Zu wenig Milch? Abstillen? Pumpen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von pucki84 13.05.10 - 12:44 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin momentan in der folgenden Situation:

Meine Nora ist jetzt knapp 9 Wochen alt und seit einer Woche muss ich zufüttern. Nach jedem Stillen trinkt Sie so 30 - 40 ml HA Pre hinterher.

Ich weiß, ich weiß, ich muss die Milchproduktion durch ständiges Anlegen anregen, aber ein Stillvorgang sieht wie folgt aus: Ich stille 1 bis 1,5 Stunden (wechsel auch die Seiten) und dann ist Sie so kaputt, dass Sie dann noch etwas aus der Flasche hinterher trinkt und schläft. Nach 1,5 bis 2 Stunden meldet Sie sich dann wieder und hat Hunger. Füttere ich nicht zu, hat Sie nach einer Stunde schon wieder Hunger. Das heißt ich sitze da wirklich eine ganze Zeit auf dem Sofa und muss genau einplanen, wann ich einkaufen fahre etc.

Nora hängt mir quasi über eine Stunde an der Brust und hat danach ca. 2 Stunden Pause (wenn überhaupt) bis Sie wieder Hunger bekommt. Meine Milch wird und wird nicht mehr! :-( Durch das lange Anlegen ist wird die Milchproduktion doch schon genug angeregt, oder? Ich dachte jetzt daran zusätzlich auch noch zu pumpen, wenn Sie schläft!? Nützt das was? Dann würde ich jetzt die nächsten Tage entweder Nora an der Brust hängen haben oder die Pumpe, aber einen Versuch wäre es mir wert.

Habt Ihr einen guten Rat für mich?

Danke im Voraus,

pucki84 mit Nora *13.03.2010*

Noch zur Info: Um 21 Uhr trinkt Sie dann schon manchmal ganze 70 ml HA Pre zusätzlich. Abends um 23 Uhr bekommt Nora nur eine Flasche, weil ich dann fast gar keine Milch mehr habe. Aus der Flasche schafft Sie nie mehr als 110 ml (mal auch nur 90 ml) - schläft aber dann durch bis morgens um 7 bzw. 8 Uhr. Also gehe ich davon aus, dass es für Sie ausreichend ist (knapp 9 Wochen, 4700 g). Vorher hat Sie wöchentlich 100 g zugenommen, seit ich zufüttere sind es schon 150 g in der Woche.

Beitrag von stelo79 13.05.10 - 12:58 Uhr

Hallo Nora,

ich habe genau das gleiche "Problem" wie Du. Mein Kleiner ist knapp 8 Wochen alt und ich füttere schon zwei Wochen zu. Seit diesem Zeitpunkt nimmt er auch mehr zu und er ist auch viel ausgeglichener. ich habe auch öfter angelegt, aber es kam einfach nicht mehr Milch. Ich füttere sogar teilweise 90 ml zu und wenn er nur eine Flasche bekommt, trinkt er 170 ml.

Meine Hebamme hat mir aber geraten, so lange wie möglich weiter zu stillen und eben beizufüttern. So werde ich das auch machen. Jeder Tropfen Muttermilch ist wichtig und ich habe den Vorteil, dass ihm die Stillmahlzeit nachts auch noch ausreicht, ist dann doch bequemer, wenn ich nachts keine Flasche machen muss.

Meine Stillzeiten sind unterschiedlich, mal nur 10 Minuten pro Seite, manchmal aber auch 40 Minuten pro Seite.

Gepumpt habe ich auch, aber so richtig bringt mich das auch nicht weiter. Wie lange schläft sie denn am Stück?

LG Stelo

Beitrag von pucki84 13.05.10 - 13:09 Uhr

Hallo Stelo,

Nora heißt meine Tochter ;-)

Meine Hebi ist da ganz schlimm, da heißt es nur: Anlegen, anlegen, anlegen!!! Aber wenn ich den ganzen Tag seit 1,5 Wochen nur auf dem Sofa sitze, macht das doch auch keinen Sinn - und dann hat man noch das weinende Kind im Arm... Deshalb habe ich auch angefangen zuzufüttern.

Ich versuche auch jeden Tropfen aufzufangen und per Flasche anschließend noch zu geben, bevor ich zufüttere. Ich geb mein Bestes! Wenn ich zufüttere hält Nora auch am Tag 3 bis 4 Stunden aus und "spielt" auch mal gerne vor sich hin, anstatt im wachen Zustand zu weinen. Sie ist einfach zufriedener.

