Vergewaltigung in Partnerschaft---Anzeigen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von weißnochnicht 14.05.10 - 13:14 Uhr

hi ich habe es letzten Sommer endlich geschafft mich von meinem Ex zu trennen. Er hat mich geschlagen, mich beleidigt, versucht mich psychisch fertig zu machen und auch einige mal dazu gezwungen mit ihm zu schlafen.
Jetzt weiß ich nicht ob ich das noch zur Anzeige bringen soll, denn die Chancen stehen bestimmt schlecht bei Aussage gegen Aussage oder? Sein Gewaltpotenzial ist bekannt, aber das heißt ja nicht das ihm deswegen sowas zugetraut wird.
Vielleicht kennt sich einer von euch damit aus oder kann mir zumindest sagen ob es sich "lohnt" ihn anzuzeigen, denn ich weiß nicht wie ich damit umgehen könnte wenn es fallen gelassen wird weil man nichts beweisen kann.

Grüße

Beitrag von carrie23 14.05.10 - 13:21 Uhr

Beweisen kannst du jetzt nichts mehr und du solltest damit rechnen dass das Verfahren eingestellt wird.
Dennoch würde ich dir raten ihn anzuzeigen, nur damit er sieht dass du dir das nciht gefallen lässt und dich wehrst.
Wer sich nicht wehrt wird immer ein leichtes Opfer sein.

Beitrag von weißnochnicht 14.05.10 - 13:25 Uhr

Beweisen kannst du jetzt nichts mehr und du solltest damit rechnen dass das Verfahren eingestellt wird.

hätte ich es denn früher beweisen können? Anhand von Spermaresten sicherlich nicht, denn eigentlich ist es ja normal das man mit seinem Partner eben auch ins Bett geht.
Welche Beweise meinst du denn, die es jetzt nicht mehr gibt?
Ich leide mittlerweile unter der posttraumatischen Belastungsstörung, habe Panikatacken, Atemnot wenn ich daran denke was war und einige andere "ticks"

Beitrag von carrie23 14.05.10 - 13:32 Uhr

blaue Flecken, Abdrücke, sogar Spermareste hätten genügt.
Sicher ist es normal in einer Partnerschaft SEx zu haben, aber wenn die Polizei das genauso sehen würde würde Vergewaltigung in der Ehe immer noch nicht angezeigt werden können.

Hast du einen guten Psychiater?
Du solltest eine Therapie machen, sonst wird es dir nie besser gehen

Beitrag von weißnochnicht 14.05.10 - 13:35 Uhr

bisher habe ich noch keinen möchte aber auf jeden Fall eine Therapie machen. Aber die die ich bisher in meiner Nähe gefunden habe sind alle voll bzw müsste ich zwischen 7 und 9 Monaten warten um einen Termin zu bekommen.
Also meinst du das ich jetzt keine Chancen mehr vor Gericht haben werde? Narben sind mir geblieben am Körper von den Verletzungen, aber das jetzt noch nachweisen das es von ihm war?

Beitrag von coffea 14.05.10 - 13:55 Uhr

Hallo!

schreib mich doch bitte mal per VK an!

Einen Tip, den ich Dir vorweg geben möchte, schau, nach dem Frauennotruf! Die begleiten einen auch in der Wartezeit auf den Therapie-Platz!

Alles gute
coffea

Beitrag von weißnochnicht 14.05.10 - 14:02 Uhr

entschuldige aber ich möchte nicht das man meinen namen kennt.

kannst du mir das was du schreiben möchtest nicht auch so schreiben?

Beitrag von carrie23 14.05.10 - 15:05 Uhr

Ich weis es nicht, jedoch wirst du um Fragen warum du nicht gleich Anzeige erstattet hast nicht herumkommen.
Versuch es auf jeden Fall, es ist doch egal ob das durch geht oder nicht hauptsache er sieht dass du kein Opfer mehr bist und dich wehrst.
Das ist auch für die Aufarbeitung und dein Selbstbewusstsein sehr sehr wichtig.

Beitrag von lisasimpson 14.05.10 - 13:25 Uhr

"Sein Gewaltpotenzial ist bekannt, aber das heißt ja nicht das ihm deswegen sowas zugetraut wird. "

wem bekannt? ist er strafrechtlich schon mal belangt worden?
dann stehen deine chancen natürlich besser- aber nach einem jahr doch eher schlecht.
Ich würd mich bei nem verein wie Wildwasser, pro famila o.ä. beraten lassen!

Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von weißnochnicht 14.05.10 - 13:27 Uhr

Es gab einige Vorfälle innerhalb seiner Familie, wie Messerangriffe auf seinen Bruder der deswegen auch mehrmals genäht werden musste.
Schon als 13 jähriger war er in Therapie und immer auffällig was ich anfangs leider nicht wusste.
Die Nachbarn von mir, meine Eltern, seine Familie, das sind die Menschen die es mitbekommen haben.
Nein zur Anzeige ist es bisher wohl noch nicht gekommen.

