ich weis nicht mehr weiter... sorry lang gewurden

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von igelchen26 13.05.10 - 21:21 Uhr

hallo ihr lieben,

muss mir mal bissel was von der seele reden hoffe es is ok.


mein sohn ist 3 j. fast 4 jahre in 7 wochen wird er 4 j. wir haben große probleme zur zeit. wir wohnen in so nen wohnblock über uns wohnt mein mann seine oma also die uroma für mein sohn. er is ständig bei der uroma oben das nervt mich total. wenn er hier unten etwas nicht bekommt rennt er hoch da bekommt er es dann wenn ich ihm sage das er heut kein sandmann schauen darf hat das ja seine grüne da geht er hoch die lässt ihn gucken.

wenn wir hier z.b. abendessen oder zu mittag da isst er wie ein schwein schweinst nur rum bei der oben isst er total brav.

heute war er wieder oben ich rief oben an er soll runter kommen wir wollen abendessen da sagt die uroma der hat schon gegessen ich war sooo mega sauer!!!!

er hört nur auf das was sie sagt auf uns eltern hört er null hat keinen respekt mehr vor uns er haut er schreit er nimmt schimpfwörter da schüttelt man mit dem kopf was er raus haut. ich weis nicht mehr weiter wenn er nich hört tu ich ihn in sein zimmer da bleibt er aber nich er kommt immer wieder raus und lacht uns dann aus.

ich will am liebsten die wohnungstür abschliesen das er nicht mehr hoch gehn kann aber is das nich bissel brutal??

mein mann kommt auch nicht gegen ihn an.

mein sohn geht über tisch und bänke hier!!

ich weis wir sollen hier ausziehen weg von der uroma ziehn das er nicht so unter der fuchtel von ihr is aber hier in jena sieht es total schlecht aus mit wohnung!!!

was können wir tut mit der uroma hab ich oft geredet aber es bringt nix!!!

bitte gebt mir tips!!!!

sorry das es so lang gewurden ist!

lg silvia

Beitrag von schnuffel0704 13.05.10 - 21:30 Uhr

Hallo Silvia,

habt ihr euch schon mal mit der Uroma zusammen gesetzt und darüber mit ihr gesprochen?
Erklärt ihr was bei euch abgeht und macht ihr klar das der der Junge gerne zu seiner Uroma kommen kann aber das sie sich an eure Spielregeln halten soll.
Und wenn er hochkommt und irgendetwas will, ei z.B. Sandmann gucken dann soll sie bei euch anrufen und fragen ob da okay ist und ihn sonst auch nicht gucken lassen und ihn wieder runterschicken.
Bei uns ist das auch, aber nicht so extrem.
Meine Eltern, Schwiegereltern und wir haben klare Ansagen was Sache ist und was nicht.
Meine Eltern wohnen im Nebenhaus, und wenn Thomas bockig ist oder bei mir was nicht darf dann rennt er nach Oma.
Mitlerweile weiß meine Mutter ja was Sache ist und wenn sie nicht sicher ist ruft sie an und fragt nach.
Euer Sohn spielt euch gegeneinander aus, wie alle Kinder.
Versucht hart zu bleiben, ansonsten darf er nicht nach Uroma, so schwer es auch wird.
Er muß die Grenzen lernen.
Ich weiß das wird anstrengend aber ich bin sicher es hilft.
Viel Erfolg, gute Nerven und lg Tanja

Beitrag von jeremiaskilian 13.05.10 - 21:40 Uhr

Sorry, aber rumschweinsten ist cool!;-)

Also, ich meine auch: Klare Grenzen setzen! Vor allem auch bei der Omi!

Schreib dir mal auf was dir wichtig ist und genau dazu suchst du dir Konsequenzen wenn er nicht hört!

Das ziehst du dann auch richtig durch! Kann wohl 2-4 Wochen hart werden, aber danach hast du deine Ruhe!

Natürlich musst du ihm auch erklären warum, wieso, weshalb... kindgerecht!


LG Nadine

Beitrag von kja1985 13.05.10 - 22:13 Uhr

Wenn er so schwierig ist wäre ich froh, wenn ich ihn mal zur Oma outsourcen könnte. Ansonsten einfach konsequent sein. Wenn er etwas verbrochen hat was Zimmerarrest verdient bring ihn immer wieder rein. Wobei ich eher für logische Konsequenzen bin. Wenn er euch so schlimm beschimpft sag ihm dass dich das traurig macht und lass ihn das dann auch spüren in dem du eine Zeit lang sauer auf ihn bist und ihn links liegen lässt. Also nicht ignorieren, aber eben nicht mehr groß auf ihn eingehen. Wie man halt mit einem Erwachsenen auch umgehen würde, wenn der einen beleidigt hat. Zeig ihm wie du dich fühlst, nur so kann er verstehen warum er euch nicht beschimpfen soll.

