Hypothetische 2. Namensfrage

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von shorty23 12.05.10 - 20:26 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe mich gestern mit einer Freundin unterhalten und wir haben folgendes Problem erörtert: wir finden beide 2. Namen toll (stille), finden es auch gut, wenn der 2. Name einen familiären Bezug hat (Ur-Opa oder so). Was aber tun, wenn die zur Auswahl stehenden Namen nicht wirklich toll zum 1. Namen klingen / passen? Würdet ihr sagen:

a. ist egal, lieber mit familärem Bezug, man sagt ja eh fast nie den vollen Namen
b. nee, dann lieber einen, der gut dazu klingt, auch ohne Bezug
c. dann lieber gar keinen 2. Namen

Bin gespannt ...

Beitrag von diana1101 12.05.10 - 20:33 Uhr

Ich persönliche würde dann zu b und c. tendieren.

LG Diana & Johanna Selina *22 mai ´09

Beitrag von jujo79 12.05.10 - 20:36 Uhr

Hallo!
Ich selbst stehe nicht auf stumme Zweitnamen, schon gar nicht ohne Bedeutung, aber das ist eben Geschmackssache.
Wenn mir die Namen aus der Familie nicht gefallen würden, würde ich sie entsprechend umwandeln, z.B. aus Friedrich Frederik machen oder Georg Juri oder aus Klaus Nikolas oder aus Beate Bea oder aus Helmine Mine oder aus irmgard Emma etc.
Aus den meisten Namen kann man doch etwas basteln...
Grüße JUJO

Beitrag von katjafloh 12.05.10 - 20:38 Uhr

Ich würde dann gar keinen Zweitnamen vergeben oder den Namen etwas abwandeln in eine moderner Form. Oder man steht zu dem Namen, den man weitergeben will. Also ich fände jetzt einen Dennis Manfred nicht so schlimm. Schließlich ist der Name ja eh stumm.

Lg katja

Beitrag von genova 12.05.10 - 20:39 Uhr

a. oder c. ;-)

Beitrag von kleinerlevin 12.05.10 - 20:50 Uhr

C!!!

Beitrag von urbi02 12.05.10 - 20:51 Uhr

Hallo

Also ich würde zu dem ersten namen einen passenden zweitnamen nehmen und die beiden mit bindestrich schreiben und würde den familärem Bezug praktisch als dritt namen nehmen.

Beitrag von niki1412 12.05.10 - 21:06 Uhr

Hallo!

Wir haben einfach abgewandelt. Aus Hanna und Johann wurde Johanna, aus Helene wurde Helena usw. Falls wir noch ein Kind bekommen wird aus Heinrich wohl Henriette oder Henri, mal sehen. Ich würde aber wohl sonst zu b. tendieren.

LG Niki mit Helena #blume

Beitrag von picaza 12.05.10 - 21:31 Uhr

Hallo,

da ich selbst nur einen einzigen Vornamen habe und eigentlich gerne noch einen zweiten Namen gehabt hätte, hat nun wenigstens meine Tochter zwei Vornamen. Wer weiß wofür das mal gut ist. #schein

Die Idee einen Namen von der Ur-Großmutter zu wählen haben wir allerdings außer Acht gelassen, da alle in Frage kommenden Namen uns nicht richtig zusagten und er ja insbesondere für meine Tochter auch als Rufname alltagstauglich sein soll. (Also: Antwort b)

Ich finde es auch nicht besonders nett, grauenvolle Zweitnamen zu vergeben, nur weil irgendjemand auch so hieß. Man sollte doch auch bedenken, dass das Kind damit leben muss und oftmals kennt es noch nicht einmal die namensgebende Person.

LG


Beitrag von loreletta 12.05.10 - 21:53 Uhr

Hallo,

wir haben uns für Variante Nr. 2 entschieden. Ich wollte einen biblischen Zweitnamen, keinen der in unserer Familie mal vorkam. Es hätte in meiner Familien die "tollen" Namen zur auswahl gegeben : Fritz und Heinz #gruebel, also die kamen beide nicht in Frage. udem wollte ich einen Namen suchen, dessen BEDEUUNG mir gefällt, deswegen hat mein Sohn den schönen Zweitnamen DANIEL bekommen.

Beitrag von bienja 13.05.10 - 10:21 Uhr

b

;-)

muss schon bissl gut klingen finde ich ;-)

lg

Beitrag von rhasielle 13.05.10 - 13:09 Uhr

A!

haben wir auch so gemacht (NILS stefan).
wozu brauch ich sonst einen stillen 2. namen?!
steht dann eh nur im pass...und wann stellt man sich schon mit vollem namen vor??
außer vllt auf dem standesamt-was lustig war, denn mein mann hat 4#augen

lg jana

Beitrag von zaubertroll1972 13.05.10 - 14:25 Uhr

Hallo,

mir wäre der Bezug der Familie nicht wichtig. Was soll da? Mein Kind ist eine eigenständige Persönlichkeit und warum soll es den Namen eines anderen tragen, manchmal von Personen die es nicht einmal mehr kennenlernen konnte. Namen die nichtpassen oder gefallen, nur der Familie wegen. Ich sehe da keinen GRund!
Ich würde einen 2. Namen wählen wenn es meinem Mann und mir gefällt und unserer Meinung nach paßt.
Ansonsten würde ich keinen wählen.

LG Z.

Beitrag von erdwuermchen 14.05.10 - 20:51 Uhr

Ich finde 2. und 3. und.... Namen nur dann gut, wenn sie einen familiären Bezug haben, denn mir extra noch Namen ausdenken nur so, WaRum?

meine Kinder heißen mit 2. und 3. Namen wie ihre Großeltern.

Peer Knut Winfried

Sontje Anita Monika (Sontje hat dadurch auch noch einen ersten Spitznamen bekommen, sie heißt manchmal SAMmy)


Bei unserem 3. Kind wissen wir noch nicht genau was wir machen. Es wird ein Junge und er wird auf jeden Fall den Namen Horst (Name des richtigen Vaters meines Mannes) als 2. oder 3. Namen tragen und da ich meinen richtigen Vater nicht verewigen möchte, trägt er wahrscheinlich noch den Namen meines Mannes, aber das steht noch nicht fest.

Also gebt die traditionellen und familiären Namen ruhig weiter. Sie werden ja nicht mit genannt.

LG
erdwürmchen