Hilfe!!! Mein Sohn wird 2!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von gini1 14.05.10 - 20:32 Uhr

Hi,

mein Kleiner wird in 3 Wochen 2 Jahre alt! Die Zeit rast.......

Mein Problem ist: Er dreht jetzt voll auf!

Egal was ich sage, er schreit und lässt sich fallen.

Sei es: "komm, wir gehen jetzt die Zähne putzen."
"Das Essen wird nicht vom Teller gekippt."
"Dann lass uns die Schuhe anziehen." (ER will raus)

Egal was es ist und wie ich es sage, er bockt.

Mir fehlt langsam die Kraft und die Geduld.

Wie macht ihr das? Einfach abwarten? Wird das irgendwann besser?

Er hört auch kein bißchen mehr. Stecker soll er nicht alleine aus der Steckdose ziehen. Er macht es trotzdem. Gerade beim saugen. Er lacht und macht es wieder und wieder und wieder. Ich ertappe mich immer wieder dabei, das ich immer öfter und auch immer schneller schreie. Bringen tut es trotzdem nichts.

Also, wie sieht es bei euch aus? Sind eure auch im Moment so? Wie handhabt ihr das?

Liebe Grüße

Carola

Beitrag von schnuffel06 14.05.10 - 20:38 Uhr

#winke

meine wird am sonntag zwei#verliebt. wir haben grad wieder ne gute phase. aber ne zeitlang war sie genauso. es war mir schon peinlich irgendwo hin zu gehen, da sie null gehört hat. ich versuche dann konsequent zu bleiben. ich muss aber sagen, jetzt wo wir ne gute phase haben, habe ich festgestellt, das sie wieder einen schub gemacht hat. sie spricht jetzt 3-4 wortsätze#huepf. vielleicht passiert bei deinen auch grad was?

Beitrag von biene81 14.05.10 - 20:38 Uhr

Ich wiederhole mich 2 Mal. Ruhig. Wenn Emma dann nicht hoert wird sie ignoriert, insbesondere, wenn sie etwas will (zum Beispiel rausgehen).
Auch bei so Situation wie dem Zaehne putzen ignoriere ich sie nach 2maliger Bitte. Irgendwann ist SIE naemlich diejenige, die was von MIR will.
Kann sie haben, aber erstmal Zaehne putzen.
Bei Sachen wie Stecker rausziehen ermaehne ich sie auch 2 Mal. Dann schnappe ich sie mir und setze sie wortlos ohne ihr in die Augen zu schauen auf die Treppe. Da muss sie bleiben bis ich fertig bin.
Schreien nuetzt nichts, ich habs versucht. Jedes Kind ist anders, bei Emma klappts prima mit ignorieren, Das HASST sie naemlich. ;-)

LG

Biene

Beitrag von gslehrerin 14.05.10 - 21:17 Uhr

"Da muss sie bleiben bis ich fertig bin. "

Wie stellst du das an? Meine würde sich freuen und dass nächste Stockwerk erobern...

Beitrag von biene81 14.05.10 - 22:56 Uhr

Hm, da hatte ich nie Probleme mit. Hoechstens, dass sie wieder von der Treppe runtergehen will und wieder den gleichen Mist anstellen will.
Dann "schnappe" ich sie mir eben und setze sie wieder auf die Treppe und erklaere ihr, WARUM sie da sitzt.
Sie hat eigentlich schon gut gelernt spaetestens bei der 2. Warnung mit dem Unsinn, den sie dann gerade anstellt, aufzuhoeren. ;-)

Beitrag von sonnepur 14.05.10 - 21:57 Uhr

Sorry, aber das finde ich ganz schön hart! Meine Tochter ist auch 2 Jahre alt und wir haben auch, gerade heute abend wieder, anstrengende Phasen. Aber komplett ignorieren finde ich persönlich "unmenschlich".

Aber, jede wie sie mag ...

Beitrag von biene81 14.05.10 - 22:54 Uhr

Meine Tochter ist 3 Jahre alt.
Ich ignoriere sie, wenn sie nicht hoert. Wenn ich sie 2 mal vorgewarnt habe und sie sich weiterhin einen Spass draus macht.
Und ich ignoriere sie auch nur so lange, bis sie sich beruhigt hat und merkt, dass ich mich nicht drueber aufrege. Dann kommt sie naemlich von ganz allein an und ist wieder nett.
Ich lasse mein Kind eben mal 3 Minuten links liegen und das wird ihr nicht schaden, hat es ihr bislang auch nicht.
Wie machst Du es denn?

Beitrag von ira_l 14.05.10 - 22:25 Uhr

Hallo Carola,

bei uns wird es gerade wieder etwas besser. Geholfen hat es, schnell und konsequent zur Tat zu scheiten. Mit Worten erreichte ich auch nichts. Zähneputzen war ein Graus, bis ich ihm gesagt habe, entweder freiwillig oder eben nicht. Mußte dann ein paar mal das Mundöffnen beim Weinen ausnutzen, weil ich hin hingetragen hatte und dann wußte er, wenn ich bis 3 gezählt habe, hole ich ihn. Seit dem ist er spätestens bei 3 da und macht mit. Inzwischen weiß er, wenn er nicht hört, trage ich ihn (was er hasst) oder setze ihn um, etc. und ich muß nur noch damit drohen, dann klappts.

Wichtig fand ich immer, wenn ich mal hart sein mußte, ihn nicht mit seinen Gefühlen alleine zu lassen. Es klingt paradox, ihn erst zum Weinen zu bringen und dann zu trösten, aber so weiß er, dass ich immer für ihn da bin, auch wenn ich mal streng sein muß.

LG
Iris mit Nikolas 22 Monate & Krümelchen 18.ssw