Baby ist da und Kleinkind kommt zu kurz...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dingens 14.05.10 - 13:09 Uhr

Hi,

mein Baby ist heut zwei Wochen #freu
und mein erster Sohn ist 18 Monate. Er ist schon eifersüchtig, gerade wenn ich die Milchbar eröffne wirft er sich auf den Boden und bockt etc. Ich sage dann immer, er soll zu mir kommen, nehme ihn dann so gut es geht in den Arm oder versuche ihn zu kitzeln, dass er was spielt etc...manchmal klappts, manchmal nicht.
Außerdem weint er mehr als das Baby, schläft schlechter etc. und ich habe das Gefühl er leidet....ich nehme mir sehr viel Zeit für ihn wenn das Baby schläft, aber habe oft das Gefühl ich müsste mich vierteilen....ich weiß nicht recht wie ich damit umgehen soll, dass er quasi keinen Langzeitschaden davon trägt....ich hab solche Angst, dass er traurig ist und meint dass ich ihn nicht mehr liebe....#heul

gibt es hier vielleicht jemanden, der in ähnlicher Situation steckt oder steckte und könnt ihr mir vielleicht sagen, wie ich möglichst gut dafür sorgen kann, dass mein großes Baby nicht allzu sehr leidet und sich nicht ungeliebt fühlt?

Danke schonmal für Tipps #klee

Beitrag von lisasimpson 14.05.10 - 13:20 Uhr

hallo!

Welche unterstützung hast du noch?
Ich denke es ist bei so einem altersabstand (den wir auch haben) dringend erforderlich, daß für den großen vieles so bleibt wie es bisher war.

mein großer ging also weiterhin in die krippe und mein mann und ich hatten die ersten monate gemeinsam elternzeit, so daß er am nachmittag immer einen erwachsenen für sich hatte.
so konnte er weiterhin alle gruppen besuchen, turnen, musik usw. und wir konnten ziemlich viel stabil halten.

wäre ich alleien gewesen, wäre ds für uns alle ne wirklich heftige zeit geworden und ich bin mir nicht sicher, wie ich dsa häte managen wollen.
du bist im wochenbett- soltest dich also die nächten wochen schonen!! du brauchst dringend jemanden, der dich unterstützt - den nalleine biste echt bald groggy!

allerdings kannst du dich natürlich nicht vierteilen. das geht einfach nicht. du kannst versuchen so liebevoll wie möglich verständis aufzubringen für die echt schwierige situation deiens großen- mehr ist nicht drin, wenn du dir keine unterstützung organisiert hast (aber dir war doch wohl auch voher klar, daß dsa mit kleikind und neugeborenen wäöährned deiens wochenbettes zu kleineren problem kommen kann, oder?!)

lisasimpson

Beitrag von dingens 14.05.10 - 13:26 Uhr

Hi,

danke für deine Antwort.

Ja, natürlich war mir das vorher alles klar. Nur die Realität sieht ja dann meist anders aus....der Große war auch schon mit Oma weg diese Woche und Papi hat ja auch noch frei etc....dennoch bin ich mehr alleine mit den Kleinen und es ist auch so, dass der Große bevorzugt mich will und sonst niemanden, also schwierig....

aber das mit der Unterstützung sollte ich wohl doch noch irgendwie ausbauen....denn du hast ja Recht mit dem Wochenbett...

Beitrag von lisasimpson 14.05.10 - 13:51 Uhr

ja!

ganz klar- du müßtest jetzt zeit und ruhe haben ,dich um maximal ein kind zu kümmern!

Sorg dafür, daß so viel unterstützung da ist, wie irgend möglich!

lisasimpson

P.s. die zeit geht aber auch vorbei. nach 3 wochen hab ich das erste mal "aufgeatmet" und nach ein paar monate hatten wir echt ne routine.
mittlerweile ist der kleine 20 monate alt und es ist super schön, daß die beiden so einen geringen altersabstand haben!
beide profitieren enrom voneinander!
mach dir keinen kopf- bleibende schände wirds nicht hinterlassen- außer bei dir, wenn du nicht darauf schaust, daß du entlastet wirst!

