Will immer häufiger an die Brust trotz Beikoststart!Nacht wird zum Tag

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mollinchen 13.05.10 - 11:08 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

also wir haben nun unseren 2. kleinen Rabauken hier und er wird Mitte Mai 7 Monate. Ich habe bisher voll gestillt und die ersten 10 Wochen hat er super geschlafen und kam nur 1-2 Mal. Wir haben ihn um 19.30Uhr hingelegt, dann kam er wieder gegen 23.00Uhr und dann erst wieder gegen 3Uhr, manchmal aber auch gar nicht und hat dann bis 6.00Uhr geschlafen. Das war natürlich Verwöhnprogramm. Nun hat sich das aber von Monat zu Monat weiter hoch geschaukelt. Ich habe natürlich alle möglichen Gründe gesucht. Am Tage hat er sicher nun mehr zu sehen und erlebt mehr und trinkt nicht mehr soooo intensiv und lange an der Brust und weil er ja nun auch 6 Monate war und er immer mehr Interesse zeigte haben wir mit Beikost begonnen.
Klappte auch gleich alles super! Ich habe Karotte, Fenchel, Pastinaken und Kürbis eingekocht und alles so wie empfohlen Woche für Woche eingeführt. Er hatte auch keine großen Probleme damit und machte die Windel voll wie immer.
Allerdings wurde es nachts immer schlimmer. Was vorher schon bei 4-6 Mal die Nacht war, ist heute so übel, dass ich kaum mehr 2 Std. am Stück Schlaf habe. Also das ist wirklich schon gut. Meist schläft er aber erst ne halbe Std. bevor mein Wecker schellt ein
Er will eigentlich Dauernuckeln an der Brust und wird wütend wenn ich im Anstelle dessen den Schnuller oder sein Schnuffeltuch anbiete.
Auch die Beikost mit dem Löffel verweigert er nun und der Schnuller der vorher eben angenommen wurde wird jetzt abgewehrt.
Mittlerweile sind wir ja auch beim Abendbrei angelagt und alles wird jetzt nur noch per Becher gefüttert. Das klappt im Moment noch ganz gut, aber was mache ich, wenn er das dann auch verwehrt???
Er wird ja nun schon sieben Monate und mein Eisenwert ist schon nicht der Hit, dann wird seiner wohl auch nicht soooo toll sein, wenn er nur Muttermilch bekommt oder?
Und mein Problem ist auch, er ist schon ein recht kräftiger Bursche und wenn er zur Beikost noch nachts zusätzlich soviel trinkt, ist das ja sicher auch nicht Sinn und Zweck.
Im Moment ist es wirklich auch ständig. Auch im Laden, z.B. wenn erst mein Mann den Wagen schiebt und dann ich dran vorbei gehe, sofort kommt dieses typische hektische Schnappgeräusch, was er immer nur dann macht wenn er an die Brust will. Und in die Armbeuge nur ansatzweise ist ganz verboten, dann geht gar nichts mehr egal wo man gerade ist
Also ich habe wirklich viel Geduld und fühle mich auch in den kleinen großen Mann ein, aber die Große darf auch nicht zu kurz kommen, wenn ich nachts gar nicht schlafe, kann ich auch tagsüber nicht voll leisten.
Und wenn er da auch nur noch so anhänglich ist, ist es schon nicht ganz einfach beiden gerecht zu werden!
Ich weiß dass es sicher kein Wundermittel gitb, aber für gute Tips und Ratschläge wäre ich dankbar!
Er schläft übrigens im eigenen Zimmer ein, weil wir merkten, dass er zusätzlich auch noch immer von unseren Bewegungen wach wird.
LG Danny

Beitrag von mrslucie 13.05.10 - 11:11 Uhr

Hallo,

Du kannst ja mal übergangsweise versuche, ihn nach dem Brei noch zu stillen. Denn es scheint für ihn ja wichtig zu sein, und vielleicht hat er ja dann schon eine Portion "kuscheln/beruhigen/Brusttrinken" weg für die Nacht.

Ansonsten: wie immer das Elternmantra, "es ist nur eine Phase, es ist nur eine phase" runterbeten. Wirklich, es ist doch immer so, das ändert sich schnell wieder.

LG Lucie

Beitrag von carolinchen263 13.05.10 - 11:18 Uhr

mir geht es im moment ganz genauso :( bennett ist nun 6 monate und hat nachts einen riiiiesen hunger, da trinkt zwischen 10 und 5 sicher 400 ml auf 2 flaschen. er hatte schon durchgeschlafen und nun ist alles anders... heute nacht war es 23.30, 1.30, 3.00, 4.00 und 5.00... es ist zum heulen :( allerdings benutze ich inzwischen die flaschen auch mal 2-3 stunden lang, so schnell wird die milch ja nicht schlecht. anders würde ich auch durchdrehen, wenn ich immer runter in die küche müsste.

tagsüber bekommt er mittags einen grießbrei und abends einen gemüsebrei und damit werden noch nichtmal merklich flaschen ersetzt. und trotz allem ist er ein schlankes baby mit 64 cm und 6.200g.

wenn du eine lösung gefunden hast, lass es mich wissen :(

danke und lg carolin

Beitrag von doreensch 13.05.10 - 22:20 Uhr

Das geht bzw. ging uns ganz genauso, die Beikost macht halt nicht wirklich satt aber der Bauch ist voll darum muss erst Platz da sein damit die gehaltvolle sättigende Milch hineinkann.

Die Phase hatte bei uns ca. 8 Wochen gedauert

Wenns irgendwann anständig Gemüse Kartoffel Fleisch Brei ab 200 Gramm aufwärts mit Öl gibt dann pendelt es sich wieder in den gewohnten Rahmen ein.

Bis..
ja bis sie wegen Wachstum wieder mehr Hunger haben, dann kommt die Phase "das Leben eines Babys besteht aus Essen"