Nachteile für eine Einleitung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von utziputzi 13.05.10 - 16:02 Uhr

Hallo bald werdende Mamis oder es schon sind,#liebdrueck

meine Frage steht ja schon oben.

LG im Voraus

Beitrag von windelrocker 13.05.10 - 16:03 Uhr

stress für mutter und kind

dass kind wird da sozusagen "rausgejaukt" und kann nicht selbst entscheiden wanns so weit is!

wenns blöd läuft endet dass ganze dann in nem not KS

lg, carina

Beitrag von petitange 13.05.10 - 16:07 Uhr

Meine Tochter wurde bei ET + 11 eingeleitet, weil mein Krankenhaus dann einfach nicht mehr wartet.

Ich kann nur davon abraten, das aus Spass an der Freude zu machen. Es war wesentlich schmerzhafter, als die Geburt meines Sohnes, der spontan geboren wurde. Die Wehen kamen quasi non stop ohne Pause und taten viel mehr weh, als bei meinem Sohn. Zum Glück ging es deshalb recht schnell (zwischen ersten starken Wehen und Geburt ca. 4 Stunden) aber beim zweiten ging es noch schneller und war wirklich ein Spaziergang im Verhältnis zu der Einleitung.

Gedulde dich lieber noch etwas und lass deinem Baby Zeit!

Beitrag von hardcorezicke 13.05.10 - 16:09 Uhr

Meine freundin hat beide kinder über die einleitung bekommen.. bei ihr hatte es wunderbar geklappt.. sie hatte keinerlei probleme.. war danach wieder top fit... und sie würde es wieder tun.. aber jeder empfindet es anders.

LG Diana KS ET-7

Beitrag von susischaefchen 13.05.10 - 16:13 Uhr

Verstehe die Frage nicht wirklich, denn wenn eingeleitet wird sollte auch eine medizinische Notwendigkeit vorliegen.
Bei mit wurde ET-11 eingeleitet, weil Henry zu diesem Zeitpunkt schon über eine Woche kaum gewachsen ist und an Gewicht zugelegt hatte. Da wollten die Ärzte im KH einfach kein Risiko eingehen und noch lange warten.

Also empfehlen würede ich es auch nicht, denn ich hatte danach einen Blasensprung, aber der KLeine lag noch nicht optimal und so durfte ich nur noch liegen, dann kamen die Wehehn nicht in Gang, also an den Tropf und dann öffnete sich der Mumu nicht, also noch ne PDA hinterher ........
also alles was die mo´derne Medizin zu bieten hat. Hatte nicht mehr viel mit einer natürlichen, spontan Entbindung zu tun :-)

LG Sabine

Beitrag von emmy06 13.05.10 - 16:14 Uhr

Wegen stetig absackender Herztöne auf Bereiche zwischen 60-80 wurde bei mit ab ET versucht einzuleiten.
Sowohl Wehentropf als auch Tabl. kamen zum Einsatz. Ich hatte zwar beständig Wehen dadurch, recht regelmäßig und trotz Schmerzen und Veratmen gut auszuhalten. Die Wehen blieben aber wirkungslos, am Muttermund tat sich nichts...

Es waren nervenaufreibende und anstrengende TAGE, über Stunden Schmerzen/ Wehen aber immer ohne Erfolg. Abends wurden die Einleitungsversuche dann mit Wehenhemmern und Co. abgebrochen - am nächsten Morgen ging es weiter...


Als die Geburt dann mitten in der Nacht spontan begann mit einem Blasensprung Nachts um 1 Uhr, da ging es sofort richtig los. Wehen alle 2-3 Minuten, wesentlich schmerzhafter als die eingeleiteten künstlichen Wehen und innerhalb von nur 2 Stunden war unser Junior geboren...



LG

Beitrag von binci1977 13.05.10 - 16:14 Uhr

Hallo!

Hatte 3 Kinder weit nach ET und 2 davon waren eingeleitet.

Also die Geburt, die nicht eingeleitet war, war am leichtesten und am kürzesten mit 9 Stunden.

Es ist wirklich stressig und wenn es, wie bei meinem ersten Kind 3 Tage dauert und nichts tut sich, auch sehr frustrierend.

Ich wollte diesmal auch auf eine Einleitung verzichten, und hoffe er kommt noch bis zum Wochenende.

LG Bianca ET+2

Beitrag von marmita 13.05.10 - 16:15 Uhr

Hu Hu!

Ich kann davon auch nur abraten. Die Geburt meines Sohnes wurde wg vorzeitigen Blasensprungs bei Ssw 34+0 eingeleitet. Ich bekam sofort nach Vorlegen des Gels sehr schmerzhafte Wehen ohne Pause dazwischen, nach drei Stunden habe ich nach einer PDA verlangt.
Danach hatte ich zwar keine Schmerzen mehr, konnte aber auch die Geburt körperlich nicht mehr selber steuern - musste halt auf Kommando pressen usw... Für's Baby waren die künstlich erzeugten Wehen auch sehr stressig.
Ich persönlich fand's extrem anstrengend und wünsche mir nun eine "natürliche" spontane Geburt!

Viele Grüße
Katrin 32+2

Beitrag von eifelkind 13.05.10 - 16:22 Uhr

Hallo!

Bei meinem 1. Sohn wurde ein Einleitungsversuch (allerdings vor Termin) gemacht.

Die Wehen kamen quasi von 0 auf 100 und ich dachte, mich zerreisst es. Für meinen Sohn war es viel zu viel Stress. Seine Herztöne kippten dramatisch und es kam dann doch zum Kaiserschnitt.

Ich denke, es kommt immer auf den Geburtsbefund an. Bei Übertragung klappen die Einleitungen ja meist sehr gut, weil nur ein kleiner Anschubser fehlt. Vor der Zeit würde ich im Leben nicht mehr einleiten.

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von nisivogel2604 13.05.10 - 16:25 Uhr

http://www.geburtsallianz.at/downloads/cimseinleitung.pdf

http://doula-ortenau.de/material/cytotec.pdf

beides sehr lesenswert.

lg