Warum wehren sie sich nicht?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von christl2 12.05.10 - 23:27 Uhr

Hallo,
hab eine Frage und würde mich über eure Ratschläge und Erfahrungen echt freuen!
Unsere betreffenden Kinder sind 7 und 9 Jahre alt. Die Kleine war schon immer schüchtern und zurückhaltend. Haben gedacht, es bessert sich mit dem Schuleintritt, aber hat sich eigentlich noch verschlimmert. Sie macht sich ständig abhängig von der Meinung Anderer, hat Angst, aufzufallen und meldet sich wenig im Unterricht. Schwimmen macht ihr Riesenspaß, bloß in einen Schwimmverein möchte sie nicht, war schon mal beim Schnuppern, hat ihr gefallen, trotzdem möchte sie nicht... Was meint ihr, sollten wir sie da etwas anschubsen oder krasser gesagt, zwingen, in einen Verein zu gehen? Möchte, dass sie selbstbewusster und offener wird, sie ist so hübsch und talentiert, da kann sie doch stolz drauf sein!
Was können wir noch machen, um sie zu unterstützen?
Unser Großer ist selbstbewusst und sagt auch seine Meinung. Nur wenn er körperlich attackiert wird, fängt er sofort das Weinen an und rennt weg. Versteht mich nicht falsch, ich möchte nicht, dass er ein Schläger wird! Aber er könnte sich wenigstens entgegenstellen und sagen "STOPP! Was soll das?" Oder eben mal zurückboxen o.Ä. Es ist jetzt net so, dass er ständig Gewalt ausgesetzt ist, aber es kam schon zu Situationen, wo er geschubst wurde oder getreten und dann einfach gegangen ist und zu Hause geweint hat, weil ihn das so belastet...
Wie können wir ihm helfen?
Früher haben Kinder doch alles unter sich geklärt... warum können sie das heute nicht mehr?
Er soll sich doch nur mal wehren und entschieden entgegentreten!
Danke für eure Antworten!
Gruß Christine

Beitrag von danymaus70 12.05.10 - 23:45 Uhr

Hi,

>>Früher haben Kinder doch alles unter sich geklärt... warum können sie das heute nicht mehr?<<

weil gleich eine total hysterische Mutter um die Ecke gelaufen kommt und einen riesen Aufstand macht.

Viele Kinder lernen gar nicht mehr sich zu wehren, weil die Eltern das schon für die Kinder machen........

LG Dany

Beitrag von christl2 12.05.10 - 23:50 Uhr

Ich bin aber nicht so hysterisch und zu Hause klären die beiden vieles unter sich selbst. Petzen gibts bei uns selten!
Mir kommts darauf an, dass sie auch anderen und Fremden gegenüber die Stirn bieten können!

Beitrag von brotli 13.05.10 - 12:10 Uhr

moin,

ich finde charaktere sind verschieden und zum glück gibt es die "hysterischen" mütter die hinter den kindern stehen und zeigen, das man was tun kann und helfen.


auch früher gab es genug kinder die alleine weinend oder traurig tagtäglich in die schule gingen und sich nicht wehrten es hat zuhause keinen interessiert. und das merken auch die anderen kinder und aus dem kreislauf kommt man als kind alleine nicht raus.
auch 2 jährige sind unterschiedlich und können nicht alles alleine regeln, genauso wie schulkinder.es gibt so selbstbewußte kinder die maschieren drauflos und saufreche die immer draufhauen und schüchterne die in der ecke stehen und zuhause weinen, die lerne es nicht indem man sie alleine läßt, die gehn einfach unter.

ist doch schön, wenn man sich bemüht um was zu verändern.
l.g.

Beitrag von krumel-hummel 13.05.10 - 06:45 Uhr

Hallo

Wir hatten ähnlich bzw. stärkere Probleme (einer meiner Söhne). Jetzt sind wir bei Michael Stahl gelandet, der bei uns in der Gegend einen Selbstverteidigungskurs hält.

Wir hätten es nicht gedacht, aber es hat wirklich wahre Wunder gegeben! Mein Sohn hat sich um 180° geändert (in Bezug auf Selbstwertgefühl und sich endlich mal gegen andere durchsetzen). Vielleicht gibt es ja bei euch auch Selbstverteidigungs-Kurse?

