ungeplant schwanger

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von lieber so 12.05.10 - 20:03 Uhr

liebe leute,


bin total am ende habe nen 3,5jahren alten sohn und bin alleinerziehend hatte mit ner neuen Bekanntschaft einen ONS bei dem im Eifer des Gefechts das Gummi gerissen ist .
Heute halte ich einen positiven SS Test in den Händen er weis es und möchte das Kind auf keinen Fall!

Will das ich es so schnell wie möglich weg mache .
Ich selber habe mit dem kleinen genug zu tun und weis im Mom,ent auch nicht wo mir der Kopf steht!!

Wa soll ich tun??bin jetzt 4.woche

Beitrag von gingmirgenauso 12.05.10 - 20:37 Uhr

Hallo,

eigentlich lese ich in diesem Forum nur stumm mit, weil es hier sehr häufig Anfeindungen von Abtreibungsgegnern zu lesen gibt, aber Dein Beitrag hat mich sofort angesprochen.

Unsere Situationen sind ähnlich. Ich habe eine 3-jährige Tochter und bin ebenfalls alleinerziehend. Sex gehabt und Pille versagt.

Letzte Woche habe ich erfahren, dass ich in der 6. Woche schwanger bin.

Ich habe mir drei Tage lang einen Kopf gemacht und für mich beschlossen, dass ich die Schwangerschaft abbrechen werde. Mein kleines Mädchen fordert mich sehr, ich mache drei Jobs nebeneinander um uns über die Runden zu bringen und werde aktuell wegen einem schweren Erschöpfungszustand behandelt.

Ich weiß, ich wäre einem zweiten Kind in dieser Situation nicht gerecht geworden und ich habe auch noch eine Verantwortung für meine Tochter.

Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, auch wenn es sich vielleicht so liest.

Ich habe mich für den medikamentösen Schwangerschaftsabbruch entschieden. Vorgestern war ich bei der Ärztin (natürlich nach Beratungsgespräch etc.) und habe die ersten drei Tabletten bekommen. Danach ging es mir körperlich sehr schlecht. Heute habe ich dann die letzten beiden Tabletten bekommen und seit ein paar Stunden geht es mir endlich besser.

Seelisch geht es mir - entgegen meiner Erwartungen - relativ gut. Vielleicht auch, weil die körperlichen Beschwerden zunächst überwiegt haben. Allerdings habe ich von diesem Kind auch Abschied genommen und war mir 100 %ig sicher, dass meine Entscheidung richtig ist.

Vielleicht kommt das große schwarze Loch noch - vielleicht auch nicht. Momentan bin ich froh, dass ich es hinter mir habe.

Keine Ahnung, ob es Dir irgendwas hilft, was ich hier geschrieben habe, aber irgendwie ist die Situation ja sehr ähnlich.

Wenn Du magst, kannst Du mich auch über PN kontaktieren.

LG

Beitrag von sexy-hexe 14.05.10 - 11:17 Uhr

also vorab ich bin weder ein gegner noch ein befürworter von abtreibungen.
Ich war auch mal in dieser situation.Ich war schon einmal schwanger und das war in der 9.ssw eine fehlgeburt,somit musste ich es nicht entscheiden und ich denk das gerade deshalb ich das ganze bis heute nicht verkraftet habe.bei meinem sohn habe ich auch lange überlegt und mir viel zeit gelassen.ich bin zu einer beratungsstelle gegangen und hab mir einen termin zur abtreibung geben lassen...doch ich tat es nicht,ich bin nicht hin gegangen und ich bereuhe es nicht.ich war alleinerziehend und habe jetzt ein partner gefunden von den ich ein baby erwarte (das geplant war).
ich kann dir nicht sagen was du machen sollst oder was das beste für dich ist.es kann sein das du diese abtreibung nicht verkraftest oder du kommst doch damit klar,das ist bei jedem anders.es muss dir egal sein was der typ will denn spaß konntet ihr beide haben und das kind ist in dir und deshalb musst du wissen womit du leben kannst.geh zu einer beratungsstelle der diakonie oder karitas oder einer normalen schwangerschaftskonfliktberatung.die leute zeigen dir wege mit und ohne kind und helfe dir während der schwangerschaft und auch nach der schwangerschaft.denk einfach drüber nach was für dich das beste wäre.ich dachte auch ich bekomm das nicht hin aber jetzt möcht ich ihn nie mehr missen.
sag doch einfach bescheid für welchen weg du dich entschieden hast und schreib mich privat an.aber auf jeden fall solltest du nach einer abtreibung dich in behandlung begeben.
ich kann dich sehr gut verstehen,du bist grad einfach überfordert.du hast es ganz allein in der hand und der typ hat nichts zu melden.
egal wie du dich entscheidest ich wünsch dir viel glück!!!

