Kommentar: Ein merkwürdiges Phänomen: Das Modebloggen

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von elodia1980 14.05.10 - 17:06 Uhr

Zunehmend etabliert sich im Internet ein merkwürdiges Phänomen, das sogenannte Modebloggen. Junge Frauen präsentieren der Welt in Wort und Bild regelmäßig ihre Tagesoutfits und holen sich von anderen Frauen, die dem Wahn ebenso verfallen sind, Komplimente und Tipps zur Optimierung der äußerlichen Erscheinung. Der Leser stolpert über gestellte Posen und in Abendkleider gehüllte Mädels auf High Heels vor der Wohnzimmerschrankwand, über Pyjama-Bilder mit dem Vermerk, die Bloggerin läge gerade leider krank im Bett und sei deshalb so blass, und Verweise zu den Onlineshops, in denen die vorgeführten Prunkstücke auf dem Leib und an den Füßen gekauft worden sind. Die ganz Fortschrittlichen unter den Bloggerinnen verbringen ganze Wochenenden im Wald und auf der Wiese, um Stücke aus der H & M – Kollektion ins stilistische Schema einer professionellen Modestrecke zu pressen. Die Überschriften sind oft neckisch: „Wie stehen mir meine neuen Locken in Honigblond?“ oder „Heute kleingemusterte Blümchen in pudrigen Pastellfarben“, und dann erfahren wir, warum die Industriekauffrau aus M. beim Besuch der Omi braune Römersandalen zur Nietenclutch und top angesagter Nerdbrille getragen hat. Eine Minute später wissen wir von der Studentin aus B., dass Espandrilles in Knallfarben diesen Sommer das Rennen machen werden, weil Peeptoes, vor allem die in Erdtönen, an Glanz verlieren. Das ganz eigene Vokabular täuscht jedoch nicht darüber hinweg, dass hier offenbar Menschen einen klitzekleinen Schimmer Rampenlicht suchen, ohne ein besonderes Talent aufzuweisen. Die Fangemeinde wird hin und wieder mit Gewinnspielen belohnt, bei denen man niedliche selbstgebastelte Herzstempel oder eine Gucci-Sonnenbrille gewinnen kann.

Hier zeigt sich der Kapitalismus mit seinem schnelllebigem Wettbewerb und seiner Konsumgier in seiner Reinform: Wem stehen die Haremshosen in gedecktem Taupe am besten? Wer kann den billigen Modeschmuck am vorteilhaftesten zum klassischen Blazer kombinieren? Wer findet am raschsten die schönsten Röckchen bei Esprit, Urban Outfitters oder Zara? Die vielgepriesene Individualität sucht man jedoch vergebens: Zwar verirrt sich das ein oder andere ausgefallene Teil vom Flohmarkt mal in dem stets präsenten Kleiderschrank der ein oder anderen Trendsetterin, aber im Großen und Ganzen sieht man auf jeder Seite die gleichen Farben, die gleichen Schnitte, die gleichen Accessoires. Die Kontostände der kaufwütigen Ladys möchte man nicht kennen, ist aber auch schnurz, denn was nicht mehr gefällt, wird an die nächste Modejägerin verkauft. Irgendwo findet sich immer eine, die sofort nach der Lektüre einen Strohhut zum gepunkteten Bikini oder die Radlerhose mit Spitzenbündchen für den Kneipenabend braucht.

Gerade ist bei den Bloggerinnen ein Kleid zum absoluten Liebling aufgestiegen: Auf jedem zweiten Modeblog findet sich eine Blonde, Brünette oder Rothaarige, die weiße Kätzchen auf marineblauem Grund spazieren trägt: das Must-Have dieser Wochen, das den Charme einer Kittelschürze versprüht und nicht mal als Kissen auf Omas Sofa noch etwas reißen könnte. Persönlichkeit und Geschmack spielen keine Rolle mehr, wenn ein Stück einmal zum Highlight avanciert ist. Man will „in“ sein, nicht schön. Die ganze Welt soll wissen, dass man selbst nachts unter der Bettdecke dem Trend folgt und nicht mal mit vierzig Fieber rot und lila zusammen tragen würde. Denn die Konkurrenz ist groß und die Urteile sind hart: Nicht mal mit viel Selbstbewusstsein, so rät es die Gemeinde der Klamottensüchtigen, darf eine Leggins unter dem Rock getragen werden. Freilich nur, bis es die erste Todesmutige vormacht und ihr alle folgen wie die Lemminge, nun mit der lebensnotwendigen Botschaft: Die Achtziger sind wieder da!