Heute und Morgen habe ich Zeit und werde jetzt versuchen zwischendurch ein wenig zu pumpen, damit ich evtl. die MuMi anschließend zufüttern kann. Ich hoffe das klappt so.

Wie gesagt, ich höre auch immer nur Anlegen, Anlegen, Anlegen aber das hab ich ja auch schon 8 Tage durchgezogen und es wurde nicht besser! Mehr kann ich ja nicht machen.

Beitrag von stelo79 13.05.10 - 13:20 Uhr

Meine Hebamme hat erst auch immer "Anlegen, anlegen, anlegen" gesagt. Hab ich auch getan, aber meine Schwiegermutter hat mir das ganze ziemlich vermiest. Entweder meinte sie, ich stille zu viel, das arme Kind wird zu dick oder wenn er dann mal geweint hat, kam der Spruch "Du armes Kerlchen, hast Du Hunger, bekommst Du hier nicht genug". Das waren genau die Sprüche, die ich brauchte, vor allem, ob er HIER nicht genug bekommt. Mich hat das sowieso schon belastet.

Ich wollte am Wochenende nochmal versuchen, die Milchproduktion anzuregen, weil ich gelesen habe, dass man die Milchmenge steigern kann und irgendwie muss das doch funktionieren, aber den Megastress mache ich mir nicht. Das belastet mich einfach zu sehr.

Ich merke ja auch, dass der Kleine viel zufriedener ist, seit ich zufüttere. Soll ich ihn und mich quälen, nur weil die Milch nicht ausreicht. Vor allem hat er anfangs pro Woche gerade mal 100 Gramm zugenommen und war immer im unteren Normbereich, seit ich zufüttere hat er einen richtigen "Schuss" gemacht.

Beitrag von pucki84 13.05.10 - 13:10 Uhr

Ach so: Nora schläft nachts 8 Stunden durch und wenn ich zugefüttert habe am Tage ca. 2 Stunden und bis sie wieder Hunger hat, brabbelt Sie schön vor sich hin!

Beitrag von florida-sun 13.05.10 - 13:04 Uhr

Hallo,

ich stille meine Maus (7 Mon) immer noch. Nach einer Erkrankung war meine Milch auch fast weg. Habe dann immer zwischem dem Stillen noch abgepumpt und zusätzlich Stilltee und alk.freies Weizen getrunken. Nach drei-vier Tagen war die Milch wieder da. Habe nicht zugefüttert, die Kleine hat die Tage (noch öfter) getrunken. Soweit ich weiss wird ja immer die Milch nachproduziuert die entnommen wird. . Wenn Deine Maus also trotz langer Trinkzeit nicht viel trinkt, kann es m.E. auch nicht mehr werden.

Problematisch bei mir war es immer wenn sie Nachts nicht trinkt und die Pausen zwischen den Mahlzeiten mehr als 5-6 Std waren. Probier es halt mit abpumpen, vielleicht klappt es.

Bei einer Freundin hat das allerdings alles nichts genutzt. Nach zwei Wochen hat sie es aufgegeben und per Flasche gefüttert. Kann ich da auch verstehen, Stillen will man ja nicht dauerhaft zum Hobby machen ;-)

Alles Gute!

florida

Beitrag von jumarie1982 13.05.10 - 13:19 Uhr

Hallo!

Auch wenn du das jetzt nicht hören wolltest, aber ich bin mir sicher, dass du gerade in die falsche Richtung arbeitest!

Wiese die 30-40ml Flasche?
Wieso vor allem die Flasche Abends!

Es ist richtig, was überall steht, und es steht da nicht zum Spass.
Du MUSST anlegen und stillen, wenn du stillen willst!

Es geht eben manchmal nur mit Geduld und Anstrengung.

Pumpe zwischendurch und trink Stilltee, Malzbier etc.

Lass die Finger von Pfefferminz, Salbei und Roter Beete (auch in vielen Tees).

LG & alles Gute
Jumarie *LZS*

Beitrag von pucki84 13.05.10 - 13:24 Uhr

Ich habe 8 Tage lang am Tag nur gestillt und jeweils eine Pause von 1 Stunde gehabt, wenn überhaupt. Konnte nur 20 min am Tag mit dem Kinderwagen los, weil dann das Geschrei (HUnger) wieder los ging. Verbringe mit der Kleinen nur die Zeit im WZ.

