Ich möchte so gern Hebamme werden.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tabanegra 12.05.10 - 22:32 Uhr

Hallo zusammen,

dieses ist ein SiLoPo. Aber das muss mal raus.
Ich arbeite seit 4 Jahren (inkl. Babypause) in einem ungeliebten Bürojob, weil ich noch nie so richtig wusste, wohin mit mir. Seit einiger Zeit ist mir das endlich klargeworden: In den Kreißsaal bzw. Geburtshaus. Ich möchte Hebamme werden. Das ist es.

Und nun beschäftige ich mich schon seit einiger Zeit damit, und alles, was man liest, ist nur ernüchternd. Kein nennenswerter Verdienst (mein Freund studiert noch), keine Zukunftsaussichten (Stichwort: Haftpflichtversicherung), etc., etc.

Ich will das aber trotzdem. Man mag mich für fixiert halten, vielleicht bin ich es auch. Aber jetzt, wo ich endlich etwas gefunden habe, was sich - zugegeben, in der Theorie - richtig anfühlt, möchte ich gern daran festhalten. Den ersten beruflichen Traum, den ich je hatte, auch verwirklichen.

Ich lebe in Berlin, und da gibt es genau zwei Hebammenschulen. Die eine nimmt nur im Dreijahrestakt auf, und die andere hat am 30.7. Bewerbungsschluss. Der Schlüssel ist ca. 1000 Bewerber auf ca. 20 Plätze. Was man fast zwingend braucht, um eine Chance zu haben, ist ein Praktikum. Ich habe keins, und es wird mir auch sehr schwer gemacht, eins zu bekommen - zum Ersten, weil ich keinen unbezahlten Urlaub dafür bekomme, und zum zweiten, weil die meisten Geburtshäuser nur Hebammenschülerinnen aufnehmen. Freiberufliche Hebammen tun das erst recht nicht....

All dies merke ich so langsam, und meine Chancen schwimmen vor mir weg, um so mehr ich mich belese. Mir bleibt bald nur noch mein fester Wille und der Glauben an das gute Schicksal eines Sonntagskindes. Was tun? Liest das hier irgend eine Hebamme, die mir einen Tip geben kann?

Ich wäre über jeden Hinweis sehr dankbar.

lg
Tabanegra

Beitrag von jeannylie 12.05.10 - 23:03 Uhr

Hallo,
wenn das wirklich Dein Traum ist, dann gib nicht auf.
Du mußt Mittel und Wege finden diesen zu realisieren. Also Bewerben, Initiative zeigen und persönlich überzeugen.

Ich habe den umgedrehten Weg genommen, war Krankenschwester und wollte gerne einen Bürojob. Es war sehr schwierig, wg. Schichtdienst die Abendschule zu besuchen, das Kind unterzubringen etc und hat jahrelanger Organsisation und Abendschule bedarft bis ich dann doch mein Abendstudium beenden konnte (BWL) (zumal ich auch kein Abi hatte).

Möchte nur sagen, gib nicht auf... Arbeit ist ein wichtiger Bestandteil im Leben, das sollte schon Spaß machen.

LG
Jeannylie

Beitrag von betty38 12.05.10 - 23:38 Uhr

Gib nicht auf ! Wenn du "erst" 4 Jahre am arbeiten bist, dann bist du noch sehr jung und hast noch einiges vor dir !!!

Ich habe diesen WEg leider auch nicht verfolgt, weil ich damals (ich war 27) dachte, ich sei schon zu alt. Nun bin ich 40 (also wirklich alt ;-) und denke oft, hätte ich es doch nur gemacht...:-(

lg und nur Mut !!!

betty

Beitrag von piep1988 13.05.10 - 07:11 Uhr

Die Berufshaftpflicht ohne Geburtshilferisiko kostet 170 € / Monat, Praktikum kann man auch in Krankenhäusern machen und wenn Dir die Ausbildung zu teuer ist, verleg Deinen Wohnsitz nach Luxembourg, da kannst das ganze studieren und bekommst den Spaß sogar vom Staat bezahlt, brauchst also selbst nix dafür bezahlen, dass verlangte Auslandspraktikum kannst ja dann in Berlin machen ;)

Beitrag von romance 13.05.10 - 09:30 Uhr

Huhu,

gib nicht auf...

Ich war gestern das erste Mal bei der Rückbildung und lernte eine Hebammenschülerin.

Sie ist von Tischlerin zur Hebamme geworden, bwz. macht bald ihren Abschluß.

Und muß mann selbst finanzieren? Ich weiß es nicht...

Aber es scheint sich zu lohnen, Hebamme zu werden...meine hatte die teuersten Markenklamotten am Hintern.;-) Sie ist selbstsständig, von Krankenschwester auf Hebamme...

Achso im GVK lernte ich jemand kennen, die irgendwas mit Gartenwissenschaft gelernt...komme auf dem Namen nicht, nun wird sie Hebi und hat zwei Kinder.;-)

viel Erfolg!

LG Netti
die deinen Schritt bewundert.

Beitrag von bittersweet81 13.05.10 - 11:33 Uhr

nach meiner 3. tochter habe ich auch diesen wunsch gehabt und lange überlegt , naja der klapperstorch zog leider ungeplant seine Kreise über unserm Haus und somit werd ich wohl nur in den genuss von einer hebamme kommen aber nie selber werden . Denn mit 5 kindern werd ich diesen traum nie verwirklichen können.