Baby und Hund, die erste Zeit nach der Geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von redwest25 14.05.10 - 18:04 Uhr

Hallo!

Wir überlegen wie wir das machen, wenn das baby da ist.
wir ziehen in 3 monaten um, das baby kommt dann 2 monate später und unser hund (dobermann) ist zur zeit 15 wochen alt.
zur zeit schläft der hund im schlafzimmer in seinem körbchen, darf also nicht aufs bett, auf die couch darf er auch nicht.
wie soll ich vorgehen, wenn das baby da ist?
sollte er dann zur sicherheit besser raus aus dem schlafzimmer(ich wollte das baby im eigenen bett im schlafzimmer schlafen lassen)?
wie gehe ich am besten mit hund und kind um, damit alles klappt und keine eifersucht entsteht?
bringt es jetzt vor dem umzug noch irgendwas zu machen, um den hund schonmal an das baby zu gewöhnen?
wäre über tipps dankbar.
LG

Beitrag von sust 14.05.10 - 18:22 Uhr

hallo,
da dein hund sehr jung ist würde ich mich nicht so sehr verrückt machen.ich habe 2 hunde engl. und franz. Bulldog (2+6 J) ! wichtig ist es das kind nie unter den Hund zu lassen ...also das es sich ihm "förmlich " unterwirft! sofa und bett,Stuh ect. grundsätzlich verbieten,dadurch wird er noch grösser !
und klar auch wenn es schwer fällt eine strenge hand !!!
und niemal ,auch wenn du deinem hund vollstens vertraust...lass nie dein baby ,auch später, nie mit dem hund allein! dann sperr ihn aus.
ich bin jetzt in der 24SSW und wir sind (es fällt sehr schwer) sehr streng.sie haben einen eigenen schlafplatz im flur und werden auch mal wenn wir zu hause sind aus einem zimmer aus gesperrt.um zu lernen das sie auch alleine sein müssen und später nicht vor kummer zu bellen und evt. das baby wecken!!glaub mir,das waren und sind immer unsere babys aber wenn dein eigenes da ist siehst du das ganz anders! ach ja und bring ihn mit kindern in kontakt...sei es mit freunden ,spielplatz ect. (klar angeleihnt und kurz gehalten )aber schnuppern lassen und um zu lernen das kinder sich ruckartig bewegen und schreien(so wie beute#zitter)
so das wär es von meiner seite hoffe ich konnte helfen!
#winke sust

Beitrag von pepper2007 14.05.10 - 18:23 Uhr

Hallo!

Da fällt mir eine Menge zu ein.. Wir haben auch einen Hund (ist jetzt 2,5 Jahre alt) und ich mache mir auch so meine Gedanken...
Vor einiger Zeit gab es mal einen interessanten Thread dazu:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=51&id=2606400

Viel Spaß beim Lesen!
Und alles Gute,

lg, pepper2007

Beitrag von nanunana79 14.05.10 - 18:49 Uhr

Hey,

ich denke sust hat schon eine Menge geschrieben, was ich genauso sehe.
Bei unserem ersten hatten wir noch 2 Hunde. Man hat uns dann den Tip gegeben, aus dem Krankenhaus schon mal eine volle Windel mit nach Hause zu bringen (mein Mann hat sich gefreut ;-) ) Das sollte bewirken, das die Hunde den Geruch des Kindes schon mal kennen lernen.
Die erste Nacht zuhause war dann sehr chaotisch, weil unser Kleiner einmal in der Stunde wach wurde und geweint hat und die Hunde dann völlig aufgeregt die Treppe rauf gerannt kamen. Ich hoffe mal, das die beim zweiten ruhiger sind.

Liebe Grüße

Beitrag von christinadietrich79 14.05.10 - 18:54 Uhr

Hallo,
wichtig ist, dass Du auch dem Hund gegenüber niemals das Gefühl gibst, dass er nur noch 2.rangig ist.
Bei uns kommt zwar das Kind zuerst und im Oktober kommt der Hund bei uns.
Ne Bekannte von mir hatte damals auch schon nen Hund (Boxerhündin - war nicht unbedingt als harmlos zu bezeichnen) gehabt, als ihr Sohn zur Welt kam, aber sie hatte ihr immer das Gefühl gegeben, dass sie beide gleichrangig sind. Dies hatte sie sehr gut akzeptiert und anschließend auch auf den Kleinen immer aufgepasst.
Was ich von einer anderen Bekannten gehört habe, dass es wohl geholfen hat, wenn der Partner die Windeln aus dem Krankenhaus mit nach Hause genommen hat. Somit kannte der Hund den Geruch schon und wusste dass hier was anders ist. Finde ich persönlich eine sehr gute Idee.
Ansonsten denke ich dass wie die anderen schon geschrieben haben, der Hund ja auch noch sehr jung ist und von daher noch erziehbar und auch sehr verspielt ist.

Wünsche Dir alles Gute und ne schöne Kugelzeit,
lg

Beitrag von emilysmami 14.05.10 - 19:12 Uhr

Ganz normal "weiternmachen"...
Wir haben unsere beiden Hunde vom ersten Tag an (immer unter Aufsicht) an die Kleine dran gelassen.
Inzwischen ist unsere Tochter 2Jahre alt und die Hunde sind ihre besten Freunde.
Sie haben auch einen sehr hohen Beschützeristinkt, das finde ich gut!
Grüßle