Beitrag von salida-del-sol 12.05.10 - 21:07 Uhr

Hallo Du,
Du hast heute einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen gehalten und bist jetzt am Ende. Fühl dich mal ganz sanft von mir gedrückt.
Dein Freund will das Kind auf keinen Fall und will dass Du es so schnell wie möglich weg machst. Es steht nicht zur Frage, was Dein Bekannter will. Denn das Kind wächt in Dir heran, und Du bist die Mutter. Und wichtige Entscheidungen brauchen Zeit, denn Du bist es,die ihr ganzes Leben hinter dieser Entscheidung stehen muß.
Du weißt nicht was Du tun sollst, darum kann es auch nicht gehen. Es geht darum, dass Du eine Entscheidung treffen kannst, auf die Du in vielen Jahren stolz zurückblicken kannst.Häufig wissen Männer nicht, was sie von der Mutter fordern, wenn sie eine Abtreibung wollen. Denn für sie ist es ein Eingriff, und dann ist alles wieder beim Alten. Aber sie übersehen die Tatsache, dass Mutter und Ungeborenes bereits eine unbeschreibliche Einheit sind.
Drei ist kein leichtes Alter, weil die Kinder da sehr trotzig sind. Aber bis Dein Kind geboren würde,wäre er gut 4 Jahre alt. Und durch ihn hast Du auch schon einen großen Erfahrungsschatz, unterschätze den nicht. Es ist nicht leicht, alleinerziehende Mutter von 2 Kinder zu sein. Aber es kann auch sein, dass die Aufarbeitung einer Abtreibung Dir mehr Kraft kostet, als es Dir das Großziehen des 2. Kindes je tun würde.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von huhuhuhuhu 12.05.10 - 21:07 Uhr

Also wenn du es nicht willst und er auh niht würde ich abtreiben.
widerum ist es aber dein wille. nur ih würde es schade finden wenn du es haben willst, er nicht, aber er dann zahlen darf. das gehört sich auh nicht!!!

Beitrag von lieber so 12.05.10 - 21:12 Uhr

würde ihn da ganz raus lassen aus der sache falls ich es bekommen würde

Beitrag von larimee 12.05.10 - 21:31 Uhr

Na hör mal, es geht hier um ein junges zerbrechliches Leben und der Mann ist genauso daran beteiligt gewesen, dass es dieses Kind nun gibt!! Wenn er keine Kinder haben will und kein Risiko eingehen will, dann muss er ganz einfach enthaltsam leben! Ansonsten ist es wohl seine Pflicht, dieses durch ihn entstandene, aber dennoch eigenständige Leben zu unterstützen, zumindest finanziell!!! Die Mutter sollte sich auf keinen Fall aufgrund von finanziellen Gründen gegen ihr eigenes Kind entscheiden müssen... :-(

Beitrag von skbochum 12.05.10 - 22:38 Uhr

"das gehört sich auh nicht!!! "

Also weil er das Kind nicht möchte, sollte er deiner Meinung nach auch moralisch davor verschont bleiben für das Kind aufzukommen....

Lächerlich finde ich das. Er war beim Akt der Zeugung ja auch dabei.

Beitrag von silbermond65 13.05.10 - 13:53 Uhr

Das gehört sich nicht??????
Du Moralapostel hättest beim ONS schon mal den Zeigefinger heben sollen.
Sowas gehört sich doch aber auch nicht.......#schein.
Einstellungen haben manche Leute hier.

Beitrag von linagilmore80 14.05.10 - 11:37 Uhr

Verzeihung, aber was Du da schreibst ist Mist und sowas von weltfremd!

Sollte die TE sich gegen das Kind entscheiden, dann hat das alleine ihre Entscheidung zu sein und nicht davon abhängig gemacht zu werden, ob der Vater des Kindes das Kind will oder nicht will. Es ist ihr Körper und nicht seiner.

An der Zeugung eines Kindes sind immer zwei beteiligt und wer menscheln kann, der sollte auch für die Folgen gerade stehen - ob es ihm schmeckt oder nicht. Wenn sich die Mutter für das Kind entscheidet, dann hat er zu zahlen (oder in Zukunft besser den Schw**z in der Hose zu halten). Entscheidet sie sich gegen das Kind, dann ist er mit einem blauen Auge davon gekommen.

Beitrag von bähhhhhhhhh 14.05.10 - 12:43 Uhr

Stimme dir da zu!!!