Selbst eingefleischte Internetuser bleiben bei so viel Offenheit etwas ratlos zurück: Woher nimmt man regelmäßig die Zeit, zu erklären, warum man beim Wochenendeinkauf einen Rock in angesagter A-Linie trägt oder dass man am Sonntagmorgen den Bäcker beim Brötchen holen mit dem Anblick einer Stewardess-Uniform verwöhnt hat? Wer möchte wissen, was dort so geschrieben und gezeigt wird? Und wo sind diejenigen, die noch über wirkliche Themen schreiben – Politik, Literatur, Gesellschaft und Kultur?

Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Bloggervirus nicht um sich greift und wir morgen ganz aufgeregt vor dem Kleiderschrank stehen: Sollen wir wirklich diese weiße Carmenbluse mit der schokobraunen Karotte und einem breiten Ledergürtel kombinieren? Oder doch lieber nochmal im Internet nachfragen, ob das letzte Woche bestellte goldene Medaillon dazu passt? Oder trägt man schokobraune Karotten vielleicht ganz und gar überhaupt nicht mehr?

Seht ihr das anders? Bloggt ihr sogar selbst?

Beitrag von metalmom 14.05.10 - 17:20 Uhr

Das hast Du aber schön kopiert. Woher?
Zu Deinen Fragen:
Ich bin bekennender Metalhead (wie man unschwer am Nick erkennt) und trage meist schwarz oder Jeans mit schwarzem Oberteil oder sowas in der Art.
Mode kratzt mich nicht, ich trage was mir gefällt und fühle mich in "Normalo"-Klamotten einfach unwohl. Also: Ja, ich sehe das anders und würde nie auf die Idee kommen, vor `ner Webcam zu posen und irgendwelche Leute zu fragen ob sie mein Outfit abnicken. #rofl
Und nein, ich blogge nicht. Ich schreibe im vz manchmal was in den Buschfunk, aber das würde ich nicht als Bloggen bezeichnen. Den wen interessiert es denn, ob ich gerade Nudeln koche oder noch in den Supermarkt muss um Milch zu kaufen?
Aber seit einigen Jahren scheinen junge Mädchen und Frauen nur noch dazu da zu sein, um sich um Diäten, Frisuren, Schuhe und Schönheit im Allgemeinen zu beschäftigen. Karriere machen in der Zwischenzeit die Männer und lachen sich am Stammisch kaputt über die dummen Weiber. Und keiner merkt`s.
LG,
Sandra

Beitrag von elodia1980 14.05.10 - 17:51 Uhr

Hallo Sandra,

der Text ist nicht kopiert. Ich habe ihn selbst geschrieben.

Ursprungsquelle: http://www.lindner-katharina.de

Beitrag von metalmom 14.05.10 - 17:58 Uhr

Jetzt hast Du aber Werbung gemacht und das ist hier leider verboten.

Beitrag von elodia1980 14.05.10 - 18:00 Uhr

Du hast gefragt. :-)

Aber deine Annahme, der Text wäre geklaut, stimmt mich sehr positiv angesichts meiner Qualitäten als Texterin. :-)

Beitrag von metalmom 14.05.10 - 18:05 Uhr

Falls Du also nur Lob für Deinen Text wolltest: Ja, hast Du gut gemacht.
Ich dachte, das ist eine Grundlage für eine Diskussion.

Beitrag von elodia1980 14.05.10 - 19:44 Uhr

Ich schreibe niemals einfach nur so, sondern immer mit dem Hintergrund, Informationen zu geben, das Denken anzuregen, Diskussionen zu entfachen oder mich mit einer - auch kontroversen - Meinung einzubringen.

