Wie absolut ist der Mutterschutz nach der Geburt?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von wind-prinzessin 13.05.10 - 19:04 Uhr

Hallo,

wenn ich keine Ausbildung bekomme, habe ich die Möglichkeit, nach dem Mutterschutz die Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz zu besuchen, damit ich wenigstens nicht arbeitslos bin.

Nun hat mein ungeplantes Würmchen sich als ET den 16.8. ausgesucht, Einschulung ist ab 17.8.

Dass sich Kinder nicht an den Kalender halten und ich nicht einen Tag nach der Geburt zur Schule dackel, ist mir auch klar.

Allerdings habe ich Angst, in 2 Monaten Abwesenheit viel zu verpassen, zumal ich dann wahrscheinlich direkt im Praktikum starten darf. Und der Praktikumsbericht soll ja in Anlehnung an den Unterricht geschrieben werden. Wenn ich nicht da war, kann ich das schlecht machen.

Nun wollte ich fragen, ob jemand damit Erfahrung hat. In der Schule muss man ja auch nicht schwer arbeiten. Und ich muss ja nicht sofort direkt lospowern, aber wenn ich anfangs 1-2 mal pro Woche halbtags oder so hingehe, damit ich wenigstens überhaupt etwas mitbekomme und mir die Aufgaben besorgen kann, wäre das für mich schon sehr hilfreich.

Oder kommen mir dann Jugendamt und sonstige Institutionen an den Hals gesprungen, weil ich das absolut nicht darf? Wenn ich mal für 3 Stunden oder so hingehe, habe ich jemanden für die Betreuung und für die Zeit kann ich ja sicherlich Milch abpumpen.

Beitrag von grundlosdiver 13.05.10 - 19:24 Uhr

Soweit ich weiß, ist der Mutterschutz NACH der Geburt tatsächlich absolut!
Mein AG dürfte mich in den 8 Wochen danach NICHT beschäftigen, selbst wenn ich wollte... Aber ich denke: Warte erstmal ab!
Meine Tochter kam an ET+13!!! und ich hab die 8 Wochen nach der Geburt wirklich zur Erholung gebraucht, obwohl wir keine wirklich schwere Geburt hatten!
Hast Du jemanden, der Dir Material zur Verfügung stellen kann? Dann machst Du zu Hause was, wenn Du Dich in der Lage dazu fühlst.
Mutterschutz gibt es nicht aus Spaß...

Beitrag von wind-prinzessin 13.05.10 - 19:36 Uhr

Werd morgen mal mit meinem zukünftigen Klassenlehrer telefonieren und das abklären. Mir wurde auch angeboten, dass ich die ersten zwei Monate von zu Hause aus arbeite. Das hab ich auch dankend angenommen, aber wäre halt schon schön, wenn ich auch ne Zeit hätte, in der ich Fragen stellen kann, falls ich was nicht verstanden habe. Aber muss das Material auch abholen. Habe das mit einer Dame (vom Auftreten her war das die stellvertretende Schulleiterin oder sowas) so abgemacht, dass ich quasi beim Spaziergang zufällig an der Schule vorbeilaufe und Kopien usw bekomme. Aber wenn ich eh schon da bin, wärs mir halt lieb, wenn ich zumindest mal 2 Stunden bleiben könnte. Auch, damit ich meine Klasse schon mal ein bisschen kennenlerne. Isolation wäre echt nicht schön. Zumal ich dann auch keinen hab, den ich mal was fragen kann wegen Aufgaben oder so. Bis auf den Lehrer :-(

Beitrag von grundlosdiver 13.05.10 - 19:58 Uhr

Dass Du Deine Fragen loswirst, kannst Du sicherlich irgendwie regeln. Was machst Du mit Deinem Baby, wenn Du 2 Stunden in der Schule sitzt?

Beitrag von wind-prinzessin 14.05.10 - 01:34 Uhr

Ich habe genug Leute, die mal 2 Stunden drauf aufpassen. Interessanter wird, was ich nach dem Mutterschutz mit dem Baby mache. Dann muss ich vor der Schule nämlich noch losfahren und das Kind zur Tagesmutter bringen, da es in meinem Kaff keine gibt, die Plätze frei hat. Je, nach dem, wo ich dann hinmuss, kann ich zwischen halb 7 und 7 losfahren.

Beitrag von anyca 13.05.10 - 20:35 Uhr

Mit Jugendamt o.ä. hat das nichts zu tun, solange das Kind gut versorgt wird. Der Mutterschutz dient DEINER Erholung, unterschätze nicht, wie anstrengend die ersten sechs bis acht Wochen sind.