Ich kann echt nicht verstehen wie man ungeplant Schwanger werden kann!!!!#kratz
Ich bin jetzt 37 Jahre alt und sowas ist mir im Leben noch nie passiert,und warum????
Ich habe immer auf die Verhütung geachtet und wenn ich mal krank etc.... war hab ich einfach die Beine zusammen gelassen!!!
Kann das echt nicht verstehen!!!

Genauso wie oft geschrieben wird,ich hab die Pille genommen und bin schwanger geworden #kratz
Jede zweite ungeplant Schwangere Frau sagt das #rofl
Komisch,dann müßte die Pille das schlechteste Verhütungsmittel sein #augen

Ich finde es krass zu sagen ich behalte das Kind und du darfst zahlen #augen
Beide haben Fehler begangen und der Mann darf dafür Bluten,ob er will oder nicht!!!
Ja,der Mann hat seinen...reingehalten ,aber Faru hätte noch zusätzlich Verhüten können was ja anscheinend nicht passiert ist!!!

Man sollte auch beim Sex den Kopf eingeschaltet lassen!!!!#aha

Beitrag von gleiches recht für alle!? 14.05.10 - 14:32 Uhr

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es nicht unmöglich ist, ungeplant schwanger zu werden. Uns (verheiratet) ist es auch passiert, nachdem wir viele Jahre erfolgreich verhütet hatten. Wir haben das Kind natürlich angenommen und sind heute unsagbar glücklich über unseren Sohn. Mit der "wie kann so etwas überhaupt passieren" Nummer macht man es sich einfach zu leicht.

"Man sollte auch beim Sex den Kopf eingeschaltet lassen!!!!"
Sehr richtig, allerdings gilt das doch auch für den Mann, oder?#kratz ER hätte sich doch durchaus auch ein "Verhüterli" überziehen können bzw. müssen, insbesondere bei einem ONS.

ICH finde es krass wenn der Mann sagt: "Ich will das Kind nicht, treib ab" und die Frau daraufhin einen operativen Eingriff vornehmen lassen soll, der sie ihr Leben lang begleiten wird.

Bei Unvorsichtigkeit beim Sex "müssen" im zweifelsfall eben beide bluten, wie du sagst, denn beide tragen die Verantwortung zu gleichen Teilen!

Beitrag von larimee 14.05.10 - 17:07 Uhr

Also viel Erfahrung hast du im Leben offensichtlich noch nicht gemacht! Sei froh, dass du noch nie ungewollt und TROTZ VERHÜTUNG schwanger geworden bist, allerdings gibt es KEIN SICHERES VERHÜTUNGSMITTEL (außer Enthaltsamkeit)!!

Meine Mutter ist trotz korrekter Sterilisation nochmal schwanger geworden, die Ärzte können sich bis heute nicht erklären wie das ging - zum Glück gibts im Leben auch noch Wunder, auch wenn sie von den betreffenden Personen nicht immer erwünscht sind! Und Verhütung betrifft wohl auch den Mann, der sich in der Situation offensichtlich auch nicht wirklich darum gekümmert hat...

Abgesehen davon geht es hier um EIN KIND! Das ist ein lebendiger Mensch und Abtreibung ist laut Strafgesetz ein "vorsätzlicher Mord der nicht bestraft wird solange er in den ersten 3 Monaten von einem Arzt nach einer Beratung vorgenommen wird [...]". Wie kannst du in so einem Fall nur davon reden, ob es fair ist, dass Vater des Kindes dafür zahlen muss oder nicht?!? Hast du denn gar keine Achtung vor dem Leben? Was kann denn das Kind dafür? Nein also deine Einstellung dazu find ich wirklich schlimm :-(

Beitrag von herzsache 14.05.10 - 17:45 Uhr

Kann es sein, dass Euch entgangen ist, dass *lieberso* das Kind behalten möchte?

Wäre es nicht besser ihr mit wirklichen Tipps zu helfen?

@larimee: Ich wünsche Dir von Herzen ein glückliches Leben mit einem ganzen Stall voll glücklicher Kinder und dass Du nie in eine Notlage kommst und eine schwierige Entscheidung treffen musst. Und ja, es kann jede Verhütung versagen aber ich denke Verhütung kommt für Dich sowieso nicht in Frage, da dies ja auch schon Mord ist.

