Vorstandsarbeit im Ehrenamt - wer hat Tipps?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ismena 14.05.10 - 21:37 Uhr

Hallo!

Ich habe eine Frage an diejenigen unter Euch, die sich mit Vorstandsarbeit auskennen.

Was erwartet mich da - heiß, was muss man da tun, was sind die Aufgaben, Pflichten, aber auch Rechte des Vorstandes?

Bei uns gab es leider einen Riesenstreit, nach dem der ganze Vorstand zurückgetreten ist. Jetzt wird ein neuer Vorstand gewählt, vielleicht bin ich dabei, weiß aber nicht so ganz, worauf ich mich da einlasse...

Muss denn ein Vorstand z.B. immer die Protokolle der Sitzungen für alle Mitglieder öffentlich machen (Protokolle wurden häufig kritisiert, einige Mitglieder regten sich auf...), müssen alle Vorschläge der Mitglieder immer berücksichtigt werden? Ja, ich weiß, natürlich nicht, mir geht es einfach um ein paar Erfahrungsberichte von Vorstandsmitgliedern.

Vielleicht bekomme ich ein paar nützliche Tipps von Euch!

Gruß,
Ismena

Beitrag von syldine 14.05.10 - 22:08 Uhr

also im Allgemeinen gibt es im Vorstand speziell einen Protokollführer, der das Protokoll spätestens bis kurz vor der Sitzung fertig haben sollte. Diese sollten dann tatsächlich allen Mitgliedern zugängig gemacht werden (bei uns meist per Mail, das kann man recht problemlos und ohne viel Zeitaufwand erledigen). Einige Vereine haben den (meiner Meinung nach wirklich nervigen) Brauch, das Protokoll zu Beginn der neuen Sitzung vorzulesen --- meiner Meinung nach absolute Zeitverschwendung, die Leute können doch lesen und wenn ihnen irgendwas im Protokoll nicht gefällt, können Sie es ja am Anfang der Sitzung sagen (TOP 1: Anmerkungen zum Protokoll der letzten Sitzung).
Als letzten TOP immer schön: Allgemeins, dann können aus der Versammlung auch noch so unsinnige Vorschläge kommen (die dann nicht immer berücksichtigt werden müssen!)
Mein Tipp: meist sind es immer die gleichen Pappenheimer, die Protokolle kritisieren - kurzerhand diesen jemand zum Protokollführer wählen lassen ;)
Darf ich fragen, in welchem Verein? Meine Erfahrung mit Vereinsarbeiten im Vorstand: es sind immer weniger bereit, ehrenamtlich mal mitzuarbeiten. Leider zu Recht, denn viele Mitglieder "lassen den Vorstand men machen" ohne selbst mal zu unterstützen.
Was absolut wichtig ist: setze schon im Vorfeld Grenzen, sonst nimmt man dich zu sehr ein und du hast dann kaum noch Freizeit. Du musst dich durchsetzen, auch mal nein sagen können und sieh zu, dass du in einer der ersten Sitzungen als Vorstandsmitglied einen TOP bearbeitest: freiwillige Mithilfe von 'normalen' Mitgliedern für einzelne Veranstaltungen oder Aktionen, so dass nicht die ganze Arbeit am Vorstand hängen bleibt. Gremienbildung ist dabei eine Superlösung!

Beitrag von devadder 14.05.10 - 22:16 Uhr

Das kommt in erster Linie auf den Verein drauf an und die gültige Satzung. In dieser steht auch, das ist ein MUSS, wie sich der Vorstand zusammensetzt, ob es einen Gesamtvorstand gibt oder einen geschäftsführenden Vorstand und einen erweiterten Vorstand. Je nach dem, welches Amt Du annimmst, hast Du entsprechende Aufgaben. Je nach Verein gibt es eine Jahreshauptversammlung im Jahr, an dieser wird der Vorstand für eine gewisse Amtszeit, oft zwei oder drei Jahre gewählt. Tritt zwischendurch der erste- oder zweite Vorsitzende zurück, oder der Gesamtvorstand, gelten andere Regelungen. Das Protokoll muss und darf, wiederum je nach Satzung den Mitgliedern zugänglich gemacht werden oder nicht. Um hier genaueres sagen zu können und Deine Frage besser beantworten zu können, müßte man mehr Infos haben.

Beitrag von elodia1980 15.05.10 - 01:44 Uhr

Hallo Ismena,

das kommt darauf an, was für eine Organisation (Verein?) das ist. Lies mal in eurer Satzung nach, da müsste das Wesentliche drin stehen.

Pauschal lässt sich das nicht sagen. Meine damalige Arbeit im Vorstand der DLRG unterscheidet sich himmelweit von dem, was ich jetzt als Kreisverbandssprecherin tue (Partei).

LG, E.

Beitrag von emil51 15.05.10 - 09:57 Uhr

Achte darauf, daß der Verein ein eV ist, ansonsten haftest du mit deinem Privatvermögenen für den Verein.

Beitrag von manavgat 15.05.10 - 14:11 Uhr

Ich kann Dir Deine Fragen nicht beantworten, meine mich aber zu erinnern, dass ein Vorstand für Verbindlichkeiten des Vereins in die Haftung genommen werden kann.

Gruß

Manavgat