Loch im Zahn..

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ...melle... 14.05.10 - 22:46 Uhr

Guten Abend...

mein Mann hat bei Jason grad ein Loch im Backenzahn entdeckt..

uns ist aufgefallen, dass er die letzten 2 Tage ab und zu beim Essen zum Schreien anfängt..

naja jetzt haben wir den Übeltäter..

irgendwie hab ich jetzt ein schlechtes Gewissen..wir putzen ihm morgens und abends die Zähne..

zum Einschlafen braucht er noch eine Flasche aber da ist nur Wasser drin..immer..

nächsten Monat wird er 3.

Lässt sich sowas vermeiden oder passiert das den meisten mal??

was mach ich denn jetzt??

wir waren schonmal mit ihm beim Zahnarzt...ich weiß zu 100% dass er schreien wird..

aber vor einer Narkose hab ich auch Bammel..

ich werde jetzt erstmal am Montag beim Zahnarzt anrufen...hätt ich das vorher gewusst..heute morgen war ich selber beim Zahnarzt..

berichtet mir mal bitte wie es bei euch war..

Grüssle Melle, mit schlechtem Gewissen

Beitrag von supikee 14.05.10 - 22:56 Uhr

Hi Melle,

hmmm ich weiß nicht; also ein Loch im Zahn bedeutet ja, es wurde nicht richtig geputzt. Vielleicht seid ihr einfach nicht an die Stelle gekommen..und dann ist schnell mal ein Loch da.

Ich habe keine Ahnung, denn mein Sohn (der ist aber schon 10 Jahre alt) hatte noch nie ein Loch.

Aber schlechtes Gewissen, wenn ihr regelmäßig die Zähne putzt??
Das braucht ihr nicht. Vielleicht einfach noch ein Ticken sorgfältiger putzen.
So als Ferndiagnose ;-).

Viel Glück für Jason; bei unserem Zahnarzt gibt es einen Mutsaft für Kinder, etwas Beruhigendes. Oder vielleicht hilft Lachgas schon?

Beitrag von supikee 14.05.10 - 23:33 Uhr

Mein Gott, ich konnte auch schon mal besser schreiben....sorry #zitter

Beitrag von niki1412 14.05.10 - 23:02 Uhr

Hi Melle

ich gehöre eigentlich (noch) nicht hierher, wollte Dir aber schreiben dass ich als Kind damals beim Zahnarzt eine "Einweisung" bekommen habe. Mir wurde da genau gezeigt wie ich die Zähnchen zu putzen habe. Zudem wurde mir erklärt was es mit Karies und Baktus auf sich hat. War nicht schlecht die Aktion. Frag doch den Zahnarzt mal, vielleicht putzt Ihr dann zukünftig effektiver.

Ein Löchlein im Zahn ist nicht toll, aber auch kein Weltuntergang ;-)

LG Niki mit Helena #blume

Beitrag von pinklady666 14.05.10 - 23:07 Uhr

Hallo Melle

Bist du sicher, dass es ein Loch ist?
Marie hat z.B. komische dunkelweiße Flecken (nach Essen oder Trinken werden die richtig dunkel) an der Innenseite ihres Schneidezahns bzw. zwischen den SChneidezähnen. Man, hab ich mich erschreckt, als ich das gesehen hab. Hab sogar meine Eltern verflucht, weil sie ihr immer heimlich Zuckerstückchen geben.
Wir waren dann bei unserer Zahnärztin und es stellte sich heraus dass Marie Zahnstein hat. Woher das kommt konnte sie uns auch nicht erklähren. Eigentlich haben Kleinkinder das in dem Alter noch nicht, schon gar nicht wenn sie so spät Zähne bekommen haben, wie Marie (mit 13 / 14 Monaten die erste richtige Spitze).
Wir putzen auch zweimal täglich gründlich (morgens und abends), stellen extra die große Sanduhr (von Saubär, keine Ahnung, wie lange die läuft). Und nach dem Mittagessen wird die kleine Sanduhr gestellt (die läuft etwas kürzer als die von Saubär) und danach geputzt.
Marie hat übrigens vor einem guten halben Jahr auch noch bei der Zahnärztin geweint. Jetzt saß sie da wie ne Große, hat schön den Mund aufgemacht und nachschauen gelassen. Im September wird sogar schon probiert, ob sie sich die Zähne polieren lässt. Aber sie kam auch von Baby an alle halbe Jahr mit mir mit und kennt dort alles.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von ...melle... 14.05.10 - 23:13 Uhr

Ich denke schon dass es ein Loch ist..ist ein kleiner schwarzer Punkt..

ich hoffe er hat auch so einen Wechsel hinter sich ;-)

Beitrag von pinklady666 14.05.10 - 23:21 Uhr

Ich drück euch die Daumen. Vielleicht ist es wirklich nicht so schlimm!
Und mach dir nicht so viele Gedanken und Vorwürfe, wird schon schief gehen.

Beitrag von melli1986 15.05.10 - 10:31 Uhr

Hallo Melle,

Mach dich nicht verrückt.

Meine Tochter 4 hatte jetzt das zweite Loch und es wird ohne betäubung gebohrt da die Milchzähne noch nicht wirklich schmerzempfindlich sind.
Meine Tochter hat auch als erstes nicht den Mund auf machen wollen und hat geschriehen als aber der Zahnarzt ihr mit dem Bohrer am Fingernagel gekitztelt hat hat sie interesse bekommen und es konnte ohne Probleme gemacht werden.

Das das Loch bei deinem Sohn beim Essen weh tut ist zimmlich unwarscheinlich denn dann müsste das schon ewig da sein und die Wurzel angegriffen haben.

Also ich habe mit mir den Kopf zerbrochen und habe mir die ganze Zeit ein schlechtes gewissen gemacht wo die Löcher bei meiner Tochter herkommen.
Wir putzen sehr gründlich mit der elektrischen Zahnbürste meist über 3 minuten. Und viel Süses hat sie noch nie gegessen.
Als ich dann mit dem Zahnarzt gesprochen habe und mit meinem Vater (gelernter Zahntechniker) machte ich mir keine vorwürfe mehr.
Denn sie meinten beide es gibt Kinder die haben einen so weichen Zahnschmelz das nicht einmal 3mal am Tag zähneputzen es verhindern würde Löcher zu bekommen.
Bei meiner Tochter ist es gabz klar von mir geerbt. Ich habe selbst mit 2 1/2 das erste Loch gehabt und dann noch viele in den Milchzähnen. Die bleibenden sind deutlich besser und das hoffe ich ist bei meiner Tochter auch so.

Also mach dich nicht verrückt

Liebe Grüße

Melanie