Will sie aus Langerweile an die Brust?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bieni01 12.05.10 - 21:43 Uhr

Hab mal ne Frage. Unsere Tochter (knapp 13 Wochen, korrigiert 8Wochen) schläft mittlerweile eigentlich gut.

Von ca 22Uhr - 3.30, dann kommt sie gg 7.30Uhr, dann um 10.30 und dann schläft sie Mittags halt nochmal.
Nachmittags muss ich sie fast stdl. bis 1 1/2Stdl. stillen.
Wenn wir unterwegs sind, muss ich das nicht. Dann hällt sie auch länger durch. An das "Clusterfeeding" abends hab ich mich nun schon gewöhnt#augen.
Ich frag mich jetzt ob ihr evtl langweilig ist und ich sie gar nicht anlegen müsste? An der Brust ist sie halt zufrieden. Nuckelt vor sich hin, denn sie nimmt keinen Schnuller. Mal eine Stillmahlzeit auszulassen wäre nicht schlimm denn Madame steht gut im Futter#mampf;-)
Ich hab schon versucht sie mit Spielzeug abzulenken. Hat sie wirklich nachmittags und abends stdl Hunger oder will sie nur an die Brust#kratz Die soll sie ja haben wenns wirklich Hunger wäre!

Wie sind Eure so mit 12 Wochen?

Bieni

Beitrag von perserkater 12.05.10 - 21:54 Uhr

Hallo

Zuerst solltest du wissen, dass es immer richtig ist sein Baby anzulegen. Völlig egal warum, stillen bedeutet nicht nur Nahrung sondern auch Nähe tanken.

Mit 12 Wochen gibt es einen Wachstumsschub.
Ich habe die ersten 8 Monate alle 2 Stunden gestillt.

Eine Stillmahlzeit solltest du nie auslassen, es sei denn dein Baby schläft. Und Stillbabys sind meist besser beleibt als Flaschenbabys. Dafür ist der Speck kein bleibender. Ein Stillbaby kann nie zu viel Muttermilch trinken.

LG

Beitrag von bine3002 12.05.10 - 22:14 Uhr

Um deine Frage zu beantworten: Wer weiß?

Meine Tochter war auch ein Dauernuckelkind. Mit Cluster-Feeding hatte das gar nichts mehr zu tun, weil das ja vorraussetzt, dass man das Kind zwischendurch mal abdockt. Sie hing stundenlang an der Brust... na ja.

So richtig zufrieden war sie erst als sie mobilder wurde und selbst dann war sie noch sehr anhänglich. Abgestillt habe ich sie mit 19 Monaten. Wir sind dann zu Brustfummeln übergegangen. Mit 2,5 Jahren fing sie dann an, ihre eigene Brust zu befummeln. Und das tut sie heute (mit fast 4 Jahren) noch, wenn sie nervös oder müde ist. Milch trinkt sie immer noch wahnsinnig gerne und viel.

Vom Kopf her ist sie sehr weit... und das schon so lange man das einigermaßen beurteilen kann. Ich vermute fast, dass auch als Baby der Kopf schon weiter war als der Körper und sie tatsächlich Langeweile hatte. Könnte auch erklären, warum sie den Kinderwagen immer doof fand. Da hat sie einfach nicht genug mitbekommen von der Welt.

Beitrag von perserkater 12.05.10 - 22:33 Uhr

"Ich vermute fast, dass auch als Baby der Kopf schon weiter war als der Körper und sie tatsächlich Langeweile hatte. Könnte auch erklären, warum sie den Kinderwagen immer doof fand. Da hat sie einfach nicht genug mitbekommen von der Welt."

Das geht aber fast allen Babys so. Sind sie ja darauf programmiert sich im sozialen Gefüge wiederzufinden anstatt abgeschirmt daneben zu liegen.