Ich bin genervt *SILOPO*

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von maerzschnecke 14.05.10 - 21:22 Uhr

Hallo zusammen,

seit ein paar Wochen lese ich hier mit. Ich bin 35 Jahre alt, mein Mann ist 5 Jahre jünger als ich.

Meine Uhr tickt schon eine Weile, ich hatte aber gesundheitliche Probleme, weswegen wir die Familienplanung hintenan gestellt hatten. Seit Januar 'üben' wir jetzt. Mir kam dann im Februar noch eine recht schwere Zeit dazwischen (Nervenzusammenbruch, erste Anzeichen von Burn-Out) und ich merke immer mehr, dass ich echt reif bin für ein Kind. Meinem Mann eilt es nicht so sehr (gut, er hat biologisch gesehen auch noch mehr Zeit als ich), aber der Kinderwunsch ist auch bei ihm da.

Bisher sind wir das Thema aber doch recht locker angegangen. Ich messe keine Temperatur, verwende keine Ovus und kontrolliere auch nicht meinen Zervixschleim. Wir haben einfach so oft es geht Sex #sex

Meine letzte Mens hatte ich am 21.04.; während der relevanten Zeit um den Eisprung hatten wir auch #sex und irgendwie war vor einer Woche so ein Gefühl da, es könnte geklappt haben. Dann hat mein Schatz mir eines Morgens sogar erzählt, er habe geträumt, dass wir eine Tochter bekommen hätten. Ich habe ihn gefragt: war das ein schöner Traum? Und er sagte: Ja. #verliebt Für mich war das irgendwie ein Zeichen, dass es jetzt absolut richtig und schön wäre.

Heute ist aber so ein Tag, da nerve ich mich selbst. Seit zwei, drei Tagen habe ich leichten Ausfluss (mit Tendenz zu bräunlich - also leichte Blutungen??) und heute war mir den ganzen Tag matschig und latent übel (aber keine Morgenübelkeit, das kam erst später). Mein Bauch fühlt sich geschwollen an. Das könnte jetzt alles sein. Anzeichen für schwanger, Anzeichen für bevorstehende Mens oder einfach nur 'Verdauungsstörungen'. Sonntag oder Montag müsste eigentlich meine Mens kommen. #zitter#zitter

Ich glaube gerade, ich drehe durch. Natürlich wünsche ich es mir sehr, dass es geklappt hat und andererseits möchte ich mich selbst nicht kirre machen. Wenn nur dieser unbändige Wunsch nicht da wäre. Ich habe Angst, dass meine Mens in den nächsten Tagen kommt und ich dann wieder unendlich traurig bin, dass es nicht geklappt hat. Meinem Mann darf ich das gar nicht sagen, dass ich bald durchdrehe. Der versteht das glaube ich eher nicht.

Sorry fürs Rumheulen, aber ich weiß, dass ihr -ebenfalls Übenden- mich versteht.
#liebdrueck
Liebe Grüße
maerzschnecke

Beitrag von liesbeth79 14.05.10 - 21:26 Uhr

Hey Du!
Lass Dich mal #liebdrueck
Ich versteh Dich voll und ganz. Bei uns ist es ganz ähnlich. Mein Schatz sagt zwar schon, dass er sich auch freuen würde, wenn wir ein Kind bekämen. Aber er ist jetzt auch nicht zu Tode betrübt, wenns wieder nicht geklappt hat.. ärgert mich auch manchmal.. aber so sind Männer halt - zumindest meiner :-)

LG, Andrea

Beitrag von maerzschnecke 14.05.10 - 21:52 Uhr

Ich mag meinem Mann da gar keinen Vorwurf machen. Seine beiden Brüder haben insgesamt 5 Kinder in die Welt gesetzt und er hat alle Kinder im Säuglingsalter miterlebt, weil die gesamte Familie in einem Haus lebte. Er hat da erstmal eine ganze Weile genug von Kindern gehabt ;-).

Ich glaube einfach, dass Männer niemals diesen ganz tiefen Drang nach Nachwuchs haben wie wir Frauen.

Mir tut es nur so weh, dass ich wegen gesundheitlicher Beschwerden fast zwei Jahre verloren habe. Aber ich hätte mir in dieser Zeit keine Schwangerschaft zugetraut und jetzt habe ich einfach Angst, dass es nicht mehr klappen könnte. Natürlich ist 35 heute kein Alter mehr, aber umgekehrt weiß man auch, dass es immer schwieriger wird, je älter die Frau ist.

Trotzdem Danke für die lieben Worte. #liebdrueck

Beitrag von britta87 14.05.10 - 21:27 Uhr

Das hört sich echt deprimierend an!! Halte durch, vielleicht hat es ja diesmal geklappt. Manche Frauen spüren das ja irgendwie. Aber ich weiß wie du dich fühlst. Man will sich nichts einreden, damit man hinterher wenn die mens kommt nicht alt zu enttäuscht ist.
Bevor meine erste Tochter sich ankündigte ging es mir ähnlich. Mein Mann hat das auch nicht ganz so arg gesehen. Ich hab mir schon sehr ein Kind gewünscht und er so naja mal gucken...

