Baunebenkosten

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von coffea 13.05.10 - 09:01 Uhr

Guten Morgen,

wir überlegen ja intensiv, ob wir eine Bestandsimmobilie kaufen, oder eben neu bauen.

Nun liest man irgendwie öfters von diesen Baunebenkosten. Nun wollte ich euch mal fragen, wie hoch diese in etwa ausfallen?!
Damit ich da mal ne Grössenordnung habe...

Schönen Feiertag wünscht
coffea

Beitrag von melanien 13.05.10 - 10:46 Uhr

Guten Morgen,

der Vertreter von unserer Fertighausfirma meinte, man muesse mit ca. 40000 Euro rechnen. Ich bin ziemlich erschrocken, aber er hatte recht. Architekt, Vermesser, Baugenemigung, Aushub etc... das addiert sich.

Beitrag von wemauchimmer 13.05.10 - 12:29 Uhr

Also, soo wild wie geschrieben ists i.A. nicht. Es geht in erster Linie um Anschlusskosten fuer Gas, Strom, Wasser, Telefon, Abwasser, Kabel... dann noch Kleinkram: Gebaeudeeinmessung, Bauherrenhaftpflicht... man rechne gut 10.000 Euro, bei uns waren es etwa 12.000, natuerlich sind die Preise regional verschieden und es kommt auch drauf an, was Ihr fuer Anschluesse habt und wie die oertlichen Gegebenheiten sind...

Architekt (zB) wuerde ich nicht zu den Baunebenkosten, sondern zu den Baukosten rechnen.
LG

Beitrag von miau2 13.05.10 - 12:45 Uhr

Hi,
wir hatten mal eien Kalkulation für einen Neubau auf einem Grunstück, wo drei Häuser gebaut werden sollten und noch ein altes Gebäude abgerissen werden musste.

Kalkuliert wurden ca. 40.000 Euro Baunebenkosten, inkl. 1/3 Abrisskosten...

Erdaushub, Baustelleneinrichtung, Baustrom und -wasser, Versicherungen, Vermessungen, ggfs. halt Abriss usw. wären so die Baunebenkosten, die ich noch im Kopf habe.

Dazu natürlich die wesentlich längere doppelte Belastung (Miete - Kreditraten, die ja schon in der Bauzeit anfallen), der nicht 100% sichere Einzugstermin (wetterbedingte Verzögerungen wird dir niemand seriöses sicher ausschließen können)...

Wir haben jetzt einen fast fertigen Neubau gekauft, der im Juli bezugsfertig ist. Das war die sicherere Variante.

Baunebenkosten kann dir niemand pauschal gültig für alle Vorhaben sagen. Das kann so viel wie bei uns sein (oder noch mehr, wenn ihr z.B. einen Keller wollt und der Boden problematisch ist oder oder oder), das kann erheblich weniger sein (ohne Keller wäre es bei uns auch deutlich weniger geworden).

Wie schwer das kalkulierbar ist zeigt sich auch darin, dass der Anbieter uns für die Baukosten usw. eine Preisgarantie gegeben hätte. Nicht aber für die Baunebenkosten...auch das ein Punkt, der uns zu unsicher war.

Viele Grüße
Miau2