Abstillen abbrechen- geht das?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tuttifruttihh 14.05.10 - 21:54 Uhr

Hallo,

ich habe vor 2 Tagen angefangen meine Maus abzustillen, weil ich so starke Schmerzen in der Brust hatte . Richtig gestillt habe ich nicht, irgendwie wollte es nicht klappen und ich habe abgepumpt, so dass sie wenigstens die Muttermilch bekommt. Seit heute sind die Schmerzen nun besser und ich bereue es abzustillen. Meiner Maus geht es seitdem sie die Premilch bekommt so schlecht. Sie spuckt, hat einen Wunden Po und starke Blähungen mit Schmerzen (und das trotz Sab Simplex und diversen alternativen Mitteln). Sie tut mir so Leid, all das hatte sie nicht, als sie noch Muttermilch bekam.

Wir stillen mit Phytolacca ab und ich habe noch einiges an Milch. Meint ihr, ich kann meine Entscheidung noch rückgängig machen und weiter abpumpen (in der Hoffnung, dass es mit Anlegen auch irgendwann klappt)? Stilltee hab ich da um die Milchproduktion wieder in Gang zu bringen und eine Milchpumpe sowieso.

Ich war mir einfach nicht darüber im Klaren, dass es einen solchen Unterschied macht ob meine Maus Muttermilch bekommt oder Prenahrung und es bricht mir das Herz zu sehen, wie sie sich quält.

Habe natürlich ein bisschen Angst, dass die Schmerzen in der Brust wieder kommen, denn wir wissen nicht, wo die Schmerzen herkamen. Die Schmerzen waren in beiden Brüsten, hatte seeehr viel Milch, vielleicht lag es daran.

Was meint ihr?

Lg

Beitrag von hope001 14.05.10 - 22:03 Uhr

Ich denke schon. Setz alles für Abstillen ab und die Kleine möglichst oft anglegen, dann sollte sich der Milchbedarf bald wieder einstellen.

Stilltee trinken, evtl. Malz, gut uns ausgewogen essen und viel trinken.

Warst du mal in einer Stillgtuppe oder bei einer Stillberatung? Die können sehr hilfreich sein!!!

LG, Hope mit Finn 6 Monate

Beitrag von tuttifruttihh 14.05.10 - 22:13 Uhr

Nein, in einer Stillgruppe war ich noch nicht... da war bis jetzt noch kein Treffen, meine Tochter ist ja erst 3 Wochen alt. Hatte aber die letzten Tage so dolle Schmerzen, dass garnichts mehr ging und deswegen habe ich den Entschluss gefasst abzustillen.

Das Anlegen ist das Problem, ich habe ja bis jetzt noch nicht "richtig" gestillt. Immer wenn ich meine Maus angelegt habe, dann hat sie mir die Brustwarze blutig genuckelt. Deshalb habe ich fast ausschließlich gepumpt. Habe immer wieder versucht sie anzulegen aber immer mit dem gleichen Ergebnis.

Beitrag von inka1981 14.05.10 - 22:51 Uhr

Du kannst ganz sicher wieder weiter stillen!

Halte durch! Mir hat es am Anfang auch sehr weh getan (wunde, blutige Brustwarzen, Brustentzündung etc,) hab dann mit Stillhütchen gestillt - das ging viel leichter und alles konnte wieder verheilen und meine Maus und ich konnten uns gut aufeinander einstellen. Jetzt stille ich ohne Stillhütchen und alles ist wunderbar! Stillen ist einfach so viel gesunder, inniger und praktischer!
Stillhütchen bekommst du in der Apotheke oder in einem Drogeriegeschäft.

Wende Dich am besten wirklich an eine Stillberaterin oder eine gute Hebamme.

Ich drück Euch die Daumen!

Beitrag von tuttifruttihh 14.05.10 - 23:26 Uhr

Ich habe Flachwarzen und konnte deshalb ohne Hütchen garnicht stillen. Und damit fingen die Probleme an: Im KH sagten sie mir, ich könne mit Hütchen erst stillen, wenn ich mehr Milch habe. Also musste ich im KH abpumpen und Premilch zufüttern. Als ich meine Maus dann anlegen wollte (am 3. Tag) trank sie schon ziemlich viel, so dass die Brustwarzen blutig wurden. Die Brust konnte sich also nicht langsam an das Stillen gewöhnen sondern Fiona wollte gleich ca. 100ml trinken und brauchte dem entsprechend lange.

Aber ich hatte grad ein Erfolgserlebnis: Habe gepumpt und Fiona dann ohne Brusthütchen angelegt (die Pumpe saugt die Brustwarze ein Stück heraus, so dass es klappte) und es tat nicht weh #huepf Sie hat zwar nicht viel Milch rausbekommen (hab ja auch grad nicht so viel) und ich habe ihr danach die abgepumpte Milch mit der Flasche gegeben, aber es war das erste Mal anlegen ohne Schmerzen #huepf Wir sind auf einem guten Weg, ich hoffe es klappt doch noch mit uns beiden!

So, ich sag tschüß #winke (wollt eigentlich nur mal den neuen Urbini ausprobieren ;-)) und gute Nacht #gaehn

Beitrag von hope001 14.05.10 - 23:42 Uhr

Hast du es mal mit Stillhütchen versucht? In der Stillgruppe benutzen einige die (anfangs), weil sie die selber Probleme hatten/haben wie du.

Die erste Zeit des Stillen ist die schwieriegste Zeit, wenn sich mal alles eingespielt hat, ist es wunderschön.

Es gibt auch Stillberaterinnen, die nach einen nach Hause kommen.

Nicht aufgeben, du schaffst das schon!#liebdrueck

Beitrag von qrupa 15.05.10 - 09:28 Uhr

Hallo

in Hamburg gibt es eine ganze Menge gut ausgebildete Stillberaterinnen und auch einige Stillgruppen. Ruf am besten noch heute ein an, damit du schnell richtige Hilfe bekommst. Es ist auf jeden Fall möglich das abstillen abzubrechen, aber du solltest auch auf jeden Fall möglichst bald richtig anlegen können, damit du in ein paar Tagen nicht wieder an einem Punkt stehst wo nichts mehr geht.

Hier findest du Stillberaterinnen in deiner Nähe
http://www.afs-stillen.de/front_content.php?idcat=8&plz=2
http://www.lalecheliga.de/index.php?option=com_content&view=article&id=401&Itemid=93

LG
qrupa

Beitrag von tina4370 14.05.10 - 22:12 Uhr

Hallo!

Lass alles weg, was zum Abstillen führen soll(te) und pump fleißig weiter!
Ich vermute, die Schmerzen in der Brust können ein Milchstau gewesen sein (zumal Du schreibst, Du hattest sehr viel Milch).
Dagegen helfen - falls es mal wieder vorkommt -
Krautwickel (Weißkohl aus dem Kühlschrank einfach in den BH tun)
oder ein feucht-kalter Waschlappen,
Pfefferminztee (aber gaaanz vorsichtig, also max. eine Tasse über den Tag verteilt),
vor dem Pumpen (und hoffentlich auch bald Anlegen!) die Brust wärmen (mit feucht-warmem Waschlappen oder Rotlicht) und
bei zuviel Druck sanft ausstreichen (geht gut unter der heißen Dusche)

Such Dir am besten eine Stillberaterin (sofern Deine Hebi sich da nicht so gut auskennt), dann klappt das schon!

Liebe Grüße!
Tina mit Maria Elisabeth *10.09.09