Stilltee trinke ich literweise, auch ca. 3 Flaschen VitaMalz am Tag und dann noch Wasser! Esse ordentlich und viel.

Jetzt lege ich genauso lange an und in den Pausen pumpe ich. Das kann ich aber nur, weil mein Mann Urlaub hat. Deswegen versuche ich das jetzt noch.

Beitrag von jumarie1982 13.05.10 - 13:35 Uhr

Trinke nicht zu viel!
Richte dich nach deinem Durstgefühl.

Aber: es klingt für mich ziemlich normal.
Stillabstände von 1,5 Stunden hatten wir von Geburt bis ca 4 Monate.
Tags und nachts!

Dann kamen wir laaaange mit 2 Stunden klar und seit er ca 8 oder 9 Monate alt ist, geht's auch mal (MAL) 4 Stunden.

Muttermilch ist nach 90 Min KOMPLETT verdaut. Wo soll denn da dann noch der volle Bauch herkommen? Es muss sich doch auch alles ertmal einstellen.

Wieso kannst du denn nur in den Stillpausen spaziern gehen? Wenn deine maus unterwegs Hunger bekommt, kannst du die doch ein Plätzchen auf ner Parkbank oder in nem Café suchen und stillen.

Versuch doch mal n wenig den Stress aus der Situation zu nehmen.
Ich weiß, wie es sich anfühlt, es geht soooo vielen so anfangs.
Lehn dich n bisschen zurück.
Du bist grad erst ausm Wochenbett.
Es muss noch nicht wieder alles am Schnürchen klappen.

Und wenn dein Mann Urlaub hat: Spitze!
Genießet das doch n bisschen zusammen.

Kuschelt euch Abends auf die Couch, schaut nen schönen Film und lasst das Baby stillen.

Lass die Flasche doch einfach mal 3 Tage KONSEQUENT weg und schau, was passiert!

Beitrag von hailie 13.05.10 - 17:11 Uhr

ich unterschreibe einfach mal deine beiträge!

lg

Beitrag von jumarie1982 13.05.10 - 13:36 Uhr

http://www.bdl-stillen.de/mythen/mythen.htm

Beitrag von blockhusebaby09 13.05.10 - 13:59 Uhr

Hallo

Dann lass das Pumpen zwischendurch wenn dein Kind jede Stunde kommt und kräftig saugt ist das nicht nötig.
Trinken brauchst du nicht sooooo viel.
Ich kann dir noch das Weleda Stillöl empfehelen das durchwärmt die Brust schön und soll auch etwas die Milchbildung fördern.
Aber lass das mit den Zufüttern damit stillst du dein Kind ab.
Leg es einfach an wie es kommt und gölnn dir viel ruhe.

Ganz liebe Grüße#herzlich

Beitrag von waffelchen 13.05.10 - 13:29 Uhr

Versteh ich das richtig?
Du glaubst du hast zu wenig Milch, weil dein Kind nach 2 Stunden wieder Hunger hat obwohl du sie eine Stunde lang trinken lässt?

Beitrag von blockhusebaby09 13.05.10 - 13:53 Uhr

Hallo

Ich würde "WENN DU STILLEN WILLST" nichts zufüttern bei einer gesunden Frau wird die Milch nicht einfach weniger nur der Hunger des Kindes wird in manchen Entwicklungsschüben größer und da brauch die Brust etwas Zeit um da nachzukommen und Stillabstände von 1 Stunde sind da normal.
Allerdings würde ich wenn das Kind so oft kommt und gut an der Brust drinkt nicht zwischendurch abpumpen denn dann ist ja bei der nächsten Malzeit wieder zu wenig da und die Maus frustriert.Wenn Pumpen dann direkt nach den Stillen auch wenn dann kaum nochwas kommt.
Ansonsten gönn Dir etwas Ruhe und leg dein Kind halt an wenns kommt
die Milchbildung reguliert sich von allein.
Bockshornkleekapseln können auch helfen .
Ansonsten vertraue auf deinen Körper du kannst dein Kind allein stillen und brauchst keine Pulvernahrung!!

Ganz liebe Grüße#herzlich