Fragen wg. Arbeit

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bea20 14.05.10 - 17:25 Uhr

Hallo,

meine Schwägerin hat am MI erfahren, dass sie schwanger ist. Sie hat es direkt ihrer Chefin und Chef erzählt, die waren alles andere als begeistert. Sie arbeitet als Arzthelferin. Die Chefin meint, sie darf jetzt nur nicht mehr röntgen, alles andere schon noch. Also Blut abnehmen, mit in OP usw... Wie ist das mit den Arbeitszeiten?? Vor 20.00 kommt sie nie raus, jetzt müßen sie auch SA ab und zu mal ran, aber es gibt keinen freien Tag in der Woche...

Weiß jemand, wie das im Gesetz geregelt ist??

LG BEA

Beitrag von miau2 14.05.10 - 17:40 Uhr

Hi,
bzgl. der Arbeitszeiten kann sie selbst im Mutterschutzgesetz nachlesen, was erlaubt ist.

Alles andere soll sie mit ihrem Frauenarzt klären, der sollte wissen, was erlaubt ist und was nicht.

Dass Chefs von eher kleinen "Unternehmen" (wozu die meisten Arztpraxen ja zählen) nicht vor Freude im Viereck springen ist allerdings ein Punkt, den ich irgendwie gut nachvollziehen kann. Wobei das natürlich keine Frau von der Familienplanung abhalten sollte.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von klaerchen 14.05.10 - 17:41 Uhr

Keine Ahnung, wie das mit den Arbeitszeiten ist, aber Blutabnehmen und OP sind schon Hochrisikobereiche, die bei uns Schwangere nicht machen dürfen....

Beitrag von steffi8981 14.05.10 - 17:45 Uhr

Hallöchen,

also ich bin auch Arzthelferin. Ich nehme allerdings keine Blut mehr ab und mache keine Spritzen mehr.
Also alles woran ich mich anstecken kann (auch bei Kinderkrankheiten) habe ich fern zu bleiben.
Ich mache eigentlich nur noch die Anmeldung und meine Frauenärztin hat das auch ausdrücklich so angeordnet!!

Liebe Grüße
Steffi

Beitrag von 19jasmin80 14.05.10 - 18:39 Uhr

Kannst Du bzw. sie alles haargenau im Mutterschutzgesetz nachlesen. Dort ist es wortwörtlich festgehalten.

Beitrag von rebecca677 14.05.10 - 19:34 Uhr

Da ihr Chef bzw. Chefin über die SS Bescheid weiß, steht sie automatisch unter dem Mutterschutzgesetz, welches besagt: max 8 Std. täglich und 40 Std in der Woche, jeden zweiten Samstag, Sonntag gar nicht und max bis 20:00 Uhr. Über den Inhalt kann ich leider auch nichts sagen. Solang man nicht schwer heben muss und Röntgen ist ja klar ist alles OK. Es sei denn, sie erbricht und hat Übelkeit bei der Blutabnahme etc.

Beitrag von kerstini 14.05.10 - 22:19 Uhr

Hallo Bea,

das kommt mir aber alles sehr bekannt vor #augen

Also in den OP darf Sie normalerweise nicht mehr und wie das mit dem Blut abnehmen ist weiß ich nicht. Ich bin Zahnarzthelferin und darf außer ans Telefon gehn in der SS gar nichts mehr machen.

Was die Arbeitszeiten angeht, deine Schwägerin darf nicht mehr als 8,5 Stunden am Tag arbeiten und darf nicht länger wie bis 20 Uhr arbeiten. Wochenendarbeit und Feiertage darf Sie auch nicht arbeiten.

Ich würd mich gaaaanz genau informieren wie das mit den OP´s abläuft. Wir dürfen nicht mal bei einer Füllung assistieren wg. der Infektionsgefahr (Blutspritzer, Aerosolnebel) aber deine Schwägerin bei einer OP?? Das kann ich mir nicht vorstellen.

Ich wünsch Euch alles Gute!

Kerstin mit Madita & Leo *08.09.09+ und Krümel 12.SSW (26.01.10)