Beitrag von larimee 14.05.10 - 19:43 Uhr

Danke, ich wünsche mir auch ein glückliches Leben allerdings ohne Stall voll Kindern und daher verhüte ich sehr wohl (allerdings weder mit Spirale noch mit sonstigen Hormonen) und das hat bis jetzt auch sehr gut geklappt.
Und auch wenn ich in eine Notlage käme würde ich mir für das LEBEN, dass nach der Verschmelzung von Sperma und Ei entsteht, entscheiden, im wirklich schlimmsten Fall kann man ein Kind immer noch zur Adoption freigeben bevor man es am Leben hindert.
Das *lieberso* das Kind behalten möchte habe ich mitbekommen, aber in diesem Thread wurden bereits auch einige andere Themen angesprochen zu denen ich meine Meinung abgeben wollte.

Beitrag von mariella70 14.05.10 - 18:47 Uhr

Ein Abbruch ist lt. STGB _kein_ Mord, sondern eine "strafbare Handlung", die aber bis zum 3. Monat (in Einzelfällen auch danach) unter best. Bedingungen straffrei (§218a) ist.
Für einen "Mord" müssen die Merkmale Heintücke, niedere Beweggründe und Vorsatz erfüllt sein und, ganz wichtig: Nur wer als geborener Mensch lebt, atmet, also vor dem Gesetz eine Person ist, der kann auch "ermordet" werden.
Andernfalls müsste man hin und wieder auch Tampons beisetzen - mal ganz zynisch ausgedrückt...
Gruß
Mariella

Beitrag von herzsache 14.05.10 - 19:00 Uhr

Danke Mariella!

Auch wenn es zu diesem Thread völlig unwichtig ist: Ich habe bis vor kurzem nicht gewusst, dass durch die Spirale bereits befruchtete Eizellen am Einnisten gehindert und somit ausgestossen werden. So gesehen hat jede Spiralenträgerin eventuell schon mehrere "Abtreibungen" hinter sich. Wird eine Patientin vom Frauenarzt wirklich dahingehend aufgeklärt? Meiner machte es jedenfalls nicht. Aber das hier nur nebenbei erwähnt.

Beitrag von mariella70 16.05.10 - 15:21 Uhr

Hi,
ich wusste das immer, solange ich noch eine Kupferspirale trug und es war mir bestenfalls egal: Eine eben befruchtete Eizelle ist für mich genausowenig ein "Mensch" wie ein Blindarm oder ein Fingernagel. Mit der Spirale hatte ich als junge Frau die doppelte Sicherheit: 70 % laut Pearl-Index, aber 100% med. Indikation! D.h.: Abruch wäre ohne entwürdigende Zwangsberatung möglich gewesen. Es geht nur mich etwas an, ob ich ein Kind austragen möchte. Frauen sind doch keine Brutkästen auf Beinen..
Gruß
Mariella (in den 70ern aktiv für die Reform des § 218, und noch heute für die Streichung dieses Eingriffs in die Persönlichkeitsrechte von Frauen)

Beitrag von bähhhhhhhhh 14.05.10 - 20:14 Uhr

Komisch nur das in meinem Bekanntenkreis auch noch keiner ungeplant Schwanger geworden ist,woran das wohl liegt ;-)

Wenn eine Steri richtig durchgeführt wird kann Frau nicht Schwanger werden !!!Da wird wohl was schief gelaufen sein,sowas gibt keiner zu!!!
Nur mit Gummi zu Verhüten ist in meinen Augen fahrlässig da es nicht sicher ist(Abrutschen,Reißen,etc....)!!
Auch kenn ich keine Frau die bei korrekter Einname der Pille Schwanger geworden ist,soviel dazu...
Der Meinung bin nicht nur ich!!!

Natürlich finde ich es dem Mann unfair gegenüber,er hat das Gummi benutzt,die Frau hätte noch zusäztlich verhüten können!Und wenn ich sehe das das Gummi kaputt ist warte ich nicht ab sonder tu was!!Sowas ist in meinen Augen fahrlässig....

Wenn man kein Kind möchte tu ich was dagegen und benutz nicht nur ein Gummi!!!

Und ich habe Achtung vor dem Leben,habe selber 3 Kinder ;-)

Beitrag von larimee 14.05.10 - 20:26 Uhr

Im Fall meiner Mutter hat sich ein "Konkurrenzarzt" vom damaligen Durchführer das ganze angeschaut und er hätte nur zu gerne was gefunden, ums dem Kollegen anzuhängen - aber da war nichts! Nichts wieder zusammengewachsen und ordnungsgemäß beide Eileiter durchtrennt und verlötet (oder wie das heißt...). Und ich kenne auch nicht viele, die ungewollt schwanger wurden, aber unsere Körper sind keine Maschinen und deswegen denke ich durchaus, dass so etwas passieren kann. Aus diesem Grund habe ich auch nur #sex mit dem Wissen, dass etwas passieren kann und ich würde mit den Konsequenzen leben. Immerhin geht es um ein neues Menschenleben und daher sollte man meiner Meinung nach mit mehr Verantwortung an #sex herangehen (oder auch mal vorher darüber sprechen, was den im Falle einer SS wäre und wie wichtig es beiden ist, NICHT schwanger zu werden, sprich wie gut passen wir auf etc. )...