Lob für meinen Text? :-D Mich hat einfach nur verblüfft, dass hier wie selbstverständlich davon ausgegangen wird, ein publizierter Text sei nicht aus der eigenen Feder. Das habe ich an anderer Stelle noch nie erlebt.

Beitrag von gingerbun 15.05.10 - 15:10 Uhr

"Lob für meinen Text? Mich hat einfach nur verblüfft, dass hier wie selbstverständlich davon ausgegangen wird, ein publizierter Text sei nicht aus der eigenen Feder. Das habe ich an anderer Stelle noch nie erlebt."

Das Niveau ist hier nicht ganz so hoch - deswegen :-)

Beitrag von flogginmolly 14.05.10 - 18:49 Uhr

Hu hu

>>und trage meist schwarz oder Jeans mit schwarzem Oberteil <<

>>fühle mich in "Normalo"-Klamotten einfach unwohl<<


#rofl

Nichts für ungut, aber außergewöhnlich ist das ja nun nicht grad ;-)

(Nur weils ja grad um Mode geht)

LG


Beitrag von metalmom 14.05.10 - 19:16 Uhr

Ich bin kein bunter Hund. Hab ich nie behauptet und will ich gar nicht sein. Mir sieht man an, welcher Szene ich zugehöre.
Mehr wollte ich damit nicht sagen.

Beitrag von flogginmolly 14.05.10 - 19:44 Uhr

Nein, so meinte ich das auch gar nicht, solltest dich nicht rechtfertigen oder so... es klang halt lustig :-)
Jeder wie er meint... bei mir kann dafür die kleidung meist nie bunt genug sein ;-)

Beitrag von lillimilli 14.05.10 - 17:26 Uhr

Hallo Elodia,
hast du den Text selbst verfasst? Falls ja #pro

Und nein, ich blogge nicht. Ich hätte zwar schon Lust einen Blog über mein wohlgeordnetes, Chaosleben zu schreiben aber bestimmt nicht über Mode.

LG
lilli

Beitrag von elodia1980 14.05.10 - 17:52 Uhr

Hallo Lilli,

ja, der Text ist von mir. Danke für deinen Daumen. :-)

Und für deine Antwort.

Beitrag von nisivogel2604 14.05.10 - 18:02 Uhr

Ja, ich blogge. Und ich blogge gerne!!!!!!!!!!!!

Mein blogg hat auch in gewissen Maßen was mit Mode zu tun, Aber nicht mit Massenproduktion diverser Discountdesigner, sondern mit dem, was ich selber nähe.

Ich tausche mich über meinen Blog mit vielen Menschen aus, die die gleichen Interessen haben. Teilweise entwickeln sich daraus wirklich tolle Bekanntschaften, die sich dann irgendwann nicht mehr nur aufs internet beschränken. Dann fängt man an sich privat zu treffen und mit diesen Frauen habe ich verdammt viel Spaß gehabt bisher.

Ein Blog offenbart teilweise einiges, vielleicht hat es auch was mit Voyeurismus oder Exhibitionismus zu tun.

Aber ganz ehrlich: ich hab meine Freude dran, treffe auf Menschen mit gleichen Interessen und Zeit kostet mich so ein Post im Blog nicht wirklich.

Und wenn du neugierig bist: http://nisis-genaehte-werke.blogspot.com/ dann darfst du da gern mal reinschauen.

LG

Beitrag von candy84 14.05.10 - 21:38 Uhr

Das Röckchen ist ja traumhaft.#verliebt

Kann man den kaufen? ;-)

Beitrag von nisivogel2604 15.05.10 - 07:41 Uhr

du weißt doch: geld regiert die Welt ;-)

Kaufen kann man fast alles.

Danke fürs Kompliment #hicks

Beitrag von mother-of-pearl 14.05.10 - 19:33 Uhr

>>Wer möchte wissen, was dort so geschrieben und gezeigt wird?<<

Die, die offenbar nach so etwas suchen. Du zum Beispiel. Ich bin beruflich und privat viel im www unterwegs. Sowas ist mir aber noch nie begegnet.

