Will mal Frust loswerden...SiloPo

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von natascha88 12.05.10 - 22:29 Uhr

Hallo ihr!

Erstmal: Ich bin nicht allein erziehend sondern verheiratet und wir haben einen kleinen Sohn. Mein Mann hat aus erster Ehe auch einen Sohn (9), um den es geht. Aber ich dachte, ihr als Alleinerziehende könnt mir vielleicht die Situation aus anderer Sicht erklären!
Ich habe manchmal das Gefühl, dass wir die Deppen sind, das wir freiwillig so viel für den Großen anschaffen!

Wir haben den Großen jedes zweite Wochenende und jede zweite Woche ist er Montag-Mittwoch und Freitag von ca 15-18 Uhr bei uns (es besteht geteiltes Sorgerecht). Zudem ist er in den Ferien immer mal wieder länger bei uns (fahren ins Zeltlager oder Skiurlaub,...). Verhältnis zur Ex ist ganz gut, man kann auch mal WE tauschen oder spontan einspringen.

Wir sind vor einem halben Jahr von einer 3-Zimmer-Wohnung in eine 4-Zimmer-Wohnung gezogen, damit wir zwei Kinderzimmer haben und der Große sein KiZi nicht teilen muss (jetzt hat er ein schön großes Zimmer mit ca 18 m²).
Er hat bei uns Kleidung (ca. 5 Hosen, 8 T-Shirts, 5 Pullis, 2 Jacken, Unterwäsche,...), ein Fahrrad, Inlineskates, Schreibtisch, viele Spiele und Spielsachen (Lego, Carrera Bahn,...), eigentlich alles was ein Kind braucht (außer Sommerschuhe). Er hat allerdings bei uns (im Gegensatz zu bei Mama) keine Wii o.ä. (NDS und Ipod hat er bei Mama, nimmt er manchmal mit)

Mein Mann zahlt 289,- monatlich Unterhalt (er ist momentan wegen unserem Kleinen in Elternteilzeit und arbeitet nur 20h/Woche, verdient etwa 800€)

Manchmal denke ich mir: seine Ex hat es schon gut hat, finanziell zumindest. Wir machen zwar nicht ganz die gleichen Anschaffungen für ihn wie sie (sie zahlt Schulzeug, hat glaub ich mehr Kleidung, kauft Schuhe, zahlt Sportverein (Judo und volleyball), und sie kauft auch mehr Lebensmittel für ihn). Aber sie ist momentan auch in Elternzeit (wegen ihrem 2. Kind) und den ganzen Tag daheim, Betreuungskosten fallen also auch nicht an. Sie ist auch seit ca 6 Jahren wieder liiert und wohnt mit Freund zusammen.

Das heißt, sie hat 761€ (2x289€+183€) im Monat mehr zur Verfügung als wir (nur für den Großen!!!)#schock
Dann frag ich mich, was man alles von dem Geld besorgen kann? #kratz Wenn man jetzt mal die Leistungen abzieht, die er auch bei uns bekommt, müsste doch jeden Monat ne Menge übrig bleiben... Und wir haben es auch nicht so dicke, kommen jeden Monat so halbwegs über die Runden. Aber wir möchten, dass der Große auch gerne bei uns ist und ihm deshalb auch hier die Grundausstattung bieten....

Versteht ihr, was ich meine? Wir müssen im Moment fast jeden €uro umdrehen, zumindest so lange, bis wir unseren Krippenplatz antreten können und mein Mann wieder Vollzeit arbeiten kann. Und ich habe das Gefühl, im Vergleich zu uns hat seine Ex ja viel viel mehr Geld zur Verfügung!

Ich will nicht darauf hinaus, dass wir Unterhalt kürzen wollen. Sondern einfach mal meinen momentanen Frust loswerden #aerger

Könnt ihr mich verstehen??

LG, und #danke fürs Lesen,

Natascha

Beitrag von lena.h. 12.05.10 - 23:06 Uhr

Ich habe manchmal das Gefühl, dass wir die Deppen sind, das wir freiwillig so viel für den Großen anschaffen!

Wieso seid ihr die Deppen? Die Sachen bleiben doch bei Euch, oder kauft Ihr sie ihm und er darf sie mit nach Hause nehmen? Mit dem Lego kann doch auch Euer anderer Sohn mit spielen.
______________________________________________________

Das heißt, sie hat 761€ (2x289€+183€) im Monat mehr zur Verfügung als wir (nur für den Großen!!!)