Beitrag von sassi31 13.05.10 - 22:27 Uhr

Hallo,

du bist die Mutter. Du stellst die Regeln auf.

Wenn er den Sandmann nicht gucken darf, dann hat sich auch die Uroma daran zu halten. Und wenn du sagst, er darf nicht nach oben, dann bleibt er da. Ggf. würde ich dann auch die Tür zusperren, wenn er von alleine abhaut. Finde ich eh riskant, da du ja nicht sicher weißt, ob er überhaupt nach oben geht.

Er ißt wie ein Schwein (um deine Wortwahl aufzugreifen)? Dann nimm ihm dem Teller weg und mach ihm klar, dass er ihn nur zurück bekommt, wenn er ordentlich ißt.

Ich lese aus deinen Zeilen, dass ihr euch nicht durchsetzt. Das müsst ihr ändern. Stellt Regeln auf und macht klare Ansagen. Hält er sich nicht dran, folgt eine Konsequenz (Schmiererei beim Essen - Teller weg). Aber ihr müsst das dann auch durchziehen und ihn nicht machen lassen, was er will.

Und was das Essen bei der Uroma angeht, hol ihn doch einfach runter, wenn bei euch gegessen werden soll. Einfach schon 20 Minuten vorher. Das mit dem Anrufen finde ich eh blöd.

Gruß
Sassi

Beitrag von raena 13.05.10 - 22:44 Uhr

Hallo Sylvia,

ich vermute das ist jetzt nicht die Antwort die du hören möchtest, aber für mich ist nicht die Uroma das Problem sondern ihr, die Eltern.
Du hast noch einen 2. Sohn, der ist 4 Monate, der steht auch in deiner VK, dein Sohn, der die letzten 4 Jahre dein Leben bereichert hat, steht da nicht!
Du bist sehr aktiv bei Urbia, aber 90% deine Beiträge drehen sich um deinen Jüngsten. Beiträge bei denen es um deinen Großen geht, gibt es kaum.

Daher meine Schlussfolgerung, dass dein Großer Sohn sich nach deiner/eurer Aufmerksamkeit sehnt. Er tut alles um auch nur ein bißl Beachtung zu erfahren. Wenn er brav ist, dann wird er nicht beachtet.
Wenn er ungezogen ist, dann wird er von euch beachtet. Ihm ist es lieber, dass ihr ihn schimpft als dass ihr ihn einfach zuwenig beachtet.
Daher geht er zu seiner Uroma. Bei ihr bekommt er all die Aufmerksamkeit nach der er sich sehnt, ganz ohne das er sich dafür wie die Axt im Walde aufführen muss. Und belohnt sie natürlich auch damit dass er "brav" ist.

Vielleicht solltet ihr eurem großen Sohn einfach mal ein bißl mehr Aufmerksamkeit schenken und das mit dem schenken ist durch aus wörtlich zu nehmen. Schenkt ihm Liebe und Aufmerksamkeit ohne erstmal eine Gegenleistung einzufordern und dann wird er euch auch mit belohnen. Hört auf nur seine negativen Verhaltensweisen mit Aufmerksamkeit zu belohnen. Belohnt sein positives Verhalten.

Liebe Grüße
Tanja

P.s. Nicht das du mich falsch verstehst, Aufmerksamkeit schenken hat nichts damit zu tun, dass man alles durch gehen läßt und nicht konsequent ist.

Beitrag von lisasimpson 14.05.10 - 07:14 Uhr

DANKE

lisasimpson

Beitrag von lisasimpson 14.05.10 - 07:19 Uhr

hmm- mal wieder bin ich baff:

die uroma hat die taktik: liebevoller umgang und siehe da: das kind kann dort anständig essen, ist "brav" und benimmt sich..

ihr habt grad viel um die ohren mit nem säugling (daher nehem ich an, das ihr nicht immer gelassen bleiben könnt), schickt ihn ins zimmer, bestraft ihn mit fernsehentzug, ..
du schreibst üpber ihn als wäre er ein "monster"- rennt über tische und stühle, schweinst rum (was auch immer ds für ein wort ist),...
ich finde keinen abschnitt wo du beschreibst, wie schwierig für einen so kleinen knirps die umstlleung auf ein leben mit geschwisterchen ist, wo die "entthronung" des erstgeborenen thematisiert wird, wo es darum geht, daß die Uroma eine ganz wichtige funktion hat: sie ist stabil gebleiben, sie ist da, wenn er sich unverstanden und ungeliebt, bestraft und klein fühlt. sie geht auf seine bedürfnisse ein und er zeigt euch doch ganz deutlich: wenn jemand mit mir liebevoll umgeht und auf meine bedürfnisse eingeht: dann kann ich mich so benehmen- dann bin ich bereit zu kooperereien..

