Einschlafen - wir können nicht mehr!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von hasi15 14.05.10 - 21:20 Uhr

Es dauert jetzt schon seit ca. 8 Monaten an (seit unserem Urlaub im August) und seit Januar wird es immer extremer.

Voraus, Mittagsschlaf klappte bis vor 1Woche wieder sehr gut, jetzt sieht es Mittags genauso aus wie abends und er pennt mittags nicht mehr.

Wir machen da in etwas dasselbe (außer Vorlesen) wie abends.

zu Bett bringen wir ihn abwechselnd. Zimmer ist abgedunkelt und schwach beleuchtet.
19/19:15Uhr Abendessen wir essen zusammen.
danach evtl. Baden, sonst umziehen mit schmusen und Einschlaf CD im Hintergrund, Zähne putzen.
Dann sagen wir ihm gute Nacht mit Küsschen und schmusen.
Danach gibt es eine kurze Gute Nacht Geschichte.
Dann Einschlaf CD wieder starten und er wird in den Schlafsack gelegt, bekommt einen Schnuller in der Mund und jeweils einen in die Hand. Zum Kuscheln hat er jetzt ein Kissen bekommen.

Bis hierhin alles super und wir haben ein gut gelauntes und müdes Kind.
Und dann beginnt das Drama, sobald wir uns wegbewegen beginnt er zu Brüllen als gäbe es kein Morgen. Wir haben folgendes ausprobiert:
- Bei ihm bleiben und Hand halten
- Bei ihm bleiben und Streicheln
- Bei ihm bleiben und einfach nur da sein
- Das Prinzip von jedes Kind kann schlafen lernen
- mal brüllen lassen
- uns gleich mit ihm hinlegen im Elternbett
- ihn einfach wieder mit ins Wohnzimmer nehmen und später probieren.

Egal was wir machen, er brüllt und brüllt und brüllt. Ca. 2 Stunden lang, dann schläft er entweder völlig erschöpft ein oder wir legen uns mit ihm ins Elternbett und er pennt weg und wird wieder zurück getragen.

Sobald er schläft, schläft er super gut, momentan durch bis 6Uhr und dann weiter bei uns im Bett bis ca. 8/9 Uhr.

Wir probieren auch nicht jeden Abend was neues aus, sondern bleiben immer ca. 1 Woche dabei, aber meist wird es nur noch schlimmer.

Wir können echt nicht mehr, man mag ihn schon Abend snicht mehr hinlegen.

Er ist dann bis 19Uhr nur in Action. Er ist ein sehr aktives Kind, kann seinen Hintern keine 2 sek. still halten, beschäftigt sich aber auch super alleine.
Müde ist er definitiv, er kippt schon beim Essen fast vom Stuhl und reibt sich immer die Augen und puhlt in den Ohren.

So, wenn einer nen Rat oder Vorschlag hat, immer her damit, wir greifen momentan jeden Strohhalm.

Hasi mit Lennard 15 Monate

Beitrag von nieslchen 14.05.10 - 21:53 Uhr

vllt is es schon zu spät zum hinlegen. kann ja sein das er seine müdigkeit dann schon überwunden hat. vllt solltet ihr eher essen und ihn dann schon eher hinlegen...also so zu der zeit wo er beim essen schon fast einschläft.

lg nise mit emilie und #stern im #herzlich

Beitrag von solotze 14.05.10 - 21:59 Uhr

hallo!
Würde mich dem anschliessen! Vielleicht ist er da echt schon über seinen müden punkt. Würde alles mal vorziehen.
liebe grüsse katrin

Beitrag von amadeus08 15.05.10 - 11:34 Uhr

ich hab letztens auch mal in einem Buch gelesen, dass sie umso schlechter einschlafen, wenn sie schon sehr müde sind und bei unserem Kleinen stimmt das. Ich musste den Mittagsschlaf heute zum Beispiel schon auf 11 Uhr legen, weil ich ihn sonst nie ins Bett bekommen hätte.
Versuchs einfach mal ne halbe Stunde früher oder so.
Ansonsten finde ich, dass Ihr alles richtig macht, wie Du so schreibst, also mit Ausnahme Schreien lassen, das würde ich persönlich nicht, aber ich weiß, in dem Buch wird das so beschrieben, Ihr habts ja auch nur ausprobiert.
Lg und alles Gute!

Beitrag von sparrow1967 15.05.10 - 19:33 Uhr

>>Das Prinzip von jedes Kind kann schlafen lernen
- mal brüllen lassen <<


Ich würde sagen, damit habt ihr es versaut. Meine persönliche Meinung. Er hat einfach nur Angst. 2 Stunden brüllen lassen? Geht mal gar nicht.


Familienbett und Einschlafbegleitung - so lange, bis er wieder Vertrauen hat.
Ruhiges zureden, im Arm halten, Nähe geben, Trost spenden.

Und das würde ich mal länger als ne Woche praktizieren. Denn bei dem was ihr schon alles ausprobeirt habt, ist er ja völlig durch den Wind- er ist sich seiner Sache nicht mehr sicher und weint dann. Eigentlich völlig nachvollziehbar.

sparrow