WIESO HAT SIE 2x 289 Euro??? Ist doch nur das eine Kind von deinem Mann, oder?
_____________________________________________________

Also ich glaube schon, das die Mutter einige Ausgaben hat. Wichtig ist doch auch, das ihr euch versteht. Ist doch eh der Wahnsinn was das Kind alles hat. Vii da, Ipod dort, usw.
Lenas Vater würde nicht mal im Traum daran denken, soviel für Lena auszugeben.
Wichtig ist, das Ihr alle gesund seid. Und wenn dein Mann momentan nicht so viel verdient, dann kann man halt mal ne Zeit nicht so viel ausgeben, das wird der Sohn mit 15 schon verstehen.

Gruß Sabine;-)

Beitrag von natascha88 13.05.10 - 00:03 Uhr

Ja, das Zeug bleibt bei uns.
761€ sind der Differenzbetrag:
Wir haben 289€ weniger zur Verfügung, sie 289€ mehr (=578€ differenz) + 183€ Kindergeld. Also sie hat 472 mehr als sie ohne Kind hätte und wir 289€ weniger...

Der Große macht uns ja auch keinen Vorwurf, er meint zwar manchmal, es wäre cool, wenn wir auch ne Wii hätten, aber die ist momentan einfach nicht drin ;-)

Es ist ja auch kein großes Problem... Aber manchmal nervt einen auch das Kleine ;-)

#danke für die Antwort,
LG

Beitrag von magnoliagarden 13.05.10 - 14:03 Uhr

Hi,
na da kracht mal die Mathematik aber!
Ich kann, und ich habe wirklich keine Probleme mit Berechnungen, nur huch?! sagen:) Deine Rechnung mit der "Nullgrenze" hinkt schon alleine aus dem Grund, dass die Negativzahl bei ihr nicht verdoppell werden kann.
Die Sache ist nämlich die :

Das Kind bekommt Unterhalt von 289,- die Exfrau zahlt keine 289,- in die "virtuelle Kasse" ein, denn ihr Beitrag ist mit der täglichen Sorge und Fürsorge abgegolten (so Rechtsprechung und auch vernünftige Haltung, Essen, Wohnkosten, alle anderen Kosten sind da beinhaltet)
Und dann hat sie das Kindergeld, von dem DEIN MANN die Hälfte geltend machen kann, bei der Einkommenssteuerabrechnung.

Also im großzüguigsten Fall hat sie 289,-+183,- und im tatsächlichen 289,- + 91,50. Das ist die richtige Berechnung.
Und im Übrigen gebe ich meinen Vorschreiberinnen in Bezug auf Elternzeitanfügung Recht.
Und darüberhinaus finde ich es auch sehr schön, dass der Junge bei Euch ein Zimmer hat, eigene Sachen und ihr Euch um sein Wohlergehen wirklich kümmert!
Versuch das mit dem Geld beiseite zu schieben, die Mutter des Jungen zieht wirklich keinen unermesslichen Vorteil aus Eurem Unterhalt!

Gruß, Magnolia

Beitrag von natascha88 14.05.10 - 08:57 Uhr

Du hast vermutlich Recht... aber nochmal zum Geld: Angenommen, beide hätten ein Gehalt von 1000€.
Mein Mann zahlt 289€, bleibt 711€ übrig.
Sie erhält 289€, sind 1289€. Und dann meinetwegen nur 90€ Kindergeld. Sind 1379€.
Differenz: 1379€-711€ sind 668€, die sie monatlich mehr (!) hat als wir. Ohne dass sie in eine virtuelle Kasse zahlt.
Verstehst du die Rechnung?
Ansonsten hast du recht, ich sollte lieber nimmer drüber nachdenken...

Beitrag von hedda.gabler 12.05.10 - 23:53 Uhr

Hallo.

Es war allein Eure Entscheidung, dass Dein Mann in Elternzeit geht und damit nicht mehr Vollverdiener ist ...

Gruß von der Hedda.

Beitrag von natascha88 13.05.10 - 00:11 Uhr

Ja das war es.
Aber was wären die Alternativen gewesen?

1. Alternative:Den Kleinen früher in Betreuung geben?
Sehr lustige Idee im Raum München, mit Wartelisten bei Anmeldungen vor der Geburt, et... sind überglücklich überhaupt einen Krippenplatz bekommen zu haben!

2. Alternative: Ich bleib daheim bzw. reduziere?
Ich kann nicht reduzieren, da ich ein bezahltes Studium mache. Zudem verdiene ich mehr als mein Mann, daher wäre es nicht sinnvoll gewesen, dass ich ganz aussetze und er Vollverdiener ist.