Beitrag von lisasimpson 14.05.10 - 13:53 Uhr

hm- wie gesagt, ich würde verusucehn evtl. auch über dne weißen ring eine rechtberatung zu bekommen.

ansonsten würde ich dir auch ne therapeutische unterstützung empfehlene- einfach damit du einen weg findest, dies zu verarbeiten (unabhängig wie ein strafrechtliches verfahren ausgeht) und um dich davor zu schützen, daß du nochmal in eine solche beziehung gehst!

lisasimpson

Beitrag von witch71 14.05.10 - 14:09 Uhr

Ich würde mir an Deiner Stelle auch erst einmal fachkompetente Unterstützung holen. Dann musst Du das Geschehene - egal wie es nun mit der Anzeige aussieht - nicht alleine verarbeiten.
Dir muss nämlich auch klar sein, dass Du evenuell vor Gericht und verschiedenen Personen detaillierte Aussagen bezüglich der Vergewaltigungen machen musst. Dazu sollte man sich so gut wie möglich erinnern und auch stark genug sein, die Aussagen machen zu können.

Ich persönlich würde ihn anzeigen, mich dabei aber auf jeden Fall betreuen lassen.

Beitrag von nordseeengel1979 15.05.10 - 16:29 Uhr

Du kannst ihn anzeigen, das wäre auch sehr gut. Zu einem für Dich um Gerechtigung zu bekommen und zu anderem auch für folgende Frauen wenn da nochmal was passiert. Denn ( falls Du nicht durchkommst damit ) ist es Aktenkundig und Du kannst immer wieder als Zeugin rausgekramt werden.

Ob Du nun Recht bekommst oder nicht kann keiner sagen. Du wirst sicher Ärztlich untersucht werden auf alte Wunden und falls diese nicht vorhanden sind gehts zum psychologischen Gutachten... dauert alles lange.

Aber versuche es, soll so einer etwa ungestraft davonkommen ????

Lg Nordseeengel

PS: Falls Du interesse hast melde Dich mal per VK ich hab selber ein Forum wo es um das Thema geht, würde Dich gerne zu uns einladen.

Beitrag von weißnochnicht 15.05.10 - 17:18 Uhr

Narben gibt es schon allerdings nicht von dem sondern von seinen Schlägen und wo er auf mich mit einer Luftpistole geschossen hat. Er selbst hat sich beim zuschlagen mal den kleinen Finger gebrochen, der Knochen ist gesplittert und hätte operiert werden sollen was er nicht wollte. Solche Sachen helfen aber in der Hinsicht wahrscheinlich nicht weiter oder hab ich dadurch vielleicht bessere Chancen wenn man beweisen kann das er so schon sehr gewalttätig war?

Beitrag von nordseeengel1979 15.05.10 - 17:29 Uhr

Das sind Sachen die schon helfen würden, Brüche kann man ja in röntgen und dann hast Du ein Beweis, genauso sind Narben Beweise.

Beitrag von weißnochnicht 15.05.10 - 17:39 Uhr

also sind meine Chancen nicht gleich null? Leider werde ich seinen Bruder wohl nicht dazu bringen können auszusagen gegen ihn, denn ihn hat er 2 mal so verletzt das er genäht werden musste.

Beitrag von nordseeengel1979 15.05.10 - 20:05 Uhr

Die Chancen sind überhauptnicht gleich Null.

Du kannst den Bruder als weiteres Opfer/Zeugen angeben, dann muss er aussagen, allerdings kann er als Familienangehöriger auch die Aussage verweigern. Wie das dann läuft bei ihm weiss ich nicht genau.

Gibt es eventuell den Weißen Ring oder Wildwasser bei Dir in der Nähe ? Die helfen Dir bei allem kostenlos. Adressen findest Du bei denen auf der Homepage.

Beitrag von weißnochnicht 15.05.10 - 20:15 Uhr

Wildwasser habe ich per mail angeschrieben aber bisher noch keine Antwort erhalten. es steht doch nachher aussage gegen aussage. Bis auf Narben von seinen Ausbrüchen und eben aussagen von Familie, Freunden und Nachbarn das er sehr gewalttätig ist gibt es keine Beweise. Das alles beweist aber nicht das er mich wirklich dazu gezwungen hat mit ihm zu schlafen.

Beitrag von nordseeengel1979 16.05.10 - 09:49 Uhr

<<das er sehr gewalttätig ist gibt es keine Beweise. Das alles beweist aber nicht das er mich wirklich dazu gezwungen hat mit ihm zu schlafen. <<


Doch, dafür gibt es ja das psychologische Gutachten.

Sonst würde ja nie eine Anzeige in dem Bereich durchkommen, es gibt ja in den seltensten Fällen Zeugen ;-)

Beitrag von manavgat 15.05.10 - 17:54 Uhr

Ich würde Dir dringend empfehlen, Rat zu suchen bei:

www.weisser-ring.de


Lass Dich beraten. Du allein entscheidest dann, ob Du anzeigen wirst oder nicht.

Gruß und alles Gute

manavgat