Kann man Nähen auch verweigern

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von linola. 13.05.10 - 09:41 Uhr

Hallo

Ich hatte bei allen Geburten ein Dammriss und Schnitt, was wohl dieses mal auch passieren wird wenn ich mich nicht doch zum KS entscheide.

Kann man das nähen auch verweigern?

LG

Beitrag von nisivogel2604 13.05.10 - 09:43 Uhr

selbstverständlich. Kleine Risse mit z.B. 2 Stichen zu nähen ist absoluter unsinn.

lg

Beitrag von elea 13.05.10 - 09:46 Uhr

hm. keine ahnung, aber warum willst du das verweigern? ich war froh darum,wurde fast eine stunde lang genäht,dafür habe ich heute absolut keine probleme mit der naht, laut gyn erkennt man nichtmal das ich ein kind geboren habe (allerdings hatte ich einen dammriss/schnitt 4. grades, das ging gar nicht ohne nähen)

lg

Alexandra

Beitrag von linola. 13.05.10 - 09:50 Uhr

Ich hasse es wenn man nach der Geburt immer noch an mir rumfummelt und ständig irgendwelche sachen in die Vagina schiebt.

Ich möchte dann einfach nur noch meine Ruhe mit meinem Baby.

Ich hatte 3 mal einen Dammriss und dammschnitt 4ten Grades die wurden jedesmal unter Vollnarkose genäht#aerger

Diesmal will ich nicht mehr nähen lassen.

LG

Beitrag von margarita73 13.05.10 - 12:15 Uhr

Hallo,

kann ich verstehen, halte ich bei diesem Ausmaß aber für absolut notwendig. Allerdings nicht in Vollnarkose - bei mir wurde ein DR4 nur örtlich betäubt genäht und das war nicht schmerzhaft.

LG Sabine

Beitrag von simerella 13.05.10 - 09:52 Uhr

Kann man sicher verweigern, jeder Eingriff ohne Einwilligung ist Körperverletzung.
Allerdings solltest Du Dir im Klaren drüber sein, dass ein Größerer Schnitt oder Riß sich evtl. durch "Nicht Behandeln" schlechter zurück bildet und unangenehme Narben ausbilden kann, ganz abgesehen von einer unfreiwilligen Inkontinenz im schlimmsten Fall bei einem DR IV° z. B.
Hast Du mal diese Dammpflegehilfe versucht (ich meine diese Ballonpumpen...vielleicht hilft es Dir ja...).

Schöne Grüsse,
simerella.

Beitrag von luzio 13.05.10 - 09:57 Uhr

Hallo..

Also ich würde mich nicht verrückt machen.Ich wurde bei meinen ersten
beiden Kindern geschnitten.Beim dritten war das nicht nötig.Ich bin der Meinung die Hebamme spielt dabei eine große Rolle.Ich habe zeitig mit Damm Massagen begonnen ich glaub das hat auch mit geholfen..


Lg+alles Gute

Beitrag von freno 13.05.10 - 09:59 Uhr

Hallo

Nähen schützt nicht vor Inkoninenz. Ich wurde geschnitten und dann genähnt. Seitdem habe ich Probleme. Muss immmmmmmmer Beckenbodentraining machen. Es ist schon echt nervig. Aber so ist das halt.

Aber ich würde es trotzdem nähen lassen, da du nicht abschätzen kannst wie groß der Riss oder Schnitt ist.

Freno

Beitrag von simerella 13.05.10 - 11:56 Uhr

Ja, das stimmt im Grunde, der Doc. kann nur versuchen den Schließmuskel, falls betroffen zu rekonstruieren...meine Schwester hat allerdings das gleiche Problem wie Du...

Alles Gute,
simerella.

Beitrag von zwag 13.05.10 - 10:03 Uhr

unter vollnarkose würde ich mich auch nicht nähen lassen.... sag doch einfach das du eine lokale betäubung magst....

Beitrag von sweetycrazy 13.05.10 - 10:26 Uhr

Denke mal, bei einem kleinen Riss muß es nicht sein,bei zwei stiche oder so,aber versuch mal mit Dammmassage,habe von vielen gehört,das sie das erstemal genäht worden sind,haben keine Dammmassage gemacht,beim 2. mal habe sie se gemacht und dann war alles in ordnung,meine FA hat mir auch das empfohlen,soll angeblich wirklich was helfen!Also ausprobieren tu ich es auf jedenfall!

LG Manu 37.ssw

Beitrag von mibu6622 13.05.10 - 10:47 Uhr

Hallo,

also grundsätzlich kannst du jede Behandlung verweigern. Aber wenn der Arzt weiß, dass es ohne die Behandlung zu Komplikationen kommen kann musst du das unterschreiben, dass du dir Behandlung ablehnst.

Falls es dann durch die fehlende Behandlung zu teuren Folgebehandlungen kommt kann die Krankenkasse die Kostenübernahme verweigern. Also immer erst mit dem Arzt genau für und wieder abklären kann viel Ärger ersparen.

Lg
Mibu