Gruß
Hummel

Beitrag von herkuline 13.05.10 - 09:40 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist ebenso alt, ebenso toll, ebenso schüchtern.....

Sie war mittlerweile zweimal in einem Selbstbehauptungskurs.....
und es hat bei ihr nichts gebracht...

Sie ist wie sie ist und ich kann es nicht ändern.

Aber es macht wohl mir viel mehr aus als ihr und deshalb habe ich mich entschieden, mich aus der Sache rauszunehmen...

Sie geht zweimal die Woche zum Sport und trifft sich mit anderen Kindern zum Spielen.
Schade, dass sie sich immer unterordnet.
Aber vielleicht wird es ihr selbst mal zuviel und sie setzt sich zur Wehr!!

Glaub an sie und gib ihr das, was sie bei dir sucht.
Damit denke ich ist den Kindern schon mal geholfen!!

LG
herkuline

Die als Kind auch so war...
und jetzt manchmal ihren Mitmenschen viel zu ehrlich ist, im Austausch...

Beitrag von tigerente2004 14.05.10 - 21:09 Uhr

Hallo,
ich finde Deine Meinung klasse. Ich habe selbst eine Tochter die sich oft unterordnet und ich ärgere mich auch darüber sehr...
aber ich war als Kind auch so - und jetzt glaubt mir das keiner mehr....
LG
Tigerente2004

Beitrag von stillmami110703 18.05.10 - 17:48 Uhr

#winke

das hört sich an, als wäre es auch etwas für meinen Ältesten. Kannst Du mal nen bissel ins Detail gehen?

LG
Heike

Beitrag von gismomo 13.05.10 - 10:58 Uhr

Ich würde dir einen Selbstverteidigungskurs empfehlen. Meine Nichte hat an einem teilgenommen, und dort lernen die Kinder genau das: Selbstbewusst "Stopp" sagen, wenn sie angegriffen werden. Wenn man dieses Verhalten eingeübt hat, kann man es in entsprechenden Situationen abrufen.

lg
k.

Beitrag von christl2 13.05.10 - 14:17 Uhr

Hallo ihr lieben Leute,
danke für die unterschiedlichen Antworten! Werde mir aus jeder etwas herausziehen!
Ich denke auch, den Grundcharakter kann man nicht ändern und ja, bei der Kleinen macht es mir auch den Eindruck, dass ich mehr für sie darunter leide als sie selbst. Nur tut es einem halt manchmal weh, wenn man sieht, was alles in einem Kind steckt, es dies jedoch dauernd zurückhält. Aber vielleicht kommt sie ja selbst mal drauf.
Aber die Idee mit dem Selbstverteidigungskurs klingt gut, werde das mal probieren für beide... Dann gehen sie vielleicht auch gerne hin.
Also danke nochmal.
Liebe Grüße
Christine

Beitrag von 3wichtel 13.05.10 - 17:44 Uhr

Prinzipiell ist es immer gut, wenn ein Junge eher wegläuft als sich dem Kampf zu stellen.
Im realen Leben (sprich: später als Jugendlicher und Erwachsener) sind die Chancen beim Weglaufen immer besser als beim Kampf.

Beitrag von connie36 14.05.10 - 16:53 Uhr

hi
meine tochter ist auch sehr zurückhaltend, udn damit immer ein dankbares opfer gewesen (1.klasse, ein mitschüler) habe ihr dann auch immer gesagt, wenn er dich haut, hau zurück! du bist doch grösser als die anderen kinder in der klasse.(haben es zu beginn anders versucht, nur das es dem jungen relativ egal war, das sie ihn gebeten hatte aufzuhören, oder wenn sie es der lehrerin gesagt hatte, wir hatten uns auch mit der mutter des jungen zusammengesetzt, mit mässigem erfolg)
sie hat sich nie gross gewehrt. mittlerweile (jetzt 4.klasse) gibt es keine probleme mehr. zurückhauen würde sie immer noch nicht, aber sie bekommt ihr mund mittlerweile besser auf als früher.
lg conny