Übrigens verhüte ich neben Kondom mit der Temperaturmethode und um die fruchtbare Zeit herum passen wir natürlich besonders auf - aber klar, passieren kann immer etwas, nur sollte man dann auch dazu stehen können. ;-)

Beitrag von carrie23 15.05.10 - 18:29 Uhr

Wenn der Arzt bei der Sterilisation gepfuscht hat, kann man das aber wohl kaum der Frau anlasten denn ich habe noch von keiner gehört die sich selber sterilisiert hat.
Du hast echt absolut keine Ahnung.

Beitrag von Bähhhhhhh 15.05.10 - 19:44 Uhr

Natürlich habe ich Ahnung ...
Wenn man nicht weiter weiß muß ja sowas wie "du hast ja keine Ahnung" kommen #rofl

Wenn ich das hier alles so lese wundert es mich nicht das die Talkshows und wie sie alle heißen voll sind mit solchen Themen #schein

Beitrag von carrie23 15.05.10 - 18:27 Uhr

Und die Frau zahlt nix fürs Kind?
Du hast ja ne Meise.
Den Kopf einschalten würde ich dir auch raten, nicht nur beim Sex.
Was ist mit Frauen die trotz Sterilisation schwanger werden?
Mit Frauen bei denen die Spirale nicht gewirkt hat oder einfach weg war?
Kenne einige solcher Fälle und auch wird darauf hingewiesen dass die Kupferspirale von manchen Frauen nicht vertragen wird.

Beitrag von mini-sumsum 12.05.10 - 21:39 Uhr

Hi,

ich kann in etwa nachempfinden, wie du dich fühlst. Ich habe selbst einen 3,5 jährigen, und hatte mich vor nen halben Jahr vom Papa getrennt. Wir hatten vor einigen Wochen EINMAL Sex, und trotz Verhütung wurde ich ss.

Es war ein Schock, ganz klar. Für ihn noch mehr, als für mich. Und wenn es nur nach ihm gegangen wäre, würden wir es nicht bekommen.

Aber ich habe mir mit der ENtscheidung Zeit gelassen.

Heute bin ich in der 10. SSW und freue mich riesig auf mein 2. Baby. Vor allem nachdem ich es das letzte Mal beim US gesehen habe.

Ich kann dir also folgendes raten. Lass dir ein paar Tage Zeit zum nachdenken. Was er will, ist egal. Schon erst recht, wenn es nicht dein Partner ist / wird. Hol dir einen Termin bei einer SS-Beratungsstelle.

Solltest du dich danach für einen Abbruch entscheiden, mach dies trotzdem noch recht früh, und schau es dir vorher nicht auf dem US an. Und bevor du den Schritt gehst, MUSST DU dir sicher sein, dass das deine Entscheidung ist.

LG und alles Gute,
mini-sumsum

Beitrag von =938 13.05.10 - 05:33 Uhr

auf der einen seite hab ich ja verständnis für deine lage.
allerdings schreibst du, dass das gummi gerissen ist.
wenn ich mich icht total verlesen hab...
wieso bist du dann nicht zum arzt gegangen und hast die die pille danach besorgt???
dir war doch klar das dieses erggebnis kommen kann???
ich will echt keinen hier veruteilen oder angreifen.
aber es wirft sich immer eine frage für mich auf.
egal ob es eine talk show ist oder im internet.
die meisten die ungewollt schwanger werden...da hat die pille versagt...
das kommt vielleicht bei einer von hundert frauen vor aber egal wo man ist. man rifft genau auf diese ausnahmen.
es irritiert mich ein wenig.
was dich angeht, scheiß auf den vater!
was hat er dir da reinzureden.
da kann dir auch niemand hier aus dem forum helfen.
die entscheidung liegt ganz alleine bei dir.
wenn du dir nicht 1000%ig sicher bist dann solltest du nicht abtreiben lassen.
kenne so einige die das bitter bereut haben und sich dann behandeln lassen mussten.
jeder darf mit seinem körper machen was er möchte aber manchmal denke ich das abtreibung sehr locker genommen wird .
ich wünsch dir trozdem alles liebe und das du es schaffst so wie du es dir vorstellst...

  • 1
  • 2