Beitrag von fraukef 14.05.10 - 13:22 Uhr

Hi

ich habs durch - meine 2 sind 17,5 Monate auseinander - allerdings inzwischen schon 1,5 und 3 Jahre alt...

Ja - am Anfang ist es schwierig - und vierteilen wär hier und da ne hervorragende Idee. Und NEIN - du kannst es nicht immer beiden recht machen - das geht einfach nicht. Aber auch das Baby hat elementare Grundbedürfnisse - und ja - dann müssen auch mal die Großen warten.

Meine Hebamme hat mir damals mal eine sehr hilfreiche Sache gesagt:

Judith (meine Große) muss erst lernen, dass da nun noch wer ist - sie war bisher Einzelkind und immer die wichtigste Person überhaupt. Diese Stellung muss sie nun mit Felix (dem Lütten) teilen - das ist am Anfang nicht so einfach.

Aber vergiss eins nicht: Felix wird die Stellung als EInzelkind, die Judith 18 Monate lang hatte, nie haben - er muss von Anfang an teilen. Auf der einen Seite macht es das einfacher für ihn (er kennt es einfach nicht anders) - auf der anderen Seite wird er Dich nie so für sich haben, wie Judith das lange hatte.

Das ist einfach so, und das ist auch ok so.

Langzeitschäden? Wenn Du Deinen Großen nicht völlig links liegen lässt (und das tust du ja nicht), dann glaub ich das nicht. Sonst müssten alle großen Geschwister Langzeitschäden haben...

Bei uns war es übrigens so: Wenn gestillt wurde, musste Judith warten - ohne wenn und aber. Dann war Felix dran. Aber das heißt ja nicht, dass Judith völlig abgeschrieben war - sie durfte sich dazu kuscheln neben uns spielen... Nur sie durfte mich halt nicht vom Stillen abhalten...

Bei allem anderen haben wir (so gut es ging) versucht, Judith mit einzubinden. Es ging ganz gut - und mit der Zeit immer besser. Allerdings war das erste Jahr super anstrengend.

Dafür sind die 2 heute ein Herz und eine Seele - spielen total viel zusammen - Judith hilft Felix total viel - manchmal darf ich Felix nicht mal die Jacke ausziehen - vorher ertönt schon ein "ICH MACH DAS" von Judith...

Mach Dir einfach nicht zu viele Sorgen - das wird schon!

LG
Frauke

Beitrag von fraukef 14.05.10 - 13:24 Uhr

ach so - Gruppen hatte ich vergessen

da musste Felix dann durch ne harte Schule ;-)

Der war im Kinderwagenaufsatz nämlich immer dabei... Beim Turnen und bei der Krabbelgruppe seit er 3 Wochen alt war... Hat ihm aber auch nicht geschadet...

Aber da hatte Judith dann wiederum ihre Rechte - das war ihre Zeit!

LG
Frauke

Beitrag von dingens 14.05.10 - 13:29 Uhr

Hallo Frauke,

vielen Dank für deine liebe Antwort...das klingt ja regelrecht harmonisch;-)

Judith hat aber auch schon mal geweint und Eifersucht gezeigt, oder? Ansonsten handhabe ich das ja ähnlich wie du. Nur das mit "seiner Zeit" muss ich noch irgendwie anders gestalten, denn in irgendeine Art von Gruppen geht er nicht.

Gruß,
dingens

Beitrag von fraukef 14.05.10 - 13:37 Uhr

Judith war regelrecht entsetzt, als ich Felix doch tatsächlich aus dem Krankenhaus mit nach Hause nehmen wollte *lach* das fand sie damals schon völllig unlustig...

Zur VOrgeschichte hiervon nur soviel: Am 2. Tag nach Felix Geburt tauchte die ganze Family im KH auf - und da das zu viel für Felix wurde, haben alle Baby geguckt, ich hab noch mal gestillt, Felix durfte im Schwesternzimmer schlafen und wir sind alle in die Cafeteria gegangen.

Als wir am nächsten Tag entlassen wurden, wollte Judith Felix wieder ins Schwesternzimmer bringen - und war sehr entgeistert als wir ihn einfach mitgenommen haben...