3.Alternative: fiel uns nicht ein

Daher bin ich der Meinung, dass es sinnvoll ist, dass mein Mann in Elterzeit gegangen ist.

Beitrag von hedda.gabler 13.05.10 - 07:35 Uhr

Guten Morgen.

>>> Daher bin ich der Meinung, dass es sinnvoll ist, dass mein Mann in Elterzeit gegangen ist. <<<

Gut, wenn es für Euch sinnvoll ist, aber dann müsst Ihr eben auch den Preis für diese Entscheidung zahlen ... Dein Mann darf, da er zum Unterhalt verpflichtet ist, sein Einkommen gar nicht vorsätzlich verringern ... tut er es dennoch, muss er trotzdem den festgelegten Unterhalt bezahlen, da das Kind ein Anrecht darauf hat.
Ihr müsst da jetzt also durch ... Schießen gegen die Ex ist da völlig unangebracht, da es Eure Entscheidung war!

Und Du hast ja sicher gewusst, auch finanziell, worauf Du Dich bei einem Mann mit Altlasten einlässt ... auch dafür, dass Du keinen ohne Anhang abbekommen hast, kann die Mutter des Kindes nichts.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von silbermond65 13.05.10 - 10:19 Uhr

Tagesmütter gibt es im Raum München also auch keine?

Beitrag von grundlosdiver 13.05.10 - 18:06 Uhr

3.Alternative: mit dem Kinderwunsch warten bis Du Dein Studium beendet hast.

4.Alternative: Dein Mann sucht sich einen Job, der besser bezahlt ist als Deiner...

5. Alternative: Nicht auf einen Krippenplatz versteifen, sondern selbst aktiv werden- Betreuungsnetzwerk aus Tagesmutti, Leihoma, anderen Eltern etc etc etc...

Beitrag von matata 13.05.10 - 01:50 Uhr

hm täusch ich mich, es gibt doch die regel mit 900 euro selbstbehalt, demnach könnte dein mann gar nichts zahlen, irgendwie is das doch faul....

Beitrag von hedda.gabler 13.05.10 - 07:39 Uhr

Ja, Du täuscht ... ein unterhaltspflichtiger darf sein Einkommen nicht vorsätzlich verringern (und das tat der Vater hier, in dem er in Elternzeit gegangen ist). Tut er es dennoch, muss er trotzdem den vollen Satz zahlen ...

... wäre ja noch schöner, wenn es anders wäre.

Beitrag von matata 13.05.10 - 09:21 Uhr

hach du bist immer so dezent brummelig, ansonsten vielen dank, ist schade, wenn dadurch einigen vätern die mgl. genommen wird in elternzeit zu gehen, nunja, ansich gute absicherung...

aber was red ich..... eltern die eine gute kommunikation haben, regeln das untereinander....

Beitrag von silbermond65 13.05.10 - 10:22 Uhr

ist schade, wenn dadurch einigen vätern die mgl. genommen wird in elternzeit zu gehen,


Das ist vielleicht schade,aber warum sollen die Kinder aus den Erstbeziehungen darunter leiden,wenn Papa plötzlich beim neuen Kind freiwillig sein Gehalt verringert ,weil er in Elternzeit geht?

Beitrag von hedda.gabler 13.05.10 - 12:58 Uhr

>>> ist schade, wenn dadurch einigen vätern die mgl. genommen wird in elternzeit zu gehen <<<

Elternzeit muss man sich, und das gilt sowohl für Männer als auch Frauen, leisten können ... und das sollte man sich vorher überlegen ... bevor man weitere Kinder in die Welt setzt.
Ein verantwortungsvoller Vater würde gar nicht auf die Ehe kommen, Elternzeit zu nehmen, wenn das auf Kosten des vorangegangenes Kindes geht (und der Gesetzgeber sieht das zum Glück ja auch so) ... und eine Frau, die sich auf einen Mann mit Altlasten eingelassen hat und sich über die Folgen bewusst ist, würde auch nicht darüber jammern.

Im Falle der TE stellt sich doch die Frage, warum das Kind nicht zu einem günstigeren finanziellen Zeitpunkt entstanden ist ... dann müsste sie sich nämlich auch nicht beschweren.

Beitrag von silbermond65 13.05.10 - 10:17 Uhr

Könnt ihr mich verstehen??

