Altersvorsorge

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von spinelli 13.05.10 - 21:12 Uhr

Hallo!


Ich würde von euch gerne mal wissen was ihr für euere Rentenvorsorge noch zusätzlich tut. Sollte man ja da man vermutlich nicht davon ausgehen kann das man in 30 Jahren oder so noch was bekommt.

Also erzählt mal, was habt ihr abgeschlossen und wo?

Ich frage deshalb weil ich mir im Moment auch viele Gedanken darüber mache und ehrlich gesagt das Gefühl habe in den ganzen Angeboten zu versinken und garnicht mehr durch zu blicken.


LG

Beitrag von metalmom 13.05.10 - 21:14 Uhr

Riester-Rente bei der Allianz.
LG,
Sandra

Beitrag von blondie2710 13.05.10 - 21:28 Uhr

Hallo,

ich habe eine Betriebliche Altersvorsorge sowie eine Riester Rente wo gleich eine Berufsunfähigkeits-Versicherung drin ist.
Was will man sonst weiter tun außer evtl. noch monatl. einen kleinen beitrag zu sparen Tagesgeldkonto aber ich sag mir immer ich lebe jetzt und nicht in 30Jahren wer weiß was da noch kommt!
Ich denke mit der Riester und der BAV bin ich schon gut bedient.

Lg

Beitrag von blondie2710 13.05.10 - 21:55 Uhr

lese gerade einen Beitrag drunter Eigenes Haus das haben wir auch (ist im Bau);-)

Beitrag von mamavonyannick 13.05.10 - 21:32 Uhr

Hallo,

wir zahlen ein Haus ab, was sich hoffentlich bald unser Eigen schimpft. Ich habe eine bAV, eine Rentenversicherung und eine Riesterrente.

vg, m.

Beitrag von gingerbun 13.05.10 - 22:08 Uhr

Hallo,
ich spare meinen VWL-Zuschuss in eine betriebliche Altersvorsorge, hab einen Riester-Vertrag und noch was bei der Allianz. Im Nachhinein betrachtet finde ich es zu viel und denke mir oft, dass ich mal "gearscht" bin und vom Staate gar nichts mehr bekomme da ich eben selbst was habe. Andere haben vielleicht privat soviel nicht gemacht und bekommen dann so 100 Euro im Monat weniger als ich.. nur so meine Gedanken. Wohneigentum haben wir auch. Naja schwarz seh ich nicht.
Gruß!
Britta

Beitrag von biene81 13.05.10 - 22:50 Uhr

Hi,

wir haben vor Allem in Immobilien angelegt, Rentenversicherungen sind mir zu wage. Wir haben zwar Lebensversicherungen, aber darauf allein wollten wir uns nicht verlassen. Wer weiss, was in 30 Jahren ist?

LG

Biene

Beitrag von curlysue1 14.05.10 - 07:40 Uhr

Hallo,

wir haben jeweils eine Miniriester wg. der Zulagen.

Dann hat mein Mann eine Lebensversicherung+ich eine Rentenversicherung.

Zusätzlich zahlen wir noch unser Haus ab, sollte es dann abbezahlt sein, werden wir von dem übrigen Geld auch nochmal einen Teil auf ein Konto sparen, dass dann nicht angefasst wird und für später ist.

lG

Beitrag von miau2 14.05.10 - 11:28 Uhr

Hi,
also gar nichts wirds aus der gesetzlichen Rente in 30 Jahren auch nicht geben (wenn man mal was eingezahlt hat und Ansprüche erworben hat).

Nur - wie viel, das ist halt die Frage. Bzw. eher - wie wenig.

Wir haben seit kurzem ganz oben die eigene Immobilie, die bis dahin (hoffentlich ;-)) schuldenfrei ist und für uns ein ganz wichtiger Baustein ist.

Ich habe eine Mini-Riesterrente, zahle noch (Elternzeit) den Mindestbeitrag ein, und werde wenn ich wieder arbeite gerade so viel einzahlen, dass ich die vollen Zulagen für die Kinder und mich bekomme. Ich habe den Vertrag bei DWS.

Außerdem habe ich seit "Urzeiten" (damals war es noch eine sinnvolle Anlage, heute wäre das anders) eine Kapitallebensversicherung und eine fondsgebundene LV. Heute würde ich das nicht mehr empfehlen, daher ist der Anbieter egal.

Außerdem haben wir ein Tagesgeldkonto (Noa-Bank, bietet zur Zeit die besten Zinsen, bei der gleichen Einlagensicherung wie sie jede andere deutsche Bank auch bietet), wo "überflüssiges", das verfügbar sein soll angelegt wird.

Mein Mann nutzt in ziemlich hohem Umfang die betriebliche Altersvorsorge, die sein Unternehmen anbietet.

Und wir haben für mittel- bis langfristiges Sparen jeder einen Fondssparplan, wo jeden Monat etwas eingespart wird (also z.B. für das Ziel, irgendwann mal wieder ein neues Auto kaufen zu müssen und das dann ohne Kredit machen zu könne o.ä.). Also nicht unbedingt Altersvorsorge, aber was übrig bleibt bleibt natürlich auch fürs Alter.

Was für dich sinnvoll ist hängt halt von der Situation ab. Dein Arbeitgeber muss etwas anbieten, durch die Sozialversicherungsbefreiung der Beiträge (und steuerliche Vorteile, wenn man auch später in der Rente Steuern darauf zahlt ist das oft weniger als in der Zeit, wo man arbeitet) lohnt sich das oft. Riester lohnt sich vor allem dann, wenn wegen eher niedrigerer Einkommen nur einen relativ geringen Eigenanteil leisten muss, um die volle Förderung zu bekommen (die Förderquote also sehr hoch ist). Und auch alles andere ist halt absolut abhängig von deiner Situation.

Was meistens zutrifft ist, dass es Sinn macht, Risikoabsicherung und Vorsorge zu trennen (also nicht mehr - wie ich vor langer, langer Zeit - eine Kapitallebensversicherung abschließen, sondern eine Risikolebensversicherung zur Absicherung und das Ansparen davon trennen).

Viele Grüße
Miau2