Klar - kleine EIfersüchteleien gehören dazu, und ja - Judith hat auch geweint, wenn sie was von mir wollte und ich nicht konnte... Aber sie hat recht schnell gelernt, dass sie danach wieder dran war... Auch heute gilt noch oft genug "Pack schlägt sich - Pack verträgt sich!" sie spielen (wie schon gesagt) ganz toll miteinander - aber sie hauen sich auch mindestens ebenso toll das Schäufelchen übern Kopf...

Und bis heute haben immer noch beide ihre Zeiten - mit Judith geh ich zum Turnen (und Felix bleibt an dem Tag länger bei der TagesMutter) und mit Felix geh ich zum Babyschwimmen... Ansonsten arbeite ich inzwischen wieder - so dass die 2 mich jetzt auch noch mit nem Arbeitgeber teilen müssen ;-) Aber auch das klappt ganz gut. Für Felix sind auch die Kuscheleinheiten beim Ins-Bett-Gehen ganz wichtig - da darf Judith dann auch nicht mit in sein Zimmer kommen - die Zeit gehört Felix... Das ist aber auch überhaupt gar kein Problem - das kennt Judith ja - und sie weiß, dass ich dann hinterher Zeit für sie hab...

LG
Frauke

Beitrag von dingens 14.05.10 - 13:42 Uhr

Das ist super#pro

das strebe ich so auch an #verliebt

danke nochmal!

Beitrag von susanne23 14.05.10 - 13:31 Uhr

Hallo!

Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt von deinem kleinen Baby!

Wir haben auch vor kurzem das zweite Kind bekommen! Mein kleiner Sohn ist fast 5 Wochen alt! Allerdings wird meine Tochter nächste Woche schon 3 Jahre alt. Mit Eifersucht haben wir (noch) keine Probleme, aber ich merke auch, dass ich beim Stillen nicht die innere Ruhe habe, die ich beim ersten Kind hatte. Ich hoffe, dass ich trotzdem lange Milch haben werde.

Dass dein Sohn einen Schaden davon trägt, dass er dich nun teilen muss, glaube ich nicht. Er wird es lernen und das prägt ihn sicher positiv für sein ganzes Leben. Sicher ist es am Anfang anstrengend, wenn er deine Aufmerksamkeit einfordert, aber es wird sich bestimmt bald legen. Vielleicht kannst du für ihn besondere Spielsachen in eine Kiste packen und mit denen darf er dann spielen, wenn du stillst?

Das mit dem sich Vierteilen müssen, kann ich dir sehr gut nachfühlen. Meine große Tochter ist seit einer knappen Woche leider krank: sie hatte tagelang hohes Fieber, Husten, Schnupfen und die Ärztin hat dann am Mittwoch noch eine Mittelohrentzündung und Bindehautentzündung festgestellt. Seit sie nun ein Antibiotikum bekommt, geht es ihr wieder besser, aber die ersten Tage mit dem hohen Fieber wusste ich gar nicht, was ich als erstes machen soll. Jedes Kind hat geschrien und ich hätte wirklich doppelt da sein müssen. Gott sei Dank kam dann immer mal wieder für ein oder zwei Stunden die Oma vorbei und hat mir den Kleinen abgenommen. Dann konnte ich mich mit meiner ganzen Aufmerksamkeit um mein krankes Kind kümmern.

Hast du vielleicht auch eine Oma in der Nähe, die dich ein bisschen entlasten könnte? Ich habe mir vorgenommen, dass ich bald mit meiner Großen zum Kinderturnen gehe, damit wir ganz alleine etwas zusammen unternehmen! Dann passt in dieser Zeit die Oma auf das Baby auf und ich denke, dass das meiner großen Tochter gut tun wird. (Und die Großeltern freuen sich, das Baby alleine für sich zu haben ;-)). Vielleicht kannst du auch eine Exklusivzeit für dich und deinen großen Sohn einrichten!?

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen!

LG
Susanne

Beitrag von dingens 14.05.10 - 13:45 Uhr

Hi Susanne,

danke für dein Antwort...was ich mich aber frage: das Baby ist bei der Oma obwohl du stillst? Geht das denn?#kratz

das mit den Spielsachen ist eine gute Idee, danke #liebdrueck

Beitrag von susanne23 14.05.10 - 13:52 Uhr

Hallo!

