Die ersten 12 Wochen schlimm, danach besser?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von joice85 13.05.10 - 12:49 Uhr

Huhu Ihr Lieben

Stimmt es wirklich das die ersten 12 Wochen die babys am meisten schreien und anstrengend sind danach wird es erstmal besser bis auf die Zeiten wenn Schübe oder Zähnchen kommen? Wenn das so ist dann hab ich ja noch Hoffnung das meine Maus noch lieber wird. Denn sie ist ganz schön anstrengend, schreit viel und ist soo unruhig. Es gibt wenige Tage in der Woche in der sie mal zufrieden ist und nicht ganz so viel schreit. Und ich hab jetzt schon von einigen gehört, das geht vorbei wirds sehen wenn die ersten 12 wochen rum sind. Jetzt wollte ich euch mal fragen ob das wirklich so ist?

liebe Grüße

Beitrag von tuttifruttihh 13.05.10 - 13:06 Uhr

Also ich kann mir nicht vorstellen, dass man das so pauschalisieren kann. Meine Maus ist 3 Wochen alt und schreit nur, wenn sie Hunger hat. Vor ein paar Tagen hatte sie Bauchweh, da hat sie mehr geschrien aber das war die Ausnahme.

Ich denke das hängt von der Persönlichkeit der Kinder und auch ein wenig von den Eltern ab.

Nur im Zusammenhang mit 3-Monats-Koliken würde Deine Theorie Sinn machen.

Lg Saskia mit Fiona (22 Tage)
http://www.fiona-leonie.de/home.html

Beitrag von kathrin33 13.05.10 - 13:08 Uhr

hallo,
ja ist zwar recht unterschiedlich aber bei unserer kleinen wars anfangs katastrophal (bald unerträglich das dauergeschrei-es hat viele nerven gekostet, hauptsächlich die schlaflosen nächte)...bis 4 monate....allerdings muss ich dazusagen, dass wir sie bei der osteopathin hatten da sie ne krümmung im becken hatte u.es ihr schmerzen bei d.verdauung machte, die arme!
puckst du deine maus nachts?
es hat bei unserer sehr geholfen.
heute (7monate) ist es ne ganz liebe #verliebt
klar zahnen und schübe kommen immer dazu, aber es ist eben ein #baby
alles gute für euch 2!
#herzlich
kathrin

Beitrag von joice85 13.05.10 - 13:14 Uhr

Ja ich pucke sie oft damit sie ruhiger wird. Ich versteh das nur nicht warum sie soviel schreit. Ich hatte eine tolle Schwangerschaft und bin ein lebensfroher Mensch der viel lacht und auch mein Freund da denk ich mir sie müsste doch eigendlich viel zufriedener sein.:-(

Beitrag von nana13 13.05.10 - 13:19 Uhr

Hi,

Wir würden da nicht zustimmen.
Unser Sohn hat immer geweint wen er wach war, es gab nur wenig zeit in der wach und nicht geweint hat.
geschlafen hat er genau so wenig.
war froh wen ich mal 1 stunde am stück schlafen konnte. wen ich in der nach 4 stunden schlaf insgesamt bekam war ich schon sehr glücklich.

es wurde erst besser als er ein halbes jahr alt wurde. schlafen tut er heute mit 22 monate besser, aber er kommt immer noch 2-4 mal in der nacht und kan dan nicht mehr gut einschalfen.
erst seit dem er bei uns im bett schlafen darf schläft er fast durch.
da unsere kleine tochter schon fast durch schläft passt das so ganz gut.

wir haben ganz viele sachen ausprobiert, nichts hat geholfen.
aber ich denke das ist eher die ausnahme.
wir hatten etwas angst das unser 2 kind auch so sein würde, aber sie ist das liebste kind das man sich vorstellen kan, schläft ganz viel weint fast nur wen sie hunger hat, und fängt schon an uns anzulachen#verliebt

lg nana

Beitrag von amadeus08 13.05.10 - 13:23 Uhr

na ja.............bei uns war das auch eine superanstrengende Zeit. Dann, von vier Monaten bis sieben Monate wars echt super und seither ist er wieder total anstrengend, vor allem in den Schüben, die jetzt der reinste Horror sind.
Der 46Wochenschub war ne echte Katastrohpe und hat Wochen gedauert und jetzt fängt der 55er an......außerdem sind sechs der bisher acht Zähne echt über Wochen schwierig gewesen (vor allem nachts). Nur zwei kamen unproblematisch.
Also so pauschal kann man das sicher nicht sagen, aber immerhin kann man mehr mit den Kleinen kommunizieren, das habe ich sehr genossen und genieße es immer noch.
Lg

Beitrag von betty38 13.05.10 - 14:16 Uhr

Hi,

in den ersten 12 Wochen werden bei den Babies im Hirn die Neuronen verschaltet. Das führt zu diesen Schreiattacken und hat nichts mit euch als Eltern und deren Verhalten zu tun.

Jedes Baby reagiert unterschiedlich und es gibt eben solche, die sich leichter selbst beruhigen können und tatsächlich nur weinen, wenn sie Hunger o. ä. haben und es gibt solche, die sich nicht selbst beruhigen können oder alleine einschlafen können, sie müssen herumgetragen werden oder geschaukelt, oder gepuckt u v m., schreien oft trotzdem noch bis zum Verzagen vieler Eltern.

Leider gibt es kein Geheimrezept. Das ist von Kind zu Kind verschieden und man muss dadurch.

Bei meinen Zwillingen war es mittelgut. Tagsüber waren sie "lieb" aber abends ab 18 Uhr hatten wir keine ruhige Minute mehr. Das ging über 4 Monate so (es waren Frühchen). Danach wurde es zwar etwas besser, aber es gab immer wieder Phasen, die wirklich sehr sehr anstrengend waren. Besser wird es auf jeden fall :-)

Halte durch und mach viel für dich selbst, damit du starke Nerven behälst.

GLG betty

Beitrag von mine80 13.05.10 - 14:55 Uhr

Also BEI UNS war das so. Es war sogar fast von einem Tag auf den anderen ruhiger und entspannter. Habe das vorher echt nicht so gedacht.
Aber verlass dich nicht drauf, wie die andere schon geschrieben haben ist das nicht bei jedem Baby so.

LG
mine80




Beitrag von kathrin.schaerfe 13.05.10 - 22:22 Uhr

hallo,

also bei uns war das auch so, nach 12 wochen wurde sie deulich ruhiger, ist zwar trotzdem noch sehr fodernd, aber ist schon ein unterschied und weinen ist auch deutlich weniger geworden, außer wenn sie ins bett soll dann macht sie immer noch ganz schön theater.

glg