Versucht es einfach weiter. Und ich drück dir die Daumen das es diesesmal geklappt hat.

Lg Britta

Beitrag von zuckerschnuppe 14.05.10 - 21:28 Uhr

Hallo,

wir üben gerade für´s dritte Kind, und ich kann Dir sagen: Das wird immer schlimmer mit dem hibbeln (zumindest bei mir).
Beim ersten Kind haben wir einfach die Pille abgesetzt, sechs Monate geherzelt, und dann war ich schwanger.
Beim zweiten Pille abgesetzt, und nachdem ich nach 2 Monaten noch nicht schwanger war (und unzählige SST verbraten hatte), hab ich dann Ovu´s dazugenommen, dann hat es nach insgesamt sieben Monaten geklappt.
Und nun? Ovu´s nehme ich natürlich direkt, und bin schon sauer, dass ich im 2. ÜZ noch nicht schwanger bin, obwohl ich schon seit 11 Monaten keine Pille mehr nehme!
Ich finde es auch schwierig, den Kopf dabei abzustellen. Nur einmal würde ich es gerne erleben, einfach so plötzlich schwanger zu sein. Aber das wird es wohl nicht geben...

LG

Beitrag von maerzschnecke 14.05.10 - 21:56 Uhr

Für mich ist es halt schwierig, weil ich das Gefühl habe, dass um mich herum gerade alle schwanger werden. Eine Kollegin hat letztes Jahr im September geheiratet und ist schon einen Monat später schwanger geworden. Die andere Kollegin heiratet im Juli, hat vorsorglich Anfang des Jahres die Pille abgesetzt und ist jetzt im 4. Monat.

Und ich?? 2007 hat mein Schatz mir den Antrag gemacht und da saßen wir auf den Malediven am Strand, haben den Sonnenuntergang angeschaut und Pläne gemacht: 2008 im Herbst heiraten, Flitterwochen, danach Pille absetzen und Nachwuchs planen. Und dann bin ich Anfang 2008 voll auf die Nase gefallen; gesundheitliche Probleme, die ich erst Mitte / Ende letzten Jahres halbwegs in den Griff bekommen habe.

Mich macht das einfach traurig. Und eben immer das Gefühl, dass mein Alter da jetzt schon eine große Rolle spielen könnte. Ich weiß, dass man auch mit 35 noch schwanger werden kann und dass es auch mit 40 noch kein Problem sein MUSS. Aber es kommen einem halt die blödesten Gedanken, wenn der Wunsch so groß ist.

Trotzdem Danke für die aufmunternden Worte.

Beitrag von mybaby2008 15.05.10 - 07:41 Uhr

Liebes Schneckchen,

ich muss dir sagen, in unserem Alter (ebenfalls 35) kann es auch sein, dass es mal länger dauert. Und so Faktoren wie Stress, Übergewicht, etwas ungesundes Essen, evtl. nicht optimales Spermiogramm, Hormone leicht niedriger weil die Eichen nicht mehr so frisch sind....tja...

Wenn ich höre von einem leichten Nervenzusammenbruch, Burnout, was ich wohl auch eher hatte, weil jemand seine Schulden bei mir nicht zahlte und ich mein Geschäft verlor, muss man erst mal verarbeiten. Ich "übe" schon seit Herbst 2007. Gefunden wurde allerdings ärztlicherseits bisher nichts, was jetzt nicht für mein Alter total untypisch wäre. Mit Clomifen kann man da zwar noch den Zyklus optimal verbessern, aber ich habe erst mal sämtlichen Stress gesenkt. Hat einiges auch gedauert, man kann die Sachen ja nicht immer so steuern, aber wenn etwas "blöd" ist, sage ich mir jetzt immer, das Kind geht vor, lass die anderen blöd sein.

Und ein Jahr üben ist auch für 25jährige Frauen, nach der Pille absolut normal. Der Körper muss sich erst mal umstellen.

Also wenn du da nicht Ruhe hinein bringst, wartest du locker so lange wie ich. (Ich hoffe ja sehr, dass es jetzt doch geklappt hat, leider hatte ich diesen Monat wieder mal mich wegen der alten Sache so aufregen müssen).

Babyfee (über NMT)

Beitrag von maerzschnecke 15.05.10 - 09:14 Uhr

Das komische ist ja, dass ich mich bis vor zwei Tagen gar nicht verrückt gemacht habe. Das fing erst jetzt an, wo es auf den NMT zugeht. Mir ist das durchaus klar, dass mit zunehmendem Alter auch die Fruchtbarkeit nachlässt und dass es auch bei jüngeren Frauen im Normalfall 6-12 Monate bis #schwanger dauern kann.

Das sind alles Fakten, die in meinem Kopf abgespeichert sind. Ich hole diese Infos auch immer wieder ins Bewußtsein. Aber genau jetzt ist mir das sowas von egal. In zwei Tagen habe ich entweder die Mens oder eben nicht. Und das macht mich gerade kirre.