwie auch wunderschön finden und es nicht missen wollen.

Ich versuch mal, das zu erklären:

Ja, du wirst unbeschreibliche Schmerzen haben (unbeschreiblich auch deshalb, weil jeder sie anders empfindet).
Aber es sind keine "zerstörerischen" Schmerzen, wie wenn dir einer mit einer brennenden Zange Nägel ausreißen würde.

Im Gegenteil - dein Körper ist dafür gemacht, mit diesen Schmerzen umzugehen. Er ist darauf von der Natur programmiert. Wenn es losgeht, "erkennt" der Körper die Schmerzen und dann macht er sein Ding.
Er schüttet Hormone aus, er lässt den Schmerz in Wellen kommen und gehen, damit du dich zwischendurch erholen kannst, er lässt dich instinktiv handeln, etc

DAS ist die Magie an dem Ganzen. Hinterher wirst du sagen, dass es einerseits grauenhaft war. Man steht etwas unter Schock, weil es eine so krasse Grenzerfahrung war. Und andererseits fühlt man sich stark wie nie zuvor, weil man die Erfahrung machen durfte, mit den Schmerzen zu "arbeiten". Ich habe seit dem das Gefühl, ich kann (fast) ALLES schaffen:-)

Alles was ich schreibe setzt natürlich voraus, dass die Geburt einigermaßen normal verläuft und du nicht in Situationen kommst, in denen du dich ausgeliefert fühlst, oder total Angst hast.

WENN es bei dir so weit ist, such dir eine Beleghebamme, den Rat gebe ich dir noch mit auf den Weg. Meine erste Geburt war ohne, die zweite mit. Ein himmelweiter Unterschied.

Alles Gute!
Jana mit Lena (fast 4) und Karl (1)
Geburtsberichte sind in meiner VK, falls du Interesse hast, sie zu lesen

Beitrag von jessi273 13.05.10 - 14:03 Uhr

"Aber es sind keine "zerstörerischen" Schmerzen, wie wenn dir einer mit einer brennenden Zange Nägel ausreißen würde."

na, der dammriss bei meiner ersten geburt fühlte sich schon in etwa so an;-)

*lg*

Beitrag von nane29 13.05.10 - 16:46 Uhr

Sie hat aber nach den Wehen gefragt#schein

Aber mal ehrlich, das Reißen fand ich nicht so wild.
Bei Lena hatte ich Riss und Schnitt, bei Karl Dammriss 2. Grades und Risse. Er hatte 38cm Kopfumfang und die Hand am Ohr #zitter#schwitz

Die Wehen fand ich viel schlimmer, als das Gemetzel da unten am Ende - das kriegt man meistens doch gar nicht richtig mit, weil das Gewebe eh so gespannt ist und man mit "Endspurt-Pressen" beschäftigt ist;-)

Beitrag von dievio 14.05.10 - 16:19 Uhr

Ich persönlich fand die Wehen nicht so schlimm und wollte auch keine Schmerzmittel haben. Klar, die heißen Wehen und tun auch weh, aber wenn ich echt fies Migräne habe, dann ist das schlimmer (in beiden Fällen kann es aber vorkommen, dass man kotzen muss ;-).

Ich gebe im Übrigen zu, dass ich während der Übergangswehen schon daran gedacht habe meinen Kopf gegen eine Wand zu schlagen (aber nach 5 Minuten war das auch vorbei) und dann ging es ans Pressen und das war wiederum völlig okay.

Mein Gedanke bei den Übergangswehen war im Übrigen: "Na toll! Du wolltest ja keine PDA, du dämliche Kuh." Aber im Nachhinein bin ich sehr froh keine gehabt zu haben, also: Kopf hoch! das haben schon unzählige Frauen vor dir geschafft. Du schaffst es auch, wenn es mal soweit ist.

Beitrag von anna031977 15.05.10 - 17:34 Uhr

Kannst ja ne PDA nehmen oder einen Wunsch-KS, wenn die Angst zu groß ist.

Beitrag von anna.blume 17.05.10 - 21:01 Uhr

hallo, also meine wehen fingen 2minütlich an und schaukelten sich innerhalb einer dreiviertel stunde hoch auf 30sekündlich. das war fieeees. ich konnte aber gar nicht jammern, weil ich so mit dem atmen beschäftigt war. ich habe seit meinem 5ten lebensjahr heftige migräneanfälle und dachte, ich sei gewappnet. denkste.
aber bei mir ging auch alles rasend schnell. nach 3,5h war der muttermund komplett, deswegen vermutlich auch diese schmerzen.

ich sag nur: es ist ganz gut, dass man zwar vieles hört, aber überhaupt nicht weiß, was auf einen zukommt. außerdem ist das bei jeder frau unterschiedlich. eine freundin von mir fand die geburt ihrer tochter, ich zitiere: easy peasy!!!!