Nein !
Es war eure Entscheidung,daß dein Mann in Elternzeit geht .Warum jammerst du dann ,daß ihr jeden Euro umdrehen müßt ,bis er wieder Vollzeit arbeitet?
Wärt ihr vielleicht besser dran gewesen,wenn du in Elternzeit gegangen wärst?
Und was die Mutter an Geld insgesamt hat,kann dir gepflegt am Allerwertesten vorbei gehen.
Der Unterhalt für den Jungen wird nach dem Verdienst deines Mannes berechnet und wenn er den durch Elternzeit freiwillig verringert,muß er nun mal trotzdem in der bisherigen Höhe weiterzahlen.

Beitrag von cliffi 13.05.10 - 11:24 Uhr

Außerdem möchte ich mal anmerken das du gerade auch das Elterngeld was er bekommen müsste unter den Tisch fallen lässt... Das sind ja bekanntlich als Mindestgrenze 300€...

Beitrag von grundlosdiver 13.05.10 - 13:42 Uhr

Wir zahlen 433 Euro KU an meine Stieftochter. Da das Elterngeld gedeckelt ist, könnte mein Mann nicht in Elternzeit gehen. So geht er arbeiten, genau damit wir nicht jeden Cent umdrehen müssen.

Dein Mann ist ja nun auch nicht unbegrenzt in Elternzeit, Euch hätte doch klar sein müssen, dass es knapp wird, aber die Zeit lässt sich doch überbrücken...

Wenn ihr so viel für ihn anschafft, ist doch gut, müsst ihr aber nicht!
Meine Stieftochter hat bei uns weniger Umgang (ca. 4 Tage im Monat), daher muss sie alle Sachen mitbringen!
Wenn wir doch mal was kaufen, dann sehe ich das so, dass wir es für unsere Kleinen aufheben!

Seine Ex solltest Du gepflegt vergessen! Ist nicht so einfach, ich kenn das, aber es ist wirklich besser für Eure Familie und Deine Nerven! Neid macht hässlich!;-) Und wie Du darauf kommst, dass die Ex über 700 Euro mehr hat als ihr hab ich schon gar nicht verstanden...#kratz

Beitrag von natascha88 14.05.10 - 12:15 Uhr

Danke für eure Antworten.
Ich hab schon gemerkt, ich sollte hier lieber nicht schreiben, weil ihr fast alle nur die andere Seite kennt.
Nur zur Info:
Der Kleine kam ungeplant, wir hatten nicht vor, vor Beginn des Studiums schwanger zu werden. Allerdings war Abtreibung für mich ausgeschlossen.
Finanziell eng wurde es erst mit Einzug in die neue Wohnung durch Umzugskosten, Provision und höherer Miete. Klar, da sind wir auch selbst schuld.
Und ja, es gibt auch Tagesmütter hier, allerdings beträgt die Wartezeit momentan ein halbes Jahr. Und andere Betreuung als Krippe und Tagesmutter ist schwierig, da ich als Medizinstudentin viele Stunden die Woche in der Uni sein muss und es sich nicht nur um Peanuts handelt.
Und mir ist selber klar, dass mein Mann den Unterhalt reduzieren kann, das wollen wir ja gar nicht. Und momentan ist die Elternteilzeit von ihm die günstigste Lösung, da ich mehr verdiene.
Aber ich werde ab sofort das Forum hier meiden.
MfG, Natascha

Beitrag von silbermond65 14.05.10 - 14:24 Uhr

Ich hab schon gemerkt, ich sollte hier lieber nicht schreiben, weil ihr fast alle nur die andere Seite kennt.

Armes Mäuschen.......viele von uns ,ich z.B. kennen durchaus auch die andere Seite.
Ich wäre nie auf die Idee gekommen ,der Tochter meines Exmannes bzw. deren Mutter auch nur einen Cent zu neiden.
Ist ja immerhin genauso sein Kind wie unser gemeinsamer Sohn.

Beitrag von manavgat 14.05.10 - 12:38 Uhr

Nein. Ich verstehe Dich nicht!

Es geht Dich nichts an, was die KM hat oder nicht.

Dass Dein Mann in Elternzeit ist, ist euer Privatvergnügen. Ihr könntet den Zwerg auch fremdbetreuen und beide arbeiten.

Niemand zwingt Euch, zusätzlich zum Essen irgendwas für das Kind zusätzlich auszugeben. Entweder ihr macht es, dann bitte gerne und ohne zu mosern, oder ihr lasst es bleiben.

Gruß

manavgat