es ist einfach verdammt hart für ihn nun nicht mher der "prinz" zu sein und so eine heftige Konkurrenz bekommen zu haben. ein säufling, der wirklich rund um die uhr aufmerksamkeit braucht verändert eine familie so gravierend, daß es fürs ältere geschwisterchenen einer kompletten veränderung der welt nahe kommt...

habt ein bißchen verständis für seine situation und fragt doch mal die uroma, was sie so macht, damit es bei ihr besser klappt- offenbar, ghets ja doch


lisasimpson

Beitrag von unilein 14.05.10 - 11:53 Uhr

Ich bin auch erstaunt. Bei der Uroma klappts besser als bei euch, aber ihr scheint das Gefühl zu haben, sie sei die Wurzel allen Übels. Alleine wie du über sie schreibst: "bei der oben" erweckt den Anschein, als kämst du überhaupt nicht mit ihr klar.

Dabei sehe ich gar nicht das Problem. Ihr fühlt euch in der Lage, ein Fernsehverbot durchzusetzen, seid aber nicht in der Lage, euer Kind daran zu hindern, die Wohnung zu verlassen? Oder wohnt eure Oma mit euch in einem 1-Familienhaus (ohne abschließbare Türen zwischen den Wohneinheiten)? Wieso ist die Oma daran schuld, wenn euer Sohn zu ihr hochgeht, das Fernsehverbot zu umgehen? Wenn er stattdessen raus auf den Spielplatz rennen würde, müsstet ihr ihn doch auch selbständig aufhalten oder wäre dann der Hausmeister schuld?

Dass euch das mit dem Abendessen ärgert, kann ich bedingt nachvollziehen, wenn man was zubereitet hat und dann erfährt man, dass gar kein Bedarf besteht, weil das Kind (unabgesprochen) schon woanders gegessen hat. Aber das ist ja ausschließlich ein Problem zwischen euch Erwachsenen und hat mit der Erziehung eures Sohnes nichts zu tun.

Was ich machen würde: Wenn ein Fernsehverbot ausgesprochen wird, wird das selbstverständlich auch an ein Uroma-Verbot gekoppelt. Dass das Kind sich bei euch benimmt (sowohl am Tisch als auch bzgl. Schimpfwörtern) liegt in eurer Verantwortung, da würde ich meine Erziehungsmethoden überdenken, ggf. bei Oma nachfragen, was sie besser macht. Ansonsten über die Hilfe von Uroma freuen und auch das Kind mal ganz konkret und mit Absprache bei Uroma oben Abendbrot essen lassen. Wenn die Uroma das Gefühl hat, in die Erziehung/Betreuung des Kleinen miteingebunden zu werden, hält sie sich vielleicht besser an Absprachen ("Heute isst er bei uns, bitte gib ihm kein Abendbrot").

Beitrag von connie36 14.05.10 - 16:45 Uhr

hi
ich sehe das nciht so schlimm. als wir noch in berlin wohnten auch in solchen blocks, wohnte oma zwei blocks weiter, und wenn bei uns mir nix mehr geboten wurde, bin ich ab zur oma.
ich denke, da sie die oma deines mannes ist, werden ihr vermutlich keine 20 jahre mehr vergönnt sein, lass die paar jahre deinen sohn doch bei ihr geniessen. klar, mit absprachen mit der oma.
ich habe nur tolle erinnerungen an meine oma und opa. und die beiden sind gestorben, da war ich 6. aber bis dahin habe ich es geliebt, mich dorthin zu verkrümeln.
wenn es bei uns was zu essen gab was ich nicht mochte, habe ich zwei, drei bissen gegessen, habe gesagt ich bin satt, und gehe zu oma. dort gab es dann ein sirup brot für mich;-) und ein glas milch.
ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich diese erinnerungen daran liebe.
lg conny

Beitrag von woodgo 16.05.10 - 15:11 Uhr

Hallo,

wieso kommt ein 4-jähriger einfach mal so zur Oma hoch? Habt Ihr keine Türen? Hast Du Deinem Kind nicht beigebracht, daß er nicht einfach so die Wohnung verlassen darf? Da würde ich mir aber schleunigst mal Gedanken machen!

LG