Diese Nachmittage...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mrs.smith 13.05.10 - 19:21 Uhr

Hallo,

seit einer Weile verkommen unsere Nachmittage immer mehr zu reinen "Horrorstunden".
Mal kurz zu unserem Tagesablauf:
Chiara steht so zwischen 7 und 8 Uhr auf.
Wir frühstücken zusammen, dann mache ich den Haushalt.
Gegen 10 Uhr gehen wir mit dem Hund spazieren und erledigen Einkäufe und andere Besorgungen.
Dann koche ich Essen und Chiara spielt nebenbei. Sie schläft - bis auf ein paar Ausnahmen - vormittags nicht mehr.
Gegen 12 Uhr gibts Mittag und danach - so gegen 12.30 - macht sie für ca. 2 Stunden Mittagsschlaf.
Meistens ist sie dann auch ganz gut ausgeruht, aber nur für etwa eine halbe Stunde. Dann geht das Gemotze und Gequengel los. Sie wirkt müde, überdreht, unzufrieden und unausgeglichen. Dabei ist es vollkommen egal, wie unser Nachmittagsprogramm aussieht.
Gegen 19 Uhr ist dann absoluter Zapfenstreich, wobei wir uns manchmal schon durch die letzte Stunde quälen.
Chiara schläft noch nicht durch, sie bekommt gegen 3 Uhr noch eine Flasche und schläft dann in unserem Bett weiter. Manchmal ist das dann ziemlich anstrengend, weil sie ständig aufwacht, auf uns herumturnt etc.
In ihrem Bett schläft sie dann allerdings gar nicht mehr, haben das schon ein paar Mal versucht, ist aber immer in einem riesigen Drama geendet...
Sind die Nachmittage bei Euch ähnlich? Schläft sie vielleicht durch die "zerrissenen" Nächte insgesamt zu wenig? Oder schläft sie Mittags sogar zu lange, so dass sie nicht mehr richtig zurückfindet?
Was meint ihr?

Beitrag von maruti 13.05.10 - 19:39 Uhr

hey

bei uns ist das ähnlich

kilian steht zwischen 7-8.30 auf und dann machen wir frühstückt.
danach spielt er in der stube und ich erledige die dinge die so im haushalt angefallen sind ...
wenn alles erledigt ist spielen wir zusammen oder kuscheln einfach nur.

dann koche ich mittag und gegen 12.30 wird gegessen.
dann geht er für ein zwei stunden schlafen.

am nachmittag bei guten wetter ist er viel mit mir draußen spazieren gehen und bei schlechten wetter spielen wir zusammen zuhause.

zwar steckt er momentan in der trotzphase und bockt die meiste zeit aber es geht noch.

meist so gegen 16 uhr kommen bei ihm die ersten müdigkeitserscheinungen .. und dann dreht er meist so gegen 17-17.30 noch einmal richtig auf , und dann geht das gemaule rum..

mache ihm dann sein abendessen und dann gehts eigenltich so gegen 18.30-19.00 uhr ins bett woraus aus seiner bockigkeit 21-21.30 wird bevor er eingeschlafen ist. nachts ist kilian noch 2-3 manchmal auch 4 mal wach

konnte dir jetzt leider nicht wirklich weiterhelfen aber bei uns ist es halt fast genauso. denke wenn sie müde sind holen sich die mäuse schon ihren schlaf ... vlt ist es auch einfach eine null-bock-phase ich weiß es auch nich

LG

Beitrag von anneli1105 13.05.10 - 19:52 Uhr

du fragst, also bekommst du meinungen ;-)

ne mal ehrlich, aber wenn du deine maus erst in ihrem bett schlafen lässt, dann bekommt sie die pulle und darf zu euch .... klar doch, daß sie dann wach ist :-( nunja, wär ich auch ....... ist ja auch fregend sowas ;-)

also wir haben so theater gar nicht erst angefangen. luis pennt seit er da ist in seinem bett und zimmer. keine ausnahme, wenn er krank ist, hab ich bei ihm gepennt, weil mein mann ja früh raus muß ... der hätte sich bedankt. außerdem würde ich angst haben, daß er aus dem bett scheppert ...
wir haben vom ersten tag immer das selbe riutual gehabt um die selbe zeit. tgsüber durfte er auch unten pennen, aber abends um 8 (heuteum 7) gehts ins bett. er pennt 12 std ohne wach zu werden (außer die zähne kommen ... dann quakt er schon mal) und mittags sind 2 std drin :-D in der zeit mache ich die bude, den rest bespasse ich hn, unternehme sachen mit ih, er ist dann aber auch echt müde und pennt ohne komma. er weß aber auch, ich komm höhstens noch einmal nach ihm schauen, wenn er nicht sofort ratzt. aber meist pennt er sofort weg.

vielleicht hältst du das einfach mal durch, auch wenns mal 2 oder 3 nächte nerven kostet. aber dann habt ihr auf dauer ruhe !!!!

lg und viel glück

Beitrag von zahnweh 14.05.10 - 00:31 Uhr

solche phasen kenne ich auch. meine ist 2,5 jahre und war so einiges schon dabei.

mit 4 monaten hat sie ihren mittagschlaf ganz gestrichen und nur noch nachts 10 stunden am stück geschlafen, tagsüber gar nicht mehr (mit wenigen ausnahmen).

wenn sie nachts wach wurde/wird, reicht meistens eine kurze antwort "mama ist da". in zahnungsphasen oder wenn sie eben brüllte durfte sie zu mir ins bett und wir konnten beide weiterschlafen. nach ein paar tagen war's wieder besser.
unsere tage sahen meistens ganz gut aus. wobei mir das beschriebene durchaus auch bekannt vorkommt. beim zahnen oder wenn sie was am ausbrüten war. mit geduld und kuscheln, hat sich das meistens schneller gegeben.
gibt's die möglichkeit sie bei euch einschlafen zu lassen?

meine wollte das in den ersten monaten gar nicht. sie hat sich runter gestrampelt und wollte in ihr bett. der erste zahn kam, sie wollte nur auf dem schoß oder eben an mich gekuschelt einschlafen. wenige tage später, strampelte sie so lange bis sie wieder in ihr bett durfte.

gibt es momentan andere veränderungen? oder gibt es etwas das dich selbst stresst?
als ich kurz vor meinen prüfungen stand, hat meine plötzlich viel geschrien. dabei war es bloß mein stress, die sie statt mir verdaut hatte...

wünsche euch viel kraft und ein gutes bauchgefühl. das hat mich bisher noch immer am besten unterstützt. #klee