>>Und wo sind diejenigen, die noch über wirkliche Themen schreiben – Politik, Literatur, Gesellschaft und Kultur?<<

Die sind überall. Man muss sich nur wirklich dafür interessieren und vielleicht kurz eine Suchmaschine bemühen. Ich persönlich bevorzuge für solche Informationen und Unterhaltung allerdings Zeitungen und Magazine (ja, dieses Uralt-Medium aus Papier!)

Mir ist vollkommen wurscht, womit andere das www zumüllen. Niemand zwingt mich, das zu lesen. Wie gesagt - auf meinen Reisen durch die virtuellen Welten bin ich an solche Orte sowieso noch nie gelangt. Also, kein Grund mich aufzuregen.

LG

Beitrag von k_a_t_z_z 14.05.10 - 19:41 Uhr

Was interessiert es die Eiche wenn sich die Sau an ihr reibt?


Soll dieser fundamentlose Hype ruhig um sich greifen - mich wird er nicht erwischen, Eichen sind da eigen.


Ich trage was ich will, wann ich will, so oft und mit wem ich will.

Ich trenne Logos aus meiner Kleidung weil ich nicht dafür bezahlt wurde Werbung zu laufen.

Ich habe eine skurrile Vorliebe für Two-Tone Budapester und Hüte.

Ich ziehe manchmal Dinge an die ich gaaaanz unten im Kleiderschrank gefunden habe.



Und ich schreibe NICHT darüber.



LG, katzz

Beitrag von mother-of-pearl 14.05.10 - 20:28 Uhr

Hi,

Two-Tone Budapester - die finde ich auch cool. Versuche seit Jahren, meinen Mann zu einem Paar zu überreden. Den passenden Tux dazu hat er aber von den Schuhen will er partout nichts wissen... Würde ihm gut stehen und mischt den Herren-Anzug-Einheitsbrei auf Partys ein wenig auf :-)

Sag mal, trägst du die Herren-Modelle oder gibt´s die auch schon für Ladies?

LG

Beitrag von k_a_t_z_z 14.05.10 - 21:49 Uhr


Ich habe (leider nur!) sechs Paar, keines für Herren, ich liebäugle aber gerade damit... macht vor dem Sommer jedoch keinen Sinn mehr.

Ich habe vier sehr ausgefallene Damen - Paare halbhoch (Lack, spitz etc.), ein paar Pumps mit Riemchen (Oldschool) und ein Paar die aussehen wie zierliche klassische Herrenschuhe.

Offenbar gibt's also Ladymodelle, die sind aber soooo selten zu finden und teuer... alles Designerware.

Die simplen Doc Martens in Two Tone will ich auch wieder haben.

Mein Ex war glücklicherweise ein Schuhfreak - der trug die auch... aber den Partnerlook haben wir wegen des Albernheitsfaktors doch vermieden... *g*.


Viel Glück bei der Überzeugungsarbeit!


LG, katzz

Beitrag von nisivogel2604 15.05.10 - 07:54 Uhr

ich musste grad erstmal googeln was Two Tone Budapester überhaupt sind

Ich gestehe aber das ich die Dinger so gar nicht leiden mag. #schein

lg

Beitrag von k_a_t_z_z 15.05.10 - 11:16 Uhr


Macht ja nix!


Ich mag ja auch keine anderen Menschen... *g*

Beitrag von nisivogel2604 15.05.10 - 11:44 Uhr

#zitter#zitter#zitter

Beitrag von k_a_t_z_z 15.05.10 - 12:07 Uhr



Ähm - das war ein Witz...

Beitrag von nisivogel2604 15.05.10 - 18:50 Uhr

ich weiß. Hattest ja auch ein *g* dahinter

vielleicht hätte ich so einen: ;-) hinter den hier: #zitter setzen sollen.

jetzt würd ich aber gern nochmal wissen was man als Frau zu solchen Schuhen eigentlich trägt. Jeans wohl eher nicht #kratz

LG

  • 1
  • 2