Junge, der Absturz überlebt hat

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von nane29 14.05.10 - 20:55 Uhr

Ich könnte ehrlich gesagt kotzen, wenn ich die Berichte sehe.

Wer hat der Presse erlaubt, sein Foto zu drucken?

Warum wird seine Privatsphäre so überhaupt nicht geschützt, das ist ja wie die Truman-Show!

Die schlachten ihn aus, bevor er überhaupt weiß, was mit ihm und seiner Familie passiert ist - fehlt nur noch die Liveschalte, wenn er es erfährt.

Ich bin ja selber Journalistin und kenne das "Witwenschütteln" (Angehörige von Verstorbenen zu Interviews überreden), aber es gibt doch echt Grenzen. Der Kleine kann sich doch überhaupt nicht wehren#schmoll

Pfui.


Beitrag von anita_kids 14.05.10 - 21:11 Uhr

Ich habe ja nun heute das erste Mal irgendwas dazugesehen (gehört vorher schon, aber eben im Radio), als erstes wurden Bilder gezeigt, wie er schlafend (oder Koma?) in seinem Krankenbett gezeigt wird, da habe ich mich schon gefragt, ob das denn wirklich sein muss (m.M.n. hätte ein Bild aus glücklichen Tagen von ihm gereicht, hätten wir alle gewusst, wie der Junge ausschaut, der dieses Unglück überlebt hat), aber als dann Familienfotos (mit seinen verunglückten Eltern und Bruder) gezeigt wurden, war ich auch irgendwie angewidert, natürlich nicht, weil sie alle reudig aussahen, sondern weil ich der Meinung bin, dass er irgendwann doch selber entscheiden soll, ob das alles so veröffentlicht wird, die anderen Toten werden doch auch nicht gezeigt. Ich finde es auch erschreckend, dass die halbe Welt schon von seinem schrecklichem Schicksal weiß, nur er nicht...traurig sowas, aber darüber denken die Medienmacher nicht nach, hauptsache die Gelder fließen.

LG Anita #blume

Beitrag von nane29 14.05.10 - 21:39 Uhr

Ich habe früher auch (am Anfang meines Berufsweges) viele Dinge machen müssen, die ich im Nachhinein nicht in Ordnung fand. Aber nie mit Kindern!!!

Jetzt bin ich einfach nur heilfroh, dass ich freiberuflich bin und meine Reportagen selber drehe und schneide, so dass es in meiner Hand liegt, wie weit ich gehe.

Tota geschmacklos ist das.

Beitrag von blume-99 14.05.10 - 21:43 Uhr

ich weiß zwar nicht genau was mit dem jungen war, hab nur was im radio gehört. aber ich vermute laut eurem ärger ihr habt rtl oder derartige sender gesehen bzw. die nachrichten der sender.

müsst euch nicht wundern, wegen euch zeigen sie es so. weil die leute (also auch ihr) das sehen und sich ggf. drüber ärgern wollen!!!

Beitrag von nane29 14.05.10 - 21:55 Uhr

Ich habe die Berichte / Bilder in den Zeitungen gesehen, im Fernsehen noch nix.

Sie zeigen die Bilder, um die Neugier der Leute zu bedienen.

Deine Aussage finde ich nicht wirklich treffend, ich kann doch wegen solcher Berichte nicht aufhören, Zeitung zu lesen.






Beitrag von blume-99 14.05.10 - 22:35 Uhr

natürlich könntest du....


..aber ich weiß... man tut es nicht. also ne art kreislauf...

Beitrag von seelenspiegel 15.05.10 - 10:11 Uhr

Es kommt auf die Zeitung an.

In der Zeitung die ich lese war kein Foto abgedruckt, und der Vorfall zwar erwähnt, aber nur am Rande.

Beitrag von nane29 15.05.10 - 11:24 Uhr

Also ich hab's zuerst in der BILD gesehen - klar, dass die es drucken#augen

Die Welt und die FAZ haben es sich auch nicht nehmen lassen, das Foto zu drucken, im Stern hab' ich es glaube ich auch gesehen.

Ich schaue täglich bei mehreren Online-Zeitungen rein, auch bei der BILD-online. Aus beruflichen Gründen, aber natürlich befriedigt sie auch meine "Sensationslust" und unterhält den inneren Schweinehund in mir.

Aber dass man auch immer wieder zusammenzucken muss, weil sie ständig zu weit gehen - das darf einen nicht wundern, klar.

Trotzdem habe ich, glaube ich, das Recht, zu sagen, dass ich es unglaublich schäbig finde.