Die Oma kam die Woche immer zu uns und hat sich da um das Baby gekümmert. Natürlich habe ich ihn gestillt, wenn er Hunger hatte, aber das geht bei mir eigentlich immer recht schnell. Ich habe noch so viel Milch, dass der Kleine nur zwei Möglichkeiten hat: entweder schnell trinken oder sich ständig verschlucken ;-).

Allerdings gehe ich schonmal kurz alleine einkaufen oder etwas anderes erledigen, wenn ich ihn gestillt habe. Da habe ich ja eine gewisse Zeit, die er ohne mich auskommt. Bis in ein paar Wochen probieren wir es dann auch, ob er im Notfall abgepumpte Milch aus der Flasche trinken würde, weil ich dann langsam wieder anfangen will, Musik zu machen und da bin ich dann immer einen Abend in der Woche weg.

Das hat bei meiner Tochter schon gut funktioniert. Trotz Stillen muss ich auch eine Sache in der Woche für mich machen und da mich die ganze Familie dabei unterstützt, klappt das hoffentlich auch dieses Mal gut!

LG
Susanne

Beitrag von dingens 14.05.10 - 19:15 Uhr

Dabei drücke ich dir die Daumen #liebdrueck

Beitrag von tabea33 14.05.10 - 14:16 Uhr

Hallo,

meine Freundin hat auch Kinder mit so kurzem Altersabstand. Ihr hat sehr geholfen, dass die Große einige Stunden im Kindergarten war und sie so der Kleinen auch ungestörte Zeit widmen konnte. Das hast du nicht - oder?

Ansonsten hatte sie liebe Freunde (jaja auch mich) und Verwandte, die am Nachmittag abwechselnd das Baby ausgefahren haben. Frisch gestillt lag die Kleine dann im Wagen und ich bin mit ihr einkaufen gegangen oder irgendwo spazieren. Meistens schlief sie ja. In der Zeit hat meine Freundin dann intensiv mit der großen Tochter gespielt. Am Abend nochmal dasselbe, da das Baby sowieso nur im Wagen einschlafen wollte. Da musste dann der Papa nach dem Abendessen los, Wetter egal.

Ich finde die Lösung super und ein so kleines Baby schläft doch meistens noch ganz brav im Kinderwagen, egal wer ihn schiebt.

LG Tabea

Beitrag von schneckerl_1 14.05.10 - 14:23 Uhr

Hallo,

herzlichen Glückwunsch zur Geburt!
Ja, das kenne ich. Meine zwei Mäuse sind 2,5 Jahre auseinander. Die Große war auch sehr eifersüchtig auf das Neugeborene. Sie hat sich sehr verändert, war nicht mehr so fröhlich wie zuvor. Das erste Jahr war wirklich anstrengend, weil man beiden Kindern gerecht werden will.
Du machst es schon richtig, mehr kann man nicht machen.

Liebe Grüße!

Beitrag von minishakira 14.05.10 - 16:23 Uhr

hi,
ja kenne ich meine sind 15 monate auseinander.Etwas anstrengend ist das schon.:(
ich hab schon in der ss immer mit ihm geübt das wenn er was schnell wollt das er warten musste und das hat sich ausbezahlt.sonst ist mein schwieger vater tägl mit ihm unterwegs.ich möchte aber versuchen ein kittaplatz zu bekommen.da ich finde das der kl. auch verdient mich etwas allein zu haben.und mein großer will immer zu kindern daher wird das die beste lösung.
eifersüchtig ist er null da ich immer wenn ich den kl hab auch im anschluß mit den gr. was mach.oder wir machen zu drittttt was;)

Mein RAT alle schön anrufen das sie helfen denn 1.hilft dir das und 2. freut das alle in der Familie oder freunde!s kommt der alltag wieder!Keine Sorge;)

Schaden nööööödas glaub ich nicht.Ich hab auch kein;)Bin die Älteste;)))

Ich hab aber auch immmmmer abends solche gedanken-sind nu alle zufrieden kommt keiner zu kurz?mach ich das richtig?Fühlen sie sich genug geliebt?das nervt mich sehr macht ein abends noch kaputttttter als ich eh bin.Ich kann es aber nicht abschalten:(((((((((((((hofffe das das besser wird.