Verboten ist nur, Dich als Angestellte zu beschäftigen, nicht, Dich zu unterrichten. Aber organisier Dir lieber jemanden, der Dir die Aufgaben nach Hause bringt bzw. rede vorher mit denen und laß Dir das Material am besten schon im Voraus geben. Vor ET kannst Du sicher noch in Ruhe einiges lesen und lernen, hinterher eher nicht ...

Beitrag von wind-prinzessin 14.05.10 - 01:45 Uhr

Ich werde mir auf jeden Fall vorher schon einiges an Material besorgen, allerdings wird das ziemlich heftig, nen Stapel über 2 Monate durchzuarbeiten. Außerdem würd ich 1. gern das Lerntempo mitbekommen und 2. auch die Mitschüler kennenlernen wollen. Nach 2 Monaten kennen die sich alle schon ein bisschen und es haben sich vielleicht schon erste Grüppchen gebildet. Ich sitze dann da als einzige, die keinen kennt.

Momentan besuche ich die Berufsschulklasse Einzelhandel 1. Lehrjahr, da kam ich auch erst im Oktober (da aber wegen der Maßnahme, nicht wegen einer Schwangerschaft). Und ich kannte keinen. Bis heute hab ich mit den wenigsten was zu tun, bis auf 2-3 Ausnahmen grüßen die mich auch auf der Straße nicht. Mit nur einer Klassenkameradin unternehme ich auch außerhalb der Schule mal etwas. Das hat aber den Grund, dass sie in dem Betrieb arbeitet, wo ich bis zur Schwangerschaft auch war. Und sie kam noch 2 Monate später als ich in die Klasse und kennt daher auch keinen anderen. Bevor man halt Außenseiter wird, sucht man sich lieber eine Person raus.. In der nächsten Klasse würd ichs gern anders machen #zitter

Beitrag von lexika 13.05.10 - 20:45 Uhr

Der gesetzliche Mutterschutz gilt nur für Angestellte.
Schülerinnen dürfen zum Unterricht sobald sie ein Arzt wieder gesund schreibt (da eine Entbindung bei Ihnen immer noch als Krankheit zählt....)
Selbstständige und Hausfrauen dürfen sich wieder in die Arbeit stürzen sobald es sie gelüstet.

LG

Beitrag von wind-prinzessin 14.05.10 - 01:38 Uhr

Wenn der Arzt mich gesund schreibt, muss ich allerdings direkt komplett am Unterrichtsgeschehen teilnehmen, oder? Angenommen, der Arzt wäre nach 7 Tagen davon überzeugt, dass es mir gut geht, dann müsste ich direkt alle 8 Stunden am Tag durchziehen?

Beitrag von xenotaph 13.05.10 - 21:24 Uhr

ich bin 2 wochen nach der geburt wieder zur uni. allerdings hab ich dann probleme mit dem stillen bekommen, da das mit dem abpumpen nicht so gut lief - ich hab nach 4 wochen abstillen müssen.

LG

Beitrag von wind-prinzessin 14.05.10 - 01:36 Uhr

Bist du direkt wieder komplett zur Uni oder erstmal nur Stundenweise? Ich will ja nicht gleich zum kompletten Unterricht, sondern 2 mal 2 Stunden pro Woche, damit ich überhaupt was mitkriege

Beitrag von sassi31 13.05.10 - 23:01 Uhr

Hallo,

vor der Geburt kann man den Mutterschutz in Anspruch nehmen, muss aber nicht. Nach der Geburt hat man keine Wahl und muss in Mutterschutz gehen.

Gruß
Sassi

Beitrag von manavgat 14.05.10 - 10:47 Uhr

Die Frage ist, ob der Mutterschutz einen Schulbesuch überhaupt tangiert. Wende Dich zur Beantwortung dieser Frage ans Schulamt oder an die IHK (zuständige Stelle für Berufsschulen)

Jugendamt kann gar nix, wenn das Kind gut betreut wird, auch mehr als 3 Stunden!

Gruß

Manavgat

Beitrag von rotihex 14.05.10 - 11:14 Uhr

Das MuSchu-Gesetz gilt nur für Arbeitnehmer. Schüler und Studenten sind davon nicht betroffen. Du darfst also sofort wieder zur Schule gehen.

LG
rotihex, Studentin mit 2 Kindern