Ich hoffe, dass die Verwandten des Jungen dem jetzt einen Riegel vorschieben und nicht sie es waren, die ihn an die Presse verkauft haben.



Beitrag von seelenspiegel 17.05.10 - 10:23 Uhr

<<<Trotzdem habe ich, glaube ich, das Recht, zu sagen, dass ich es unglaublich schäbig finde. >>>

Sicher, das habe- und werde ich Dir auch nicht absprechen, denn ich sehe es ähnlich.

Beitrag von thamina 16.05.10 - 17:32 Uhr

Totaler Blödsinn deine Worte. Die Bilder haben sie auch in Zeitungen gebracht und "serösen" Nachrichtensendern wie NTV oder N24.

Beitrag von kati24la 15.05.10 - 12:22 Uhr

Hallo!

Natürlich ist es geschmacklos, da stimme ich total zu!

Allerdings ist es doch so, das seine Verwandschaft bzw. die die jetzt das "Sorgerecht" oder was auch immer haben, dazu Ihr Einverständnis geben müssen.
Ich meine damit, das nicht einfach so ein Kamera-Team oder Fotograf ins Krankenzimmer spaziert und diese Aufnahmen macht.
Also, wenn hier über jemanden geschimpft wird, dann bitte über seine Verwandschaft und nicht über die Medien.

Es ist sicher das die Verwandschaft oder wer auch immer in diesem Fall das Recht hat sein Einverständnis zu geben, dafür auch noch Geld kassiert hat. Solchen Leuten müsste man mal in Arsch treten.

LG Kati

Beitrag von nane29 15.05.10 - 12:58 Uhr

Ich gebe dir total Recht.
Darum war ja auch meine erste Frage: WER hat das erlaubt?

Es müssen ja wohl die Leute gewesen sein, die jetzt für ihn verantwortlich sind, traurig. Es sei denn, es hat dort in Lybien einfach niemand aufgepasst, wer das Zimmer betritt und die Medien drucken das Foto so lange, bis die Verwandten die Zeit und die Nerven haben, ihnen das per EV oder so zu untersagen.
Das halte ich aber für unwahrscheinlich.

Beitrag von kja1985 15.05.10 - 23:38 Uhr

Ich glaube nicht dass die Sorgerechtsfrage so schnell geklärt ist. Es kommt ja im Prinzip jeder nahe stehende Verwandte in Frage, es muss sich aber erst mal jemand für bereit erklären. Und ich denke seine Verwandten haben jetzt was anderes zu tun, als Formalitäten zu klären. Soweit ich weiß haben sie ihn nämlich schon nach hause geholt und sogar darum gebeten seine Privatsphäre zu wahren.

Man kann solche Berichterstattung ganz einfach vermeiden in dem man sie boykottiert und eben nicht im Vorbeigehen eine Zeitung kauft weil da ein schwer verletztes Kind drauf abgebildet ist.

Beitrag von carrie23 15.05.10 - 14:38 Uhr

So gesehen hast du nicht unrecht, abre haben deine Kinder dir erlaubt ihre Privatsphäre zu umgehen und Fotos von ihnen hier einzustellen?
Ist im Grunde das Gleiche

Beitrag von nane29 15.05.10 - 19:58 Uhr

Da hast du mich natürlich erwischt. Die Fotos sollten nicht zu sehen sein, ich hatte sie zwischendurch mal freigeschaltet und es nicht wieder geändert.

Ganz das Gleiche ist es in meinen Augen nicht, aber du hast natürlich Recht, dass damit auch die Privatsphäre der Kinder verletzt wird.

Beitrag von wort75 16.05.10 - 18:49 Uhr

ach, du weisst doch wie das läufe. irgend wie werden sie belegen, dass der kleine "ein zeitzeuge" ist. eine person des öffentlichen interesses ist er nicht - da kommt man damit nicht durch - also wird er zum zeitzeugen. als die twins einbrachen und an die angehörigen filmte am ground zero - weisst du nicht mehr - das waren halt zeigzeugen.
und als der tsunami die leichen am strand wieder freigab und sich die mütter über ihre toten kinder warfen wurde das auf allen titelbilern gebracht - ohne verfremdung - ohne abstand, ohne die blösse oder das geschlecht der kinder abzudecken. das waren eben "zeitzeugen". komm, damit reden wir uns doch immer raus. wir - oder unsere redakteure, oder die, die für die auflage zuständig sind. es ist zum kotzen, aber DAS ist nicht nur unsere schuld. auch die der leute, die das wiklich sehen wollen.