Bewerbung - Gehaltsvorstellung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von susanna-andre 14.05.10 - 14:13 Uhr

Hallo,

ich bin gerade am Bewerbung schreiben und soweit auch fertig, mir fehlt einfach nur der Satz in dem ich meine Gehaltsvorstellung angebe. #kratz

Uch weiß nicht, wie ich mich da ausdrücken soll bzw. wie hoch das Gehalt durchschnittlich ist.

Ich beende meine Ausbildung zur Wirtschaftsassistentin ( bin also "Anfänger") die Stelle ist im Raum München. Kann mir vielleicht jemand sagen, wie viel es da gibt und wie ich den Satz schreibe?

Danke

Susi

Beitrag von n.b.82 14.05.10 - 14:29 Uhr

Ich würde das weg lassen und erst im Bewerbungsgespräch darüber sprechen. Frag am besten was in dem Unternehmen für die Stelle gezahlt wird und dann sagst du das, was du dir wünscht ... bei mir waren es meist nur 100 Euro Unterschied und dann kannst du immer noch fragen ob du 50 mehr bekommst ...

Die sortieren nämlich schon nach überhöhten Gehaltsvorstellungen aus und dann hast du keine Chance mehr im Gespräch zu überzeugen...

Viel Glück!
LG Nina

Beitrag von susanna-andre 14.05.10 - 14:31 Uhr

Hallo,

so hatte ich mir das eigentlich ach gedacht, aber es steht extra da , dass ich die Gehaltsvorstellung gleich in die schriftl. Bewerbung reinschreiben soll. Ist doof aber naja

Beitrag von n.b.82 14.05.10 - 14:39 Uhr

stand bei meiner auch drin ... und ich hab keine rein und wurde trotzdem eingeladen - probieren können sies ja mal ;-)

Beitrag von thea21 14.05.10 - 14:38 Uhr

Wenn in der Stellenausschreibung ausdrücklich die Gehaltsvorstellung verlangt ist, ist weglassen tödlich für´s weiterkommen.

Beitrag von myimmortal1977 14.05.10 - 16:38 Uhr

Wenn es ausdrücklich in der Bewerbung gewünscht wird, kann das Weglassen schon das K.O. Kriterium sein.

Man prüft anhand so einer Angabe gewisse Dinge:

-Ist der Wunsch, den Du einträgst realistisch für die Branche (hast Du Dich vorher an geeigneter Stelle informiert, was man bezahlt)

-Verkaufst Du Dich weit unter/weit über Wert

- Gehaltsvorstellungen von AG und AN weisen ab und an eine große Differenz auf. Wenn man Dir nur weit unter Deinen Vorstellungen was anbieten kann, weiß der AG so wie so im Voraus, dass Du alsbald Dir was Anderes suchen wirst, da Du unzufrieden sein wirst.

Du musst Dich an geeigneter Stelle informieren. Ist das Unternehmen einem Tarifvertrag anhängig? Dann kann man schon Tabellen öffentlich einsehen, was in den Positionen bezahlt wird.

Sonst kann auch die IHK Tipps geben.

Man gibt die Gehaltsvorstellungen immer als gewünschtes Jahresendgehalt an inkl. Gratifikationen/Urlaubsgeld/Weihnachtsgeld.

Man gibt immer 5.000er Schritte an, z. B. 38.000 - 43.000 Euro p. a.

Viel Glück!

Janette