Wir schafffffffffffffffffffen das#liebdrueck

lg kathy

Beitrag von inajk 14.05.10 - 18:20 Uhr

Nein, du kannst dich nicht vierteilen. Aber dafuer hat die Natur deine Kinder mit 2 Eltern ausgestattet :-)

Also spann den Papa ein. Der soll sich richtig viel Zeit nehmen mit dem Grossen (und dir bitte nicht mit Arbeit kommen, DAS HIER IST WICHTIGER!) Also freinehmen, Elternzeit nehmen, oder zumindest jede Woche immer mal wieder einen Nachmittag oder so freinehmen. Das muss drin sein, sonst gehst du demnaechst aufm Zahnfleisch und wirst keinem deiner Kinder richtig gerecht.

Auch sonst hol dir Hilfe wo es geht, Omas, Freundinnen, Kita... alles ist gut!

Viel Erfolg,
Ina

Beitrag von sunflower.1976 14.05.10 - 20:40 Uhr

Hallo!

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Deines zweiten Kindes!

Der Altersabstand meiner Kinder ist größer. Aber ohne meinen Tragesack (Marsupi plus) hätte ich ein Problem gehabt. So war unser kleiner Sohn immer dabei und ich hatte die Hände frei für unseren Großen.

LG Silvia

Beitrag von misscatwalk 14.05.10 - 20:45 Uhr

ich kann dir zwar nicht wirklich helfen weil ich das Problem nie hatte ( meine 4 haben auch alle 1-max. 1,5 Jahre Altersabstand ) aber Eifersucht gabs / gibt es bei uns eigentlich gar nicht . Bei den beiden großen ein wenig Konkurenzkampf ja aber Eifersucht in dem Sinne nein .
Auch wenns schwer fällt aber erstmal solltest du dir gar nicht so viele Gedanken machen , dein Baby ist erst 2 Wochen alt bzw. dein großer ist auch erst 2 Wochen ! lang großer Bruder . Und die Umstellung von einem auf 2 Kinder ist wie ich finde am größten . Das muß sich bei euch allen erst einspielen . Sicherlich ist es richtig das du versuchst deinem großen möglichst viel Aufmerksamkeit zu schenken aber einfacher machst du es dir dadurch nicht unbedingt . Versuch den "großen " so viel wie möglich mit einzubeziehen und ihm ganz klar auch seine feste nur Mamazeit zu geben aber ansonsten muß du ihn während du stillst gar nicht immer extra bespaßen er kann sich jeder Zeit zu dir setzen aber er muß auch lernen das auch er mal warten muß weil Mama sich eben nicht teilen kann andersrum genauso , auch das Baby muß ab und zu mal ( wenn auch nur kurz ) warten weil immer kann Mama nicht sofort springen ( z. B. wenn du den großen gerade wickelst und der kleine anfängt zu schreien usw. ) .
Deswegen brauchst du aber auch kein schlechtes Gewissen zu haben wenn du von dem Anspruch beiden Kinder im gleichen Maße wie vorher mit nur einem Kind Aufmerksamkeit schenken zu wollen etwas Abschied nehmen mußt . Du kannst dich eben nicht teilen und die vorhandene Aufmerksamkeit gehört nun mehr eben nicht mehr nur einem Kind trotzdem kommen die Kinder deswegen aber ganz bestimmt nicht zu kurz . Hab ein wenig Geduld und belaste dich nicht so sehr mit diesem Anspruch ( denn so wie vorher mit nur einem Kind funktioniert das nicht mehr , die Aufmerksamkeit ist nunmal einfach nicht mehr ungeteilt ) das Ganze spielt sich ganz bestimmt noch ein .
Mein Standartspruch lautet überigens die ersten 3 Tage sind am schlimmsten , die ersten 3 Wochen sind anstrengend und wenn die ersten 3 Monate erstmal um sind dann hat sich alles soweit eingespielt.

Beitrag von dingens 15.05.10 - 08:39 Uhr

Danke an alle für wirklich hilfreiche Antworten!!!

Und vielen Dank auch für die Glückwünsche zur Geburt #freu