Steht mir das zu?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von feechen-linda 14.05.10 - 11:17 Uhr

Hi,

ich hab mal eine Frage und zwar bekommen wir von unserem AG alle 2 Monate Essensmarken. Diese werden bei Krankheit und Urlaub auch ausbezahlt.

Stehen mir diese im Falle eines Beschäftigungsverbotes nun auch zu oder nicht???

Möchte ja hier nicht gierig erscheinen, aber meine Firma schenkt mir auch nichts und schreibt in e-mails an mich, ich könne ja kündigen, daher bekommen die von mir halt nun auch nichts mehr geschenkt.

Danke für eure Hilfe!

LG,
Linda

Beitrag von wind-prinzessin 14.05.10 - 11:34 Uhr

Das ist eine echt gute Frage. Die Urlaubstage stehen dir meines Wissens zu, also kann ich mir vorstellen, dass es bei den Essensmarken auch so ist. Sind die im Arbeitsvertrag festgelegt? Dann sollten sie dir zustehen.

Beitrag von jeannylie 14.05.10 - 11:34 Uhr

Ja, Dir steht alles zu was vertraglich vereinbart wurde.
Im Grunde so als würdest Du arbeiten gehen.
Der Ag bezahlt Dich ja auch weiter! Er bekommt nur das Geld von der KK erstattet.

Beitrag von feechen-linda 14.05.10 - 11:41 Uhr

Hey, dankeschön, das ist ja supiiiii

Es ist zwar nicht im Vertrag festgelegt, aber es gibt, glaub ich eine Vereinbarung, zudem, wurde das ja stillschweigend über 3 Jahre (bei mir jetzt) ausgezahlt, also können sie es ohne schriftliche Vereinbarung nicht einfach streichen.

LG,
Linda

Beitrag von jsteinba 14.05.10 - 14:19 Uhr

Ich wäre mir da im Gegenteil zu den anderen nicht ganz sicher. Mein vorheriger ARbeitgeber hatte das auch und die wurden auch bei Krankheit und Urlaub ausgegeben. ABER eigentlich hätte sie diese für Krankheit und Urlaub abziehen müssen, da sie steuerrechtlich nur für Arbeitstage ausgegeben werden dürfen. Es war einfach nur zuviel Aufwand, dies immer nachzuverfolgen. Daher bewegte man sich in der Grauzone.



Gruß Julia

Beitrag von feechen-linda 14.05.10 - 21:41 Uhr

Sicher mag es eine Grauzone sein, in der sich beide Seiten bewegen, aber in meiner Firma ist immer noch Kurzabeit und die Leute gehen weiterhin in Urlaub und sind krank. Wo ist da die Gleichberechtigung, wenn sie mir diese nun nicht geben würden??? Das wäre doch mal wieder die Willkür der Firma.